Thomas Ressel

Heimsieg zum Saisonende

Die weibliche D-Jugend der HSG traf am letzten Spieltag der Saison zuhause auf den bis zu diesem Zeitpunkt erst drei Mal unterlegenen Gast aus Baunatal, der ohne seine verletzungsbedingt ausgefallene Spielgestalterin Charlotte Mihr auskommen mussten. Vor den wieder zahlreich erschienen Eltern und anderen Unterstützern der Heimsieben nahmen sich die Mädels vor, im Spiel so lange wie möglich mithalten zu können und es den Gästen so schwer wie möglich zu machen. So begann die HSG hochkonzentriert in der Deckung, es gelang durch intensives und ballorientiertes Verteidigen den eigenen von Mariella Vazquez gut gehüteten Kasten bis zur zehnten Minute sauber zu halten und sich dementsprechend schnell abzusetzen. In dieser Phase waren es Lauren Keller, Nele Vogel und Jolina Finke, die einen frühen und vorentscheidenden sechs-Tore-Vorsprung für die HSG heraus werfen konnten. Dieser wurde auch bis zur Pause verwaltet und mit in die Kabine genommen.
Nach einigen Umstellungen auf beiden Seiten gelang es den Gästen, angeführt von ihrer mit neun Toren besten Werferin Dunja Mehrewars, in den ersten vier Spielminuten des zweiten Durchgangs noch einmal auf drei Tore heran zu kommen doch die HSG fing sich schnell wieder und nahm nach Treffern von Emma Berninger, Letizia Trombello und Sarah Kranz das Heft wieder in die Hand. So konnte der alte Abstand schnell wieder hergestellt und letztlich auch verdient über die Zeit gebracht werden. Die HSG präsentierte sich an diesem Spieltag als das bessere Team und so war der Sieg aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient und führte zu ausgelassener Stimmung bei der anschließenden Saisonabschlussfeier.

Es siegten: Mariella Vazquez im Tor, Lauren Keller 6 Tore, Nele Vogel 5, Letizia Trombello 5, Jolina Finke 4, Sarah Kranz 3, Emma Berninger 1, Levke Heyen, Hannah Kuhn und Elisa Platte

Publiziert in Weibliche Jugend D 1

Starke Leistung zum Saisonabschluss

Am letzten Spieltag der Serie 2018/19 war der Tabellendritte aus Trendelburg zu Gast in der Sander Großsporthalle. Für beide Mannschaften ging es sportlich um nichts mehr, die Tabellenplätze standen bereits fest. Dennoch zeigten beide Teams ein sehr ansehnliches Handballspiel, angefeuert vom begeisterten Publikum. Die Heimsieben hielt sowohl in der Abwehr als auch im Angriff toll dagegen und fightete noch einmal um jeden Ball als ginge es um die Meisterschaft. Der Rückstand konnte bis zur Pause auf erträgliche drei Tore gehalten werden und auch als die Gäste sich kurz nach der Pause auf zwischenzeitlich sechs Tore absetzten konnten, steckte die HSG auf und stellte durch ihr engagiertes Spiel im Angriff und Abwehr den alten Abstand wieder her. Dass es zu mehr nicht reichen sollte, lag zum einen an der Chancenverwertung und zum anderen an den nachlassenden Kräften.

Es spielten: Larissa Schubert im Tor, Lauren Keller 10 Tore, Nele Vogel 4, Levke Heyen 2, Leni Götte 1, Hannah Brendler, Lilly Rietz, Laurine Goossens, Lilly Schwarz und Emma Emde

Publiziert in Weibliche Jugend D 2

Durch geschlossene Mannschaftsleistung zum Auswärtssieg

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen revanchiert sich für die Heimspielniederlage gegen die HSG Twistetal II mit einem deutlichen Sieg im Waldecker Land. Die erste Halbzeit begann mit einigen ausgelassene Torchancen auf beiden Seiten, sodass es nach 10 Minuten erst 2:0 für die Gäste stand. Bis zur 22. Minute konnte sich  Hoof/Sand/Wolfhagen auf 9:4 absetzen. Durch die gleich auf drei Positionen vorgenommenen Auswechselungen von Trainer Karl-Friedrich Engelbrecht kam es zum Bruch im Spiel der Gäste und die Heim-Sieben konnte durch 5 Tore in Folge den Ausgleich erzielen, ehe es dann mit einem Ein-Tore-Vorsprung für die Vereinigten in die Pause ging.
Die zweite Halbzeit begann dann mit einer sehr konzentrierten Leistung der Gäste in Angriff und Abwehr, die den in der ersten Halbzeit vergebenen Vorsprung bis zur 44. Spielminute wieder in eine 15:10 Führung verwandelte. Diese Führung gaben die Gäste bis zum Ende des Spiels nicht mehr aus der Hand. Die Deckung der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen stand in der gesamten 2. Halbzeit sehr gut mit einer dahinter gut agierenden Torhüterin, sodass der HSG Twistetal in den zweiten 30 Minuten insgesamt nur 5 Tore gelang. Zwischen der 53. und 59. Spielminute gelangen den Gästen 5 Tore in Folge, die entweder durch tolle Spielzüge in Person von Marlina Wachs verwandelt wurden oder nur durch Fouls verhindert werden konnten. Die dann zugesprochenen 7-Meter wurden durch Daniela Oberbeck souverän im Netz versenkt. Am Ende gelang der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen ein erhoffter, aber nicht erwarteter Sieg gegen den bis dahin Tabellenzweiten.

Fazit: Dank des Trainers Karl-Friedrich Engelbrecht an seine gesamte Mannschaft, die seinen Fehler durch die Auswechselungen in der ersten Halbzeit durch Kampfgeist und Siegeswillen wettgemacht hat. Die vergebenen Chancen und technischen Fehler wurden im Vergleich zum letzten Spiel minimiert und dann kann auch ein Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten gewonnen werden. Durch diesen Sieg eroberte die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen nun selbst den zweiten Tabellenplatz, den es jetzt gilt bis zum Ende der Saison zu verteidigen.


Es spielten im Tor: Andrea Garder; im Feld: Marlina Wachs 5, Nora Huth 4, Alina Kaufmann 4, Sophie Döhne 3, Daniela Oberbeck 3, Kristin Rau 3, Jana Führer, Marie Gössing, Hanna Gombert, Leona Hartung, Kristin Keller, Cathrin Schulze, Maria Ziegler

Publiziert in Frauen 2 Bezirksliga

Arbeitssieg sichert den dritten Tabellenplatz


Nach der Niederlage der HSG Hofgeismar/Grebenstein II gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger II würde den Männern aus Hoof/Sand/Wolfhagen ein Erfolg gegen die SV Kaufungen 07 I reichen, um mindestens den dritten Tabellenplatz zu erreichen. Bereits im Hinspiel (27:27) hatte sich jedoch gezeigt, dass Kaufungen ein Gegner ist, den man keineswegs unterschätzen sollte. Deshalb schwor Steffen Brandt die Männer in der Kabine noch einmal ordentlich ein. Von Beginn an wollte man eine konzentrierte Leistung zeigen und die Kaufunger durch Tempospiel in Bedrängnis bringen.
Der Gast überraschte zu Beginn jedoch mit einer sehr offensiven 5:1-Abwehrformation. Es dauerte gut eine Viertelstunde, bis die Hausherren ein Mittel dagegen fanden. In der Folge gelang es dann, sich zwischenzeitlich mit sechs Toren abzusetzen. Jedoch führten Absprachefehler in der Defensive und die altbekannte Abschlussschwäche dazu, dass sich die Kaufunger bis zur Pause wieder auf drei Tore herankämpfen konnten (18:15).
Nach der Pause brauchten die Vereinigten erneut einige Zeit, genauer gesagt neun Minuten, um in Tritt zu kommen. In der 52. Minute gelang dem bestens aufgelegten Jonas von Dalwig der vorentscheidende Treffer zum 30:23. Mehr oder weniger souverän spielte der Gastgeber in der Folge die letzten Angriffe herunter.
Durch diesen Erfolg ist im schlechtesten Fall der dritte Tabellenplatz die Belohnung für eine erfolgreiche erste Saison in der Bezirksliga A.
   
