HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - SG 09 Kirchhof = 33:26 | (16:9)

HSG wird Favoritenrolle gerecht

Die heimische HSG konnte im letzten Qualifikationsspiel zur Regionalliga überzeugen und siegte souverän gegen die SG 09 Kirchhof. Die Brede Sieben war dabei besonders in der ersten Spielhälfte deutlich überlegen und zeigte den Zuschauern das gesamte Spektrum ihres Könnens. Egal ob präzise Distanzwürfe, Tempogegenstöße, Kreisanspiele, gewonnene Zweikämpfe oder sogar ein Kempa-Tor; die Gastgeberinnen verwerteten ihre Möglichkeiten nach Belieben und führten schon nach einer viertel Stunde mit 12:4 Toren. Trotz direkter Deckung war Nationalspielerin Sina Ritter nicht aufzuhalten " sie setzte sich geschickt vom Gegner ab und wurde ihrer Aufbaurolle voll gerecht. Beim Pausenpfiff führte das Heimteam mit 16:9 Toren.

Trainer Brede brachte im zweiten Durchgang drei neue Spielerinnen aus der C-Jugend, die alle ihre Sache recht gut machten, aber erkennen mussten, dass im Abwehrbereich noch zugelegt werden muss. So konnten sich die Anhänger von beiden Mannschaften noch über je 17 Treffer freuen, so dass am Ende fast 60 Tore notiert werden mussten. Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegte am Ende verdient mit 33:26 und weist in der Abschlusstabelle ein Punktekonto von 6:4 auf, was den dritten Platz bedeutet. Da aller Wahrscheinlichkeit nach nur zwei Mannschaften in die Regionalliga aufsteigen, wurde dieses hohe Ziel knapp verpasst und die Mannschaft wird in der kommenden Serie in der bezirksübergreifenden B-Jugend antreten, welches vergleichbar mit einer Landesliga ist.
 
Es siegten für die HSG: Natalie Weinrich und Kirstin Eusterwiemann im Tor,
Sina Ritter 14 Treffer, Annika Neurath 6, Hanna v. Dalwig 5, Janina Dreyer 3,
Angela Wietis 2, Katharina Hofmann 1, Svenja Mosch 1, Amelie Röhling 1,
Mona Skrotzki, Larissa Lubach und Isabella Soriano-Eckel.

HSG Wildungen/Fr./Bgh. - HSG Hoof/Sand/Woh. = 25:18 | (9:9)

Spiel erst in den letzten fünf Minuten aus der Hand gegeben

Wiederum Pech für die heimische HSG! Nach dem unglücklichen Spielausgang im Heimspiel gegen Zwehren, wo es eine knappe Niederlage in letzter Minute gab, konnte auch das entscheidende Match in Bad Wildungen nicht gewonnen werden und die Brede Sieben hat die Qualifikation für die Regionalliga verpasst.

Die Gäste aus Hoof, Sand und Wolfhagen zeigten über die gesamte Spielzeit eine engagierte Leistung und waren " bis auf die letzten fünf Spielminuten " ein absolut ebenbürtiger Gegner. Pech für die Brede Mannschaft, dass Leistungsträgerin Lisa Keim so schwer verletzt war, dass sie nur einige wenige Minuten Einsatz verkraftete. Sina Ritter trieb ihr Team immer wieder an, war beim Torwurf erfolgreich und setzte ihre Nebenspielerinnen gut in Szene. So konnte bis zum Pausenpfiff ein 9:9 gehalten werden.

In Abschnitt zwei wurde, wie erwartet, Sina Ritter kurz gedeckt und so lag die Hauptverantwortung auf Janina Dreyer, die nun auch ihre Gefährlichkeit zeigte und mit drei Toren in Serie ihr Team wieder in Front bringen konnte. Einige verworfene Siebenmeter Strafwürfe brachten die Gäste aus ihrem Konzept und so konnten die Wildunger am Ende noch einige leichte Tore erzielen und siegten dann um einiges zu hoch mit 25:18. Die Leistungen aller HSG Spielerinnen konnte dies jedoch nicht schmälern und so wird die Brede Sieben im abschließenden Spiel gegen Kirchhof ihre Fans noch einmal mit einem Sieg begeistern.
 
Es spielten für die HSG: Kirstin Eusterwiemann und Natalie Weinrich im Tor,
Sina Ritter 7 Treffer, Janina Dreyer 6, Annika Neurath 2, Angela Wietis 2, Lisa Keim 1, Katharina Hofmann, Hanna v. Dalwig, Svenja Mosch und Marina Reinhold.

