HSG Hoof/Sand/Woh.  -  JSG Bettenh./Waldau           19:11/10:4

Erneut deutlicher Erfolg

Auch das zweite Treffen innerhalb kurzer Zeit gegen die Handballerinnen aus Bettenhausen und Waldau konnte die Weiler Sieben eindeutig für sich entscheiden. Als besonders wirkungsvoll und treffsicher erwiesen sich Sophia Frankfurt und Elena Lubach. Zwar noch Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs und körperlich noch deutlich kleiner, wirbelten diese beiden die Abwehr des Gegners nach Belieben durcheinander und erzielten zusammen elf Treffer.

Im Abwehrbereich war für die Gäste kaum ein Durchkommen, die Sander Mädchen konnten die Bemühungen ihres Gegners im ersten Spielabschnitt meist souverän vereiteln. Bis zur Pause konnte eine 10:4 Führung herausgespielt werden.

Im Hinblick auf den deutlichen Vorsprung, der zu Beginn der zweiten Spielhälfte auf 15:5 ausgeweitet werden konnte, ließ die Konzentration der Gastgeberinnen ein wenig nach und ermöglichte es den Waldauern das Ergebnis noch ein wenig erträglicher zu gestalten. In die vorher gelobte Abwehr aus Emstal schlichen sich Fehler ein, die es eigentlich nicht geben sollte und so konnten die Gäste bis zum Schluss ihr Torekonto auf elf Treffer aufstocken. Der deutliche Sieg geriet jedoch nie in ernste Gefahr, am Ende stand ein 19:11 auf der Anzeigetafel.

Für die HSG siegten: Lea Weiler und Kristin Keller (1 Treffer) im Tor,
 Sophia Frankfurth 6 Tore, Elena Lubach 5, Miriam Wetzlaugk 3, Pauline Stiller 1,
Sonja Bauer 1, Nina Becker 1, Giulia Rudolph 1, Alina Kaufmann, Marie-Claire Mütze und Lara Weiler.