HSG Wildungen - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 = 11:19 | (6:11)

Weibliche D-Jugend, Bezirksliga

HSG Wildungen  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2        11:19/6:11

Überraschung beim Tabellendritten

Der deutliche Aufwärtstrend der Göbert Sieben brachte im letzten Serienspiel eine faustdicke Überraschung, wurde doch der hohe Favorit aus Bad Wildungen souverän besiegt und bescherte somit einen guten Saisonausklang. Von Beginn an wirkte die Mannschaft aus Sand hoch konzentriert und ließ in der Abwehr nichts anbrennen, so dass schnell eine 3:0 Führung herausgeworfen werden konnte. Natürlich war es meist Larissa Lubach, die sich dem Zugriff der Gastgeberinnen entzog und sicher verwertete. Besonders positiv fiel die linke Angriffsseite mit Miriam Wetzlaugk und Sonja Bauer auf " mit gekonnten Doppelpässen und Einläufern wurde Lücken in der gegnerischen Abwehr aufgerissen und die sich bietenden Möglichkeiten zum Torerfolg genutzt. Bereits zur Pause wurde so ein beruhigender 11:6 Vorsprung erreicht.

Auch in Abschnitt zwei gab die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen das Heft nicht aus der Hand, konnte den Abstand bis fünf Minuten vor Spielende jedoch auch nicht weiter ausbauen, da die Chancen nun nicht mehr so konsequent genutzt wurden, wie in den ersten 20 Spielminuten. Erst kurz vor Spielende gelangen noch einige sehenswerte Kombinationen mit positivem Abschluss und besonders groß war der Jubel, als Lara Rulff in der allerletzten Spielminute einen Strafwurf verwandelte und somit ihr erstes Tor für die HSG erzielen konnte. Der deutliche 19:11 Sieg geht am Ende, auch in dieser Höhe, voll in Ordnung, wobei nicht unerwänt bleiben darf, dass Torhüterin Hanna Heppe mit tollen Paraden einen großen Anteil am Sieg hatte.

Für die HSG spielten: Hanna Heppe im Tor, Larissa Lubach 10 Treffer,
Sonja Bauer 5, Miriam Wetzlaugk 2, Pauline Stiller 1, Lara Rulff 1, Lara Weiler,
Lea Weiler und Sabrina Ring.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 - SV Kaufungen 07 = 7:17 | (4:10)

Zu viele technische Fehler

Wieder ohne die Leistungsträger Larissa Lubach und Miriam Wetzlaugk konnte die von Monika Weiler betreute D-Jugend im Heimspiel gegen Kaufungen nicht für eine Überraschung sorgen und unterlag deutlich. Da beide etatmäßigen Mittelspieler nicht zur Verfügung standen wurde diese Position von Melanie Grün und später Sonja Bauer wahrgenommen. Diese beiden waren es am Ende auch, die für die sieben Treffer der HSG verantwortlich waren, alle anderen Spielerinnen konnten ihre Möglichkeiten nicht verwerten. Bereits zur Pause lag die HSG mit 4:10 im Hintertreffen.

In Abschnitt zwei stand Hanna Heppe zwischen den Pfosten der HSG und trotz sehr geringen Spielanteilen auf dieser für sie ungewohnten Position konnte sie überzeugen und entschärfte einige hochkarätige Chancen der Gegnerinnen. Am Ende gab es dennoch die Niederlage, die mit 7:17 im erwarteten Bereich lag.

Für die HSG spielten: Lea Weiler und Hanna Heppe im Tor,
Melanie Grün 4 Treffer, Sonja Bauer 3, Katharina Klauenberg, Lara Weiler, Lara Rulff, Sabrina Ring, Pauline Stiller, Sophia Frankfurth und Elena Lubach.

TSV Korbach - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 = 23:2 | (10:0)

Deftige Niederlage in Korbach

Ohne drei Leistungsträger lag die Messlatte beim Tabellendritten in Korbach ein wenig zu hoch für die Göbert Schützlinge und so setzte es eine hohe Schlappe im Waldeckschen. Weder in der Abwehr noch im Angriff konnte die HAG an die verbesserten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und geriet gleich zu Beginn in Rückstand. Zwar kämpften die verbliebenen neun Spielerinnen aufopferungsvoll, konnten den schnellen Mädels aus der Kreisstadt jedoch nicht das Wasser reichen. Bereits zur Pause lagen die Sander mit 0:10 im Hintertreffen.