SG Nied - HSG Ho/Sa/Wo = 20:14 | (9:5)

Im zweiten Jahr  B-Jugend gelingt wie schon zwei Jahre zuvor in der C-Jugend die Vize " Hessenmeisterschaft!

Gut vorbereitet und ausgeschlafen traten die Mädels der w.J.B. der HSG Ho/Sa/Wo die kurze Reise aus der Jugendherberge in Zwingenberg zur Sporthalle in Nied an. Nach einer kurzen Wartezeit vor der Halle konnten dann die letzten Vorbereitungen auf das Endspiel um diese Hessenmeisterschaft angegangen werden. Gegen 10.00 Uhr trafen dann auch die ersten Fans aus Nordhessen ein, bei denen sich die Mannschaft nochmals herzlich für ihre Unterstützung im gesamten Saisonverlauf bedanken möchte.

Allen jungen Damen war die Anspannung und Nervosität vor diesem Saisonhighlight deutlich anzumerken. Aber auch dem Gegner aus Frankfurt gelang in der Anfangsphase des Spieles sehr wenig und es wurde sehr schnell klar, dass die Mannschaft heute als Sieger vom Platz geht, die schneller ins Spiel findet und ihre Tormöglichkeiten konsequenter nutzt. Somit war die Partie bis zu 15. Minute beim Stand von 2:2 völlig offen, wobei bis hierher einige gute Torgelegenheiten  nicht genutzt wurden. Ein absetzten vom Gegner war damit nicht gelungen. Als sich der SG Nied die gleiche Möglichkeit bot, wurden die Chancen von den Frankfurterinnen besser genutzt.  Ein 4 Tore Rückstand bis zum Pausenpfiff war das Ergebnis.

In der Halbzeit war das Team der HSG nur schwer zu erreichen und reagierte auf Anweisungen für die zweite Hälfte des Spieles nur sehr bedingt. Das hatte zur Folge, dass der 4 Tore Vorsprung der Nieder bis zum Spielende nur verwaltet werden musste. Bleibt fest zu stellen, dass außer Angela Wietis und  Hannah Röhling, ( beide lieferten eine starke Partie ab ) kaum eine Spielerin ihre Normalform abrufen konnte. Der Ausfall durch Erkrankung von Theresa v. Dalwig war ebenfalls nur schwer zu kompensieren. Gute Besserung auf diesem Wege.  Vielen Dank auch an Julia Geselle und Hannah von Dalwig, die das Team wiederholt unterstützten.  Trotzdem ist die Vizemeisterschaft in Hessen ein riesiger Erfolg, der eindeutig beweist, wie nachhaltig und dies auf einem hohen Niveau bei der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen trainiert und gearbeitet wird.                                

Es spielten im Tor : Hannah Röhling, Julia Geselle,
im Feld : H. v. Dalwig, J. Dreyer, S. Bauch, L. Scholz, L. Windschüttl, M. Skrotzki, V. Heldt, A. Neurath (2), K. Engelbrecht (2), S. Ritter (5), A. Wietis (5)

HSG Hoof/Sand/Woh. - JSG Gersprenztal = 19:18 | (10:9)

Knapper Sieg gegen starken Gegner aus dem Odenwald

Wie erwartet, ist das Leistungsniveau der teilnehmenden Mannschaften auf Hessenebene sehr ausgeglichen. Somit entwickelte sich von der ersten Minute bis zum Abpfiff eine überaus spannende Partie gegen den Meister der Landesliga Süd, die jedes Team mal im Vorteil, aber auch im Hintertreffen sah. Dem Gegner aus Gerstprenztal war die lange Anreise nicht anzumerken. Die JSG fand auch in der ersten Halbzeit immer wieder Gelegenheiten, dass Ergebnis offen zu halten. Das Team der heimischen HSG ging somit mit nur einem Tor in Führung in die Kabine.
Die Pause musste genutzt werden, um einige Pläsuren zu behandeln, neue Kraft zu schöpfen, aber auch die im Angriffsbereich erkennbaren Defizite zu besprechen und sie abzustellen. Letzteres gelang dem Team der HSG auch in der zweiten Hälfte nur bedingt. Als dann der Gegner von der 15. Spielminute an beginnend fünf Tore in Folge erzielen konnte, wurde es für die Mädels der HSG richtig eng. Mit einer erstaunlichen Energieleistung und vollem Einsatzwillen kämpfte sich das Team wieder heran und schaffte in den Schlusssekunden sogar noch den Siegtreffer. Dieser entstand aus einer Freiwurfsituation und wurde von Sina Ritter erfolgreich im Gehäuse des Gegners untergebracht. Somit geht der Sieg, wenn auch ein wenig glücklich, in Ordnung.

