Thomas Ressel

Sonntag, 21 Juli 2024 08:38

Sportspieltag des SSV Sand

Handball-Minis beim Sportspieltag des SSV Sand

Mit den jüngsten Aktiven beteiligten sich die Minis von Trainerin Julia Knöppel auf dem Sander Sportplatz am Sportspieltag. Sie zeigten auf der ungewohnten Rasenfläche den Zuschauern in einem Trainingsspiel was sie bereits gelernt haben. Im Gegensatz zum Hallenboden war hier eher der direkte Pass gefragt, da das prellen auf Rasen für die Minis noch schwierig ist. Aber auch das wurde von den Kleinsten gut gemeistert. Bei schönem Sommerwetter freuten sich die Zuschauer über die gelungene Darbietung.

Publiziert in 2023/24 Minis Sand
Mittwoch, 19 Juni 2024 10:44

Trainingstag weibl. Jugend B

Gemeinsames Training mit der SG Iserlohn/Sümmern

Handball verbindet - Gemeinsames Training mit der SG Iserlohn/Sümmern ein voller Erfolg

Am 15.06.2024 absolvierte die weibliche Jugend B in der Sander Sporthalle einen gemeinsamen Trainingstag mit der weiblichen Jugend B der SG Iserlohn/Sümmern. Das von Oliver Skrzypczak trainierte Team und die Grübel/Steuber-Sieben begegneten sich schon häufiger auf dem internationalen Turnier in Verl über Pfingsten. Hier entstand über viele sportliche Fachgespräche und gegenseitige Unterstützung die Idee, die Beziehung der beiden Vereine zu intensivieren und über gemeinsame Trainingseinheiten voneinander zu profitieren.

So startete am vergangenen Samstag das Pilotprojekt, von dem die Spielerinnen beider Mannschaften nicht so richtig wussten, was sie tatsächlich erwarten würde.

Nach einem gemeinsamen Aufwärmen und einem Kräftigungsteil wurde die große Trainingsgruppe, die aus 33 Spielerinnen bestand, in zwei gemischte Gruppen geteilt, die jeweils zu gleichen Teilen ausSpielerinnen der heimischen HSG sowie Spielerinnen der SG aus Iserlohn bestanden.

Mit jeweils von den Trainern vorbereiteten Aufwärmspielen auf einer Hallenhälfte und anschließendem Gruppentausch hatten beide Teams die Möglichkeit neue Aufwärmprogramme zu testen. Ähnlich verfahren wurde in einem ersten Technik- und Taktikteil am Vormittag, in welchem auch beide Mannschaften den Input des jeweils anderen Trainers für die Verbesserung ihrer Spielfähigkeiten nutzen konnten. Alle Spielerinnen arbeiteten in einer sehr angenehmen Trainingsatmosphäre hochkonzentriert und engagiert.

Die gemeinsame, bewusst lang gehaltene Mittagspause, nutzten die Mädels dann, um erste freundschaftliche Kontakte zu knüpfen. Ein Dank geht an dieser Stelle an Sascha Thiel und Björn Eubel, die die Mädels mit Grillgut versorgten, sowie an die Eltern, die zahlreiche Salate und andere Leckereien zur Stärkung spendeten.

Für die fünf Torhüterinnen endete die Mittagspause 45 Minuten früher. In einem intensiven Torwarttraining wurden sie von Justus Vater für den Nachmittag fit gemacht.

Im Anschluß an einen weiteren Technik-/Taktikteil startete um 15:00 Uhr das Spiel beider Mannschaften gegeneinander über die volle Spielzeit von zweimal 25 Minuten. Nach dem Abpfiff wollten es sich alle Mädels jedoch trotz großer Erschöpfung nicht nehmen lassen, in einem weiteren Durchgang mit gemischten Mannschaften ihr Können unter Beweis zu stellen. Es war sehr bemerkenswert zu sehen, wie die unterschiedlichen gemischten Mannschaftsteile schon gut harmonierten und ansehnlichen Handballsport präsentierten.

Am Ende waren sich alle einig, dass diese Aktion ein voller Erfolg war. Viele Freundschaften entstanden und auch aus sportlicher Hinsicht konnten beide Teams deutlich voneinander profitieren. Eine Wiederholung in Iserlohn ist noch für dieses Jahr in Planung.

Montag, 17 Juni 2024 10:17

Minis aus Sand

Minis aus Sand haben ganz viel Spaß im Lalelu-Land

Auch in diesem Jahr konnten sich die Kinder der Minis aus Sand wieder über einen tollen Ausflug freuen. Zum wiederholten Mal hieß das Ziel „Lalelu-Land in Korbach“. Viele Kinder konnten sich noch gut an das letzte Mal erinnern und waren voller Vorfreude. In der Schule und im Kindergarten wurde schon Tage vorher über nichts anderes geredet.
Umso erfreulicher ist es für uns, dass wieder 40 Kinder und 20 Erwachsenen mitgefahren sind.
Die Kinder hatten einen tollen Nachmittag zum Toben, Spielen, Klettern und Bauen. Zwischendurch wurde der Durst gestillt, aber an eine Pause war nicht zu denken. Die Eltern konnten sich entspannt zurücklehnen und sich austauschen. Vielen Dank für die Fahrgemeinschaften und Mithilfe an dieser Stelle.
Trainerin Julia freute sich über die leuchtenden Augen der Kinder und die tolle Resonanz.
Zum Abschluss gab es noch eine große Portion Pommes und Nuggets, sodass die Kinder satt und zufrieden den Heimweg antreten konnten.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Publiziert in 2023/24 Minis Sand
Mittwoch, 24 April 2024 09:01

Sander Minis

Erfolgreiches Minispielfest in eigener Halle

Am 20./21. April fand endlich das ersehnte Minispielfest in der eigenen Halle statt. Nicht nur die Kinder haben voller Vorfreude auf dieses Wochenende hin gefiebert. Auch alle Beteiligten, die für die Organisation zuständig waren, konnten es kaum erwarten.

Für die Kinder ist es wieder ein absolutes Highlight gewesen und alle waren mit großer Euphorie dabei. Denn diesmal wollte man Eltern, Geschwistern, Freunden und Großeltern zeigen was erlernt wurde. Insgesamt haben 38 Sander Minis mit viel Spaß und Freude am Spielfest teilgenommen. Einige Kinder haben alle drei Turniere mitgespielt und waren einfach nicht zu bremsen. Das freut Trainerin Julia mit Betreuerinnen Marie und Levke besonders. Denn das ist unsere Zukunft!

Die Kinder sollen Spaß am Handball spielen haben und weniger einem Leistungsdruck ausgesetzt werden, der noch früh genug kommt. Deshalb ist es wichtig, dass alle Kinder viele Spielzeiten bekommen und sicherer im Umgang mit dem Ball werden. So konnten unsere Kleinsten sich viel bei den Großen abschauen und Selbstvertrauen gewinnen.

Unsere „großen“ Minis zeigten einen richtigen tollen Handball und wir waren sehr begeistert zu sehen, wie toll sich einige Kinder entwickelt haben.