Erst nach 25 Spielminuten gelang der dann doch umjubelte erste Treffer dem später noch ein zweiter folgen sollte, an der hohen Niederlage änderte sich jedoch nichts mehr. Es verbleibt ein großer Berg an Trainingsarbeit für die nächsten Wochen.

Für die HSG spielten: Lea Weiler und Hanna Heppe im Tor, Sonja Bauer 1 Tor, Miriam Wetzlaugk 1, Katharina Klauenberg, Lara Weiler, Lara Rulff, Sabrina Ring und Tamara Wolfram.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 - HSG Baunatal = 6:27 | (4:12)

Chancenlos gegen Spitzenreiter

Die heimische HSG war für den Tabellenführer aus der VW-Stadt der Bezirksliga kein Stolperstein und musste, wie schon im Hinspiel, eine deutliche Niederlage einstecken. Lediglich in den ersten Spielminuten konnten die Göbert/Weiler Schützlinge noch mithalten und erzielten durch Larissa Lubach nach einem Konter sogar die 1:0 Führung. Danach übernahmen die Gäste aus Baunatal das Zepter und überwandten die Abwehr aus Emstal und Schauenburg. Zwar agierte die Abwehr recht konsequent, doch die schnellen Spielerinnen aus Baunatal waren nicht immer zu halten und durchbrachen die Deckungsformation oder kamen mit guten Anspielen an den Kreisläufer zum Erfolg. So war die Partie bereits zur Pause faktisch entschieden " die Gäste führten mit 12:4 Toren.

Im zweiten Abschnitt hatte der Angriff trotz guter Möglichkeiten auf Grund unplatzierter Würfe noch weniger Erfolg und der Vorsprung der Baunataler Mädels wuchs sukzessive an. Positiv fiel Hanna Heppe auf, die ihre Gegenspielerin einige Male ausspielte und ihren ersten Treffer erzielen konnte. Am Ende gab es eine hohe 6:27 Niederlage, die nicht ganz so hoch hätte ausfallen sollen.

Für die HSG spielten: Larissa Lubach 4 Tore, Melanie Grün 1, Hanna Heppe 1, Miriam Wetzlaugk, Pauline Stiller, Sonja Bauer, Lea Weiler, Katharina Klauenberg, Lara Rulff, Sabrina Ring und Tamara Wolfram.

TSV Vellmar - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 = 17:14 | (8:7)

Erneute Steigerung

Der erste Saisonerfolg Ende 2007 hat das Team von Trainer Göbert deutlich beflügelt und gut in das neue Jahr starten lassen. Gegen den Tabellendritten, gegen den es im Hinspiel in eigener Halle noch eine empfindliche 4:18 Niederlage gab, konnte die HSG das spannende Spiel lange Zeit sogar offen gestalten und war nahe daran für eine Überraschung zu sorgen. Zwar war die Spielweise der Gastgeberinnen deutlich schneller und fast alle Mädels aus Vellmar suchten immer wieder den Zweikampf, doch hielten die HSGlerinnen dagegen und zeigten eine sehr stabile Abwehrleistung. Es gelang dem TSV nicht sich abzusetzen und einen Vorsprung herauszuspielen.

Im Angriff der HSG haperte es wie erwähnt am Laufspiel und einer schnelleren Passfolge " hier waren es im Speziellen die Konter von Larissa Lubach und die Distanzwürfe von Melanie Grün, die das Team im Spiel beließen. Sonja Bauer zeigte auf der linken Außenposition ein engagiertes Spiel und setzte sich des Öfteren gegen ihre Gegenspielerin durch, hatte jedoch mit ihren Wurfversuchen nicht das Glück auf ihrer Seite und scheiterte knapp. So ging die HSG mit einem 7:8 Rückstand in die Pause.

Abschnitt zwei begann sehr vielversprechend, konnte doch kurzfristig der Ausgleich erzielt werden. In den Folgeminuten bahnte sich jedoch die Vorentscheidung an; vier mal innerhalb von nur sechs Spielminuten verhinderte das Aluminium einen Treffer, so dass die Gastgeber mit vier Toren davonzogen. Trotz Aufbäumen und je zwei schönen Toren von Miriam Wetzlaugk und Pauline Stiller gelang es nicht mehr viel näher heranzukommen und so musste die Heimreise nach einem guten Spiel mit einer 14:17 Niederlage angetreten werden.