Für die HSG spielten: Hannah Röhling und Julia Geselle im Tor, Sina Ritter 6 Treffer,
Annika Neurath 5, Kathleen Engelbrecht 4, Sinje Bauch 2, Thersa von Dalwig 2,
Lea Windschüttl, Janina Dreyer, Valeska Heldt, Leandra Scholz und Mona Skrotzki.

HSG Hoof/Sand/Woh. - SG Schlüchtern = 29:14 | (14:7)

Meisterschaft gesichert durch Sieg gegen Schlüchtern

Tabellenführer HSG Ho/Sa/Wo besiegt die SG aus Schlüchtern deutlich und feiert Meisterschaft in der Landesliga Nord.
Die Mädels der HSG gingen hochmotiviert in diese letzte Begegnung. Ihnen war bewusst, dass bei einem Sieg die Meisterschaft gefeiert werden kann. Von Beginn an war es dem Team anzumerken, dass es gewillt war dies auch in die Tat umzusetzen. Gutes Deckungsverhalten sorgte sofort für klare Verhältnisse. Die Angriffe wurden in der ersten Halbzeit noch etwas unkonzentriert vorgetragen. Einige klare Torchancen wurden nicht genutzt. Trotzdem ging die HSG mit 14:7 in die Kabine.
Die zweite Hälfte war von einer starken mannschaftlich geschlossenen Leistung geprägt, bei der sich unsere Torfrau Julia Geselle nochmals positiv hervorhob. Dafür  bedankt sich das gesamte Team nochmals ganz herzlich. Der Gegner aus Schlüchtern schaffte es auch in der zweiten Hälfte dieser Begegnung nicht, dass Ergebnis zu seinen Gunsten zu verändern. Somit hat die w.J.B. diese Pflichtaufgabe erwartungsgemäß erledigt. An dieser Stelle sei aber auch noch einmal erwähnt, dass der Sieg der SG Zwehren gegen den härtesten Widersacher aus Böddiger erst alles wieder ermöglicht hat. Herzlichen Dank dafür in Richtung Zwehren. Jetzt geht es nächste Woche für die Mädels der w.J.B. mit der Teilnahme an der Hessenmeisterschaft weiter.

Die HSG siegte mit: Hannah Röhling und Julia Geselle im Tor, Sina Ritter 7 Tore,
Annika Neurath 5, Theresa von Dalwig 5, Kathleen Engelbrecht 4, Janina Dreyer 4, Sinje Bauch 3, Angela Wietis 1. Leandra Scholz, Mona Skrotzki und Valeska Held.

JSG Melgershausen/Böddiger - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen = 23:22 | (13:13)

Wichtiges Spiel denkbar knapp verloren

Allen Beteiligten war wohl klar, dass dieses wahrscheinlich meisterschaftsentscheidende Spiel von der ersten bis zur letzten Minute von Spannung geprägt sein würde. Genau dies trat dann auch über die gesamte Spielzeit exakt ein. Keiner Mannschaft gelang es, sich mit mehr als zwei Toren ab zu setzten. Somit gingen beide Teams mit jeweils 13 erzielten Toren in die Kabinen.

Auch in der zweiten Hälfte wogte das Spiel hin und her, wobei in den Angriffsbemühungen der HSG " Mädels die nötige Beweglichkeit zu bemängeln war. Die durch eine Manndeckung entstandenen Freiräume wurden nicht konsequent genug ausgenutzt. Die kämpferische Einstellung hat weitestgehend gestimmt, wobei auch hier sichtbar war, dass an diesem Tag nicht alle Spielerinnen an ihrer höchsten Leistungsgrenze agiert haben. Einige meist berechtigte 2 " Minutenstrafen gegen Ende der Partie, teilweise waren nur noch drei Spielerinnen der HSG auf dem Feld, ergaben letztendlich den glücklicheren Ausgang für den Gegner aus dem Edertal. Wenn die JSG aus Melgersh./Böddiger in den letzten beiden Partien nicht noch strauchelt, waren sie über die gesamte Saison gesehen das stabilste   Team und somit die Meisterschaft in dieser Landesliga Nord auch sportlich verdient.