Die Mannschaft bedankt sich bei den Fans für den tollen Support und hofft auf neuerliche Unterstützung beim nächsten Spiel, das erst am Samstag, dem 27.04.2019, stattfindet.
Gegner: TV Külte I
Spielstätte: Nord-Waldeck-Halle Külte, Teichweg, 34471 Volkmarsen-Külte
Anwurf:  18 Uhr

Für die HSG spielten: Tim von Dalwig und Marcel Fischer (im Tor).
Yannick Schrottenbaum 10/4, Jonas von Dalwig 9, Paul Fuhrmann 5, Steffen Brandt 3, Marius Bläsing 1, Tobias Dung 1, Tarik Schmidt 1, Paul Tarnow 1, Markus Krug, Jan Ledderhose, Marvin Meyer und Maurice Wietis.

Publiziert in Männer 1

HSG bleibt in der Rückserie weiter ungeschlagen

Im drittletzten Spiel der Saison waren die Damen aus Hoof zu Gast bei der HSG Twistetal. Die Mannschaft musste ohne Anna Schmalz (verletzt) und Jana Larbig (berufsbedingt) auskommen. Hanna von Dalwig war ebenfalls angeschlagen und vertrat Betreuerin Ute Engelbrecht, die krankheitsbedingt auch nicht dabei sein konnte.
Die ungewohnt kleine Truppe startete verhalten und lag zunächst 5:3 und bis zur 16. Minute 9:6 zurück. Zum Ende der ersten Halbzeit konnte der Rückstand zwar noch zweimal auf ein Tor verkürzt werden, der Ausgleich gelang aber nie. Beim Stand von 15:13 ging es in die (neu angebauten) Kabinen. Co-Trainer Paul Tarnow verlangte eine andere Mentalität sowie mehr mannschaftliche Geschlossenheit - anders würde man diesen Rückstand im Hexenkessel Mühlhausen nicht einholen können.
Diese Ansprache trug nicht sofort Früchte. Nach dem Seitenwechsel gelang es Twistetal sogar auf 4 Tore wegzuziehen. Nach dem 18:14 legt der amtierende Meister dann aber einen 0:3-Lauf hin und zwang die Gastgeber in der 40. Minute zu einer Auszeit.
Anschließend erzielte Haupt zum ersten Mal den Ausgleich zum 18:18. In Überzahl trafen Neurath, nochmal Haupt und zur Krönung unsere Erfahrenste, Malgorzata Rodziewicz, von Kasten zu Kasten, zur Führung zum 19:22. Dies zwang Twistetal zum erneuten Time-Out. Willer konnte sogar noch auf 19:23 erhöhen, ehe der Ruck, der durch die Mannschaft ging, durch einen 4:0-Lauf der Gegner wieder einen Dämpfer erfuhr. Beim 23:23 - Ausgleich war im Umkehrschluss das Trainerteam Tarnow / Ludwig zur grünen Karte gezwungen. Rückblickend war von der 50.-55. Minute Crunch Time: Engelbrecht, Neurath und Lubach stellten wieder eine 3-Tore Führung her. Auf beiden Seiten wurde anschließend noch jeweils ein Siebenmeter vergeben, ehe Twistetal den Schlusspunkt zum 24:26 setzte.
Dieses Auswärtsspiel war ein hartes Stück Arbeit, am Ende wurden die Damen aus Hoof/ Sand/ Wolfhagen für ihren Einsatz und ihre gewandelte Einstellung belohnt.

Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz(1), Ilka Ritter (1), Larissa Lubach (4), Nastassja Haupt (2), Lea Willer (4),Sophia Frankfurth (1), Kathleen Engelbrecht (2), Aileen Sule (5), Annika Neurath (6), Rieke Hrdina.

Vorbericht
HSG Hoof/Sand/Wolfhagen – TSV Heiligenrode
Samstag 27.4.2019 um 18.00h in der Schauenburghalle
Bevor es auf die Zielgerade geht, steht die Osterpause an. Die 1. Damen empfängt am 27.04.2019 um 18 Uhr die Knilchinnen aus Heiligenrode in der Schauenburghalle. Im Anschluss findet die traditionelle Saisonabschlussfeier statt. Die Mannschaften freuen sich darauf, mit ihren Fans zu feiern!

Montag, 01 April 2019 23:34

Sander Minis in Baunatal

Volle Kapelle und ein Volley-Schuss

Am vergangenen Sonntagnachmittag bei herrlichstem Frühlingswetter versammelten sich gleich 13 der allerjüngsten Handballer und Handballerinnen zum Mini-Spielfest der Anfänger in Baunatal. Da in aller Regel bei den Mini-Handballlern mit 4 Feldspielern und einem Torwart gespielt wird, waren das demnach 2 ½ Mannschaften, so dass wir von der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen buchstäblich mit voller Kapelle anreisten. Erfreulich war zudem, dass dieses Mal auch Premiereneinsätze zu feiern waren. Umso schöner also, dass das erstes „richtige“ Handballturnier für ein paar der Anfänger-Minis, was sicherlich eine tolle Erfahrung und etwas ganz besonderes war, mit behutsamen Ein- und nötigenfalls auch Auswechselungen möglich war.
Die Kombination aus den schon etwas erfahreneren Anfängern und den Neulingen unter den Anfängern gestaltete sich naturgemäß handballerisch etwas holprig. Aber darum ging es auch gar nicht. Im Vordergrund stand, dass die jungen Sportler Spaß miteinander im Handballspiel finden und entwickeln. Zumal die eigene Orientierung auf dem Spielfeld, dabei die Mit- und Gegenspieler zu beobachten und dazu noch das Spielgerät nicht aus den Augen zu verlieren, für die jüngsten Handballer im Alter von 4 bis 7 Jahren eine beachtliche Herausforderung darstellt. Dass auf dem Spielfeld dann auch hin und wieder ein Päuschen für ein Schwätzchen gemacht, oder dem gegnerischen Trainer bei den Anweisungen für dessen Team aufmerksam gelauscht wird, gehört daher zu den Lernerfahrungen und wird von den mitgereisten Anhänger und Eltern mit gelöster Heiterkeit quittiert.
Darüber hinaus gelangen aber auch immer wieder tolle Szenen im Kampf um den Ball oder tolle Zuspiele zu den Mitspielern, so dass in drei der vier Spiele durchaus mit den Gegnern mitgehalten werden und eines sogar gewonnen werden konnte.
Eine Spaß bringende Einlage lieferte einer unsere kleinsten Nachwuchshandballer, indem Samuel einen vom Tor zurück prallenden Ball auf Höhe von etwa 5 Metern mit einem Volley-Schuss in den Torwinkel zimmerte, ganz im Stile eines Serge Gnabry. Leider konnte das Tor nicht gewertet werden, fand aber sowohl auf heimischer als auch auf generischer Seite tosenden Applaus.

Für die Sander Anfänger spielten: Bastian Enzeroth, Leon Felde, Oskar Freihöffer, Michael Frank, Lina Heinicke, Pia Heusler, Hannes Hergesell, Yuna Kistner, Jule Lachmann, Emily Lengemann, Valentin Mielke, Raphael und Samuel Schäfer

Große Herausforderung beim Baunataler Minispielfest

Die Sander fortgeschrittenen Minis, die sich allesamt inzwischen spielerisch deutlich weiterentwickelt haben und sehr gute Leistungen zeigen, stellten sich beim Spielfest der GSV Eintracht Baunatal einer neuen Herausforderung: Erstmals traten sie in der Gruppe der Starken an, die nur bei wenigen Spielfesten angeboten wird.
Hier trafen sie auf technisch und körperlich sehr starke Gegner, worauf sie sich im ersten Spiel gegen Baunatal 1 noch recht schwer taten. Die Baunataler ließen nur selten einen freien Wurf auf ihr Tor zu und in der Abwehr fehlte noch die Zuordnung der freien Gegenspieler. Dementsprechend hoch fiel die Niederlage aus.
Die starken Sander Fortgeschrittenen ließen jedoch großen Kampfgeist erkennen und steigerten ihre Leistung in den folgenden Spielen deutlich. Die Anweisungen der Trainerin, kurze Pässe zu spielen und sich stets dem Ballführenden anzubieten wurden umgesetzt und auch die Deckungsarbeit konnte deutlich verbessert werden.
Aufgrund der vielen Anfänger, die an diesem Spielfest teilnahmen, wurden die Fortgeschrittenen von Nelly Atangana und teilweise von Valentin Mielke unterstützt, der zusätzlich bei den Anfängern Einsätze hatte. Beide zeigten tolle Leistungen und konnten sich erfreulicherweise in die Torschützenliste eintragen.
Auch wenn am Ende lediglich ein Sieg zu verbuchen war, so haben die starken Sander Minis doch eine sehr gute Leistung gezeigt und in dieser Gruppe viel dazugelernt.