Am Ende des Wochenendes waren alle stolz und glücklich. Und so ging wieder ein erfolgreiches Minispielfest zu Ende! Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Die Anfänger spielten mit
Merle Benning, Charlotte Kopp, Laelia Rozko, Oskar Bohn, Lea Bubenheim, Ella Martel, Alexander Martel, Maria Zeiter, Daniel Zeiter, Lorenz Schnittger, Juna Berndt, Henri Petschak, Louisa Schmied, Lucas Haan, Melissa Haan, Marie Luise Heitmann, Juna Struwe

Für die Fortgeschrittenen spielten
Kara Göcmen, Selina Mardorf, Luca Pilgrim, Leonard Winkinstern, Joshua König, Lio Kistner, Leni Merkwirth, Lisa Herrspiegel, Anni Heinicke, Livia Rozko, Leonhard Schnittger, Emil Förster, Eduard Schäfer, Daniel Göcmen, Carl Schmidt, Bruno Luckei, Leni Knöppel

Publiziert in 2023/24 Minis Sand
Mittwoch, 24 April 2024 08:55

Weibl. Jugend B Regionalligaqualifikation

Weibliche Jugend B erreicht Qualifikationsturnier zur Regionalliga auf Hessenebene

Zu einem Krimi der besonderen Art entwickelte sich am vergangenen Samstag das Qualifikationsturnier für die Regionalliga auf Bezirksebene in der Schauenburghalle in Hoof.
Gleich zum Auftakt bekamen es die Vereinigten mit Nachbar Eintracht Baunatal zu tun. Gegen die mit zahlreichen oberligaerfahrenen Spielerinnen angetretenen Gäste verlief der Spielbeginn alles andere als glücklich. Die Abwehr agierte zu unaufmerksam und der Angriff erwies sich als zunächst nicht treffsicher. Der Rückstand von 2:6 in der neunten Spielminute bei nur 30 Minuten Spieldauer nährte zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt die Hoffnung auf einen Erfolg in dieser Partie. Mit zunehmendem Verlauf bekam die Heimsieben das Spiel jedoch besser unter Kontrolle, verkürzte den Rückstand auf zwei Treffer und blieb bis in die Schlussphase auf Schlagdistanz. Nach dem Anschlusstreffer von Caitlyn Schwarz hielt Emilia Steuber mit ihrem Tor zum umjubelten 13:13 Ausgleich 12 Sekunden vor dem Abpfiff ihre Mannschaft im Turnier.

Auch gegen den Turnierfavoriten aus Wilhelmshöhe spielte die Grübel-Steuber lange stark auf, führte im ersten Durchgang zeitweilig und musste erst ab der 22.Spielminute beim Stand von 11:12 den Gegner leicht davonziehen lassen. Die erste Vier-Tore-Führung ließ sich der Favorit nicht mehr nehmen, verwaltete das Ergebnis im Stil einer Spitzenmannschaft und ging am Ende mit 19:14 als verdienter Sieger vom Platz.

Aufgrund der Situation der anderen Spiele ergab sich für die Abschlusspartie folgende Konstellation: um die Eintracht aus Baunatal im direkten Vergleich noch abzufangen, musste gegen Underdog Landwehrhagen ein Sieg mit mindestens 21 Toren Unterschied erspielt werden. Bei einer Spieldauer von 30 Minuten eine echte Mammutaufgabe, die die Vereinigten zu schultern hatten. Verständlich, daß sich die Grossenritterinnen schon als Sieger dieses Vergleichs wähnten. Auch hier begann das Spiel alles andere als glücklich. Zwar gelangen im Angriff einfache Treffer, jedoch agierte die Abwehr nicht aufmerksam genug und bei einer 7:4 Führung in der 7. Spielminute war der so sehr ersehnte Erfolg in weite Ferne gerückt. Was jedoch dann in der Folge passierte, riss praktisch jeden Zuschauer, der nicht gerade Baunatalfan war, von den Sitzen. Tor um Tor setzen sich die B-Mädels von ihren Gegnerinnen ab und führten zur Halbzeit 15:5. Der Kampfgeist der Mannschaft war erwacht und mit brutalem Siegeswillen wurden die Landwehrhagenerinnen im zweiten Durchgang regelrecht auseinandergenommen. Während die HSG-Fangemeinde immer lauter wurde, verstummten die Zuschauer der Baunataler zunehmend und als beim Stand von 28:7 die überragende Caitlyn Schwarz erstmals den Abstand von 21 Treffern hergestellt hatte, kannte der Jubel in der Halle keine Grenzen mehr. Schlussendlich reichte ein herausragend, mit toller Moral erkämpfter 32:8 Erfolg, um in die nächste Qualifikationsrunde auf Hessenebene einzuziehen.

Ein fettes Dankeschön geht an alle Zuschauer in der Halle, die dieses letzte Spiel am Qualifikationstag mit ihrer lautstarken Unterstützung zu einem erneut unvergesslichen Erlebnis in der Schauenburghalle gemacht haben.

Den Einzug in die nächste Qualifikationsrunde erreichten:
Antonia Obst (Tor), Lara Sophie Pietsch (Tor), Lea Müller (Tor), Caitlyn Schwarz 16, Emilia Thiel 15/4, Emely Eubel 13/3, Kaitlyn Grübel 6, Stefania Bitis 3, Davina Henkel 2, Emilia Steuber 2, Amelie Freitag 1, Julie Wagner 1, Leni Grauer, Nele Kuhn

Ein Sieg zum Abschied
Das letzte Saisonspiel der 1. Damen war zugleich für Trainer, Betreuerin und viele Spielerinnen das letzte Spiel mit dieser Mannschaft. Gegen die HSG Wettenberg sollte als Abschluss einer erfolgreichen, gemeinsamen Zeit nochmal ein Sieg her.
Die vielen mitgereisten Fans stimmten sich schon auf der Busfahrt und während des Aufwärmens zum Anfeuern ein.

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen startete motiviert in die Partie und fand mit drei schnellen Toren in Folge direkt ins Spiel. Durch eine geschlossene Abwehrleistung, die sich auf den starken Rückhalt im Tor verlassen konnte, gelang Wettenberg der erste Treffer erst in der fünften Minute. Mit drei gehaltenen 7-Metern konnte die HoSaWo ihre Führung weiterhin ausbauen. Über ein 4:10 nach 15 Minuten, ging Hoof mit einer 8:17 Führung in die Halbzeitpause.

Auch in der 2. Halbzeit glückte der Start. 10 Minuten lang konnten Abwehr- und Torhüterinnen verhindern, dass Wettenberg noch einmal herankommt. Stattdessen legten die Gäste noch einige Tore nach, sodass es in der 42. Minute 9:23 stand. Zwar schlichen sich bei dieser deutlichen Führung ein paar Unkonzentriertheiten und kleine Fehler ein, das Ergebnis und der Sieg waren allerdings zu keiner Zeit gefährdet. Alle Spielerinnen bekamen zum Abschluss ihre Spielanteile. Mit Abpfiff des Schiedsrichtergespannes stand schließlich ein 19:30 für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen auf der Anzeigetafel.

Die Freude über den Sieg im letzten Spiel war der Mannschaft und allen Fans deutlich anzusehen. Mit einem Aperol und einem letzten Siegerfoto wurde die Saison gemeinsam gekrönt.

Unentschieden zum Saisonabschluß

Das vorerst letzte Spiel in der Bezirksoberliga zwischen dem TSV Heiligenrode und der HSG Ho/Sa/Wo war ein mitreißendes Duell voller Leidenschaft und Spannung.

Von Anfang an zeigte der TSV Heiligenrode eine starke Leistung und erzielte früh Tore, um eine knappe Führung zu erringen. Julia Gumula und ihre Teamkollegen brachten das Heimteam mit ihren präzisen Würfen in eine komfortable Position. Doch die HSG Ho/Sa/Wo reagierte sofort und kämpfte mit Nora Huth und Hailey Isioma Carl an der Spitze verbissen, um den Rückstand aufzuholen. Die erste Halbzeit war von einem intensiven Schlagabtausch geprägt, bei dem beide Mannschaften hart um jeden Ball kämpften. Die Tore fielen abwechselnd auf beiden Seiten, und es war deutlich zu spüren, dass beide Teams alles gaben, um den Sieg davonzutragen.