Unserer Torhütterin Sajana Schohr, die sich beim letzten Spiel den Finger gebrochen hat, auf diesem Wege gute Besserung und danke für die Unterstützung von Julia Geselle aus der C-Jugend. Trotz dieser schwer verdaulichen Niederlage ein herzliches Danke schön an alle Spielerinnen und die tollen Fans

Es spielten im Tor: Hannah Röhling, Julia Geselle,

im Feld: Janina Dreyer(5), Valeska Heldt, Lea Windschüttl, Mona Skrotzki, Sinje Bauch (3), Leandra Scholz , Kathleen Engelbrecht (3), Annika Neurath (7), Theresa v. Dalwig (1), Sina Ritter (3), Angela Wietis, Judith Lorbach.

HSG Ho/Sa/Wo - TV Hersfeld = 25:17 | (13:6)

Wichtiger Sieg und Verteidigung der Tabellenspitze

Von der ersten Minute an setzten die Mädels der HSG den Gegner aus Hersfeld unter Druck und verteidigte in der Deckung sehr engagiert. Das führte dazu, dass eine schnelle 5:1 Führung entstand. Ohne richtig gefordert zu werden, konnte das Team diese Führung bis zur 15. Spielminute auf 9:3 ausbauen. Auch bis zur Halbzeit fand der TV keine Mittel die HSG ernsthaft vor Probleme zu stellen.

In der 2. Spielhälfte reichte ein kurzer Zwischenspurt von der 34. bis zur 40. Minute, wobei die Heimmannschaft vier Tore in Folge erzielen konnte. Danach lies die Konzentration merklich nach, was aber auf den klaren, wenn auch glanzlosen Sieg keine Auswirkungen mehr hatte. Bei besserer Ausnutzung der  klaren Chancen hätte das Ergebnis etwas deutlicher ausfallen können. Wenn das am nächsten Wochenende gegen Melgershausen/Böddiger noch besser gemacht wird, haben wir ein richtig enges und hoffentlich spannendes Spiel in Felsberg zu erwarten.     

Wieder einmal sorgte das geniale Publikum für eine gute Atmosphäre, die sich immer positiv auf die jungen Spielerinnen überträgt. Vielen Dank für die tolle Unterstützung.

Es spielten im Tor: Sajana Schohr, Hannah Röhling,

im Feld: A. Neurath(4), A. Wietis(1), M. Skrotzki,  V. Heldt, Lea Windschüttl, Th.v. Dalwig (5), J. Dreyer (2), K. Engelbrecht (3), S. Bauch (3), S.Ritter (7)

SG 09 Kirchhof - HSG Ho/Sa/Wo = 15:32 | (9:14)

Gute Leistung des gesamten Teams sorgt für klaren Sieg gegen Kirchhof.

Die Mannschaft hat in die Erfolgsspur zurückgefunden und einen deutlichen Sieg in der 3 " Buchenhalle in Röhrenfurth erkämpft. Die erste Halbzeit war noch nicht ganz zufrieden- stellend, wobei aber auch hier schon eine klare Leistungssteigerung erkennbar war. Die Angriffsbemühungen und deren Ausführung, die in den letzten Spielen doch sehr zu wünschen übrig ließen, wirkten gegen den Gegner aus dem Edertal wieder wesentlich druckvoller und geplanter. Von der Auftaktbewegung bis zum Torerfolg waren eindeutige Steigerungen aller Spielerinnen erkennbar. Somit ging das Team der HSG mit einem 5-Tore-Vorsprung in die Kabine.

In der zweiten Hälfte kamen dann noch einige gelungene Tempogegenstöße hinzu, die gewirkten das die SG aus Kirchhof ihren Widerstand erheblich verringerte. Zusätzlich harmonierten Deckung und Torhüter noch besser miteinander, so das es zu diesem klaren Endstand, der auch in dieser Höhe völlig verdient ausgefallen ist. Die Mädels der HSG bleiben in dieser LL " Nord somit auch ein ernstzunehmender Titelaspirant.

Es spielten im Tor: H. Röhling, S. Schohr,

im Feld: J. Lorbach, L. Windschüttl (1), M. Skrotzki (1), A. Neurath (2), Th. v. Dalwig (2), L. Scholz (2), V. Heldt (2), J. Dreyer (3), K. Engelbrecht (3), S. Bauch (4), S. Ritter (12)

FT Fulda - HSG Ho/Sa/Wo = 13:22 | (5:12)

Trotz dünner Spielerdecke verdienter Sieg in Fulda.

