14.03.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSV Calden 14:35 (2:16)

Weibliche Jugend C - Erstes Bezirksmeisterschafts-Endspiel

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  TSV Calden                               14:35 (2:16)

Großer Unterschied

Im ersten Spiel um die Bezirks-Meisterschaft konnten sich die zahlreichen Besucher von der Überlegenheit der mit fünf Auswahlspielerinnen bestückten Mannschaft des Gastes überzeugen, und mussten diese Dominanz neidlos anerkennen.

Zwar gelang der Gombert/Geis-Sieben, die ohne Ronja Plümacher und Leonie Holzhauer antreten musste, zu Beginn der sehr fairen Partie eine umjubelte 1:0 Führung, doch sollte dies für die nächste Viertelstunde erst einmal das einzige Tor bleiben. Nun übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Spielfeld und erzielten in der Folgezeit elf Treffer in Serie. Die Angriffe der Caldener Mädchen wurden technisch sauber und schnell vorgetragen und zu dieser Überlegenheit kam eine Athletik, denen die Gastgeberinnen nicht viel entgegenzusetzen hatten. Die eigenen Angriffe der HSG`lerinnen scheiterten im ersten Durchgang immer wieder an der kompakten Abwehr des Gegners - dazu gesellte sich Pech beim Abschluss, fünfmal rettete das Aluminium für die Caldener. So ging es mit einem hohen 2:16 Rückstand in die Kabinen.

Der zweite Durchgang sollte sich dann aus Sicht der Gastgeber deutlich besser gestalten. Die Heimsieben agierte nun im Angriff fühlbar aggressiver und ging mit mehr Vehemenz auf die Nahtstellen der Gäste. Hier war es besonders Katharina Manus, die immer dahinging, wo es wehtat. In Folge dieser abgelegten Zurückhaltung, gab es mehr Torabschlüsse und auch einige Siebenmeter-Strafwürfe, die nun durch Katharina öfter zum Torerfolg führten. Nun klappte auch der Abschluss über die Außenpositionen besser und so gelangen Antonia Geis drei schön herausgespielte Treffer. Die Abwehr der HSG kämpfte durchgängig sehr aufopferungsvoll, blieb aber bei der Wahl ihrer Möglichkeiten im Rahmen des Erlaubten. So hatte der gute Referee Ralf Krägelius keine Probleme, diese Begegnung souverän zu leiten. Das Spiel endete nach 50 Minuten 35:14 für die Gäste aus Calden, die somit faktisch bereits Bezirksmeister sind.

Trainerin Ute Gombert nach der Partie: „Ich muss meinen Mädels ein großes Kompliment machen! Sie haben sich in ein Spiel hineingearbeitet, welches von vornherein bereits entschieden war. Der Gegner aus Calden hatte seine Spiele in der stärkeren Klasse des Bezirks durchschnittlich mit 29:8 gewonnen und war auch in dieser Klasse noch deutlich unterfordert. Für sie wäre es besser gewesen, in der Oberliga anzutreten - das hätte sie noch weiter gebracht. Meine Spielerinnen haben dieses Endspiel genossen und ich habe allen entsprechende Spielzeiten gegeben - das wird auch in zehn Tagen beim Rückspiel so sein.“

Für die HSG spielten: Kayleigh Gitt im Tor, Katharina Manus 6, Antonia Geis 3, Franziska Itter 2, Saskia Wilhelm 1, Hanna Gombert 1, Salomee Watteeuw 1, Isabel Bechtel, Luisa Schild, Marleen Krause, Hannah Bubenheim, Marie Gössing und Lara Kienold.

 

alt

Foto IMC-1391 Krause

Antonia Geis erzielt einen ihrer drei Treffer

 

alt

Foto IMC-1395 Krause

Katharina Manus beim Strafwurf

 

alt

Foto IMC-1401 Krause

Franzi Itter wirft über die Caldener Deckung

 

alt

Foto IMC-1401 Krause

Die Mannschaft muss nicht enttäuscht sein nach der Niederlage

 

07.03.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Twistetal 20:8 (9:3)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Twistetal             20:8 (9:3)

Gombert-Sieben schafft Meisterschaft

Wichtiger wie das eigene Spiel gegen die außer Konkurrenz antretende zweite Mannschaft der HSG Twistetal war den jungen Damen der Ausgang des Spiels Jahn Calden gegen HSG Wildungen. Dort wurde im, eine halbe Stunde früher beginnenden Spiel, die Meisterschaft entschieden. Nur wenn die in der Tabelle führenden Wildunger einen Punkt abgaben, würden die HoSaWo-Mädchen noch auf Platz eins rutschen und den Titel erringen.