In der zweiten Halbzeit intensivierte sich der Wettkampf noch weiter. Die HSG Ho/Sa/Wo drückte immer stärker auf das Tempo und kam durch den Druck der Gäste bedrohlich nahe an den TSV Heiligenrode heran. Die Damen der Ho/Sa/Wo zeigte eine beeindruckende kämpferische Leistung und kämpfte sich Tor für Tor zurück ins Spiel. Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt, als die HSG Ho/Sa/Wo in den letzten Minuten des Spiels aufholte und den Ausgleich erzielte. Die Zuschauer waren gebannt von der Dramatik des Spiels, das bis zur letzten Sekunde völlig offenblieb.

Letztlich endete das Spiel mit einem Unentschieden von 28:28. Beide Teams zeigten eine herausragende Leistung und bewiesen, dass Handball nicht nur ein Spiel, sondern eine Leidenschaft ist, die Menschen zusammenbringt und für unvergessliche Momente sorgt.

Ein Sieg zum Saisonabschluss!

Am letzten Spieltag trat die 2. Herrenmannschaft der Ho/Sa/Wo gegen die Herren der HSG Ahnatal/Calden II an. Das Hinspiel konnte man bereits für sich entscheiden, weshalb die Mannschaft auf einen erneuten Erfolg hoffte. Auch die Coaches Maurice Wietis und Jonas von Dalwig sagten: „Die Saison soll man mit einem Sieg beenden!“

Der Start ins Spiel gelang den Ho/Sa/Wo-Herren allerdings nicht wie gewünscht. Das erste Tor der Partie erzielte die Heimmannschaft, ehe Kevin Körner in der 3. Minute das erste Tor für die Gäste erzielen konnte. Zahlreiche Fehlwürfe und Unachtsamkeiten in der Ho/Sa/Wo-Abwehr führten jedoch dazu, dass die Handballer der HSG Ahnatal/Calden vier Tore in Folge erzielen konnten. Die Coaches fackelten nicht lange und legten bereits in der 13. Minute den grünen Karton. Die Ansprache zeigte langsam, aber sicher ihre Wirkung. Die HSG-Herren agierten flexibler in ihrem Angriffsspiel und konnten durch eine gute Deckungsarbeit überzeugen. Leider fielen weiterhin technische Fehler ins Gewicht, sodass sich beide Mannschaften mit einem Halbzeitstand von 16:12 trennten. Den Männern der Ho/Sa/Wo machte der Rückstand aus den ersten Spielminuten zu schaffen, was sich in der zweiten Halbzeit aber ändern sollte.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte konnte die HSG zwei Tore gutmachen, ehe die Gastgeber zum Zug kamen. Durch starke Aktionen von Robin Siering, Markus Krug sowie Max Steckmann, der die 7m-Strafwürfe – wie immer – frech und sehr sicher verwandelte, konnte die zweite Herrenmannschaft der HSG Ho/Sa/Wo in der 43. Minute die Führung übernehmen. Die Heimmannschaft hatte dem Siegeswillen und der guten Abwehrarbeit der Gäste kaum noch etwas entgegenzusetzen, sodass die Führung sicher über die Zeit gebracht werden konnte und schlussendlich der 22:25-Sieg für die HSG Ho/Sa/Wo II auf der Anzeigetafel stand. Besonders positiv ist zu erwähnen, dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte lediglich 6 Treffer der HSG Ahnatal/Calden zuließ.

Fazit: Ein gelungener Abschluss einer Saison mit Höhen und Tiefen, welche die Mannschaft leider auf dem letzten Tabellenplatz beendet. Jedoch überwiegt der positive Eindruck der letzten Spiele, der zeigt, in welche Richtung sich die Mannschaft entwickelt hat!
Die zweite Herrenmannschaft bedankt sich bei allen Fans, Freunden und Bekannten sowie Coaches, Ehrenamtlichen und weiteren Helferinnen und Helfern, welche die Mannschaft in der Saison 2023/24 unterstützt haben!

Für die Ho/Sa/Wo siegten:
Tim von Dalwig und Björn Kunzemann im Tor, Robin Siering (4), Jan Wollinger (1), Markus Krug (2), Philipp von Dalwig (1), Kevin Körner (4), Max Steckmann (9), Sascha Gude, Moritz Wettengel (1), Janis Schröder (1) und Mattis Lattek (2).

Schwache Chancenverwertung kostet eine mögliche Überraschung

Gegen den favorisierten Tabellenzweiten aus Hessisch Lichtenau hatten sich die Jungs aus Hoof, Sand, Wolfhagen und Zierenberg eine kleine Überraschung vorgenommen, indem sie zum Saisonabschluss einen Sieg oder zumindest ein Unentschieden erkämpfen wollten. Dies schien nicht unerreichbar, zumal letzte Ergebnisse gegen ebenso starke Gegner in der Fremde in Hofgeismar oder Ihringshausen gewonnen werden konnten.

Zwar legten die Gäste einen klassischen Fehlstart auf das Parkett, indem die Spielvereinigten schnell mit 3:0 in Rückstand gerieten, doch konnten sich die Jugendlichen durch gute Moral und konzentrierteres Abwehrverhalten wieder herankämpfen und bis zum Halbzeitpfiff beim Stand von 11:10 das Spiel ausgeglichen gestalten. Bereits dieses Zwischenergebnis erscheint schmeichelhaft für den Gastgeber, wenn man bedenkt, dass 12 klare Einschussmöglichkeiten durch den gut aufgelegten Heimtorhüter entschärft wurden.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte keimte ernsthafte Hoffnung auf eine Überraschung auf, denn es gelang zum 11:11 der Ausgleich und das Momentum schient auf Seiten der Gäste. Was folgte, war aber ein schwer zu erklärender Bruch im eigenen Abwehr- und Angriffsverhalten, so dass sich die Hausherren in nur sieben weiteren Spielminuten vorentscheidend auf 20:13 absetzen konnten. In den verbliebenen 15 Minuten dieses Spiels konnten die Gäste leider nicht mehr mit der starken gegnerischen Mannschaft mithalten. Rein statistisch lag es am Ende an den 15 technischen Fehlern, die zu leichten Ballverlusten führten und den insgesamt 26 Fehlwürfen auf das gegnerische Tor, so dass folgerichtig am Ende 29:19 auf der Anzeigetafel zu lesen war.

Dabei hätte es sogar noch deutlicher werden können, wenn nicht im eigenen Kasten Mika mit seinerseits dreizehn guten Paraden versuchte, gegenzuhalten. Tröstlich war auch das nur begrenzt.
Am Ergebnis allein lässt sich der reale Spielverlauf daher nicht direkt ablesen, denn die kämpferische Einstellung und Moral in der Mannschaft hat über weite Strecken gestimmt; allein an der Chancenverwertung muss dringend gearbeitet werden.

Nun können sich die Jungs über die freien Ostertage etwas erholen, um dann mit einer guten Vorbereitung auf das gemeinsame Saisonabschlussturnier nach Verl zu fahren.

Für die JSG spielten:
Mika Wagner (Tor), Janne Mönicke (1), Janis Vogel, Silas Fieseler, Faris Friedmann (2), Torben Wulf (4), Rafael Mielke (4), Nick Herrspiegel, Enzo Vaupel (7/2) und Ben Rossmann (1)

Punkteteilung zum Saisonabschluss

Die Mädels der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen verabschieden sich mit einem Unentschieden aus der Oberligasaison 2023/24 und übertreffen die im Vorfeld in sie gesteckten Erwartungen.