Obwohl einige Spielerinnen verletzungsbedingt fehlten, bzw. angeschlagen waren, wurde das Spiel in Fulda von Beginn an deutlich von den Mädels der HSG dominiert. Die Angriffe wurden im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Eintracht Baunatal wieder diszipliniert und konsequenter vorbereitet und abgeschlossen. Aus einer kompakten Abwehr wurden auch wieder einige erfolgreiche Tempogegenstöße in sichere Tore verwandelt. So konnte das Team um Trainer K.-F. Engelbrecht schon recht beruhigt mit einem 7-Torevorsprung in die Pause gehen.

Auch in der zweiten Spielhälfte fand der Gegner aus Fulda keine wirksamen Möglichkeiten das Team der HSG von der Siegerstraße zu bringen. Die angeschlagenen Spielerinnen konnten sogar weitestgehend geschont werden. Die Verantwortung in den entscheidenden Spielsituationen wurde einfach vom Rest der Mannschaft übernommen. Ein Hauptgrund für diesen klaren Sieg war die mannschaftliche Geschlossenheit, die auch für den Rest der laufenden Saison immer wieder abgerufen werden muss. Denn nur ein Team, was zusammenhält wird am Ende auch erfolgreich sein. Besonderen Dank an Janina Dreyer u. Eltern, die trotz Zeitnahen Spiel der C-Jugend, die lange Fahrt nach Fulda zusätzlich auf sich genommen haben, um die Mannschaft tatkräftig zu unterstützen. Abschließend wünschen wir Sina Ritter, dass sie ihre Verletzung möglichst schnell übersteht und sie wieder in das Geschehen um die Meisterschaftsentscheidung eingreifen kann.

Es spielten im Tor: Hannah Röhling, Sajana Schohr,

im Feld: L. Scholz, M. Skrotzki, A. Wietis (1), L. Windschüttl (2), Th.v. Dalwig (2), J. Dreyer (3), A. Neurath (3), K. Engelbrecht (3), V. Heldt (3), S. Bauch (5)

HSG Ho/Sa/Wo - GSV Eintr. Baunatal = 10:11 | (7:5)

Trotz knapper Heimspielniederlage Tabellenführung verteidigt.

Dieses Spiel gegen die Eintracht aus Großenritte entwickelte sich von der ersten bis zur letzten Minute als reine Abwehrschlacht. Die Deckungsarbeit beider Mannschaften eliminierte sämtliche Angriffsbemühungen. In der ersten Halbzeit versäumten die Mädels der HSG einige gute Kontergelegenheiten erfolgreich abzuschließen. Noch nutzte das Team aber einige andere Möglichkeiten und konnte mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine gehen.

Die Halbzeit musste zum auffrischen der Kräfte genutzt werden, denn einige Spielerinnen waren nicht hundertprozentig fit, was allerdings nicht über die äußerst schlechte Angriffsleistung hinwegtäuschen darf. In der Offensive fehlte jegliche Bereitschaft die gegnerische Deckung in Bewegung zu bringen. Es wurde zu wenig Druck aufgebaut, was der geschickt eingestellten Deckung des Gegners entgegen kam. Die wenigen Chancen, die herausgespielt wurden, konnten nicht konsequent genug genutzt werden. Das führte sieben Minuten vor Spielende sogar dazu, dass der 3 Tore - Vorsprung, den man sich im Hinspiel in Baunatal erkämpft hatte, fast aufgebraucht war. Somit ist zwar dieses Spiel verloren worden, im direkten Vergleich aber, hat das Team der HSG Ho/Sa/Wo die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Deshalb war der Frust nach dem Spiel nicht ganz so deutlich zu erkennen, wie es nach einem verlorenen Spiel üblich ist.

Es spielten im Tor: Hannah Röhling, Sajana Schohr,
im Feld : Sinje Bauch, Lea Windschüttl, Janina Dreyer, Angela Wietis, Mona Skrotzki, Valeska Heldt, Leandra Scholz, Annika Neurath (1), Theresa v. Dalwig (2), Sina Ritter (3), Kathleen Engelbrecht (4)

SG Schlüchtern - HSG Ho/Sa/Wo = 13:24 | (3:8)

Auch auswärts weiterhin ungeschlagen.

Die erste Halbzeit kann mit zwei Feststellungen beschrieben werden. Beide Mannschaften agierten einfallslos und umständlich. Technische Fehler und fehlende Bewegung taten dieser 1. Halbzeit ebenfalls nicht gut. Ordentlich war ausschließlich das Abwehrverhalten. Die Halbzeitpause wurde genutzt um einige der zuvor angesprochenen Mängel anzusprechen um sie auch in der 2. Halbzeit abzustellen. Die Mädels der HSG waren mit ihrer Leistung im ersten Abschnitt selbst unzufrieden und begannen gleich nach der Pause an, Handball zu spielen. Die heraus gespielten Möglichkeiten wurden besser genutzt. Sofort war der Gegner aus Schlüchtern völlig überfordert und machte Fehler auf Fehler. Diese wurden dann auch von der HSG konzentriert in Tore umgewandelt. Für ein am Ende glanzloses Spiel, wurden die mitgereisten Zuschauer wenigstens in der 2. Spielhälfte durch ordentliches Handballspiel entschädigt. Trotz dieser eher schwächeren Leistung der jungen Damen der HSG Ho/Sa/Wo geht der klare Sieg dennoch, auch dieser Höhe in Ordnung.