Für die HSG spielten: Lea Weiler und Elena Lubach im Tor, Larissa Lubach 6 Treffer, Melanie Grün 4, Miriam Wetzlaugk 2, Pauline Stiller 2,
Sonja Bauer, Hanna Heppe, Katharina Klauenberg, Lara Rulff, Sabrina Ring und Tamara Wolfram.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 - HSG HOG/Gr. = 24:6 | (12:3)

Riesenfreude über ersten Saisonsieg

Rote Laterne ade! Gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein gelang den Göbert Schützlingen der erste Sieg und der war auch in dieser Höhe verdient. Man konnte kaum glauben, dass das Hinspiel " allerdings ohne Larissa Lubach " mit 5:9 verloren wurde. Die Heimsieben übernahm nach den Startproblemen und einem 2:2 Zwischenstand nach fünf Minuten die Kontrolle über das Match und setzte sich mit gut vorgetragenen Angriffen schnell mit einigen Toren ab. Schnelle Konter nach aggressivem Vorchecking durch Larissa brachte die Gastgeber vorentscheidend mit 12:3 nach 20 Spielminuten in Front.

Auch in Abschnitt zwei wurde die gute Abwehrarbeit fortgesetzt und für die quirligen Gäste gab es kaum ein Durchkommen. Würfe aus der zweiten Reihe waren fast ausnahmslos sichere Beute von Anne Geißler, die sich dankenswerterweise zur Verfügung stellte " sie lieferte eine tolle Partie ab. Trainer Göbert versuchte immer wieder mit wechselnden Formationen allen Spielerinnen einen entsprechenden Spielanteil zu geben, einen Bruch im Spiel gab es jedoch nicht. Kontinuierlich wurde der Vorsprung vergrößert, wobei sich auch Miriam Wetzlaugk mit gekonnten Durchbrüchen hervortat und Pauline Stiller mit Distanzwürfen überzeugte. Sonja Bauer konnte ihre Gegenspielerin mit gelungenen Überreißern ausspielen und Hanna Heppe freute sich über ihren ersten Torerfolg.

Am Ende stand ein nie erwartet hoher 24:6 Erfolg an der Anzeigetafel und bereitet der Mannschaft ein tolles Weihnachtsgeschenk.

Für die HSG siegten: Anne Geißler im Tor, Larissa Lubach 14 Treffer, Miriam Wetzlaugk 5, Pauline Stiller 2, Sonja Bauer 2, Hanna Heppe 1, Katharina Klauenberg, Lara Rulff, Sabrina Ring, Lara Weiler und Tamara Wolfram.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 - Wildungen = 19:22 | (8:10)

Wieder nur knapp unterlegen

Gegen den Favoriten aus Wildungen bot die Göbert Sieben wiederum eine gute und engagierte Leistung und unterlag erneut mit nur drei Toren. Über die noch recht unerfahrenen Neuzugänge aus Elgerhausen, die erst seit einem halben Jahr zum Handball gekommen sind, freuten sich Trainer und Betreuerin " ihre Fortschritte sind gegenüber den ersten Spielen deutlich geworden. Besonders Katharina Klauenberg konnte sich über ihr erstes Tor in einem Serienspiel freuen.

In der ersten Viertelstunde sah es fast danach aus, als könnten die Gastgeber aus Emstal und Schauenburg die ersten Punkte einfahren, denn durch eine sehr starke Larissa Lubach, die mit präzisen Distanzwürfen erfolgreich war, führte die heimische HSG mit ein, zwei Toren und kam erst kurz vor der Pause ins Hintertreffen.

In Halbzeit zwei hatten sich die Gegner auf die Freiwurfversuche von Larissa besser eingestellt und attackierten sie sehr früh. Einige abgeblockte Versuche sorgten dafür, dass die Gastgeber nicht näher herankamen. Trotz einer aufopferungsvollen Kampfbereitschaft mussten die Punkte am Ende den Gästen aus Wildungen überlassen werden. Das recht knappe Endergebnis von 19:22 zeigt jedoch einen deutlichen Aufwärtstrend und die ersten Punkte sind in Reichweite.

Für die HSG spielten: Lea Weiler im Tor, Larissa Lubach 15 Treffer, Pauline Stiller 2, Miriam Wetzlaugk 1, Katharina Klauenberg 1, Lara Rulff, Sabrina Ring, Hanna Heppe, Lara Weiler und Tamara Wolfram.