Die Gastgeberinnen knüpften an die tolle Leistung des letzten Spiels an und legten einen furiosen Start hin. Eine sehr aufmerksam agierende Abwehr erleichterte der gut aufgelegten Torhüterin Pauline Grimm in ihrem letzten Spiel im HSG Trikot die Arbeit. Über einen stabilen Deckungsverband drückten die Gastgeberinnen von Beginn an gegen die mit nur acht Spielerinnen angereisten Pfungstädterinnen aufs Tempo und gingen schnell durch Treffer von Nele Vogel, Lauren Keller sowie jeweils zwei Mal Emilia Steuber und Lilly Schwarz mit 6:1 nach nur sieben Spielminuten in Führung. Gästetrainer Tobias Führer war früh zu einer Auszeit gezwungen und unterband den Spielfluss der wie entfesselt aufspielenden Gastgeberinnen und brachte seine Farben jetzt besser ins Spiel. Bis zur Halbzeitpause schenkten sich beide Teams weiterhin nichts, die Begegnung verlief nun ausgeglichen und die HoSaWolerinnen nahmen eine vier-Tore-Führung mit in die Kabine.

Die Hausherrinnen hatten auch den besseren Start in den zweiten Abschnitt. Caitlyn Schwarz, Leni Schuldes und drei Mal Emely Eubel schraubten das Ergebnis auf 19:13 in die Höhe und ließen viele der Zuschauer in der gut besuchten Schauenburghalle an einen doppelten Punktgewinn glauben. Doch die Südhessinnen gaben sich nicht auf, nutzten die jetzt etwas passivere HSG-Deckung und verkürzten den Rückstand sieben Minuten vor Schluss auf drei Treffer. Der Bubenheim / Göbert – Sieben fehlte in der Crunchtime das Momentum und die erforderliche Ruhe und Cleverness: Nach einem harten Foul an Lauren ließen die Vereinigten bei eigener drei-Tore-Führung nicht nur einen Siebenmeter ungenutzt, sie erlaubten sich in der anschließenden zweiminütigen Überzahl auch die einzige richtige Schwächephase der Begegnung und legten einen 0:3 Lauf hin. Es blieb bis zum Schluss spannend und bei der Punkteteilung.

Das Trainerteam Tobias Bubenheim und Martin Göbert zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Entwicklung ihrer Mannschaft über die komplette Saison und der erreichten Platzierung. Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen beendet die Oberligasaison 23/24 auf Platz elf von sechzehn Mannschaften. Ein sehr beachtliches Ergebnis gegen namenhafte Konkurrenz!

Große Emotionen und auch ein paar Tränen gab es nach der Partie: Die Mannschaft verabschiedete Martha Kranz und Pauline Grimm, die in der kommenden Serie eine neue sportliche Herausforderung suchen. Euch beiden auf diesem Wege noch mal alles Gute!

Für die HSG punkteten:

Pauline Grimm und Larissa Schubert im Tor, Lauren Keller 5 Treffer, Lilly Schwarz 5, Emely Eubel 5, Emilia Steuber 3, Leni Schuldes 3, Caitlyn Schwarz 2, Martha Kranz 2, Nele Vogel 1, Levke Heyen, Marie Lachmann und Leni Götte

Ein Krimi bis zum Schluss

Die 2. Herrenmannschaft der Ho/Sa/Wo trat im letzten Heimspiel gegen den Tabellenvierten aus Korbach an. Die Ausgangslage für dieses Spiel hätte besser sein können: Das Hinspiel verlor man deutlich mit 34:20 und an diesem Heimspieltag fehlten der Mannschaft einige Stammspieler. Doch der Handballgott und die Trommler der HSG Twistetal standen auf der Seite der Ho/Sa/Wo-Herren.

Was an diesem Spieltag für die Heimmannschaft im Rahmen des Möglichen lag, konnten die Fans bereits in den ersten Minuten bestaunen. Die HSG-Herren legten los wie die Feuerwehr und führten in der 3. Minute bereits mit 3:0. Erst in der 4. Spielminute konnten die Gäste das erste Tor erzielen, ehe die Heimmannschaft drei Tore nachlegte. So langsam wurden die Korbacher Handballer allerdings wach, sodass sie Tor um Tor aufholten und so in der 19. Minute den Ausgleich zum 9:9 erzielten. Die zweite Männermannschaft der HSG bewahrte jedoch einen kühlen Kopf und arbeitete sowohl im Angriff als auch in der Abwehr konzentriert weiter. Zwischenzeitlich konnten die Korbacher Handballer eine 2-Tore-Führung aufbauen, jedoch hielt dies nicht lange an. Es folgten weitere Minuten mit einem engen Schlagabtausch, ehe man sich mit einem Spielstand von 16:16 in die Halbzeit verabschiedete.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Beide Mannschaften kämpften unersättlich um die Tore, doch die heimische HSG hatte ab der 35. Minute stets die Nase vorn. Die Abwehr arbeitete konsequent, Tim von Dalwig hielt im Tor, was zu halten war und das Angriffsspiel funktionierte. In der 55. Minute drohte das Spiel kurz zu kippen, als die Korbacher Handballer den Ausgleich zum 30:30 erzielten, jedoch brachten Mattis Lattek und Phil Kalandyk die HSG mit ihren Toren wieder auf Kurs, sodass der Sieg ungefährdet über die Zeit gebracht werden konnte. Daran konnten auch weitere zwei Tore der Gäste nichts mehr ändern. Am Ende stand die zweite Herrenmannschaft der Ho/Sa/Wo also mit einem Endstand von 33:32 als glücklicher Sieger auf dem Platz.
Es war ein tolles und vor allem spannendes Spiel, in dem sich die zweite Herrenmannschaft für ihre kämpferische Leistung mit 2 Punkten belohnt und sich den Sieg verdient hat. Ein besonderer Dank gilt den Trommlern der HSG Twistetal, die an diesem Spieltag in die Halle gekommen sind und die zweite Herrenmannschaft zum Sieg getrommelt hat. Das war spitzenmäßig! Die Mannschaft bedankt sich außerdem bei Marius Bläsing und Jonas von Dalwig, die erneut als Coaches zur Verfügung standen!

Für die Ho/Sa/Wo spielten:

Tim von Dalwig im Tor, Jan Wollinger (4), Markus Krug (6), Kevin Körner (1), Phil Kalandyk (6), Thomas Menne, Felix Oberbeck (2), Sascha Gude, Oliver Schrader (3) und Mattis Lattek (11).

Klassenerhalt nicht mehr zu schaffen

Am vergangenen Samstag bestritt die 2. Damenmannschaft der HSG Ho/Sa/Wo ihr letztes Heimspiel der Saison 2023/24 gegen die Gäste von der HSG Twistetal. Für die Gastgeberinnen gab es noch eine letzte Chance, die Klasse zu halten, doch dafür müssten zwei Siege her.
Die Gäste erwischten jedoch den besseren Start in das Spiel und gingen nach 6 Minuten bereits mit 5:1 in Führung. Durch viele technische Fehler und unplatzierte Abschlüsse der Heimmannschaft geling es den Gästen, den Torabstand immer weiter auszubauen. Durch eine gute Abwehrarbeit konnten sich die Gastgeberinnen in der 24. Minute auf 4 Tore ran kämpfen, doch zwei Folgetreffer sorgten für einen deutlichen Halbzeitstand von 10:16.
In die zweite Halbzeit startete die HSG Ho/Sa/Wo mit zwei schönen Toren durch Alina Kaufmann und Nora Huth, allerdings geling es den Gastgeberinnen nicht die vielen Fehler abzustellen. Trotz des bemerkenswerten Kampfgeistes gewannen die Gäste aus Twistetal das Spiel deutlich mit einem 27:32.
Für die HSG spielten:
Cora Bernhardt und Melissa Spangenberg im Tor, Nora Huth (10), Finja Rogge, Leona Hartung (2), Hanna Gombert (1), Marie Gössing, Kristin Rau (4), Lara Fenner, Hailey Carl (2), Sophie Döhne (1), Alina Kaufmann (4), Neele Niemeyer und Kimberly Gundlach (3).