So begann die Begegnung gegen die Twistetaler ein wenig zäh und die überlegenen Gastgeberinnen ließen einige gute Möglichkeiten liegen, bevor ihr gut abgestimmtes Zusammenspiel eine beruhigende Führung brachte. Die Gäste, erst einmal nur mit sieben Spielerinnen angereist, spielten ihre Angriffe langsam aus und standen so häufig am Rande des „Zeitspiels“. Im Gegensatz dazu spielten die Gastgeberinnen ihre Angriffe schnell und zielstrebig zu Ende und kamen so zu einer 9:3 Halbzeitführung.

Kurz vor Anpfiff der zweiten Spielhälfte kam dann per Handy die Botschaft, dass es Calden gelungen war, die HSG Wildungen mit 16:15 zu bezwingen. Riesengroß war nun der Jubel der HoSaWo-Mädels, die bereits in der Pause ausgelassen den Meistertitel feierten.

Im Taumel der Freude wurde die zweite Halbzeit weiterhin positiv zu Ende gebracht und es stand ein 20:8 Sieg auf der Anzeigetafel in der Sander Großsporthalle. Das Team nahm nun die Gratulationen der Fans und Freunde entgegen und stellte sich mit Trainerin Ute Gombert und Betreuerin Gisi Geis zum Meisterschaftsfoto auf.

Nun wartet auf die Mannschaft bereits eine Woche später der finale Kampf gegen den Meister der anderen Gruppe, und dies ist die erste Mannschaft von Jahn Calden, die auch als Favorit einzustufen ist

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor, Ronja Plümacher und Marleen Krause je 6 Treffer, Katharina Manus 3, Hanna Gombert, Franziska Itter, Luisa Schild, Marie Gössing, Antonia Geis jeweils 1 Treffer, Salomee Watteuw, Hannah Bubenheim und Saskia Wilhelm.

 

alt

Tabelle 80932

Am Ende die HSG ganz oben

 

 

alt

Foto IMG-1267 Krause

Marleen Krause erzielt einen ihrer insgesamt sechs Treffer

 

alt

Foto IMG-1307 Krause

Die Mädels feiern den Sieg und die Meisterschaft

 

alt

Foto IMG-1314 Krause

Das gesamte Team nach dem Triumph

 

Weitere Fotos

 

alt

Foto IMG-1235 Krause

 

alt

Foto IMG-1237 Krause

 

alt

Foto IMG-1260 Krause

 

 

01.03.2015 - HSG Baunatal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 9:17 (2:8)

HSG Baunatal  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen          9:17 (2:8)

Dritter Sieg in Folge!

Im vorletzten Spiel der Saison wollten die Schützlinge von Trainerin Ute Gombert und Betreuerin Gisi Geis noch einmal alles geben, um die Tordifferenz noch zu steigern. In den ersten Minuten des Spiels sah es auch ganz danach aus. Ronja Plümacher erzielte gleich beim ersten Angriff ein Tor und es gelang den Gastgebern erst in der 15. Spielminute sich gegen die gut arbeitende Abwehr der Gäste durchzusetzen. Allerdings rechnete man nach den letzten zwei Spielen, die sehr deutlich von den Gästen gewonnen wurden, mit noch mehreren Toren. Diese blieben aber bei diesem Spiel hinter den Erwartungen zurück. Der Sieg war zwar zu keiner Zeit in Gefahr, aber die Gastgeber verhinderten ein Durchkommen der Gäste standhaft. Der Halbzeitstand mit nur 6 Toren Unterschied spiegelte dies wider.

Auch nach der Pause wirkten die Spielerinnen etwas müde und es war schon mit etwas Anstrengung verbunden das Spiel am „Laufen“ zu halten. Es wollte auf beiden Seiten kein richtiges Spiel aufkommen. Erst zum Ende der zweiten Halbzeit kam nochmal richtig Bewegung ins Spiel und es wurden auf beiden Seiten noch gut ausgespielte Angriffe sowie gutes Abwehrverhalten gezeigt. Zu erwähnen ist eine tadellose Leistung der Torhüterin Leonie Holzhauer, die sämtliche 7-Meter-Würfe hielt und auch ansonsten sehr gut aufgelegt war.

Fazit der Trainerin: „Meine Mädels sind heute etwas minimalistisch, man wirft nicht mehr Tore als man braucht“.

Für die HSG spielten: Leonie Holzhauer im Tor, Ronja Plümacher 6 Tore, Hanna Gombert 4, Saskia Wilhelm 3, Marleen Krause 2, Antonia Geis 1, Marie Gössing 1, Kayleigh Gitt, Franziska Itter und Salomee Watteeuw.

 

 

22.02.2015 - HSG Hoof Sand Wolfhagen - HSG Reinhardswald 20:17 (11:7)

HSG Hoof Sand Wolfhagen  -  HSG Reinhardswald     20:17 (11:7)

Verdienter Sieg durch mannschaftliche Geschlossenheit

Auch in der dritten Begegnung (die weibliche C-Jugend spielt eine anderthalb-Runde) konnte die heimische HSG ihren Gegner aus dem Reinhardwald bezwingen.