Es spielten im Tor: Sajana Schohr, Hannah Röhling,

im Feld: Janina Dreyer, Valeska Heldt, Lea Windschüttl, Mona Skrotzki, Sinje Bauch (2), Leandra Scholz (2), Kathleen Engelbrecht (3), Annika Neurath (3), Theresa v. Dalwig (6), Sina Ritter (8).

HSG Ho/Sa/Wo - JSG Melgersh./Böddiger = 28:18 | (13:9)

Wichtiger Sieg und erfolgreiche Verteidigung der Tabellenspitze

Ein Sieg in dieser Höhe, war so eigentlich nicht zu erwarten. Im Mai dieses Jahres wurde das Team der HSG Ho/Sa/Wo in gleicher Besetzung noch mit einer 2-Tore Niederlage aus der Felsberger Sporthalle geschickt. Aus dieser bitteren Niederlage musste gelernt werden. Und dies tat die Mannschaft um Andrea Neurath und Karl-Fr. Engelbrecht außerordentlich konsequent. In den letzten Trainingseinheiten wurde sehr gezielt auf die vermeidlichen Stärken der JSG hingewiesen, um geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen und einzuüben. Genau dies gelang den Mädels der HSG in diesem Spiel von der ersten bis zur letzten Minute. Alle Mannschaftsteile erfüllten die geforderten Aufgabenstellungen sehr engagiert und diszipliniert. Somit konnten die zahlreich erschienen Zuschauer bis zum Halbzeitpfiff ein

4 Tore " Vorsprung der HSG " Mädels verzeichnen.

Die zweite Hälfte dieses Spieles gestaltete sich dann sehr ähnlich. Die mannschaftliche Geschlossenheit, gute Chancenverwertung, aber auch konditionelle Vorteile der Heim " 7 gaben letztendlich den Ausschlag für diesen klaren Erfolg. Das Team und deren Verantwortlichen bedanken sich besonders bei Nathalie Weinrich, die für Hannah Röhling, die verletzungsbedingt pausieren musste, eingesprungen ist. Wir wünschen Hannah auf diesem Wege gute Besserung und eine schnelle Rückkehr in das Team. Wieder einmal sorgte das geniale Publikum für eine motivierende Atmosphäre, die sich immer positiv auf die jungen Spielerinnen überträgt. Vielen dank für die tolle Unterstützung.

Es spielten im Tor: Sajana Schohr, Nathalie Weinrich,

im Feld: A. Neurath, A. Wietis, M. Skrotzki, L. Scholz, J. Lorbach, V. Heldt, Lea Windschüttl (1), Th.v. Dalwig (2), J. Dreyer (4), K. Engelbrecht (4), S. Bauch (6), S.Ritter (11)

TV Hersfeld - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen = 18:27 | (8:10)

Trotz personeller Sorgen deutlicher Sieg in der Geistalhalle in Bad Hersfeld

Der uns recht unbekannte Gegner aus Hersfeld stellte das Team zu Beginn der ersten Halbzeit vor einige Probleme. Die sehr defensiv agierende Abwehr der Gastgeberinnen, die ein stabiles 6 : 0 System spielte war in der ersten Halbzeit nur schwer zu überwinden. Die Vergabe bester Möglichkeiten, ( drei 7 " Meter konnten nicht verwertet werden ) ließen ein absetzen zu einem frühen Zeitpunkt in diesem Spiel leider nicht zu. So gingen die Mannschaften mit einem 10:8 für die HSG Ho/Sa/Wo in die Kabinen.

Zur 2. Spielhälfte kam die Mannschaft um Trainer K.-F. Engelbrecht viel konzentrierter und motivierter aus der Pause. Nach gut fünf Minuten wurde dann sehr schnell deutlich, dass die Mädels der HSG den größeren Siegeswillen an den Tag legten. Die Torchancen wurden jetzt besser genutzt und einige Bälle durch aggressives Deckungsverhalten erkämpft und verwertet.