Kein Glück beim Tabellennachbarn

Am Sonntagabend, den 17. März, reiste die 2. Damenmannschaft der HSG Ho/Sa/Wo in Ihringshausen an.
Das Team startete hochmotiviert in die Partie und wurde von den mitgereisten Fans lautstark unterstützt. Keine der beiden Mannschaften ließ etwas anbrennen, sodass man sich ein Kopf an Kopfrennen lieferte. Die Gäste gingen in der 11. Minute das erste Mal in Führung, schafften es aber nie, diese auf mehr als 2 Tore auszubauen. Mit einem Ausgleichstreffer der HSG FU/WO zum 13:13 verabschiedete man sich in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich extrem ausgeglichen. Es dauerte ganze 21 Minuten bis die HSG FU/WO mit mehr als einem Tor in Führung ging. Daran knüpfte die Heimmannschaft an und baute auf 27:24 aus. Dem hatten die angereisten Spielerinnen der HSG HO/SA/WO ab der 52. Minute nichts mehr entgegenzusetzen und die Partie endete mit einem sehr enttäuschenden 30:26.
Für die HSG spielten:
Leonie Holzhauer und Melissa Spangenberg im Tor, Nora Huth (8), Finja Rogge, Leona Hartung (3), Hanna Gombert, Marie Gössing, Kristin Rau (1), Lara Fenner (5), Hailey Carl (1), Sophie Döhne (1), Gina Di Benedetto (1), Alina Kaufmann (2) und Kimberly Gundlach (4).

DERBYHAMMER in Hoof - 1. Damen der HoSaWo siegt

Am vergangenen Samstagabend startete das Nordhessen-Derby der Saison. In einer stark gefüllten Halle bot sich den zahlreichen Zuschauern ein packendes und bis zum Ende spannendes Handballspiel.

Den besseren Start erwischten die Gäste der HSG Twistetal und gaben mit einer 1:4 Führung die Richtung vor. Doch die HoSaWo ließ sich nicht abschütteln. Coach Ludwig stellte auf eine offensive Abwehr um, mit Erfolg. In der 16. Spielminute glichen die HoSaWo-Damen auf 5:5 aus. Es bot sich eine Abwehrschlacht. Schafften es beide Teams immer wieder, vorne gute Wurfsituationen herauszuspielen, scheiterten die Twistetaler-Damen an Torhüterin Alica Schmincke oder die HoSaWo-Damen an Katharina Wieck. Nach 30 Minuten Spielzeit gingen also beide Teams mit einem 8:8 in die Kabine.
In die 2. Halbzeit starteten die Gastgeberinnen jedoch besser. Den Auftakt machte Alena Breiding zum 9:8 und Franziska Chmurski verwandelte anschließend einen 7-Meter zur 10:8 Führung der HoSaWo. Doch die HSG Twistetal hatte eine Antwort parat. So glichen die Gäste bereits in der 35. wieder zum 10:10 aus.
Es war ein ausgeglichenes Spiel und es kam immer wieder zum Schlagabtausch der nicht nur die Zuschauer nicht auf den Sitzplätzen hielt, sondern auch das Schiedsrichterinnen Gespann Rämisch/di Sette forderte. In der Schlussphase konnte sich die HSG Twistetal jedoch mit 3 Toren absetzen (55.) und der Optimismus des ein oder anderen HoSaWo-Fans durfte schwinden. Doch Coach Ludwig befeuerte nochmal die Halle und animierte zum Klatschen. Wieder war es Alena Breiding, die den Startschuss mit ihrem Treffer für eine Aufholjagd einleitete und es nun auch den letzten Fan nicht mehr auf dem Sitzplatz hielt. Gefolgt von einem Doppelschlag durch Kirsten Bänfer zum Ausgleich in der 58. Spielminute zum 18:18.

Die Emotionen der HoSaWo ging durch dich Decke und jede Aktion wurde gefeiert, die Bank jubelte und riss die Hände in die Luft bei jeder gewonnenen Abwehraktion und die HSG Twistetal kannte kein Durchkommen mehr. Im Gegenteil, die HoSaWo konnte noch zwei Bälle abfangen und am Ende war es Hanna von Dalwig die zum 20:18 den Sieg endgültig machte (60.).
Es war ein buchstäbliches Beben in der Halle zu spüren. Beide Fanlager, sowohl aus Twistetal als auch das der HoSaWo, erhoben sich von den Rängen und bejubelten diese fesselnde Partie. Doch bei einigen Spielerinnen der HoSaWo flossen auch Tränen. Für einen Großteil des Teams sollte dies das letzte Spiel im Trikot der HoSaWo gewesen sein, unter anderem legt auch Coach Ludwig nach 18 Jahren das Zepter nieder.
Mit einem gebührenden Applaus wurden die Spielerinnen, Betreuerin Andrea Ludwiczak-Ritter und Coach Ludwig verabschiedet. Doch auch Mannschaftskapitänin Lea Willer ließ es sich nicht nehmen einen Dank an die HoSaWo-Fans auszusprechen “Dieser Applaus ist nur für euch! Danke für Alles!”
Das wars also das letzte Heimspiel der HoSaWo für die Saison 2023/24 und das wurde sehr erfolgreich gemeistert.

Vorbericht:
Am 13.04. geht es für die HoSaWo zum letzten offiziellen Saisonspiel nach Wettenberg. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Grundschulhalle Launsbach. Das Hinspiel konnte die HoSaWo mit 32:22 deutlich für sich entscheiden und das Rückspiel wollen die Damen natürlich ebenfalls erfolgreich gestalten.
Fans die Mitfahren wollen sind herzlich eingeladen und können sich gern zur Mitfahrt anmelden.
Offen ist noch, wann, wo und ob das abgesagte Spiel in Weiterstadt nachgeholt wird. Sobald es hier nähere Informationen gibt, werden diese mitgeteilt.

HSG glückt Revanche und festigt Platz elf

Nach der knappen 19:21 Niederlage im Hinspiel setzte sich die HSG in der heimischen Schauenburghalle mit 28:25 Toren durch. Durch den Heimsieg rangieren die Vereinigten zwei Punkte vor den Gästen aus Südhessen und haben auch den direkten Vergleich für sich entschieden.

Dabei erwischten die Gastgeberinnen einen holprigen Start, leisteten sich viele Ungenauigkeiten im Aufbauspiel und fanden nur selten zu klaren Abschlussgelegenheiten. Auch die Abwehr kam nicht ins Spiel, nach fünf Minuten stand ein 1:4 auf der Anzeigetafel. Der gut aufgelegten HSG-Torhüterin Larissa Schubert war es zu verdanken, dass die Bubenheim / Göbert – Sieben im Spiel blieb und es bis zur Pause nur bei dem 3-Tore-Rückstand bleib.

Die Nordhessinnen nutzten die Pause, um sich auf ihre Stärken zu besinnen und kamen wie verwandelt aus der Kabine. Lilly Schwarz, Lauren Keller im Innenblock sowie Nele Vogel und Martha Kranz auf den Halbpositionen standen jetzt wirklich gut in der Abwehr und legten damit den Grundstein für die Aufholjagd. Konsequentes Umschalt- und Druckspiel brachte die Gastgeberinnen zurück ins Spiel. Zwei lange Pässe zum Tempogegenstoß von Lauren verwandelten zuerst Leni Schuldes zum 16:17 Anschlusstreffer und danach Geburtstagskind Caitlyn Schwarz zum viel umjubelten Ausgleich. Nele Vogel war der wohl schönste Treffer vorbehalten, die einen schon verloren geglaubten Ball an der herauseilenden TSG-Torhüterin vorbeimogelte und zur ersten HSG-Führung im Tor unterbrachte. Lauren per Siebenmeter und die mit zehn Treffern stärkste HSG-Werferin Emely Eubel vollendeten den 5:0 Lauf und brachten ihre Farben auf die Siegerstraße. Weil auch Pauline Grimm im Tor an Larissas tolle Leistungen nahtlos anknüpfte, zogen die Vereinigten drei Minuten vor Schluss auf 27:21 davon und brachten den Heimsieg in trockene Tücher.

