07.06.2015 - Weibliche A-Jugend, Quali zur Oberliga

Weibliche A-Jugend, Quali zur Oberliga

Qualifikation nicht geschafft, doch meist gut mitgehalten

Gegner für die jungen Damen der HSG HoSaWo waren die TSG 1847 Offenbach/Bürgel, Weiterstadt/Braunshardt/Warfelden, HSG Sulzbach/Leidersbach und HSG Lumdatal. Das Turnier konnte pünktlich beginnen und die heimische HSG begann um 10.00 Uhr mit dem ersten Spiel gegen die TSG Offenbach/Bürgel. Die Begegnung gestaltete sich von Beginn an sehr ausgeglichen. Bei beiden Mannschaften war die Anspannung und Nervosität zu spüren. Zwar schafften die Gäste nach 9 Minuten einen 3 Tore Vorsprung, doch die Gastgeberinnen erreichten zu Beginn der Zweiten Hälfte den Ausgleich. In den letzten 2 Minuten gelang es den Südhessinnen jedoch sich knapp abzusetzen und sie entschieden das Spiel damit zu ihren Gunsten mit dem Endstand von 13:16.

Im zweiten Spiel traf die Oberbeck-Sieben dann auf den späteren Turniersieger aus Weiterstadt/Braunshardt/Warfelden. In dieser gesamten Begegnung taten sich die Mädels sehr schwer und kamen nicht in ihr Spiel. Technische Fehler, Ballverluste und die Chancenauswertung vor dem gegnerischen Tor sorgten für die hohe Niederlage. 9:20 (4:9) hieß es am Ende..

Nach der Niederlage  gingen die jungen Damen der HSG HoSaWo gegen die HSG Sulzbach /Leidersbach wieder konzentrierter und motivierter in ihr drittes Spiel. Die erste Hälfte des Spiels war sehr ausgeglichen und es stand nach 15 Minuten 5:4 für Sulzbach. Doch die Luft für die zweite Halbzeit reichte nicht aus und der Gegner setzte sich mit 6 Toren in Folge ab und die kurze Spielzeit im Turnier ließ es nicht zu, diesen zu verkürzen. Der Endstand lautete 8:13.

Im letzten Spiel an diesem Tag für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen hieß der Gegner HSG Lumdatal. Der Schlachtruf für dieses Spiel lautete: Das Spiel gewinnen wir für Céline und Michelle, die ihr letztes Spiel für die HSG HoSaWo bestritten. Von Anfang an lagen die Veranstalter in Führung und konnten diesen Vorsprung weiter ausbauen, Halbzeit 12:8. Bis Mitte er zweiten Hälfte gelang ein Vorsprung bis zum Stande von 19:13, doch der Gegner aus Lumdatal gab das Spiel noch nicht auf und holte Tor um Tor auf. In den letzten Spielminuten waren beide Teams mit ihren Kräften am Ende (zwei Stunden Gesamtspielzeit) und die Abwehrreihen wiesen große Lücken auf. Die Tore fielen nun wie reife Früchte und so kam es zum höchsten Ergebnis des gesamten Turniers. Die Oberbeck-Sieben gewann mit 24:22 Toren und feierte den Sieg entsprechend.

Ein Lob geht an alle Fans in der Schauenburghalle, die gerade in dem letzten Spiel sehr für Unterstützung sorgten. Dank aber auch allen Eltern speziell dem Thekendienst, den Kuchenbäckern sowie den Organisatoren und Helfern in und um das Turnier.

Sportliches Fazit: In diesem Turnier zeigte sich, dass die jungen Damen sicherlich mit der richtigen Einstellung auch mit Mannschaften in der Oberliga mithalten könnten.

Es spielten für die HSG: Céline Steinbrecher und Andrea Garder im Tor, Michelle Haupt, Janne van Dyck, Sophia Frankfurth, Alina Kaufmann, Kristin Keller, Elena Lubach, Michelle Mütze, Celine Dumeier, Sophia Landgrebe, Leah Appel, Marlina Wachs und Charlotte Röhling.

 

alt

Foto P1000011 Göbert

Das Team der weiblichen A-Jugend.