Gleich zu Beginn des zeitweise sehr aggressiven Spieles gingen die Gastgeber mit 4:1 in Führung. Die Heimmannschaft stand sicher in der Abwehr und hatte in Kayleigh Gitt einen sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten. Ronja Plümacher, Katharina Manus und Hanna Gombert waren so zweikampfstark, dass sie für ihre Gegner nur schwer zu halten waren. Durch die etwas härtere Gangart beider Teams musste der aufmerksame Schiedsrichter einige 7-Meter geben, die auch fast immer mit Erfolg abgeschlossen wurden. Zur Pause führten die Gastgeberinnen mit 11:7 Toren.

Im zweiten Abschnitt verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen und konnten für einige Zeit verkürzen. Die Knöppel-Sieben fing sich jedoch und fand zu ihrem sicheren Spiel zurück und stellte schnell den alten Abstand wieder her. Am Ende sprang ein 20:17 Sieg heraus, der vielleicht noch höher ausgefallen wäre, wenn nicht die Konzentration in der Abwehr bedingt durch erkältungsgeschwächte Spielerinnen etwas nachließ. Die beiden erkämpften Punkte sorgten für eine Sicherung des zweiten Tabellenplatzes.

Fazit der Trainerin: „Meine Mannschaft hat heute wieder bewiesen, dass durch mannschaftliche Geschlossenheit und hohe Laufbereitschaft solche Spiele gewonnen werden können. Der Zusammenhalt dieser Mannschaft steht für mich an erster Stelle.“

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt im Tor, Hanna Gombert, Marleen Krause und Ronja Plümacher je 5 Treffer, Katharina Manus 4, Salomee Watteeuw 1, Antonia Geis, Marie Gössing, Leonie Holzhauer, Franziska Itter, Luisa Schild und Saskia Wilhelm.

 

08.02.2015 - HSG Twistetal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 17:26 (8:14)

HSG Twistetal  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen                  17:26 (8:14)

Verdienter Auswärts-Sieg

Nachdem das Hinspiel im November sehr deutlich (kein Gegentor) gewonnen wurde, war das Ziel heute, noch eine Schippe drauf zu legen, um die Torbilanz zu steigern. Dies gelang in den ersten zehn Minuten des Spiels auch wunderbar. Durch gekonntes Zuspiel und sicher ausgeführte Angriffe stand es zu diesem Zeitpunkt schon 8:1 für die Gäste-HSG. Danach folgte ein kleiner Einbruch im Abwehrverhalten und auch das Zusammenspiel untereinander funktionierte nicht mehr ganz so flüssig. Mit einem Halbzeitstand von nur sechs Toren Vorsprung ging man in die Pause und die Schützlinge von Trainerin Ute Gombert und Betreuerin Gisi Geis wussten, dass sie nach der Pause nochmal „Gas geben“ mussten.

Dies gelang auch hervorragend. Zwar wurde dieses Spiel nicht ohne Gegentor gewonnen, aber die Spielerinnen halfen sich gegenseitig aus und auch in Unterzahl gelang es den Gastgebern nicht, das Spiel noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Die Schiedsrichterleistung in diesem Spiel ließ sich auch sehen, es gab auf beiden Seiten einige gelbe Karten, die auch den Kampfgeist beider Mannschaften widerspiegelten. Zum Ende des Spiels wurden die Gäste zwar wieder etwas unkonzentrierter, aber das lag nicht nur an der evtl. fehlenden Kondition bei wenigen Spielerinnen, sondern auch an der sehr warmen Halle und einer Trommel, die bei jedem Angriff der Gastgeber lautstark geschlagen wurde. Das Endergebnis war - auch in dieser Höhe - verdient und belässt die HoSaWo-Mädels auf Platz zwei, punktgleich mit dem Führenden aus Wildungen.

Für die HSG spielten: Leonie Holzhauer und Kayleigh Gitt im Tor, Ronja Plümacher 9 Tore, Marleen Krause 4, Hanna Gombert 3, Luisa Schild 3, Salomee Watteeuw 3, Katharina Manus 2, Marie Gössing 1, Franziska Itter 1, Isabel Bechtel und Lara Kienold.

 

alt

Foto DSC00086-001 - Göbert 

Erfolg macht glücklich

 

alt

Tabelle am 09.02.2015

01.02.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - Jahn Calden 18:8 (8:3)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  Jahn Calden                               18:8 (8:3)

Souveräner Sieg gegen den Spitzenreiter

Mit eher geringen Erwartungen ging die HSG Hoof Sand Wolfhagen in das Heimspiel gegen den Tabellenführer Jahn Calden, da ihnen der knappe Sieg mit einem Tor von der Hinrunde noch deutlich im Gedächtnis geblieben war.