Zu diesem Zeitpunkt zeigte die gesamte Mannschaft, dass sie nicht unberechtigt an der Tabellenspitze dieser Landesliga Gruppe Nord steht, obwohl zu diesem  Spiel nur ein sehr kleiner Kader zu Verfügung stand. Vielen Dank an dieser Stelle an Marina Reinhold aus der Oberliga " C " Jugend, die der Mannschaft an diesem Tag ausgeholfen hat und sich sehr gut in das Mannschaftsgefüge eingebracht hat. Die konditionellen Vorteile der HSG-Mädels machten das Ergebnis zum Ende des Spieles dann doch noch richtig deutlich.

Es spielten im Tor: Hannah Röhling, Sajana Schohr

Im Feld : Judith Lorbach, Valeska Heldt, Mona Skrotzki (1), Lea Windschüttl (1), Theresa v. Dalwig (3), Marina Reinhold (3), Sinje Bauch (4), Annika Neurath (7), Kathleen Engelbrecht (8)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - SG Kirchhof 09 = 30:18 | (14:6)

Wenig Gegenwehr

Die jungen Damen von Karl-Friedrich Engelbrecht und Andrea Neurath gingen vollmotiviert in das Spiel und mussten dann schnell feststellen, dass die höher eingeschätzten Gäste aus Kirchhof doch nicht die erwartet starken Gegner waren. Schnell war ein beruhigender Vorsprung von fünf Toren herausgearbeitet und der Trainer konnte schon sehr früh beginnen zu experimentieren mit vielen Positionswechseln und neuen Spielelementen. Der (noch Tabellennachbar) zu diesem Zeitpunkt war weder in Angriff noch in der Abwehr ebenbürtig und bereits beim Halbzeitstand von 14:6 für die heimische HSG war die Partie faktisch bereits entschieden.

Am Spielverlauf änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht viel. Die Engelbrecht-Sieben schaltete zwei Gänge zurück und konnte selbst hier noch für die Akzente sorgen und den Abstand noch erhöhen. Die Zuschauer konnten sich über weitere schöne Treffer freuen, vermissten jedoch ein wenig die eigentlich nötige Spannung bei einem Landesliga Spitzenspiel. Die HSG setzte sich nach dem 30:18 Sieg nun unangefochten an die Tabellenspitze und wird nun erst wieder in vier Wochen beim TV Hersfeld gefordert.

Es siegten für die HSG: Sajana Schohr und Hannah Röhling im Tor,
 Sina Ritter 10Treffer, Sinje Bauch 5, Kathleen Engelbrecht 4, Theresa v. Dalwig 3, Janina Dreyer 3, Angela Wietis 2, Annika Neurath 2, Valeska Heldt 1, Leandra Scholz, Lea Windschüttl und Mona Skrotzki.

HSG Ho/Sa/Wo - FT Fulda = 22:9 | (10:4)

Mädels der HSG auch nach dem dritten Spiel ohne Punktverlust

Der Gegner aus Fulda agierte von der ersten bis zur letzten Minute sehr defensiv. Dies bereitete der heimischen Mannschaft in der Anfangsphase doch einige Probleme, bis das Team um die Trainer A. Neurath u. K.-F. Engelbrecht richtig in Fahrt kam. Gestützt auf eine wieder einmal konzentrierte Abwehr, wurden die Angriffsbemühungen ab etwa der 8. Spiel-

minute auch in Tore umgesetzt. Vier Tore in Folge sorgten zu diesem Zeitpunkt schon relativ früh für klare Verhältnisse, welche Mannschaft die Sander Schulturnhalle als Sieger verlassen würde. Zum Halbzeitpfiff war mittlerweile ein 6- Tore Vorsprung herausgespielt.

In den folgenden 25 Minuten trat das Team der heimischen HSG sehr geschlossen auf und konnte ohne an seine Leistungsgrenzen gehen zu müssen, den Spielstand ständig für sich erhöhen. Die vor diesem Spiel abgesprochene Aufgabenverteilung, wurde während des ganzen Spieles diszipliniert eingehalten und war letztendlich die Voraussetzung zu diesem klaren Sieg, der bei besserer Chancenauswertung leicht noch etwas höher hätte ausfallen können.

Es spielten im Tor: Sajana Schohr, Hannah Röhling,

im Feld: Annika Neurath, Mona Skrotzki, Lea Windschüttl (1), Janina Dreyer (1), Valeska Heldt (1), Leandra Scholz (1), Theresa v. Dalwig (2), Sina Ritter (4), Sinje Bauch (4), Angela Wietis (4), Kathleen Engelbrecht (4)

GSV Eintracht Baunatal - HSG Hoof-Sand-Wolfhagen = 17:20 | (8:11)

Auswärtserfolg beim Nachbarn aus Baunatal wurde in der Abwehr erkämpft.