Hinten: Trainerin Daniela Oberbeck, Betreuerin Karin Kaufmann, Marlina Wachs, Elena Lubach,

Sophia Frankfurth, Janne van Dyck, Michelle Mütze, Betreuerin Ute Engelbrecht, Charlotte Röhling

Vorn: Kristin Keller, Alina Kaufmann, Céline Steinbrecher, Andrea Garder, Leah Appel, Sophia Landgrebe,

Celine Dumeier, Michelle Haupt

 

alt

Foto DSC-9097 Kalkusch

Elena Lubach trifft nach einem gelungenen Konter

 

alt

Foto DSC-9107 Kalkusch

Alina Kaufmann ist schneller als ihre Gegnerinnen

 

alt

Foto DSC-9135 Kalkusch

Sophia Frankfurth schließt aus der Distanz erfolgreich ab

 

Weitere Fotos:

 

alt

Foto DSC-9162 Kalkusch

 

alt

Foto P1000034 Göbert

 

alt

Foto P1000045 Göbert

 

alt

Foto P1000060 Göbert

 

alt

Foto P1000065 Göbert

 

 

Weibliche Jugend-A Quali zur Oberliga in der Schauenburghalle

Weibliche Jugend-A Quali zur Oberliga in der Schauenburghalle

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen trägt am Sonntag den 7.6.2015 ab 10.00h das A-Jugend Qualifikationsturnier für die kommende Saison 2015/16 in der Schauenburghalle aus. Gegner sind die HSG Sulzbach /Leidersbach, HSG Lumdatal, TSG 1847 Offenbach/ Bürgel und Weiterstadt/ Braunshardt/Warfelden.

Die HSG Sulzbach /Leidersbach, spielte in der letzten Serie 2014/15 bereits in der Oberliga und belegte dort den 4. Platz und wollen ihren Platz in der Oberliga weiter behaupten.

In der letzten Saison spielte die A-Jugend aus Lumdatal in der Bezirksoberliga und setzten sich auf den 5. Tabellenplatz fest. Die HSG ist aus 4 Stammvereinen entstanden, diese sind der TV 1905 Mainzlar, TSV 1911 Nordeck-Winne, TSV 1907 Allendorf und 1907 Londorf.

Die TSG Offenbach/Bürgel spielte in der BOL und wurde Gruppensieger mit 0- Minuspunkten und die B-Jugend belegte in der Landesliga den 3. Platz.  Der Verein ist in der Jahrgangsstufe personell gut aufgestellt und  für die Oberliga gerüstet.

Letzter Gegner in dieser Gruppe ist ein alter Bekannter aus vergangenen Jahren in der A-Jugend Oberliga, die Gäste aus Weiterstadt/ Braunshardt/Warfelden. Da treffen wir komplett auf den jüngeren Jahrgang, denn in der letzten Saison gab es keine A-Jugend. Die damalige B-Jugend spielte in der Oberliga und belegte dort den 3. Platz.

Letztlich hängt aber die Leistung von der Tagesform ab und man kann sich sicherlich an diesen Gegnern messen. Wir wünschen allen teilnehmenden Teams viel Erfolg und gute Spiele.

 

Spielplan:

10:00           HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSG 1847 Bürgel

10:50           HSG Sulzbach/Leidersbach - HSG Lumdatal

11:40           HSG Weiterst./Braunsh./Worf. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen

12:30           TSG 1847 Bürgel - HSG Sulzbach/Leidersbach

13:20           HSG Lumdatal - HSG Weiterst./Braunsh./Worf.

14:10           HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Sulzbach/Leidersbach

15:00           TSG 1847 Bürgel - HSG Lumdatal

15:50           HSG Sulzbach/Leidersbach - HSG Weiterst./Braunsh./Worf.

16:40           HSG Lumdatal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen

17:30           HSG Weiterst./Braunsh./Worf. - TSG 1847 Bürgel

 

Für das leibliche Wohl ist wie immer gut gesorgt und die Mannschaft um Trainerin Daniela Oberbeck würde sich über Euren/Ihren Besuch und Unterstützung freuen.

 

22.05.2015 - Bericht der w.J.A zum Internationalen Turnier in Verl

Bericht der w.J.A zum Internationalen Turnier in Verl

Die w.J.A nahm mit 9 Spielerinnen der letzten Serie und 3 Spielerinnen der wJB, die mit einer Doppelbelastung am Turiner starteten, teil.

In der Vorrundrunde trafen die jungen Damen am Samstag auf den SV Moorrege (aus dem Kreis Pinneberg bei Hannover), den Ausrichtenden Verein TV Verl und die H.V.Dongen (aus den Niederlanden, Provinz Nordbrabant) an. Die Turnierspiele gingen immer über eine Spielzeit von 20 min. Das erste Spiel gegen SV Moorrege konnten wir klar mit einem Sieg für uns entscheiden. Doch der TV Verl und die H.V. Dongen entschieden das Spiel für sich. Mit dem 3. Platz aus der Gruppe 1 ging es dann am Sonntag in den Platzierungsspielen, gegen den TV Großengstingen (Baden-Württemberg, Landkreis Reutingen). Aus diesem Spiel gingen HSG HoSaWo Mädels als Sieger hervor und spielte dann gegen Hatting IF (Dänemark) um Platz 5. Doch in diesem Spiel machte den Spielerinnen das Harz, welches bei internationalen Turnieren erlaubt ist zu schaffen. Dank der lauten Unterstützung der anderen Mannschaften unseres HSG, machten es die jungen Damen dem Gegner nicht leicht und gaben ihr Bestes. Doch das Spiel wurde leider mit 3-7 verloren.