Doch schon gleich nach Anpfiff der ersten Halbzeit, bot sich den Zuschauern ein temporeiches Spiel mit sicheren Pässen. Der gegnerische Angriff hatte zunächst zwar viele Ideen, kam aber doch nicht durch die starke Abwehr der Gombert- Sieben hindurch. Durch eine sehr offensive Abwehr der Gastmannschaft, in der es nahezu unmöglich war die schnellen Bewegungen der Heimmannschaft aufzuhalten, gelang es der HSG immer wieder durch schnelle Pässe aufs gegnerische Tor zu treffen. So ging die HSG HoSaWo mit 3:0 Toren in Führung. Selbst nach einigen Verletzungen von Spielerinnen, wie unter anderem Hannah Gombert, gab es keinen Bruch im Spiel der Mädchen. Sie spielten weiter konzentriert mit viel Biss und es war ihnen anzusehen, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Zur Halbzeit stand es 8:3, dennoch ermahnte Trainerin Ute Gombert, dass man sich darauf nun auf keinen Fall ausruhen sollte.

Nach der Pause ging es im Angriff ideenreich weiter, sodass es der HSG nahezu mühelos gelang den Vorsprung weiter auszubauen. Die Spielerinnen von Jahn Calden, denen eine gute Linkshänderin fehlte, hatten keine Kraft mehr gegen den Ehrgeiz des Gastgeber-Teams anzukämpfen. Große Lücken taten sich auf in der Caldener Abwehr und diese nutzten die Mädchen von Betreuerin Gisela Geis. Am Ende gewann die HSG mit zehn Toren Differenz - 18:8 stand es gegen den bis dahin Tabellenführenden, Jahn Calden.

Trainerin Ute Gombert: „Ich freue mich für die Mädchen, dass sich die enorme Trainingsarbeit nun auszahlt und wir wieder oben mitmischen können. Toll ist auch die Tatsache, dass sich sieben Spielerinnen des Teams in die Torschützenliste eingetragen haben - das spricht für die Breite der Mannschaft.“

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor. Luisa Schild 5 Tore, Katharina Manus 4, Ronja Plümacher 3, Marie Gössing 2, Saskia Wilhelm 1, Lara Kienold 1, Hanna Gombert 1, Franziska Itter 1, Salomee Watteeuw, Antonia Geis und Isabel Bechtel.

 

 

 

alt

Foto DSC00079 Göbert

Saskia Wilhelm wird am Wurfarm gehalten, trifft aber dennoch

 

alt

Foto DSC00089 Göbert

Freude nach dem Sieg gegen den gestürzten Tabellenführer

 

 

25.01.2015 - HSG Wildungen/F./B. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 18:20 (8:7)

HSG Wildungen/F./B.  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen       18:20 (8:7)

Harter Kampf mit Sieg belohnt

Im ersten Spiel nach der langen Winterpause zeigte die Gombert-Sieben ihr gesamtes Können und erkämpfte sich einen knappen  Sieg gegen die HSG Bad Wildungen, die sich zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Tabellenplatz befand.

Schon vor Beginn der Partie war die Aufregung seitens beider Mannschaften deutlich zu spüren, was sich auch in der ersten Halbzeit bemerkbar machte. Der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gelang es aufgrund von Fehlpässen und mangelnder Konzentration nicht, den Vorsprung von drei Toren zu sichern. Unnötige Ballverluste und Fehlwürfe bestimmten die ersten Minuten. Hinzu kamen noch Verletzungen zweier Spielerinnen, die sie sich im Laufe der Partie zuzogen. Einzig und allein einer starken Torhüterin in der ersten Halbzeit  war es zu verdanken, dass sich der minimale Rückstand von 7 8 Toren vor dem Pfiff zur Pause nicht noch vergrößerte.

Im zweiten Abschnitt holten die Mädchen allerdings noch einmal alles aus sich heraus und verstärkten ihre Bemühungen, den Ball ins Tor der gegnerischen Mannschaft zu bekommen. Mit immer jeweils einem Tor Unterschied kämpften sich die Teams durch die zweite Halbzeit, doch aufgrund des starken Auftritts der Abwehr, welche am Tag vorher bei einem Fördertraining unter der Leitung von Harald Fuchs noch einmal gestärkt wurde, gelang es der HSG kurz vor Ende des Spiels die Führung zu übernehmen. Zurück mit Kayleigh Gitt im Tor und einer starken Kreisläuferin Marleen Krause, die hinzu noch 2 Sieben Meter verwandelte, setzten sich die Mädchen zum Ende hin mit einem Vorsprung von 2 Toren durch und erreichten den erhofften  Auswärtssieg.

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor, Marleen Krause 6 Treffer, Ronja Plümacher 4, Luisa Schild 3, Katharina Manus 3, Marie Gössing 3, Hanna Gombert 1, Antonia Geis, Franziska Itter, Lara Kienold, Salomee Watteeuw und Saskia Wilhelm.