HSG Wesertal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 = 13:10 | (8:3)

Beste Saisonleistung

Verstärkt wieder mit Melanie Grün und erstmals Larissa Lubach zeigte die zum größten Teil noch recht unerfahrene Mannschaft von Rudi Göbert ihre beste Leistung in der zur Neige gehenden Hinserie und hätte mit etwas besserer Chancenverwertung sogar einen Punkt verdient gehabt.

Durch den Ausfall von Lea Weiler im Tor, musste Melanie Grün zwischen die Pfosten und sie erledigte ihre Aufgabe souverän. Die Gäste überraschten mit gekonnten und überraschenden Pässen, die gute Möglichkeiten vom Kreis ermöglichten, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So kam der Gegner in Ballbesitz und er verwertete seine Möglichkeiten in Abschnitt eins deutlich besser und kam so zu einer 8:3 Führung.

Die Mädels aus Bad Emstal und Schauenburg ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften sich in der zweiten Spielhälfte auch durch die bessere Spielanlage wieder heran. Larissa Lubach überzeugte mit gekonntem Passspiel und ihre Konter wurden nun alle im Gehäuse der Gastgeber untergebracht. So kamen die Gäste immer näher heran, vermochten am Ende jedoch nicht dem Spiel noch eine Wende zu geben und unterlagen nach einer positiv abgeschlossenen zweiten Halbzeit mit 10:13 Toren.

Trainer Göbert zog ein überaus positives Resümee, seine Schützlinge zeigten sich spielerisch deutlich verbessert und setzten die Trainingsübungen gut im Spiel um.

Für die HSG spielten: Melanie Grün im Tor, Larissa Lubach 8 Treffer, Sonja Bauer1, Pauline Stiller 1, Miriam Wetzlaugk, Lara Rulff, Hanna Heppe,  Lara Weiler und Tamara Wolfram.

SV Kaufungen 07 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 2 = 15:4 | (8:2)

Spiel der vergebenen Möglichkeiten

Trotz der deutlichen Niederlage war das Trainer- und Betreuergespann mit dem Spiel ihrer Schützlinge zufrieden. Allerdings gab es einen Punkt, mit dem niemand zufrieden sein konnte, und das war die Verwertung gut herausgespielter Chancen. Besonders die Gelegenheiten vom Kreis, also aus der Kurzdistanz, hätten deutlich mehr Erfolge bringen müssen. Zwar wurde gleich die erste Freiwurfgelegenheit von Melanie Grün mit hartem Sprungwurf verwertet und die zahlreichen mitgereisten Anhänger hofften auf den ersten Sieg, doch dann begann die lange Torflaute. Pech kam dann noch in der Abwehr dazu, gleich zwei Lattentreffer der Gastgeber prallten von Torhüterin Lea Weiler ins Tor ab und der Gegner jubelte. Bis zur Pause führten die Kaufunger Mädels mit 8:2 Toren.

Halbzeit zwei ging genauso weiter, wie die erste aufgehört hatte. Sonja Bauer hämmerte zweimal das Spielgerät an die Latte, doch der Abpraller von der Kaufunger Torhüterin ging ins Spielaus " wieder eine Möglichkeit vergeben. Lediglich Miriam Wetzlaugk konnte noch zwei ihrer gut herausgearbeiteten Chancen im Netz unterbringen. So gab es am Ende eine 4:15 Niederlage, die bei besserer Ausnutzung der Chancen hätte knapp ausgehen können.

Für die HSG spielten: Lea Weiler im Tor, Melanie Grün 2 Treffer, Miriam Wetzlaugk 2, Sonja Bauer, Sabrina Ring, Lara Rulff, Hanna Heppe, Pauline Stiller, Lara Weiler und Sophia Frankfurth.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSV Korbach = 6:22 | (2:12)

Chancenlos

Gegen eine deutlich körperlich überlegene Mannschaft aus Korbach musste die Göbert Sieben eine hohe Niederlage einstecken und wartet somit immer noch auf die ersten Punkte. Während der kämpferische Einsatz der Gastgeberinnen bis zur letzten Minute da war, gab es erhebliche Defizite im spielerischen Bereich, die mit dem größten Engagement nicht auszugleichen waren. Immer wieder kamen die Korbacher Mädchen frei vor Lea Weiler im Tor der HSG frei zum Wurf und bereits bis zur Pause führten sie mit 12:2 Toren.