Im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag empfängt die HSG den Tabellenzweiten aus Pfungstadt.

Es siegten:
Larissa Schubert und Pauline Grimm im Tor, Emely Eubel 10 Treffer, Leni Schuldes 6, Lauren Keller 5, Nele Vogel 4, Caitlyn Schwarz 1, Lilly Schwarz 1, Emilia Steuber 1, Martha Kranz und Leni Götte

Ungefährdeter Auswärtssieg zum Saisonabschluss

Am vergangenen Sonntag fand für die männliche C-Jugend der HSG HoSaWo das letzte Spiel der Saison als Gast bei der JSGmC Wehlheiden/Zwehren/Kassel statt.

Am Anfang lieferten sich beide Teams ein ausgeglichenes Duell, wodurch sich zunächst keine der beiden Mannschaften bis zur 20. Spielminute beim Zwischenstand von 7:8 absetzen konnte. Durch eine außerordentlich starke Schlussphase aufbauend auf einer souverän agierenden Abwehr und durch gut positionierte Angriffe, konnten sich die Gäste mit einem 6-Torelauf erstmalig vorentscheidend auf den Halbzeitstand von 7:14 absetzen.

In der zweiten Halbzeit war die Gastmannschaft gefestigt in ihrem Tun und so war der Sieg in der Folge nie gefährdet. Beim Abpfiff zeigte die Anzeigetafel einen deutlichen 15:25 Endstand an. Somit konnte sich die HSG die letzten 2 Punkte der Saison sichern und auf einem respektablen 4. Platz die Saison beenden.

Besonders beeindruckend war an diesem Tag die Leistung der Torhüter. Während der ganzen fünfzig Spielminuten konnten sie zahlreiche Würfe parieren und sorgten damit für einen beruhigenden Rückhalt. Die Ersatzbank der HSG Ho/Sa/Wo war mit 14 Spielern gut besetzt und Trainer von Dalwig sorgte auch für ausgewogene Spielzeiten aller mitgereisten Spieler.

Die Freude und der Stolz über diesen verdienten Sieg waren in den Gesichtern der Spieler und Trainer deutlich zu sehen.

Für die HSG spielten:

Philipp Raum und Konstantin Reis im Tor, Lukas Kepper (3/1), Rafael Mielke (2), Ilias Rozko (5/1), Johannes Frank (5), Silas Fieseler (2), Janis Vogel (2), Nikolas Bode (4), Ben Lizan (2), Paul Ebert, Johannes Bohl, Felix Knorr, Clemens Scheiding.

Torreicher Auswärtssieg beim Tabellenfünften in Fuldatal

Für die Jungs der männlichen Jugend B stand am Sonntag das vorletzte Spiel der Saison 23/24 an.

Von Anfang an waren die Gäste auf dem Platz dabei und haben sich in der Abwehr gut ausgeholfen. Zunächst gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Aber direkt im nächsten Angriff konnte sich Torben Wulf durch die ebenfalls starke Abwehr der heimischen Spieler durchsetzen. In den ersten 10 Minuten sahen die zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Spiel. Ab der 11. Minute konnten die Gäste mit 3 Toren davonziehen und sich einen Vorsprung erspielen. Mit einem Ergebnis von 12:16 ging es in die Kabine.

Nach der Halbzeit kam die Lachmann-Sieben so zurück wie sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Mit guten Abschlüssen von Torben Wulf, Ben Rossmann und Enzo Vaupel konnten die Spieler unter Trainergespann Lachmann, Mayer, Wietis ihren Vorsprung ausbauen. Ab der 32. Minute hatten die Gäste wieder eine schlechte Abwehr- und Angriffsphase, konnten den Vorsprung aber noch halten. Ab der 40. Minute waren alle konzentriert wieder bei der Sache und haben um jeden Ball in der Abwehr gekämpft und sich einen erneuten Vorsprung erspielt. Auch Torhüter Mika Wagner hat in dieser Phase mit einigen Paraden den Kasten der JSG sauber gehalten. Am Ende des Spiels kamen die Jungs auf ein Ergebnis von 31:29 und konnten voller Freude ins restliche Wochenende gehen.

In der nächsten Woche wollen sie beim nächsten Auswärtsspiel in Hessisch Lichtenau erneut angreifen. Nach dem vorletzten Spieltag der Saison 23/24 stehen die JSG jetzt auf dem 6. Tabellenplatz.

Für die JSG spielten:
Aaron Behr (Tor), Mika Wagner (Tor), Torben Wulf (6/1), Enzo Vaupel (12), Nick Herrspiegel (3), Ben Rossmann (7/2), Faris Friedmann (3), Janne Mönicke, Silas Fieseler, Janis Vogel, Levi Schacht, Rafael Mielke
Es fehlte: Ole Glöckner

Montag, 18 März 2024 13:34

Minis Hoof in Calden

Erfolgreiche Teilnahme am Minispielfest der HSG Ahnatal/Calden

Am Sonntag, den 17.03.2024, waren die Minis des TV Hoof zu Gast in Ahnatal.

Im ersten von fünf Spielen zeigten sich die Kids noch etwas nervös, ließen ihr Können aber im Verlauf des Turniers immer mehr aufblitzen. Verbessert im Angriff und stabiler in der Abwehr konnten die Minis auch erste Siege erzielen. Natürlich geht es nicht um Sieg oder Niederlage, sondern um Spaß, aber es ist für alle Beteiligten toll, wenn man die Früchte langsam ernten kann. Weiter so!

Alle hatten einen tollen Vormittag und konnten sich am Ende mit einer Medaille und neuer Schnucke fürs Training belohnen.

Es spielten:
Marla, Nele, Ellie, Sophie, Paulina, Lia, Kiana, Aaron, Maxi, Lukas und Mattheo

Publiziert in 2023/24 Minis Hoof

Klassenunterschied im letzten Heimspiel

Am vergangenen Samstag wollten die Jungs um das Trainerteam Lachmann für die nächste Überraschung sorgen, nachdem am Donnerstag das Nachholspiel gegen Hofgeismar/Grebenstein II überragend gewonnen wurde.

Doch es kam leider anders, obwohl das erste Tor den Gastgebern gehörte. Die Oberligareserve aus der VW-Stadt, die durch Spieler ihrer 1. Mannschaft verstärkt wurden, kamen nach spätestes drei Minuten ins Rollen und es gelangen ihnen immer wieder einfache Torerfolge aus dem Tempogegenstoß oder aus dem fein gespielten gebundenen Spiel heraus. Aaron Behr im Tor der Vereinigten versuchte zwar immer wieder durch gute Paraden, die Heimsieben im Spiel zu halten, doch auch er war am Ende machtlos gegen die sehr gut aufspielende Baunataler Mannschaft.

Dabei waren durchaus immer wieder auch gute Ansätze durch gelungene gemeinsame Abwehraktionen oder auch sehenswerte Einschussmöglichkeiten im Angriff zu sehen, auf denen man in den nächsten Wochen weiter ausbauen kann. Doch mit weiterhin zu vielen Fehlwürfen und zu vielen technische Fehlern jeglicher Art können die Jungs der Spielgemeinschaft HoSaWoZi leider gegen einen Gegner, der für die Bezirksliga deutlich zu stark erscheint, nicht mithalten.