Wie ein klassischer Fehlstart in so einem wichtigen und richtungweisenden Spiel aussehen kann erlebten die Mannschaft, Trainer und Betreuer, aber auch die anwesenden Zuschauer an diesem Samstagnachmittag in der Baunataler EKS " Halle. Bevor das Team der HSG aus Hoof, Sand, Wolfhagen die erste Bindung zu diesem Spiel gefunden hatte, lag es bereits mit 0:3 im Rückstand. Nachdem dieser erste Schock überwunden war gelang aber ab der 5. Spielminute eine erfolgreiche Aufholjagd. Bis zur 10. Minute wurde der Spielstand wieder ausgeglichen. Danach begann die stärkste Phase der HSG-Mädels, die einige sehenswerte Angriffsvarianten erfolgreich abschließen konnten. Noch wichtiger war aber die hervorragende Deckungsarbeit der gesamten Mannschaft, wobei sich hierbei Theresa v. Dalwig nochmals besonders hervorhob. Die gesamte linke Angriffseite der Eintracht aus Baunatal, die sicherlich eine der stärksten in dieser Landesliga ist, wurde dabei immer wieder in ihren Aktionen erfolgreich gestört und der Spielfluss somit unterbrochen. Der Halbzeitstand von 8:11 für die HSG war alles anderes wie beruhigend und so musste in der Pause noch einiges abgestimmt und verbessert werden.

In der zweiten Hälfte dieses Spieles gelang es den Gegnerinnen aus Baunatal noch einmal bis auf ein Tor heran zu kommen. Das war aber auch schon alles. Auch zum Ende des Spieles arbeitete die Deckung sehr konzentriert und zeigte sich auch konditionell von ihrer stärksten Seite. Der Sieg geht somit auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Allen mitgereisten treuen Fans ein herzliches Danke schön für die tolle Unterstützung.

Es spielten im Tor: Hannah Röhling, Sajana Schohr,

im Feld: Lea Windschüttl, Angela Wietis, Leandra Scholz, Judit Lorbach, Valeska Heldt, Janina Dreyer, Sinje Bauch (1), Mona Skrotzki (1), Theresa v. Dalwig (1), Annika Neurath (4), Kathleen Engelbrecht (5) und Sina Ritter (8)

HSG Ho/Sa/Wo - HSG Zwehren = 26:13 | (12:7)

Geglückter Saisonauftakt mit geschlossener Mannschaftsleistung

Der Gegner aus Zwehren konnte nur 5 Minuten in der 1. Halbzeit dem temporeichen

und druckvollem Spiel der jungen Damen der heimischen HSG Paroli bieten. Danach konnten die wiederum zahlreich erschienen Zuschauer eine recht deutliche Überlegenheit ihres Teams feststellen. Konzentrierte Deckungsarbeit, gepaart mit einer guten Torhüterleistung von Sajana Schohr führten zu einem 12:7 Halbzeitstand. Diese Führung hätte beim Ausnutzen der zahlreichen Chancen noch etwas höher ausfallen müssen.

Die Pause wurde von den Mannschaftsverantwortlichen Andrea Neurath u. Karl-Friedrich Engelbrecht dazu genutzt, noch einige Feinabstimmungen im Deckungsverhalten vorzunehmen. Dabei ging es allerdings nur noch um Details, die im zweiten Abschnitt des Spieles auch berücksichtigt wurden. Der weitere Spielverlauf verlief aus Sicht der HSG Ho/Sa/Wo dann recht entspannt. Nach 10 Minuten in der 2. Halbzeit machte sich dann auch noch ein konditioneller Vorteil bemerkbar und der letzte Widerstand des Zwehrener Teams war gebrochen. Der erste auch in dieser Höhe verdiente Sieg war eingefahren, die nächste Aufgabe, am nächsten Wochen gegen die Eintracht aus Großenritte wird mit Sicherheit um einiges schwerer.

Es spielten im Tor: Sajana Schohr, Hannah Röhling,

im Feld: Lea Windschüttl, Angela Wietis, Judith Lorbach, Valeska Heldt, Leandra Scholz (1), Mona Skrotzki (1), Kathleen Engelbrecht (1), Annika Neurath (2), Sinje Bauch (3), Janina Dreyer (4), Theresa v. Dalwig (4), Sina Ritter (10)