SVH Kassel II - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen   25:24 (12:16)

 

Unglückliche Niederlage trotz großem Kampf gegen Aufstiegsanwärter.

 

Mit nur sieben Feldspielern trat die erste Männermannschaft am Samstag Nachmittag die Reise nach Harleshausen an und traf dort auf einen in voller Besetzung angetretenen Gastgeber, welcher mit Danny Körber auch einen Spieler aus dem aktuellen Oberliga-Kader auflaufen ließ. Um Kraft zu sparen, lautete die Vorgabe des Trainers über lang ausgespielte Positionsangriffe die sicheren Chancen zu suchen und diese zu verwerten, um so dass Spiel möglichst lange offen zu halten. Wer in der gut besetzten Harleshäuser Sporthalle eine klare Angelegenheit für die Gastgeber erwartete wurde schnell eines besseren belehrt. Mit großem Kampf und Leidenschaft wurde die Vorgaben des Trainers bestens umgesetzt und die Steuber-Sieben brachte die Harleshäuser in große Verlegenheit. Insbesondere ein souverän aufspielender Christian Rau stellte die Harleshäuser Abwehr in der ersten Hälfte vor unlösbarer Probleme, sowohl durch sichere Treffer aus dem Rückraum wie auch durch einige schöne Anspiele an seine Mannschaftskollegen.

Die Abwehr ließ den starken Positionsangriff der Gastgeber nie zur Entfaltung kommen und der starke Mittelblock um Stefan Krause, Markus Ruch und Jens Grönke neutralisierte den Oberliga-Spieler zu Wirkungslosigkeit. So lag die Mannschaft zur Halbzeit völlig zu recht mit 16:12 in Führung und hatte das Spiel komplett im Griff.

 

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete. Der vier Tore Vorsprung wurde bis zur 42. Minute verteidigt und der Aufstiegsanwärter fand nach wie vor kein Mittel gegen den kompakten und kampfstarken Deckungsverband der Vereinigten. Eine Verletzung von Christian Rau hatte dann eine komplette Umstellung der Abwehr und des bislang wie aus einem Guss funktionierende Angriffs zur Folge. Die Abstimmungsprobleme in der Abwehr und die zwischenzeitlich fehlende Kreativität im Angriff nutzte Harleshausen um erstmals in der 53. Minute beim Stand von 23:23 auszugleichen und schließlich bis zur 57.Minute auf 25:23 davon zu ziehen. Doch selbst zu diesem Zeitpunkt war das Spiel noch nicht entschieden. Eine kraftvolle Aktion von Markus Ruch brachte den Anschluss und eine offene Manndeckung führte durch Thorsten Brunner in der Schlussminute nochmals zu einem Ballgewinn. Leider gelang es nicht mehr den mehr als verdienten Ausgleich zu erzielen.

 

Ein großes Lob vom Trainer geht auch an dieser Stelle noch einmal an eine Mannschaft, die bewiesen hat, dass Sie das Leistungsvermögen besitzt auch die besten fünf Mannschaften der Liga in große Schwierigkeiten zu bringen. Die spielerisch sehr guten Ansätze und die Mannschaftliche Geschlossenheit die an diesem Tag gezeigt wurden nähren die Hoffnung, dass künftig noch viel erreicht werden kann. 

 

Am kommenden Sonntag spielt die Mannschaft erstmals wieder in Ihrem "Wohnzimmer" Schauenburghalle. Gegner ist um 18:00 Uhr der souveräne Tabellenführer aus Kaufungen. Die bislang in der Schauenburghalle unbesiegte Steuber-Sieben wird alles daran setzen dem Gegner ein Bein zu stellen, auch wenn dies gegen eine sehr erfahrene Kaufunger Mannschaft kein leichtes Unterfangen wird. 

 

Gegen Harleshausen spielten: Andreas van der Maesen, Tobias Grede, Christian Rau 8, Markus Ruch 7, Andreas Steuber 4/3, Jens Grönke 2, Stefan Krause 2, Norman Bubenheim 1, Thorsten Brunner