Die starken Fortgeschrittenen erreichten folgende Ergebnisse:
HSG HoSaWo Sand - GSV Baunatal 1              6:19
HSG HoSaWo Sand - TSV Wilhelmshöhe 1        5:6
HSG HoSaWo Sand - TSV Wilhelmshöhe 2        10:8
HSG HoSaWo Sand - GSV Baunatal 2              4:11

Die Starken spielten mit: Ilias Rozko 10 Treffer, Johannes Frank 8, Mila Götze und Nelly Atangana je 2, Paul Wagner, Emily Geißler und Valentin Mielke je 1 und Jette Umbach.

Publiziert in Minis Sand

Zum Sieg gezittert


Nach dem deutlichen Erfolg letzte Woche gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger III (26:18) stand an diesem Samstag das Spitzenspiel (Vierter gegen Dritter) gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein II auf dem Plan. Die von Steffen Brandt und Norman Bubenheim gecoachte HSG Hoof/Sand/Wolfhagen war mit dem Ziel angereist, die Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen und zwei wichtige Punkte im Kampf um die oberen Tabellenplätze mitzunehmen.
Entsprechend motiviert startete man in die Partie und konnte sich nach elf Minuten durch einen Treffer des gut aufgelegten Steffen Brandt vorzeitig mit 2:6 absetzen. Dass dieser Vorsprung jedoch nicht gehalten werden konnte, lag wieder einmal an der schlechten Chancenverwertung. Doch auch in der Abwehr gelang es dem Gast phasenweise nicht, die Aktionen der HSG Hofgeismar/Grebenstein II zu unterbinden. So kamen die Hausherren teilweise zu leichten Toren von den Aussenpositionen oder durch die Mitte.
Nach der Halbzeitpause (Zwischenstand nach 30 Minuten: 15:14) lieferten sich beide Mannschaften einen engen Fight, in dem sich keine der Parteien entscheidend absetzen konnte. Erst in den letzten fünf Minuten der Partie gelang es den Männern aus Hoof/Sand/Wolfhagen in Persona von Maurice Wietis und Tobias Dung die entscheidenden Tore zu erzielen. Der fast sicher geglaubte Sieg geriet jedoch noch einmal in Gefahr, als man sich dreizehn Sekunden vor Schluss zu einem Stürmerfoul hinreißen ließ. Glücklicherweise aus Sicht der nun drittplatzierten HSG Ho/Sa/Wo fand der letzte Wurf der Hausherren nicht sein Ziel.

Zum drittletzten Spiel in dieser Serie trifft die Mannschaft am Sonntag, dem 7. April 2019, zu Hause auf den Gegner aus Kaufungen, und freut sich bereits auf die Unterstützung ihrer Fans, die auch in Hofgeismar für eine großartige Stimmung sorgten.
Gegner: SV Kaufungen 07 I
Spielstätte: Schauenburghalle Hoof, Wahlgemeinde 21
Anwurf:  17:00 Uhr

Für die HSG spielten: Marcel Fischer und Tim von Dalwig (im Tor),
Steffen Brandt 9/1 Tore, Maurice Wietis 5, Paul Tarnow  4, Paul Fuhrmann 3, Jonas von Dalwig 3, Tarik Schmidt 2, Yannick Schrottenbaum 2/1, Tobias Dung 1, Jan Ledderhose 1,  Marius Bläsing , Norman Bubenheim und Marvin Meyer.

Publiziert in Männer 1

B-Mädels schlagen Vizemeister


Im letzten Serienspiel setze sich der Aufwärtstrend der Vereinigten fort. Gegen den souveränen Vizemeister aus Külte, der sich bislang nur zweimal dem ungeschlagenen Meister aus Dittershausen beugen musste, gelang der Steuber-Sieben dank einer starken Leistung ein verdienter Erfolg. Von Beginn an präsentierte sich die Mannschaft hellwach und aggressiv in der Deckung. Im Angriff lief der Ball schnell und die teilweise schönen Auftakthandlungen konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Ehe Külte richtig wach wurde, stand bereits ein 4:1 auf der Anzeigetafel. In der Folge zeigte der Vizemeister, warum er ganz oben in der Tabelle steht. Die Heimsieben konnte mit schönen Ballstafetten einige Male ausgespielt werden und beim Stand von 6:6 der Gegner erstmals ausgleichen. Dies sollte jedoch bereits der letzte Torgleichstand im Spiel sein. Die B-Mädels zogen das Tempo wieder an und konnten sich mit zwei sehenswerten Treffern noch bis zum Pausentee auf 8:6 absetzen.
 
In der Halbzeit forderte Trainer Steuber weiter konsequentes Arbeiten in der Deckung. Im Angriff sollten über gebundenes Spiel klare Torchancen herausgearbeitet werden, sowie mit Einläufern variiert und die Kreisspielerinnen besser ins Spiel eingebunden werden.

So führte gleich der erste Angriff nach einem wunderbaren Zusammenspiel zwischen Kreis und Rückraum zu einem herrlichen Treffer durch Neele Niemeyer. Die Mannschaft spielte in der Folge weiter sehr konzentriert und ließ den Gegner über weite Teile des zweiten Durchgangs nicht näher als auf zwei Treffer herankommen. Als dann Lana Lizan und Nora Huth die Anzeige auf 15:11 stellten, schien die Vorentscheidung gefallen. In der einzigen kurzen Schwächephase kurz vor dem Schluß verkürzte Külte zwar noch einmal auf 15:14, nach einer Auszeit des Trainers fing sich Mannschaft jedoch sofort wieder, bekam das Spiel unter Kontrolle und brachte den verdienten Erfolg gegen den Vizemeister ins Ziel.

Trainer Steuber nach dem Spiel: " Dieser tolle Erfolg sollte der Mannschaft viel Selbstvertrauen für die am 07.04.2019 anstehende Qualifikationsrunde zur Oberliga in Ahnatal geben."

Gegen Külte siegten: Lea Körner ( Tor ), Nora Huth 5, Neele Niemeyer 3, Imke Mette 3/1, Sophia Steuber 2, Leona Hartung 1, Amelie Lindemann 1, Lana Lizan 1, Paula Unseld 1, Johanna Pfeiffer, Maleen Fischer, Anna Blaschke, Lia Frank

Publiziert in Weibliche Jugend B

Erwartet kampfbetontes Spiel

Die erste Halbzeit war geprägt durch viele technische Fehler, Fehlpässe und ausgelassene Torchancen. Auf den Außenpositionen sind aufgrund von zu langsamen Verschiebens der Deckung zu viele Tore gefallen.

In der zweiten Halbzeit wurden die angesprochenen Fehler aus der ersten Halbzeit etwas minimiert, was letztlich zu einem knappen, aber verdienten Sieg für die HSG geführt hat. Ein Problem, was sich schon mehr oder weniger durch die ganze Saison zieht, ist die schlechte Quote vom 7-Meter-Punkt.
Trainer Karl-Friedrich Engelbrecht war aber mit der kämpferischen Mannschaftsleistung zufrieden.

Fazit: Zwei weitere wichtige Punkte, um sich weiterhin in der Tabelle im oberen Drittel festzusetzen.