 

14.12.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Baunatal 24:3 (11:1)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Baunatal             24:3 (11:1)

Mit hohem Sieg in die Weihnachtspause

Im letzten Spiel vor der Winterpause zeigten die Schützlinge von Trainerin Ute Gombert und Betreuerin Gisi Geis noch einmal ihr gesamtes Können und erspielten ein tolles Ergebnis. Nach dem Ergebnis aus dem Hinspiel rechnete man auch nicht mit einer Niederlage gegen das Tabellenschlußlicht, aber Vorsicht ist immer geboten und nachdem die Gäste bereits nach einer Spielminute in Führung gingen, zeigte sich, dass man keinen Gegner unterschätzen darf. Allerdings zeigte sich auch, dass die Freude der Gäste nur kurz währte, denn bereits nach weiteren 4 Minuten stand es 3:1 für die Gastgeber. Das Zusammenspiel der heimischen HSG funktionierte wie ein Uhrwerk, so dass man sich schon in der ersten Halbzeit deutlich mit 10 Toren Unterschied absetzen konnte.

Zurück aus der Pause war angesagt, weiter konzentriert das Spiel aufzubauen und das Erlernte gegen einen nicht so starken Gegner zu testen. Trainerin Gombert nutzte diesen deutlichen Vorsprung und gab allen Spielerinnen ausreichen Spielanteile. Alle Spielerinnen hatten die Möglichkeit zu zeigen, dass gutes Training sich bezahlt macht und zeigten den Zuschauern ein gutes Zusammenspiel untereinander und ein fast tadelloses Abwehrverhalten. Sie halfen sich aus und auch in Unterzahl gelang es den Gästen nicht einen Angriff erfolgreich auszuführen. Erst zum Schluss wurden die Gastgeber ein bisschen unkonzentriert, aber das sollte den hoch verdienten Sieg nicht mehr gefährden. Mit einem tollen Stand und einem Endergebnis von 24:3 verabschiedeten sich die Spielerinnen in die Winterpause.

Für die HSG spielten: Kayleigh Gitt im Tor, Marleen Krause 4 Tore, Luisa Schild 4, Hanna Gombert 3, Marie Gössing 3, Ronja Plümacher 3,  Antonia Geis 2, Franziska Itter 2, Katharina Manus 2, Salomee Watteeuw 1, Lara Kienold und Saskia Wilhelm.

 

alt

Foto P1360801 Göbert

Die erfolgreiche Mannschaft der weibl. C-Jugend

 

alt

Foto P1360804 Göbert

Pausenbesprechung mit Trainerin Ute Gombert

07.12.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Reinhardswald 18:11 (10:4)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Reinhardswald       18:11 (10:4)

Hinspiel Erfolg bestätigt

Die C-Jugend Mädels der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen konnten den Sieg von vor einer Woche in Trendelburg (14:8) in der Sander Großsporthalle bestätigen und siegten ebenfalls deutlich mit 18:11 vor eigenem Anhang.

Die Gäste aus dem Norden des Spielbezirks agierten nun fühlbar aggressiver und wollten den Gombert-Schützlingen früh den Schneid abkaufen. Dies gelang ihnen nicht. Die Heimmannschaft stand sicher in der Abwehr und hatte in Leonie Holzhauer einen sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten. Ronja Plümacher und Katharina Manus waren so zweikampfstark, dass sie für ihre Gegner nur schwer zu halten waren. Ihre frühen Treffer sorgten schnell für einen Vorsprung der HoSaWo-Mädchen. Durch die etwas härtere Gangart beider Teams musste der aufmerksame Schiedsrichter einige gelbe Kartons verteilen, wovon auch beide Trainer nicht verschont blieben. Zur Pause führten die Gastgeberinnen mit 10:4 Toren.

Im zweiten Abschnitt verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen und konnten für einige Zeit verkürzen. Die Gombert-Sieben fing sich jedoch und fand zu ihrem sicheren Spiel - nun mit einer starken Kayleigh Gitt im Tor - zurück und stellte schnell den alten Abstand wieder her. Am Ende sprang ein 18:11 Sieg heraus, der auch in dieser Höhe verdient war. Die beiden damit erkämpften Punkte sorgten für eine Sicherung des dritten Tabellenplatzes.

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor, Ronja Plümacher 8 Treffer, Katharina Manus 5, Hanna Gombert 2, Franziska Itter 1, Saskia Wilhelm 1, Marleen Krause 1, Isabel Bechtel, Hannah Bubenheim, Salomee Watteeuw, Marie Gössinger und Antonia Geis.

 

alt

Aktuelle Tabelle

30.11.2014 - HSG Reinhardswald - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 8:14 (4:10)

HSG Reinhardswald  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen      8:14 (4:10)

Auswärtserfolg beim Tabellennachbarn

Die weite Fahrt nach Trendelburg brachte der HSG HoSaWo einen weiteren Sieg, der den 3. Platz in der Tabelle sichert.