Abschnitt zwei lief dann etwas besser, der Vorsprung der Gäste vergrößerte sich dennoch weiter. Im Angriff zeigten die HSG Mädels, dass sie trotz körperlicher Unterlegenheit mit ein wenig mehr Durchsetzungsvermögen zu guten Chancen kommen können. Halbzeit zwei ging mit 4:10 verloren, was ein Endergebnis von 6:22 ausmachte.

Für die HSG spielten, Lea Weiler im Tor, Pauline Stiller 2 Treffer, Miriam Wetzlaugk 2, Sonja Bauer 2, Sabrina Ring, Lara Rulff, Hanna Heppe,
Tamara Wolfram, Lara Weiler und Sophia Frankfurth.

HSG Baunatal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen = 29:11 | (16:5)

Katastrophaler Beginn
Nach zehn Spielminuten wäre Trainer und Betreuer Göbert am liebsten unerkannt aus der Sporthalle in Hertingshausen hinausgeschlichen. Seine Mädels lagen zu diesem Zeitpunkt mit 0:12 im Hintertreffen und (glänzten) lediglich mit Fehlpässen, die es dem Gegner erlaubten immer wieder frei vor Lea Weiler im Tor aufzutauchen und leichte Treffer zu erzielen. Erst nach einer Auszeit gelang es den Gästen das schnelle Spiel der VW-Städterinnen besser in den Griff zu bekommen und selbst geordnete Angriffe einzuleiten. Miriam Wetzlaugk und Pauline Stiller nahmen nun die Zweikämpfe besser an und setzten sich mit gelungenen Aktionen durch, so dass nun endlich auch der Gästeanhang Grund zum Torjubel bekam. Bis zur Pause gelang eine Ergebnisverbesserung auf 5:16.

Zwar konnte auch im zweiten Abschnitt das gute Spiel der Gastgeberinnen nicht immer unterbunden werden, doch knüpften die Mädels aus Emstal und Schauenburg an die letzten Minuten der ersten Halbzeit an und waren annähernd gleich stark. Nun setzte endlich auch Melanie Grün ihre Auflagen um und spielte ihre Stärke aus dem Rückraum aus " sie konnte noch sechs Treffer erzielen, so dass am Ende noch eine erträgliche Niederlage mit 11:29 zustande kam. Hätte das Team den Beginn nicht total verschlafen, so wäre ein knappes Ergebnis möglich gewesen.

Für die HSG spielten, Lea Weiler im Tor, Melanie Grün 6 Treffer,
Miriam Wetzlaugk 3, Pauline Stiller 2, Sabrina Ring, Lara Rulff, Katharina Klauenberg, Hanna Heppe, Anna Maria Pintscher, Sophia Frankfurth und Elena Lubach.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSV Vellmar = 4:18 | (2:8)

Nur Miri traf für die HSG

Wieder musste die HSG gegen einen körperlich überlegenen Gegner antreten und am Ende diesem die Punkte überlassen. Dabei täuscht das hohe Ergebnis ein wenig über die wahren Verhältnisse hinweg, denn die Göbert Sieben hatte ebenfalls ausreichend Tormöglichkeiten, um das Ergebnis besser zu gestalten, scheiterte jedoch immer wieder an Pfosten und Latte. So mussten in Halbzeit eins zwei Siebenmeter Strafwürfe herhalten um zumindest nicht mit einer Nullrunde in die Pause zu gehen. Miriam Wetzlaugk war es, die beide Male sicher verwandelte, ansonst fehlte es dem Angriff der HSG ein wenig an Kombinationsreichtum und Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen.

Die guten Abwehr-Vorsätze für den zweiten Durchgang konnten zum Leidwesen des Trainers nicht konsequent genug umgesetzt werden und so tauchten die Angreifer aus Vellmar immer wieder frei vor Torhüterin Lea Weiler aus, der es zu verdanken war, dass nicht noch mehr Gegentreffer zu verzeichnen waren. Die kompakte Abwehr der Gäste war an diesem Spieltag lediglich von Miriam zu bezwingen, die nochmals zwei Treffer nachlegte. Die deutliche Niederlage von 4:18 hätte jedoch nicht ganz so üppig ausfallen müssen.

Für die HSG spielten, Lea Weiler im Tor, Miriam Wetzlaugk 4 Treffer, Sonja Bauer, Sabrina Ring, Lara Rulff, Lara Weiler, Pauline Stiller, Tamara Wolfram, Sophia Frankfurth und Elena Lubach.