Es spielten im Tor: Andrea Garder; im Feld: Daniela Oberbeck 5, Nora Huth 4, Marlina Wachs 4, Sinje Bauch 3, Hanna Gombert 3, Maria Ziegler 3, Kristin Keller 1, Cathrin Schulze 1, Sophie Döhne, Leona Hartung, Alina Kaufmann, Kristin Rau und Nadine Schäfer

Publiziert in Frauen 2 Bezirksliga

Meisterschaft in eigener Halle bestätigt


In der Vorwoche konnte sich die 1.Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen, dank der Schützenhilfe aus Twistetal  erneut die Meisterschaft in der Landesliga Nord sichern, diese Leistung sollte nun nochmal in eigener Halle gegen die Vereinigten aus Waldau  bestätigt werden.
Die ersten Minuten des Spiels verliefen ausgeglichen, bis die HSG erneut ihre Stärke zeigte und auf 8:3 in der neunten Minute davon zog, dies zwang den Gegner zu einer Auszeit, worauf Waldau auf 8:5 verkürzen konnte. Eine starke Nathalie Weinrich im Tor und sicher verwandelte Tempogegenstöße ließen den Abstand zwischen der HSG und dem Gegnern immer größer werden, sodass es nach 20. Minuten 16:9 auf der Anzeigetafel stand. Bis zur Halbzeit bestätigte die HSG erneut ihre Meisterschaft und ging mit einem 13. Tore Vorsprung (23:10) in die Kabine.
In der Halbzeitansprache appellierte Trainer Tarnow, dass die Damen der HSG das Tempo weiter hoch halten müssen,  um den Gegner nicht wieder herankommen zu lassen. Die zweite Halbzeit begann schleppend, denn immer wieder kämpften sich die Damen aus Waldau an die HSG heran, um den Vorsprung nicht größer werden zu lassen.  Trainer Tarnow nahm daraufhin in der 39. Minute eine Auszeit, um nochmal an seine Halbzweitansprache zu erinnern, denn die Abwehr der HSG zeigte zu viele Löcher und der Angriff wurde nicht konsequent ausgespielt.  Die Damen der HSG zeigten erneut großen Willen, in der Abwehr wurde wieder mehr geredet und die Bälle konnten wieder im gegnerischen Tor untergebracht werden, sodass es in der 50. Minute 30:22 stand. Dies zwang die Gegner zu einer Auszeit, jedoch ließ die HSG nichts mehr anbrennen und am Ende konnte ein 37:27 Sieg eingefahren werden.
Ein Dankeschön geht wieder an die zahlreich erschienen Fans, die uns jede Woche unterstützen und einen großen Anteil an der Meisterschaft haben.  


Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz, Ilka Ritter (1), Larissa Lubach (7), Nastassja Haupt (3), Hanna von Dalwig (7), Lea Willer (2), Kathleen Engelbrecht (2), Aileen Sule (6), Annika Neurath (4), Rieke Hrdina(4) und Jana Larbig (1).

 

Vorbericht
HSG Twistetal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen
Samstag 06.4.2019 um 19.15h in Mühlhausen
Die HSG HoSaWo fährt am Samstag zum Tabellen 7. nach Twiste und möchte auch aus diesem vorletzten Auswärtsspiel beide Punkte mitbringen. Die Mannschaft von Trainer Chris Ludwig und Paul Tarnow würden sich sehr freuen, über die Unterstützung ihrer Fans.

Mini-Spielfest bei HSG Hessisch Lichtenau/Großalmerode

„Tolle Weiterentwicklung unsere jüngsten Handballer“

Am Sonntag, den 17.03. machten sich unsere jüngsten Handballer schon früh morgens auf den Weg ins osthessische Hessisch Lichtenau um das nächste Mini-Spielfest zu bestreiten. Es warteten 5 aufregende Spiele auf die Kinder mit tollem Rahmenprogramm incl. Basteln, Malen und Turnen. Aufgrund von verschiedenen krankheitsbedingen Absagen standen nur 7 Spieler und Spielerinnen zur Verfügung, so dass es für alle ausreichend Spielzeiten gab, um Erlerntes anzuwenden, Neues zu entdecken und auf Torejagd zu gehen. Um den Gedanken des Mannschaftsportes auch neben dem etablierten Schlachtruf „Wir sind ein Team“ mit Leben zu füllen, stand für das Trainer- und Betreuer-Team um Benjamin Heinicke sowie Stephanie und Ralph Lachmann vor allem im Vordergrund, dass die Kinder versuchen sollten mit Hilfe vieler Ballabspiele zum Mitspieler in Richtung Tor zu kommen. Für die Kleinsten stellt dies bereits eine große Herausforderung dar, zumal der Gegner dies zu verhindern versucht, die Geräuschkulisse für viel Ablenkung sorgt, das Spielfeld zwar erschreckend groß wirken kann und gleichzeitig im Getümmel sehr unübersichtlich wird.
Daher war es besonders erfreulich für alle Mitgereisten zu beobachten, dass die Abspiele und der Balltransport im Allgemeinen immer sicherer wurden, sich tolle Torwurf-Szenen ereigneten und viele Erfolgserlebnisse zu bejubeln waren.

Die Ergebnisse der Anfänger:

HSG HoSaWo – HSG Fuldatal/Wolfsanger    4:4
HSG HoSaWo – HSG Lohfelden/Vollmarshausen    7:3
HSG HoSaWo – TSG Dittershausen    3:2
HSG HoSaWo – HSG Hessisch Lichtenau/Großalmerode    5:2
HSG HoSaWo – SV Kaufungen 07    4:8

Für die Sander Anfänger-Mannschaft haben sich einen Applaus verdient: Raphael Schäfer (7 Treffer), Bastian Enzeroth (5), Samuel Schäfer (4), Oscar Freihöffer, Jule Lachmann (je 3), Michael Frank (1) und die allerjüngste Lina Heinicke

Bei den Fortgeschrittenen stand das Spielfest an diesem Tag zunächst unter keinem guten Stern. Mehrere kurzfristige krankheitsbedingte Absagen führten dazu, dass wir uns mit lediglich 3 Kindern auf den Weg in Richtung Hessisch Lichtenau machten. Ein Dank geht dabei zunächst an Basti von den Anfängern, der bei allen Spielen, die nicht zeitgleich stattfanden, bereitwillig aushalf und seine Sache „bei den Großen“ schon super gemacht hat. Weitere Hilfe kam dann von weiteren Kindern aus anderen teilnehmenden Vereinen, die unsere Mannschaft bereitwillig komplettierten. Dies mit zu erleben, dass die Handballvereine bereits bei den Jüngsten Integration und gemeinsamen Spaß am Sport ohne Vorbehalte nicht nur auf Ihre Homepages schreiben, sondern aktiv leben und fördern, war wieder einmal eine herausragende Werbung für unseren Sport und den fairen Umgang miteinander zugunsten des gemeinsamen Spielerlebnisses. So sagen wir „DANKE“ an Nele, Lasse, Carl, Justus und Alex! Trotz dieser ungewohnten Mannschaftszusammensetzung schafften es die Kinder unter den Augen des Betreuers Marc Götze miteinander als Team zu spielen. Das gemeinsame Spielen auch zwischen den eigentlichen Handballspielen klappte zwischen den Sandern und den neuen Aushilfen vorbildlich.
So sahen die Zuschauer tolle Handballspiele, mit viel Dynamik, tollen Spielszenen und vor allem ein immer besser werdendes Zusammenspiel.

Die Ergebnisse der Fortgeschrittenen:

HSG HoSaWo – SV Kaufungen 07    7:8
HSG HoSaWo – TSG Dittershausen    9:12
HSG HoSaWo – TG Wilhelmshöhe 1    8:5
HSG HoSaWo – HSG Hessisch Lichtenau/Großalmerode    16:2
HSG HoSaWo – TG Wilhelmshöhe 2    7:9


Werbung für den Handballsport machten: Johannes Frank (20 Treffer), Ilias Rozko (12), Mila Götze (7), Carl Mecke (6), Bastian Enzeroth (2), Nele, Lasse, Justus und Alex

Publiziert in Minis Sand

nach Multiplikation 18:50


Knapper Erfolg in Grebenstein


Gegen die Vereinigten der SHG Hofgeismar/Grebenstein hatten unsere Mädels am frühen Sonntagnachmittag mehr Mühe als erwartet. Dies lag jedoch nicht an der Stärke der Gastgeber, sondern an einer zum Teil unerklärlichen Nervosität und Unsicherheit. Während im System 2x3:3 noch alles einigermaßen rund lief und die E-Mädels bei der Halbzeitführung von 8:6 bereits fünf Torschützinnen gegenüber drei Torschützinnen der Hofgeismarerinnen aufweisen konnten, lief im zweiten Durchgang im Angriff fast nichts zusammen.

Zwar gelangen dem Gegner keine Treffer mehr, da die Abwehr aggressiv und mit schnellen Beinen arbeitete und Mia Borchardt ihr Tor "zunagelte". Die daraus resultierenden Ballgewinne konnten jedoch fast nicht in eigene Treffer umgewandelt werden. Zahlreiche Pässe fanden nicht den richtigen Abnehmer, Bälle wurden verstolpert und die Torabschlüsse fanden nicht ihr Ziel. So wurden nur zwei weitere Treffer erzielt, der Gegner dennoch auf Distanz gehalten.