In den ersten Minuten stockte das Spiel, aber dann platze der Knoten und das Spiel lief besser zu Gunsten der Gombert-Sieben. Vor allem der überragenden Torhüterin Kayleig Gitt war zu verdanken, dass in den gesamten 50 Spielminuten lediglich acht Gegentreffer zu beklagen waren. Kayleig entschärfte insgesamt fünf Siebenmeter-Strafwürfe und war somit Garant für den Sieg.

Beide Mannschaften konnten sich über ausreichend Chancen nicht beklagen, waren jedoch nicht in der Lage diese konsequenter zu nutzen. Dazu kamen bei beiden Teams viele technische Fehler, wie Schrittfehler und unnötige Ballverluste nach Fehlpässen. Entscheidend für den Erfolg der Gäste aus Hoof, Sand und Wolfhagen war - neben der guten Torhüterleistung - der Teamgeist und das gute Zusammenspiel, welches am Ende einen 14:8 Sieg brachte.

Für den Erfolg sorgten: Kayleig Gritt im Tor, Ronja Plümacher 7 Treffer, Katharina Manus 3, Luisa Schild 1, Marleen Krause 1, Marie Gössing 1, Antonia Geiß 1, Hannah Bubenheim, Saskia Wilhelm und Salomee Watteeuw.

 

23.11.2014 - TSV Jahn Calden - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 17:18 (7:8)

TSV Jahn Calden  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen                      17:18 (7:8)

Hart erspielter Sieg

Die wirklich sehr knappe Niederlage im Hinspiel zeigte schon deutlich, dass sich in dieser Begegnung zwei gleich starke Teams gegenüber stehen würden. Deswegen musste gleich zu Beginn der Partie dafür gesorgt werden, dass man immer mit zwei bis drei Toren Unterschied in Führung bleiben konnte. Dies gelang vortrefflich. Gleich zu Beginn setzten sich die Spielerinnen von Trainerin Ute Gombert mit schnellen und präzisen Angriffen durch und kamen somit auch erfolgreich zum Abschluss. Durch diese schnelle Spielweise in der ersten Viertelstunde konnte man sich  immer die gewünschten zwei bis drei Tore Vorsprung verschaffen. Die Gastgeber aber ließen nicht locker und verpassten ihrerseits auch keine Gelegenheit Unaufmerksamkeiten auszunutzen und schafften es so bis zum Ende der ersten Halbzeit bis auf ein Tor Unterschied heranzukommen.

Zurück aus der Pause konnte man feststellen, dass wirklich beide Mannschaften nicht vorhatten aufzugeben. Es wurde um jeden Ball gekämpft und auch immer wieder gezeigt, dass die im Training erlernten Spielzüge umgesetzt wurden. Auch halfen sich alle Spielerinnen untereinander und zeigten so einmal mehr, wie schnell sie als Team zusammen gewachsen sind. Auch in der zweiten Halbzeit setzten sich die Gäste bis zur Mitte der Spielzeit deutlich mit vier Toren Unterschied ab. Dieser Vorsprung konnte zwar nicht bis zum Ende gehalten werden, aber es zeigt, wie viel Energie und Kampfgeist in den Spielerinnen steckt. Die Abwehr (zeitweise auch in Unterzahl) stand wie eine Mauer und es gab kein Durchkommen. Durch zwei 7-Meter Treffer der Gastgeber musste man nochmals kurz um den Sieg bangen, aber mit vereinten Kräften konnte dieser Erfolg verdient eingefahren werden und die HSG-Mädels ließen sich von den mitgereisten Fans feiern.

Auch zu erwähnen ist bei diesem Spiel eine wirklich gute Schiedsrichterleistung, denn diese haben es ja bekanntlich auch nicht immer leicht. Prima Leistung.

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt im Tor, Katharina Manus 8 Tore, Marleen Krause 2, Ronja Plümacher 2,  Luisa Schild 2, Antonia Geis 1, Marie Gössing 1, Franziska Itter 1, Saskia Wilhelm 1, Isabell Bechtel, Hannah Bubenheim, Hanna Gombert und Salomee Watteeuw.

16.11.2014 - HSG Hoof Sand Wolfhagen - HSG Wildungen/F./B. 16:16 (7:9)

HSG Hoof Sand Wolfhagen  -  HSG Wildungen/F./B.              16:16 (7:9)

Toll erkämpftes Unentschieden

Gleich zu Beginn dieser Begegnung spürte man, dass die HSG Mädels die hohe Hinspiel Niederlage (14:23) vergessen machen wollten. Nachdem sich die Gäste mit einem schnellen Spiel immer wieder durch die Abwehr kämpften und auch erfolgreich zum Abschluss kamen, sie führten zwischenzeitlich mit 6:1 Toren, erwachte der Kampfgeist der Gombert-Sieben und sie zeigten durch geschicktes Zuspiel und passgenaue Abgaben, dass sie sehr wohl in der Lage sind einen Rückstand aufzuholen. Gerade bei dieser Art von Sport ist es wichtig, dass die Spielerinnen gut aufeinander eingespielt sind und sich gegenseitig aushelfen. Dies wurde bei beiden Mannschaften deutlich und so gelang es mit einem kleinen Unterschied von 2 Toren Rückstand in die Pause zu gehen.