In der kommenden Woche gilt es, dieses Spiel aus den Köpfen der Spieler zu bekommen, denn die Auswahl aus Baunatal soll kein Maßstab sein. Eher gilt es, in den beiden verbleibenden Spielen in diesem Monat auf dem letzten Spiel gegen Hofgeismar aufzubauen und vielleicht ist in den Folgepartien der eine oder andere Sieg zu feiern.

Es Spielten:
Mika Wagner(Tor), Aaron Behr (Tor), Janne Mönicke (1) Silas Fieseler, Faris Friedmann (3), Torben Wulf (10/1), Rafael Mielke, Nick Herrspiegel, Enzo Vaupel (2) und Ben Rossman (3/1)

Nach einem spielfreien Wochenende stand für die zweite Damenmannschaft der HSG HoSaWo das vorletzte Heimspiel der Saison an. Um die Chance das vor der Saison gesetzte Ziel nicht abzusteigen zu wahren, mussten unbedingt zwei Punkte her. Dabei war klar, dass es sich nicht einfach gestalten würde für die HSG, da mit Lohfelden eine Mannschaft aus dem Mittelfeld anreiste.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase schaffte es die heimische Sieben in der 7. Minute zum ersten Mal in Führung zu gehen. Diese Führung konnten die Hausherrinnen bis zur 14. Minute halten. Ab diesem Zeitpunkt fiel es der HoSaWo durch technische Fehler in der Vorwärtsbewegung schwer den Anschluss beizubehalten. Damit ging es mit einem vier Tore Rückstand in die Pause.

Bis zur 37. Minute konnten die Gäste den fünf Tore Vorsprung beibehalten, ehe man in den darauffolgenden zehn Minuten durchgängig einem zwei Tore Rückstand hinterherlief. Dies versprach eine spannende Endphase des Spiels. Bis kurz vor Abpfiff konnten die Damen der HoSaWo Zweiten immer wieder auf ein Tor herankommen, schafften es aber leider nicht den Ausgleich oder die Führung zu erzielen. Somit musste man sich mit einem 31:33, trotz harten Kampfes, geschlagen geben.

Positiv ist trotzdem zu erwähnen, dass die Gastgeberinnen es schafften in der zweiten Halbzeit ihre technischen Fehler abzustellen, schnell nach vorne zu arbeiten und eine überzeugende erste, sowie zweite Welle zu spielen.

Für die HSG spielten:
Leonie Holzhäuser und Melissa Spangenberg im Tor, Kimberly Gundlach 7/1, Nora Huth 6, Leona Hartung 4, Hailey Carl 4, Lara Fenner 2, Kristin Rau 3, Alina Kaufmann 2, Hanna Gombert 1, Sophie Döhne 1, Gina Di Benedetto 1, Marie Gössing, Lauren Keller.

60 Minuten voller Kampfgeist werden nicht belohnt

Am Samstag trat die zweite Herrenmannschaft der HSG Ho/Sa/Wo zum Rückrundenspiel gegen die HSG Lohfelden/Vollmarshausen II an. Die Tabellensituation schien eindeutig zu sein und auch die relativ hohe Niederlage im Hinspiel sprach gegen die heimische HSG.

Die Fakten sollten in der Anfangsphase auch Recht behalten, denn die Gäste aus Lohfelden konnten sich mit 4 Toren in Folge direkt absetzen. Erst in der 11. Minute konnte Max Steckmann per 7m-Wurf das erste Tor für die Heimmannschaft erzielen. Die Ho/Sa/Wo-Herren waren nun voll und ganz im Spiel angekommen, versuchten ihre Fehler der ersten 10 Minuten abzustellen und im Angriff sowie in der Abwehr cleverer zu agieren. Die heimische Sieben konnte sich in der ersten Hälfte allerdings höchstens bis auf zwei Tore heran kämpfen. Über die Spielstände von 7:9 in der 19. Minute und 11:14 in der 27. Minute, gingen beide Mannschaften mit dem Halbzeitstand von 12:15 in die Kabine.

Maurice Wietis und Jonas von Dalwig - das Trainergespann des Spieltages – sprachen in der Kabine an, was die zweite Herrenmannschaft in der zweiten Hälfte verbessern müsse, sodass sie sich an die Gegner ran kämpfen und möglicherweise sogar die Punkte in Hoof behalten könnten.

Mit viel Motivation und Willen startete die Mannschaft in die zweite Hälfte. Es dauerte nicht lange, bis Philipp von Dalwig und Thomas Menne den Ball wieder im Netz zappeln ließen und auf 14:16 verkürzten. Gestützt auf eine gute Abwehr- und Torhüterleistung, konnten die Ho/Sa/Wo-Herren an die gute Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, jedoch weiterhin höchstens bis auf zwei Tore verkürzen. Erstmals in der 52. Minute konnte Jan Wollinger mit einem sehenswerten Heber von der Außenposition auf ein Tor Abstand verkürzen. Von diesem Zeitpunkt an waren beide Mannschaften mit vielen Emotionen am Werk und kämpften um jeden Ball und jede Aktion. Die Gäste konnten zwischenzeitlich immer wieder eine 2-Tore-Führung aufbauen, jedoch ließ sich die Heimmannschaft nicht abschütteln und zog stets mit einem Tor nach. Den Deckel machte Markus Krug bereits in der 59. Minute auf das Spiel, indem er das 27:28 erzielte. Im Anschluss konnte die Mannschaft der Ho/Sa/Wo den Ball leider nicht mehr im Tor unterbringen.

Fazit: Die Mannschaft zeigte an diesem Spieltag eine tolle und vor allem kämpferische Leistung, die am Ende leider nicht mit Punkten belohnt wurde. Es bleiben allerdings noch zwei Saisonspiele, um nochmal Punkte zu feiern. Ein großer Dank geht an Maurice Wietis und Jonas von Dalwig, die das Team an diesem Tag coachten.

Für die Ho/Sa/Wo spielten:

Björn Kunzemann und Tim von Dalwig im Tor, Robin Siering (6), Jan Wollinger (1), Markus Krug (5), Philipp von Dalwig (2), Philip Schmidt (1), Kevin Körner (2), Max Steckmann (1), Moritz Wettengel, Peter Unseld, Phil Kalandyk (3), Thomas Menne (4) und Felix Oberbeck (2).

Start-Ziel-Sieg für die 1. Damenmannschaft

Am gestrigen Sonntag, den 10. März, gastierte die Mannschaft der HSG Lumdatal zum Spiel gegen die 1. Damenmannschaft in der Schauenburghalle in Hoof. Bereits das Hinspiel konnten unsere Damen nach einer guten kämpferischen Leistung für sich entscheiden und auch der deutliche Sieg aus dem letzten Saisonspiel stimmten Trainer und Spielerinnen zuversichtlich.
Von Beginn gaben die Hausherrinnen den Ton an und legten eine 5:0 Führung vor, die den Gästetrainer bereits in der 8. Minute zur ersten Auszeit zwang. Ein sehenswertes Zusammenspiel im Angriff und eine stabile Abwehr mit einer wieder einmal sehr gut aufgelegten Alica Schmincke im Tor sicherten den Halbzeitstand von 16:11.

In der zweiten Halbzeit knüpfte das Heimteam vor allem in der Abwehr an die Leistung aus den ersten 30 Minuten an, sodass den Gegnerinnen erst nach 14 Minuten das erste Tor im zweiten Durchgang gelang. Insgesamt ließ man in der zweiten Halbzeit nur noch sieben gegnerische Treffen zu und legte auch im Angriff konsequent nach. Hervorzuheben ist dabei die geschlossene Mannschaftsleistung, denn es gelang allen Feldspielerinnen, sich in die Torschützenliste einzutragen. Am Ende konnten unsere Damen einen in dieser Höhe verdienten Sieg mit einem Endstand von 34:18 für sich verbuchen.

