Ausfall von vier Stammspielern nicht zu kompensieren!!!

Ohne vier Stammspieler ( Cristian Rau, Chris Ludwig, Alexander Hofmann, Andre Borowski ) die aus beruflichen Gründen, bzw. krankheits-/verletzungsbedingt ausfielen reiste unser Mannschaft am Samstag nachmittag mit nur sieben Feldspielern nach Marsberg, mit zwei souveränen Erfolgen aus den ersten beiden Spielen Tabellenführer der Bezirksliga B.

Schon aus den beiden letztjährigen Aufeinandertreffen war bekannt, daß es sich bei den Gastgebern um einen äußerst unangenehmen und harten Gegner handelt. Die Devise vor Spielbeginn lautete aus einer sicheren Abwehr mit schnellen Kontertoren den Erfolg zu suchen um lange, kraftraubende Positionsangriffe gegen die robuste Marsberger Abwehr möglichst zu vermeiden.

Bereits kurz nach Spielbeginn begann jedoch der Schiedsrichter dem Spiel gleich mit einigen fragwürdigen Entscheidungen dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Mit einer Flut von gelben Karten und Zwei-Minuten Strafen gegen die HSG, bei zum Teil harmlosen Versuchen den Gegner am Torwurf zu hindern, wurde schon früh der Weg für einen deutlichen Vorsprung der Heimmannschaft geebnet. Nach ca. 15 Spielminuten wurde Rene Bensch mit seiner dritten Zwei-Minuten Strafe des Feldes verwiesen, sodaß die verbliebenen sechs Feldspieler das Spiel ohne Möglichkeit einer Auswechslung zuende führen mussten. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber bereits mit 13:8. Aufgrund einer kämpferisch aufopferungsvollen Leistung lag die HSG zur Halbzeit nur mit sechs Toren zurück und konnte spielerisch durchaus mit den Gastgebern mithalten. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch ging es in die Halbzeitpause.

Der Trainer forderte von seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit die Ruhe zu bewahren und weiter aus einer starken Abwehr heraus zu versuchen den Rückstand zu verkürzen. Mit großem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit der verbliebenen Feldspieler und gestützt auf einen gewohnt stark haltenden Andreas van der Maesen im Tor fightete die Steuber-Sieben und es gelang beim Spielstand von 17:21 in der 40.Minute wieder in Reichweite eines Erfolges zu gelangen. 

Ab diesem Zeitpunkt musste die Mannschaft jedoch dem bis dato großen Kraftakt Tribut zollen. Binnen 10 Minuten zogen die Gastgeber auf 29:19 davon und sorgten in dieser Phase für die Vorentscheidung in einem hart umkämpften Spiel.

Herauszuheben aus einer kampfstarken Mannschaft ist Norman Bubenheim der mit teilweisen sehenswerten Treffern von der Außen- und Kreisposition seine individuelle Klasse unter Beweis stellte.

 Es spielten: Andreas van der Maesen, Tobias Grede, Norman Bubenheim 8, Andreas Steuber 6/4, Markus Ruch 4, Stefan Krause 3, Philipp Lichtensteiger 2, Jens Grönke 2, Rene Bensch