Auch nach der Pause zeigten beide Mannschaften ein tolles Spiel mit blitzschnellen Ballwechseln. Luisa Schild zeigte immer wieder ihre Stärke durch zielsicheres Eingreifen und eroberte sich den Ball, um dann mit einem schnellen Tempogegenstoß abzuschließen. Auch Ronja Plümacher und Saskia Wilhelm zeigen, dass es wichtig ist, immer auch den Ball im Blick zu haben, um im richtigen Moment zuzupacken und erfolgreich zu verwandeln. Antonia Geis und Marie Gössing bewiesen Ausdauer und Kampfgeist in der Abwehr. Es müsste bei diesem Spiel jede einzelne erwähnt  werden, denn alle Spielerinnen haben dazu beigetragen, dass diese Partie unentschieden endete. Dieses Spiel war von der ersten bis zur letzten Minute spannender als jeder Krimi. Weiter so!!!

Für die HSG soielten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor, Katharina Manus 6 Tore, Ronja Plümacher 3, Saskia Wilhelm 3, Hanna Gombert 1, Marie Gössing 1, Luisa Schild 1, Salomee Watteeuw 1, Hannah Bubenheim, Antonia Geis und Franziska Itter.

 

09.11.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Twistetal 17:0 (8:0)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Twistetal             17:0 (8:0)

Souveräner Sieg

Dem Zuschauer bot sich in der Bad Emstaler Großsporthalle von der ersten Minute an ein temporeiches Spiel der die Heimmannschaft, bei dem diese schnell in Führung ging und der Gastmannschaft aus Twistetal schnell klar wurde, dass hier heute kein Sieg in Sicht war. Die Gäste bemühten sich in der ersten Halbzeit, scheiterten aber immer wieder entweder an der sehr starken Abwehr oder aber an der sehr sicheren Torhüterin Kayleigh Gitt. Die HoSaWo Mädchen zeigten einfallsreiches Zuspiel im Angriff und es war schön mit anzusehen, dass aus der noch jungen Mannschaft schon ein Team geworden ist, bei dem alle Mitspielerinnen ins Spiel einbezogen werden. Mit einer verdienten Halbzeitführung von 8:0 ging es in die Pause.

Zurück aus dieser spielten die Mädchen genauso konzentriert ihr Spiel weiter und auch die Trainerin zeigte sich sehr zufrieden und konnte dank voller Besetzung der Ersatzbank auch sämtliche Spielerinnen einsetzen. In der zweiten Halbzeit hütete Leonie Holzhauer das Tor der Gastgeberinnen und auch diese musste nicht einmal „hinter sich greifen“. Die gesamte Mannschaft behielt auch in der zweiten Halbzeit immer den Überblick und wollte sich diesen Sieg (ohne Gegentor!!!) nicht mehr nehmen lassen. Das gesamte Team stellte ihre Laufstärke und ihren Kampfgeist unter Beweis. Am Ende hieß es 17:0 für die Gastgeber und die anwesenden Fans applaudierten kräftig.

Für die HSG siegten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor, Ronja Plümacher 7 Treffer, Antonia Geis 3, Luisa Schild 3, Isabell Bechtel 1, Hanna Gombert 1, Marie Gössing 1, Salomee Watteuw 1, Hannah Bubenheim, Franziska Itter, Katharina Manus und Saskia Wilhelm.

 

12.10.2014 - HSG Baunatal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 8:28 (5:12)

HSG Baunatal  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen                8:28 (5:12)

Jubel über ersten Sieg

Nach der denkbar knappen Niederlage gegen Calden wollten die Gombert-Schützlinge Wiedergutmachung betreiben und dies gelang ihnen in der VW-Stadt souverän.

Von Beginn an übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Feld und machten ihre spielerische Überlegenheit deutlich. Hohe Konzentration mit sicheren Ballpassagen prägte das Spiel der Mädchen aus Hoof, Sand und Wolfhagen. Aus einer sicheren Abwehr mit einer gut aufgelegten Torhüterin Leonie Holzhauer zwischen den Pfosten, wurden die Angriffe eingeleitet. Der hohen Geschwindigkeit waren die Gastgeberinnen nicht gewachsen und so fielen die Tore in hoher Regelmäßigkeit. So war es nicht verwunderlich, dass die Gombert-Sieben bis zur Pause bereits vorentscheidend mit sieben Toren führte - mit 12:5 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt konnte die Trainerin allen zwölf mitgereisten Spielerinnen ihre Spielanteile zukommen lassen und es gab keinen Abfall beim Spiel der Gäste. Nur noch drei Gegentreffer ließen die Gäste zu, erzielten selbst jedoch noch 16 Tore - die Baunataler hatten sich aufgegeben und konnten nicht mehr dagegen halten. Fast alle Feldspielerinnen konnten sich bis zum Spielende in die Torschützenliste eintragen und freuten sich über ihren ersten Sieg, der mit 28:8 auch noch sehr hoch ausgefallen war.