Kämpferisch ist der Mannschaft sicher kein Vorwurf zu machen, jedoch hat dieses Spiel deutlich gezeigt wo in der Trainingsarbeit noch anzusetzen ist.

Gegen Hofgeismar/Grebenstein siegten: Mia Borchardt ( Tor ) 3, Emilia Steuber 3, Nele Kuhn 2, Caitlyn Schwarz ( Tor ) 1, Lena Benning 1, Maya Iffland, Leonie Rohde, Zoe Nickel, Mia Valentina Krummel, Amy Krug

Publiziert in Weibliche Jugend E

nach Multiplikationsweise 70:96
E1-Mädels besiegen auch den Tabellennachbarn Wesertal


In einem spannenden Spiel besiegten unsere E-Mädchen am vergangenen Samstag den Gegner aus Wesertal, der in der Tabelle direkt hinter den Vereinigten stand. Aufgrund des knappen Heimspielsieges war auch in dieser Auswärtspartie mit einem knappen Ergebnis zu rechnen. Ungewohnt nervös und mit vielen technischen Fehlern begann das Spiel im Modus 2x3:3. Zwar konnten die Vereinigten einige schöne Treffer erzielen, meist postwendend erzielte aber der Gegner den Ausgleich, da die Abwehr keinen Zugriff auf die beiden stärksten Werferinnen der Wesertalerinnen fand. So hatten die E-Mädchen beim knappen Halbzeitergebnis zwar bereits fünf Torschützinnen aufzuweisen, die Wesertalerinnen ihrerseits aber auch bereits vier.

Die Devise für Halbzeit zwei lautete also eindeutig die technischen Fehler zu minimieren, im Angriff zu alter Treffsicherheit zurückzufinden und in der Abwehr wieder besser zuzugreifen. Das Vorhaben konnte jedoch an diesem Nachmittag nur teilweise umgesetzt werden. Zwar agierte die Abwehr etwas sicherer, jedoch führten viele Fehlpässe dazu, dass die Gastgeber lange im Spiel blieben und beim Stand von 12:11 aus Sicht der Heimsieben sogar fünf Minuten vor dem Abpfiff erstmalig in Führung gehen konnte. Dann endlich erwachte der Kampfgeist der unsere Mädels so auszeichnet. Plötzlich wurde hinten agressiv gearbeitet und die Angriffe schnell und konzentriert vorgetragen. Mit vier schnellen Treffern in Folge drehten Nele, Emilia und Co. die Partie und ließen sich den Sieg am Ende nicht mehr aus der Hand nehmen.

Fazit des Betreuerteams: "Auch wenn unsere Mädels heute nicht ihre stärkste Leistung zeigen konnten stimmte doch bis zuletzt der Einsatz. Beachtlich, mit welcher Energie sich die Mannschaft am Ende gegen die drohende Niederlage stemmte. Mit diesem Erfolg bleiben die Mädels im Jahr 2019 weiter ungeschlagen und untermauerten beim Tabellennachbarn deutlich ihren verdienten Vizemeistertitel.

Gegen Wesertal siegten: Nele Kuhn 5, Mia Borchardt ( Tor ) 3, Emilia Steuber 3, Caitlyn Schwarz ( Tor ) 2, Amy Krug 2, Zoe Nickel 1, Leonie Rohde, Mia Valentina Krummel, Lena Benning

Publiziert in Weibliche Jugend E

Kantersieg beim Schlusslicht


Die weibliche D-Jugend bestritt ihr letztes Auswärtsspiel der Saison in der Halle am Königstor gegen das gastgebende Schlusslicht der TG Wehlheiden. Die HoSaWo-Mädels nahmen sich trotz des klaren 26:14 Hinspielerfolgs vor, von der ersten Minute konzentriert aufzutreten um keinen Zweifel aufkommen zu lassen, wer die zwei Zähler mit nach Hause nimmt. Es wurde von Beginn an konzentriert verteidigt und so konnten immer wieder Bälle erobert werden. Immer mit dem Ziel, schnell umzuschalten und nach vorne zu spielen. Hier kam es allerdings ein ums andere Mal durch ungenaue Abspiele, Fangfehler oder schwache Abschlüsse zu eigenen Ballverlusten, wodurch sich die Gäste nicht schon früh entscheidend absetzen konnten. Der eigene Angriff wurde oft zu unkonzentriert vorgetragen, so dass bis zur Halbzeitpause gegen einen unterlegenen Gegner lediglich zehn Treffer erzielt werden konnten.
Die Gäste sammelten sich in der Pause noch einmal und konzentrierten sich im zweiten Durchgang auf ihre Stärken. Im Positionsangriff wurde jetzt konsequent von den Außen angezogen und Druck gemacht bis ein Mitspieler frei war und zum Abschluss kommen konnte. Auch die oft trainierten Leerkreuze wurden jetzt von der HSG gespielt, sie waren für die Heimsieben nicht zu verteidigen und führten zur Freude der zahlreich mitgereisten Elternschaft zu ansehnlichen HSG-Toren. So wurde letztendlich ein deutlicher Sieg mit zwanzig Toren Unterschied eingefahren, der der HSG den fünften Tabellenplatz sichert. Zum Saisonabschluss wird am kommenden Sonntag mit GSV Eintracht Baunatal in der Sander Großsporthalle ein anderes Kaliber erwartet.

Es siegten: Mariella Vazquez im Tor, Nele Vogel 6 Treffer, Sarah Kranz 5, Jolina Finke 5, Lauren Keller 4, Hannah Kuhn 2, Emma Berninger 2 und Emilia Steuber

Publiziert in Weibliche Jugend D 1

Niederlage im letzten Saisonspiel


Die Mannschaft der männlichen E-Jugend verlor ihr letztes Saisonspiel gegen die HSG Wesertal mit 23:30 und belegt zum Saisonende den vierten Tabellenplatz der Bezirksliga.
Viel vorgenommen hatten sich die HSG-Spieler für diese Partie, denn gegen den direkten Tabellennachbar aus Wesertal sollte unbedingt ein Sieg her, damit der dritte Tabellenplatz gehalten werden konnte.
Doch bereits nach 5 Minuten war klar, dass dies ein ganz schwieriges Unterfangen werden würde, denn die Gastgeber kamen gar nicht ins Spiel und lagen schnell mit 0:4 hinten. Die sonst so sichere Abwehr bekam keine Hand an den Ball und die Gäste nutzten die vielen technischen Fehler zu leichten Toren. Die Spieler von Trainer Dung verloren den Ball schon oft in der eigenen Hälfte und hatten kaum Torchancen. Nach einer Auszeit lief es etwas besser im Spielaufbau, doch vor allem in der Abwehr standen die HSG-Spieler zu weit entfernt von ihren Gegnern. Bereits zur Pause führte die Mannschaft aus Wesertal deutlich mit 14:7.
Auch in der zweiten Hälfte bei der Spielform 6 gegen 6 agierte der Gegner cleverer und baute den Vorsprung kontinuierlich aus (10:20). Doch die Heimsieben zeigte einen enormen Willen und vor allem Enzo Vaupel tankte sich immer wieder durch die gegnerische Abwehr und erzielte in der zweiten Hälfte 10 Treffer. So kam die HSG-Mannschaft in der 35. Minute bis auf 3 Tore an den Gegner ran (18:22), doch die Kraft reichte am Ende nicht mehr aus. Das Team aus Wesertal siegte letztendlich verdient mit 30:23.
Die Zuschauer sahen in dieser Partie viele sehenswerte Treffer auf beiden Seiten und gratulierten den jungen HSG-Spielern und Trainer Dung zu einer hervorragenden Saison, auch wenn es am letzten Spieltag nicht mehr zu einem Sieg gereicht hatte.
Es spielten für die HSG: Silas Fieseler (Tor), Enzo Vaupel 13 Treffer, Manuel Rozko 4, Lasse Watzka 2, Hannes Kesting 1,Levi Schacht 1, Paul Wunder 1, Nick Löber 1,  Luca Gallasch , Janne Mönicke, Johannes Bohl, Nikolas Bode und Tom Wöllenstein

