HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Twistetal                  22:13 (13:5)

Nach Punkten durch Multiplikationsweise                           132:65 (26:15)

Mehr Mühe als erwartet

Nach dem souveränen 18:4 Hinspiel Sieg im November vorigen Jahres, hatte die Göbert-Sieben nicht so viel Gegenwehr erwartet, wie es dann auf dem Spielfeld sein sollte. Doch einige Ausfälle, wobei hier besonders das krankheitsbedingte Fehlen von Justus Vater ins Gewicht fiel, machte die Begegnung deutlich spannender.

Zu Beginn der Partie sah es allerdings schon nach einer Wiederholung des hohen Sieges aus der Hiinspielrunde aus. Jannik Viereck und Bastian Keller im Angriff legten los wie die Feuerwehr und brachten ihr Team mit 7:0 in Führung. Bis zu diesem Zeitpunkt agierte die Abwehr auch noch sehr souverän und unterband alle Angriffsbemühungen des Gegners konsequent. Doch in der Folgezeit konnten sich die Jungen aus dem Waldecker Land immer öfter aus der Bewachung befreien und tauchten dann plötzlich vor dem HSG Tor auf. So kamen sie im ersten Abschnitt noch zu fünf Torerfolgen, wobei sie drei verschiedene Torschützen stellten. Zwar konnten auch die beiden bereits erwähnten Angreifer der Gastgeber ihre Trefferquote noch weiter nach oben schrauben, doch gelang es nicht bis zur Pause noch einen weiteren Torschützen zu bekommen. So ging es mit 13:5 Toren, aber nur 26:15 Punkten in die Halbzeit.

Mit umgekehrten Vorzeichen, was Angriffs- und Abwehrspieler betrifft, ging es in die verbleibenden 20 Spielminuten. Zur Beruhigung des Trainers gelangen nun Bennet Keilmann und Peter Unseld schnell einige Treffer und der Abstand stabilisierte sich. Allerdings wurde er von der Anzahl der Tore nicht größer, sondern durch die Anzahl der Torschützen. Im weiteren Verlauf konnten bis zum Spielende Franz Vater und Fynn Hahn noch treffen, sodass der Endstand von 22:13, bzw. 132:65 das Publikum noch zufrieden stellte.

Trainer Rudi Göbert nach der Partie: „Das Fehlen von Justus - besonders in der Abwehr - hat sich heute stark bemerkbar gemacht. Sein gutes Stellungsspiel und seine Übersicht konnten nicht immer ausgeglichen werden. Das Team hat heute trotz einige Ausfälle bravourös gekämpft und mich läuferisch überzeugt. Jetzt wollen wir versuchen, die weiße Weste im Jahr 2015 bis zum Serienende zu behalten.“

Für die HSG siegten: Bastian Keller 8 Treffer, Jannik Viereck 5, Bennet Keilmann 5, Peter Unseld 2, Franz Vater 1, Fynn Hahn 1, Amin Ismic und Lauren Keller.