Für die HSG siegten: Leonie Holzhauer und Kayleigh Gitt im Tor, Katherina Manus 5 Tore, Ronja Plümacher 5, Luisa Schild 5, Hanna Gombert 4, Marleen Krause 3, Antonia Geis 2, Marie Gössing 2, Franziska Itter 2, Isabell Bechtel und Lara Kienold.

 

28.09.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSV Jahn Calden II 15:16 (7:8)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  TSV Jahn Calden II        15:16 (7:8)

Harter Kampf nicht belohnt

Mit voller Bank empfingen die Mädchen des Trainergespanns Knöppel/Gombert die Gäste aus Calden zum ersten Heimspiel der Saison.

Beide Mannschaften spielten in der erste Hälfte sehr konzentriert und erarbeiteten sich ihre Chancen. So war es nicht verwunderlich, dass eine gute Abwehrarbeit aus beiden Reihen hervorging. Die Spielerinnen der HSG zeigten ein tolles Zusammenspiel und Kayleigh Gitt im Tor erwischte einen guten Tag. Zum Ende der ersten Hälfte häuften sich allerdings die Strafwürfe zu Gunsten des Gegners, was zu einem leichten Vorsprung für die Gäste aus Calden führte. Somit ging man mit 7:8 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit sollte nicht weniger spannend werden. Die Mädchen kämpften um jeden Ball, spielten aber phasenweise zu hektisch im Angriff. So gingen einige Aktionen überhastet zu Ende und der Ball fand seinen Weg nicht ins Tor. Man bemerkte, dass die Spielerinnen aus Sand den Sieg unbedingt wollten. Dies führte zu flüchtigen Fehlern, vor allem in der Abwehr und wurde mit Zeitstrafen geahndet. Am Ende konnte trotz starker kämpferischer Leistung kein Punkt geholt werden und das Spiel endete mit 15:16.

Für die HSG spielten: Kayleigh Gitt und Leonie Holzhauer im Tor,
Ronja Plümacher 7 Tore, Katharina Manus 3, Franziska Itter 2, Luisa Schild 2, Antonia Geis 1, Marleen Krause, Saskia Wilhelm, Hanna Gombert, Salomee Watteeuw, Marie Gössing und Lara Kienold.

 

20.09.2014 - HSG Wildungen/F./B. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 23:14 (6:9)

HSG Wildungen/F./B.  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen     23:14 (6:9)

Keine Punkte für Knöppel-Sieben zum Saisonstart

Das erste Saisonspiel der weiblichen C-Jugend aus Hoof war eine Mischung aus Höhen und Tiefen. Die ersten Minuten des Spieles waren sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Doch dann konnte die Heimmannschaft durch die Unachtsamkeit der Gäste mit 6:2 Toren davon ziehen. Die Mädchen des Trainergespannes Knöppel/Gombert gaben aber nicht auf und kämpften sich ins Spiel zurück. Vor allem eine starke Katharina Manus konnte durch viel Bewegung im Spiel tolle Akzente setzen und dem Spiel wieder eine Wende geben. Somit ging die HSG HoSaWo mit einem kleinen Polster von drei Toren, einer 9:6 Führung in die Halbzeitpause.

Die Trainer warnten in der Pause noch, dass ein solcher Vorsprung schnell verspielt sein kann und die Mädchen Ruhe bewahren sollten.

Nachdem Katharina Manus zu Beginn der zweiten Hälfte nach einem Foulspiel unsanft auf dem Hinterkopf landete, gab es einen Bruch im Spiel der Gäste. Die Mädchen spielten unkonzentriert und verloren durch technische Fehler im Angriff die Bälle. Das bestrafte Bad Wildungen sofort und konterte mit erfolgreichen Tempogegenstößen. Da die Spielgemeinschaft aus Hoof, Sand und Wolfhagen nur eine Auswechselspielerin hatte, ließen ab der Mitte der zweiten Hälfte die Kräfte nach. Dennoch kämpften die Mädchen bis zum Schluss weiter, was in dieser personellen Situation sehr vorbildlich war. Das Spiel wurde am Ende mit 14:23 verloren.

Für die HSG spielten: Kayleigh Gitt (1 Tor) und Leonie Holzhauer im Tor,
Katharina Manus 5 Tore, Ronja Plümacher 5, Marleen Krause 2, Saskia Wilhelm 1, Hanna Gombert, Salomee Watteeuw, Marie Gössing.

 

alt

Foto IMG 5367-2

Die weibliche C-Jugend vor der Serie 2014/2015