Publiziert in Männliche Jugend E

Erfolgreiches letztes Serienspiel


Im letzten Serienspiel musste die männliche C-Jugend die weite Reise nach Oedelsheim antreten. Von Beginn an war das Team hellwach, ging in Führung und baute diese kontinuierlich aus. Nach zehn Minuten stand es 3:9 und der Gegner nahm eine Auszeit. Durch technische Fehler und inkonsequentes Deckungsverhalten kam die Heimmannschaft aber ins Spiel zurück und verkürzte auf 6:9. Doch die Gäste waren an diesem Tag einfach stärker und im Angriff zielstrebiger. Oliver Schrader spielte in der ersten Halbzeit stark auf und erzielte sieben Treffer. Mit einer sechs Tore Führung ging es in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit legte die von Dalwig-Sieben noch einen Zahn zu und führte nach zehn Minuten erstmals mit zehn Toren. Bastian Keller und Jannik Viereck spielten die gegnerische Deckung teilweise schwindelig. Die Tore fielen nun in regelmäßigen Abständen. Bedingt durch die hohe Führung ließ die Konzentration in der Abwehr stark nach und die Gastgeber konnten das eine oder andere Tor zu viel erzielen. Da Justus Vater erkrankt war musste Aaron Behr im Tor die komplette Partie durchspielen und zeigte eine sehr gute Leistung. Mit 26:39 konnte das Gästeteam einen verdienten Erfolg mit nach Hause nehmen.
Die männliche Jugend-C beendete die Serie mit einem guten vierten Platz. Acht Siege und sechs Niederlagen erbrachten 16:12 Punkte und 319:307 Tore. Die Trainer Elgar, Tim und Jonas von Dalwig bedanken sich bei allen Spielern und Eltern für ihr Engagement und hoffen das sich die Mannschaft weiterhin so positiv entwickelt.
Für die HSG spielten:  Aaron Behr im Tor
Bastian Keller 14 Tore, Oliver Schrader 10 Tore, Jannik Viereck 8 Tore, Paul Kosicke 2 Tore, Nyaz Hamadamin 2 Tore, Phil Kalandyk 1 Tor, Joschua Keil 1 Tor, Joel Brendler 1 Tor, Fynn Hahn, Sebastian Brandt.

Publiziert in Männliche Jugend C

Gute Deckung in der Zweiten Halbzeit ermöglicht Sieg


Gegen den Tabellendritten entwickelte sich von Anfang an ein ausgeglichenes Spiel. Die Gäste gingen zwar in Führung, konnten diese aber nur bis zum 2:3 behaupten. Dann übernahmen aufgrund von Deckungsfehlern die Gastgeber das Kommando und lagen mit 5:3 vorn. In der Folgezeit tat sich die Mannschaft im Angriff sehr schwer. Zu viele technische Fehler und ungenaue Torwürfe brachten den Gegner immer wieder in Ballbesitz. Nach einer Auszeit steigerte sich das Team und setzte die Heimmannschaft unter Druck. In den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit riss die von Dalwig-Sieben das Spiel an sich und nahm eine 11:10 Führung mit in die Kabine.
Auch nach der Pause blieb es spannend. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und die Führung wechselte mehrmals hin und her. Die Spieler des Gästeteams machten sich selber das Leben schwer, indem beste Torchancen kläglich vergeben wurden. Doch in den letzten acht Minuten ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Deckung stand nun gut und ließ nur noch zwei Gegentreffer zu. Mit drei Toren in Folge wurde eine 22:19 Führung herausgeworfen. Diesen Vorsprung ließen sich die Gäste nicht mehr entreißen und konnten so einen 23:20 Auswärtssieg erringen.
Für die HSG spielten:  Aaron Behr und Justus Vater im Tor
Bastian Keller 7 Tore, Bennet Keilmann 3 Tore, Oliver Schrader 3 Tore, Jannik Viereck 3 Tore, Paul Kosicke 2 Tore, Fynn Hahn 2 Tore, Franz Vater 1 Tor, Joschua Keil 1 Tor, Joel Brendler 1 Tor, Phil Kalandyk,  Nyaz Hamadamin.

Publiziert in Männliche Jugend C

Die weibliche C-Jugend hatte ihr letztes Heimspiel!


Zum letzten Heimspiel trat unsere weibl. C-Jugend gegen die jungen Damen aus Hofgeismar zu ihrem letzten Saisonspiel in diesem Jahr an. In einer gut aufgeheizten Wolfhager Halle hatten unsere Mädels zu Beginn sehr viel Respekt und ließen klare Torchancen liegen. Dabei lag Hofgeismar nach 8 Minuten nur 2 Tore in Front. Doch körperlich waren die Gäste uns sehr überlegen (Sie geht in der nächsten Serie komplett in die B-Jugend), aber wir hatten auch sehr gute Akzente in dieser Partie und uns gelangen immer wieder gut herausgespielte Angriffe. Bis zur Pause hatten alle Spielerinnen bereits ihre Einsatzzeit, denn mit 10 Spielerinnen an Bord konnte Trainerin Daniela Oberbeck gut durchwechseln und auch mit Lia und Maleen aus der B-Jugend die Bank auffüllen. Die Gäste zeigten ein körperbetontes Spiel, so dass deutliche Blessuren zu sehen waren. Pausenstand war dann nach 25 Minuten 16:10 für die Spielerinnen aus Hofgeismar.
Nach dem Seitenwechsel zeigte sich keine große Veränderung auf beiden Seiten. Die Gäste bauten ihren Vorsprung weiter aus und hielten dann den Abstand von 10 Toren bei. Doch in manchen Phasen zeigten unsere jungen Damen ein ansehnliches und kampfstarkes Spiel. Sie ließen nicht locker, obwohl wir in dieser Saison alle Spiele verloren haben. Endstand der Partie 28:18.
 Von meiner Seite herzlichen Dank an die Mannschaft, die über das ganze Jahr mit mir durchgezogen hat. Auch mit diesem Kader ist uns doch ein guter Zusammenhalt im Team gelungen. Eine gute Leistung zeigte auch unsere Torfrau Laura über die gesamte Saison, die sich immer wieder zwischen die Pfosten gestellt hatte. Die Mannschaft hat sich weiterentwickelt, und wir machen genau da weiter.
Danke auch an die geduldigen Eltern, die mich in der Serie unterstützt haben und mitgefahren sind zur Unterstützung und an meine Betreuer Sandra und Dirk, die auch Trainingseinheiten übernommen haben, wenn dies nötig war.


Fazit: Gute Leistung gegen den Vizemeister!!
Für die HSG spielten: Laura Werheit im Tor, Letizia Trombello (3), Hailey Carl (4), Lara Zimmermann, Finja Rogge (1), Maleen Fischer (3), Zoe Reuting, Lia Frank (1), Marie Vöhl und Anna Blaschke (6).

Publiziert in Weibliche Jugend C

Die weibliche C-Jugend hatte ihr letztes Auswärtsspiel!


Wieder mit einem dezimierten Kader ging es zum letztes Auswärtsspiel nach Wilhelmshöhe. Diese Mannschaft hatte bis zum heutigen Tag auch erst 2 Spiele verloren. Verstärkt wurde unser Team aber auch an diesem Tag durch 2 Spielerinnen aus der D-Jugend. Zum einen Jolina Finke und Nele Vogel, sowie aus der B-Jugend von Maleen Fischer. Somit standen der Trainerin Daniela Oberbeck wieder 10 Spielerinnen zur Verfügung.
Im Hinspiel zeigte die weibliche C-Jugend bereits eine gute erste Halbzeit und dies sollte uns heute wieder gelingen, so das klare Ziel der Mannschaft.
Wir gingen sogar mit 1:0 in Führung und die vielen mitgereisten Zuschauer sahen eine gute erste Hälfte. Immer wieder kam es zum Durchbruch in der Abwehr, so dass der Spielstand nie weit auseinander ging. Bis zur 17. Spielminute führten die Wilhelmshöherinnen mit nur 3 Toren Vorsprung (8:5). Bis zur Pause gelang Wilhelmshöhe aber immer wieder Konter, die durch technische Fehler auf unserer Seite entstanden. Wir gingen mit 11:7 beim Pausenpfiff des Unparteiischen in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel erwischten uns die Gastgeberinnen auf dem falschen Fuß. Sie gingen nun sehr offensiv gegen unseren Angriff vor und es ergab sich erstmal kein schönes Handballspiel. Denn dadurch wurde unser Angriffsspiel immer wieder unterbunden und es ging nie Richtung Tor für uns. Eine klare Ansage machte der generische Trainer: die jungen Mädels aus Wilhelmshöhe sollten nur noch das Ziel haben, mehr als 30 Tore gegen uns zu werfen. Doch diesem Vorhaben haben wir uns mir Kampf wiedersetzt und am Ende stand zwar ein klares Ergebnis auf der Anzeigentafel, doch die 30 Tore haben wir noch lange nicht in Sicht. Endstand 23:13. Dank geht an Jolina, Nele und Maleen, die ihre Bereitschaft zeigten und sich in den Dienst der C Jungend gestellt haben.
Die Mannschaft um Trainerin Daniela Oberbeck hat in der laufenden Saison noch ein Spiel zu bestreiten. Dieses findet am Samstag, 23. März 2019 um 15:00 Uhr in der Wolfhager Schulsporthalle statt.