Am kommenden Sonntag, den 17. März, geht es für die 1. Damenmannschaft zum Tabellenführer nach Weiterstadt. Es wird wieder ein Bus eingesetzt, sodass alle Fans herzlich eingeladen sind, die Mannschaft bei diesem schweren Auswärtsspiel zu unterstützen. Das nächste und gleichzeitig letzte Heimspiel der Saison findet dann am 23. März um 18 Uhr in der Schauenburghalle in Hoof statt. An diesem Tag empfängt das Team die Mannschaft der HSG Twistetal zum Nordhessen-Derby.

Sonntag, 10 März 2024 15:15

Minis Hoof Minispielfest in Kaufungen

Am vergangenen Sonntag nahmen die Minis aus Hoof mit einer Anfängermannschaft am Minispielfest in Kaufungen teil. Das Spielfest war gut besucht, sodass 6 Spiele auf dem Programm standen. Die 7 Spieler und Spielerinnen waren motiviert und aufgeregt. Nach dem gemeinsamen Aufwärmen eröffneten die Minis aus Hoof das Turnier gegen die Tuspo Waldau. Sie starteten gut und warfen direkt ihre ersten Tore. Die nächsten zwei Spiele gegen Kaufungen waren etwas schwieriger. Auch der weichere Ball macht es den Kindern nicht leicht. Besonders die Abwehr und die Aufmerksamkeit litt in diesen Spielen.
Ab dem 4. Spiel waren dann aber endlich alle Spieler und Spielerinnen wach und erzielten wieder Erfolgserlebnisse und einige Tore. In den Spielen gegen Lohfelden, Baunatal und Hessisch Lichtenau waren also schon Steigerungen zu erkennen. Zwischen den Spielen turnten die Kids an den Spielstationen oder genossen die kurze Pause. Bei der Siegerehrung freut sich alle stolz über ihre Medaille.  
Am 17.03. nehmen die Minis aus Hoof erneut am Spielfest in Ahnatal/Calden teil.

Publiziert in 2023/24 Minis Hoof

Mit starker Abwehr zum Sieg

Am vergangenen Heimspieltag lieferten sich die HSG Ho/Sa/Wo und die JSGmC Wehlheiden/Zwehren/Kassel ein zu Anfang spannendes Handballspiel, welches den Zuschauern einige interessante Wendungen bescherte. Das Heimteam hatte anfängliche Schwierigkeiten, seinen Rhythmus zu finden und geriet frühzeitig nach vier Spielminuten mit 0:4 in Rückstand. Doch dank einer starken Abwehrleistung gelang es der HSG, die Angriffe des Gegners zu entschärfen und sich langsam ins Spiel zurückzukämpfen. Besonders herausragend war die Leistung des Torwarts, der mit zahlreichen Paraden sein Können unter Beweis stellte und seiner Mannschaft wichtige Rückdeckung bot. Mit einem gut besetzten Kader auf der Bank konnte das Trainerteam der HSG jederzeit frische Spieler ins Spiel bringen, um die Intensität hochzuhalten und taktische Anpassungen vorzunehmen. Ein frühes Timeout und eine motivierende Ansprache des Trainerstabs halfen dem Team, sich neu zu fokussieren und auf die eigenen Stärken zu besinnen. Dies zeigte auch Wirkung, da die Heimsieben Tor um Tor aufholen konnte und sogar in der zwanzigsten Spielminute erstmals beim Zwischenstand von 10:9 in Führung ging.

Zur Halbzeit konnte die HSG vor der heimischen Kulisse die Führung sogar noch auf 14:10 ausbauen, was zeigte, dass sich ihre Anstrengungen auszahlten. In der zweiten Halbzeit setzte das Heimteam seine starke Leistung fort und baute seinen Vorsprung weiter aus. Am Ende gelang der HSG Ho/Sa/Wo ein überzeugender Sieg mit einem Endstand von 31:19.

Die faire Schiedsrichterleistung trug ebenfalls dazu bei, dass das Spiel ohne größere Kontroversen ablief, und die Fans konnten ihre Heimmannschaft lautstark unterstützen, was zu einer elektrisierenden Atmosphäre in der Halle führte.

Für die HSG spielten:
Konstantin Reis und Philipp Rau (beide Torhüter), Johannes Frank (11/2), Paul Ebert, Lukas Kepper, Janis Vogel (3), Nikolas Bode (1), Silas Fieseler, Peter Schug (3), Ilias Rozko (9/1), Johannes Bohl (1), Clemens Scheiding und Ben Lizan (3/1)

Gelungene Revanche gegen den Favoriten

Beim Rückspiel zur ungewohnten Anpfiffzeit am Donnerstagabend in der Ferne gegen die Auswahl aus Hofgeismar und Grebenstein II glückte mit einem sensationellen Sieg die Revanche zum deutlich verlorenen Hinspiel vor nur 11 Tagen.

Bereits in den ersten Spielminuten erahnten die mitgereisten Zuschauer, dass heute gegen den favorisierten Tabellenzweiten etwas zu holen sein könnte, denn die junge Mannschaft um das Trainerteam Lachmann ging vor allem in der Abwehr aufmerksam zu Werke und machten es den schnellen und variabel agierenden Hofgeismarern sehr schwer, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Bis zur siebten Spielminute (4:4), war es ein sehr ausgeglichen Spiel, in dem die Führung immer wieder wechselte, denn trotz guter Abwehrleistung zeigten sich immer noch technische Fehler im Spielaufbau. Durch hervorragende Paraden des Torwarts und durch Vermeidung von einfachen Fehlern konnten die Gäste zulegen und sich über den zwischenzeitlichen 4:7-Vorsprung zunächst leicht und in der Folge bis zum Halbzeitpfiff gar mit einem fünf-Tore-Vorsprung beim Stand von 10:15 deutlicher absetzen.

In der Halbzeitansprache wurden zunächst die vielen positiven Dinge angesprochen, die zur leichten Verunsicherung des Gastgebers führten und welche Verbesserungen im eigenen Spiel dennoch möglich sind. Dank des zweiten Torwarts der ebenso einen überragenden Tag hatte und aufbauend auf eine weiterhin stabile Abwehr, blieben die Gäste 10 Minuten lang ohne Gegentor und konnten sich durch einen 7:0-Lauf vorentscheidend auf 10:22 absetzen. Zweimalige doppelte Unterzahl und insgesamt fünf verworfene Siebenmeter ließen zwar keinen noch höheren Sieg zu, doch Stand am Ende der Partie ein verdienter 19:28-Erfolg auf der Anzeigetafel, mit dem alle Mitgereisten mehr als zufrieden waren.

Eine Schrecksekunde für alle Zuschauer, Spieler und Trainer ereignete sich kurz vor Ende der Partie, als unser Torhüter einen Tempogegenstoß außerhalb seines Raumes abwehren wollte und mit dem Angreifer unglücklich zusammenstieß. Regelgerecht zeigten die sehr guten Schiedsrichter daraufhin die Rote Karte. Glücklicherweise blieben beide Spieler bei dem Zusammenstoß unverletzt.

Nach dem Abpfiff bejubelten alle gemeinsam einen verdienten Sieg und in der Sporthalle erklang ein freudiger Gesang: “ Auswärtssieg. Auswärtssieg. Auswärtssieg." Mit Blick nach vorn hofft die Mannschaft indessen, diese gemeinsame Teamleistung in den kommenden Spielen bestätigen zu können.

Es spielten:
Mika Wagner (Tor), Aaron Behr (Tor), Janne Mönicke (2), Jannis Vogel, Faris Friedmann (5), Torben Wulf (6), Rafael Mielke (8/4), Nick Herrspiegel (2), Enzo Vaupel (1) und Ben Rossmann (4/1)

Seite 1 von 22