Fazit:Gegen den Tabellen 2. haben wir uns gut verkauft!!!

Für die HSG spielten: Laura Werheit im Tor, Marie Vöhl (1), Letizia Trombello (2), Hailey Carl (3), Lara Zimmermann, Jolina Finke, Nele Vogel (1), Finja Rogge (1), Maleen Fischer (3) und Anna Blaschke (2)

Publiziert in Weibliche Jugend C

HSG-Mädels mit Tabellendrittem auf Augenhöhe


Das Nachholspiel gegen die Gastgeber aus Bad Wildungen entwickelte sich von Beginn an zu einer abwechslungsreichen Partie. Immer wenn der Favorit vorlegte, konnten die Vereinigten wieder ausgleichen. Ein erster Rückstand von 3:5 wurde ebenfalls egalisiert und bis zum Stand von 9:7 spielte die Steuber-Sieben in der Folge deutlich zielstrebiger und dynamischer. Die Abwehr war jederzeit Herr der Lage und im Angriff bekamen die zahlreichen Zuschauer teilweise sehr sehenswerten Handball geboten. Insbesondere das Zusammenspiel zwischen Nora Huth, Paula Unseld und Maleen Fischer funktionierte stellenweise hervorragend und stellte die Gastgeberinnen vor große Probleme. Erst eine Zeitstrafe gegen Leona Hartung brachte die Mannschaft etwas aus dem Tritt und Wildungen konnte sich erstmals etwas deutlicher auf 9:12 absetzen. Einige unglücklich verworfene Bälle führten am Ende zu dem etwas zu deutlichen Pausenrückstand.

In Durchgang zwei entwickelte sich das Spiel zu einem Kampfspiel zweier sehr starker Abwehrreihen. Nach und nach arbeiteten sich die Vereinigten an die Gastgeberinnen heran und hatten beim Stand von 18:20 erstmals ihre Gegnerinnen in Schlagdistanz. Gleich mehrfach boten sich in der Folge Gelegenheiten das Spiel komplett ausgeglichen zu gestalten, aber leider standen bei einigen klaren Möglichkeiten der Pfosten und die starke Wildunger Torhüterin im Weg. Nach dem Treffer von Neele Niemeyer zum 21:23 und anschließendem Ballbesitz keimte letztmalig Hoffnung auf das Spiel in der Schlussphase noch zu drehen. Als jedoch Paula Unseld ein schönes Anspiel unter Behinderung nicht kontrollieren konnten und die Gastgeberinnen das 21:24 erzielen konnten, war das Spiel gelaufen.

Dennoch konnte die Mannschaft die Halle erhobenen Hauptes verlassen, hatte Sie doch dem großen Favoriten über die komplette Spieldauer Paroli geboten. Ein großes Dankeschön an Nora Huth und Leona Hartung, die sich voll in den Dienst der Mannschaft stellten und starkes Spiel zeigten.
 
Gegen Bad Wildungen spielten: Imke Mette ( Tor ), Nora Huth 7/1, Leona Hartung 4, Neele Niemeyer 4/2, Amelie Lindemann 3/1, Maleen Fischer 1, Paula Unseld 1, Anna Blaschke 1, Sophia Steuber, Lana Lizan, Lia Frank 

Publiziert in Weibliche Jugend B

Zehn gute Minuten legen Grundstein für Arbeitssieg


Vor heimischer Kulisse wollte die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen am Samstag das Remis aus dem Hinspiel vergessen machen und zwei Punkte einheimsen. Die Zuschauer in Wolfhagen sahen in den ersten 20 Minuten jedoch eine eher unkonzentriert wirkende Heimmannschaft, die, wie auch bei der Niederlage gegen Heiligenrode, mit ihrer Abschlussschwäche zu kämpfen hatte (5:5).
Nach einem Tor von Jonas von Dalwig und einer Zwei-Minuten-Strafe gegen den Gast schien dann aber ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Die durch gute Abwehrarbeit (Torhüter und Feldspieler) generierten Ballgewinne konnten nun mehr und mehr in Tore umgemünzt werden und die Gastgeber starteten einen 6:1-Lauf zum 12:6-Pausenstand.
Auch nach der Pause machten die Mannen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen im Positionsangriff den besseren Eindruck. Einige Absprachefehler in der Abwehr jedoch führten zu leichten Toren der Gegner, die den zwischenzeitlichen 12-Tore-Vorsprung (54. Minute, 25:13) gegen Ende schmälern konnten. Das abschließende Fazit in der Kabine lautete: Nicht schön, aber selten.


Die Mannschaft bedankt sich bei den Fans für deren Unterstützung und erhofft sich diese ebenfalls beim nächsten Spitzenspiel (Dritter gegen Vierter), das am Samstag, dem 30.03.19, stattfindet.
Gegner: HSG Hofgeismar I
Spielstätte: Kreissporthalle, Am Anger, 34369 Hofgeismar
Anwurf:  17:00 Uhr
Für die HSG spielten: Marcel Fischer und Bastian Klammroth (im Tor),
Yannick Schrottenbaum 7/3 Tore, Steffen Brandt 4, Maurice Wietis 4, Jonas von Dalwig 3, Tarik Schmidt 2, Paul Tarnow 2, Marius Bläsing 1, Norman Bubenheim 1, Tobias Dung 1, Jan Ledderhose 1, Paul Fuhrmann und Marvin Meyer.

Publiziert in Männer 1

Spiel noch gedreht

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen begann das Spiel gegen die HSG Lohfelden/Vollmarshausen sehr fahrig und vergab viele klare Torchancen. Im Gegenzug gelang der Heimsieben von Lohfelden/Vollmarshausen fast alles und nutzten ihre Torchancen konsequent. Sie konnten sich dadurch immer weiter absetzen und führten über ein 7:2 nach 10 Minuten über 13:7 nach 23 Minuten, ehe die Gäste bis zur Halbzeitpause das Ergebnis zum 14:10 noch etwas verkürzen konnten.
Auch zu Beginn der 2. Halbzeit kamen die Gäste noch nicht richtig ins Spiel und Lohfelden/Vollmarshausen konnte sich bei Stand von 18:12 wieder auf 6 Tore Differenz absetzen. Dann besannen sich die Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen auf ihre Stärken und standen in der Abwehr besser. Auch Andrea Garder im Tor konnte sich nun besser auf die Würfe der Gegnerinnen einstellen und so Tempogegenstöße der Gäste einleiten, was entweder zu Toren führte oder durch Fouls gestoppt wurde, sodass es einen 7-Meter gab. Diese wurden am heutigen Tag durch Alina Kaufmann alle sicher verwandelt. Die Gäste holten so Tor um Tor auf und in der 43. Minuten kam es zum ersten Mal zu einem Unentschieden (20:20). In den nächsten Minuten konnten erst die Gäste aus Hoof/Sand/Wolfhagen eine Führung erzielen, ehe sich die Heimsieben bis zur 51. Spielminute wieder mit 2 Toren absetzen konnte. Dann fielen innerhalb einer Minute zwei Tore für die Gäste zum Ausgleich, anschließend gab es wieder eine Führung für die Heimmannschaft, ehe durch drei Tore in Folge wiederum die Gäste mit 27:25 in Führung gehen konnten. Diese Führung wurde nicht mehr aus der Hand gegeben und die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen verließ letztlich beim Endstand 27:30 als Sieger den Platz.
Aus beruflichen Gründen wird Stina Wiebke bis zum Ende der Saison leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Wir wünschen ihr viel Erfolg für ihre Zeit in Hamburg.


Es spielten im Tor: Andrea Garder; im Feld: Alina Kaufmann 12, Sinje Bauch 4, Marlina Wachs 4, Leona Hartung 3, Sophie Döhne 2, Daniela Oberbeck 2, Nora Huth 1, Kristin Keller 1, Stina Wiebke 1, Jana Führer, Kristin Rau, Nadine Schäfer und Maria Ziegler.

Publiziert in Frauen 2 Bezirksliga

Wiedergutmachung für letztes Wochenende

Im Heimspiel gegen den TSV 1850/09 Korbach ging es für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen darum, sich selbst, den Zuschauern und auch den im Urlaub befindlichen Trainer Karl-Friedrich Engelbrecht zu zeigen, dass das Spiel vom letzten Wochenende kein Maßstab für die Leistung der 2. Frauen war. Von Beginn an gab es keine Zweifel daran, wer als Sieger vom Spielfeld gehen wird. Über ein 9:3 nach 15 Minuten ging es letztlich mit 16:10 in die Halbzeitpause. Zu Beginn der Zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung auf 23:10 ausgebaut werden, ehe die Gäste nach 10 Minuten ihren ersten Treffer in der 2. Halbzeit erzielen konnten. So konnte der für Karl-Friedrich Engelbrecht als Trainer auf der Bank sitzende Kevin Meers munter durchwechseln und allen Spielerinnen genügend Spielzeit geben. Das hat mitunter zu einem Bruch im Spielfluss geführt, da sich die Spielerinnen immer wieder erst auf dem Feld neu finden mussten. Das Ergebnis wäre ansonsten sicherlich noch deutlicher ausgefallen.


Es spielten im Tor: Andrea Garder; im Feld: Kristin Rau 6, Stina Wiebke 6, Nora Huth 5, Daniela Oberbeck 5, Alina Kaufmann 4, Sinje Bauch 2, Maria Ziegler 2, Sophie Döhne1, Nadine Schäfer 1, Johanna Frankfurth, Jana Führer, Hanna Gombert und Kristin Keller.

Publiziert in Frauen 2 Bezirksliga

Vereinigten sichern sich vier Spieltage vor Saisonende die erneute MEISTERSCHAFT!

Die Spielerinnen um Kapitänin Lea Willer gingen, ohne Aileen Sule (privat verhindert), hochmotiviert in die Begegnung gegen die Damen aus Waldhessen, wohlwissend, dass ein Sieg der Damen aus Twistetal über den TSV Vellmar die frühzeitige Meisterschaft bedeuten würde.

Die Abwehr der Gäste war von Beginn an wach und zwang die Damen aus Waldhessen zu unvorbereiteten Abschlüssen, die Torhüterin Malgorzata Rodziewicz sicher entschärfen konnte. Dennoch dauerte es einige Minuten bis die Frauen aus Hoof/Sand/Wolfhagen in ihr gewohntes Tempospiel finden konnten.

Durch dann gut heraus gespielte Torchancen im Angriff und schnelle Konter setzten sich die Gäste über fünf Tore in Folge von 3:2 auf 3:7 (11. Minute) ab. Hierdurch war Trainerin Poulsen dazu gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Doch das tat bei den Frauen um Trainer Chris Ludwig keinen Abbruch. Im Gegenteil, durch die kompakte Abwehr konnten immer wieder schnelle Tore durch Lubach über den Tempogegenstoß erzielt werden. Somit setzten sich die Vereinigten auf 7:15 ab (23. Minute). Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung dank der weiterhin konsequenten Abschlüssen und guten Abwehr- und Torhüterleistung noch weiter ausgebaut werden. Mit einem Stand von 20:10 ging es dann in Halbzeitpause.

Für die zweite Halbzeit galt es, keinen Gang zurück zu schalten, sondern das Tempospiel weiterhin hoch zu halten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich Lea Willer in Torlaune, innerhalb von acht Minuten machte sie vier ihrer insgesamt sechs Treffern. Doch den Vorsprung konnten die Damen aus HoSaWo nicht weiter ausbauen. Die Gegnerinnen aus Waldhessen kamen immer wieder durch vermehrte Abpraller und gehaltene Bälle durch Natalie Weinrich zu glücklichen Toren. Hingegen waren die Gäste in ihren Abschlüssen nicht mehr konsequent genug, wie in der ersten Halbzeit. Der Vorsprung konnte bis zum Schluss trotz vieler Wechsel verwaltet werden. Per Siebenmeter konnte Sophia Frankfurt in der letzten Minute mit zwei Treffern den Endstand von 35:23 erzielen. Besonders schön war, dass alle Spielerinnen um Ludwig und Tarnow ihre Spielanteile erhielten.

Jetzt galt es nach dem Spiel, beim örtlichen Italiener auf die Schützenhilfe von Twistetal zu hoffen, um die Meisterschaft zu feiern. Twistetal gelang es in heimischer Halle die Damen aus TSV Vellmar zu schlagen. Somit konnten sich die Damen aus Hoof/Sand/Wolfhagen vier Spieltage vor Saisonende erneut die Meisterschaft sichern. Das wurde natürlich bei einem kühlen Getränk gemeinsam gebührend gefeiert.

Für die HSG spielten:
Malgorzata Rodziewicz, Natalie Weinrich, Larissa Lubach (8), Lea Willer (6), Sophia Frankfurth (6/3), Anna-Lena Schmalz (4), Hanna von Dalwig (3), Kathleen Engelbrecht (3), Annika Neurath (3), Nastassja Haupt (2), Rieke Hrdina, Ilka Ritter, und Jana Larbig.

Heimsieg gegen starken Gegner aus Hersfeld

Am Sonntagabend empfingen die Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen die Mannschaft des TV Hersfeld in der Schauenburghalle in Hoof. Die Marschroute für das Spiel war klar gesetzt, denn ein Sieg an diesem Abend würde für die Vereinigten einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft bedeuten.

Doch zunächst konnte man bei den HSG-Damen keinen unbedingten Siegeswillen ausmachen. Die Abwehr verteidigte zu Beginn des Spieles nicht konsequent, häufig stand man allein gegen seine Gegenspielerin und auch bei der Absprache haderte es. So geriet die Heimmannschaft in einen drei Tore Rückstand. Auch deshalb, da man in den ersten zehn Minuten hundertprozentige Chancen liegen ließ und der Ball zu häufig nicht an der Gästetorfrau vorbei fand. Doch nach einem Blick auf die Anzeigetafel schien ein Ruck durch die Heimmannschaft zu gehen. In der Abwehr fand man einen deutlich besseren Zugriff auf den Gegner und jeder technische Fehler der Gäste wurde von den Hausherrinnen in ein schnelles Tor umgemünzt. In der 19. Minute konnten die Damen aus Hoof, Sand und Wolfhagen zum ersten Mal ausgleichen und nur kurze Zeit später die Führung übernehmen, die sie bis zum Abpfiff nicht mehr aus der Hand geben sollten. Bis zur Pause war diese auf drei Tore angewachsen und man ging bei einem Stand von 16:13 in die Kabinen.
 
Das Trainergespann Ludwig/Tarnow fand in der Pause die richtigen Worte, denn nach Wiederanpfiff schraubten die Vereinigten den Vorsprung in nur acht Minuten auf sieben Tore hoch. Doch Hersfeld gab sich zu keiner Zeit auf und kämpfte weiter um jeden Ball, wobei die Begegnung im Laufe der zweiten Halbzeit auf beiden Seiten an Härte zunahm. Ab der 40. Minute entwickelte sich ein offener Schlagabtausch der beiden Teams, in dem es die HSG-Damen nicht mehr zuließen, dass die Gäste das Ergebnis noch einmal hätten offen gestalten können. So steht am Ende ein verdienter Sieg zu Buche, der mit 33:25 auch in der Höhe in Ordnung geht.

Mit weiteren zwei wichtigen Punkten auf der Habenseite rückt für die Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen nun schon im übernächsten Spiel der Meistertitel in greifbarer Nähe.
Dies sollte Grund genug sein, weiter konzentriert zu bleiben und mit der richtigen Einstellung in die verbleibenden Spiele zu gehen.

Für die HSG spielten:
Malgorzata Rodziewicz, Natalie Weinrich, Hanna von Dalwig (8), Larissa Lubach (7), Aileen Sule (7), Sophia Frankfurth (5/5), Lea Willer (2), Rieke Hrdina (2), Ilka Ritter (1), Annika Neurath (1), Nastassja Haupt, Anna-Lena Schmalz und Kathleen Engelbrecht.

Seite 21 von 22