Am Sieg des 6. Platzes im Turnier waren für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen beteiligt:

Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor , Sonja Bauer, Celine Dumeier, Sophia Frankfurth, Alina Kaufmann, Elena Lubach, Michelle Mütze, Catrin Schulze, Marlina Wachs, Leah Appel und Charlotte Röhling im Feld. Im Turnier unterstützt von Betreuerin Ute Engelbrecht

Das Turnier war auch für die weibliche Jugend A ein Abschied von gleich 6 Spielerinnen, die zum Teil schon mit dem Studium begonnen haben, oder mit einer Ausbildung beginnen wollen und uns für einige Zeit verlassen werden. Andere bleiben uns in der 1. und 2. Frauenmannschaft auch weiter für die HSG erhalten. Allen jungen Damen auf diesem Weg nochmal alles Gute für die Zukunft und Danke für die schöne Zeit mit euch.

Trainerin Daniela Oberbeck, Betreuerin Karin Kaufmann und Ute Engelbrecht

 

22.03.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Ederbergland 33:11 (20:8)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Ederbergland        33:11 (20:8)

Mit hohem Sieg zum Vizemeistertitel

Zum letzten Saisonspiel vor heimischem Publikum hatten die Mädels der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen das Team aus Ederbergland zu Gast. Die Oberbeck-Sieben startete sehr gut ins Spiel und bereits nach 15 Spielminuten führten sie deutlich mit 11:2 Toren. Zu dieser hohen Führung kam es durch eine sehr stabile Abwehr, die nur wenig zuließ. Céline Steinbrecher im Tor (zwei gehaltene Siebenmeter-Strafwürfe) hatte leichtes Spiel und leitete mit klugen Pässen Tempogegenstöße ein, gegen die die Frankenberger Mädchen kein Gegenmittel fanden. Zu schnell waren die Spitzen der HSG enteilt und verwandelten sicher. Bis zur Pause wurde der Abstand weiter vergrößert und mit 20:8 für die Heimsieben ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel wurden immer wieder andere Formationen auf das Spielfeld geschickt, und auch neue Spielelemente getestet. Torfrau Andrea Garder machte dabei ihren Teil im Tor und stärkte das Team von hinten heraus. Der Gegner aus dem Ederbergland hatte dem Tempohandball der HSG nichts entgegenzusetzen und ergab sich früh in sein Schicksal. Lediglich drei Torerfolge konnten die Gäste in der zweiten halben Stunde noch erzielen und so kam es zu einem verdienten Endstand von 33:11 für die Oberbeck-Schützlinge.

Die Trainerin nach der Begegnung: „Durch den schlechten Start in der Hinrunde mit drei nur knapp verlorenen Spielen und 2:6 Punkten, gelang der Mannschaft in der Folgezeit eine Siegesserie mit 12 Erfolgen hintereinander. Im direkten Vergleich mit den Mitkonkurrenten waren wir allen überlegen, doch leider blieb so nur der Vizemeistertitel. Dazu gratuliere ich dem Team und meinen Helfern herzlich und wünsche eine verletzungsfreie Zeit, denn Anfang Juni werden wir mit der neu formierten A-Jugend das erste Quali-Turnier für die Oberliga spielen - evtl. sogar in der Schauenburghalle.“

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Alina Kaufmann 10 Treffer, Sophia Frankfurth 9, Ilka Ritter 4, Sonja Bauer 2, Cathrin Schulze 2, Miriam Wetzlaugk 2, Michelle Mütze 2, Kristin Keller 1, Elena Lubach 1, Lea Weiler und Celine Dumeier.

 

alt

Foto DSC-5984 Kalkusch

Michelle Mütze ist schneller als ihre Gegenspielerin

                   

alt         

Foto DSC-5997 Kalkusch

Elena Lubach hat sich durchgesetzt

 

alt

Foto DSC-6007 Kalkusch

Miriam Wetzlaugk trifft per Sprungwurf

 

alt

Foto DSC-6051 Kalkusch

Céline Steinbrecher hält einen 7m-Strafwurf

 

alt

Foto DSC-6062 Kalkusch

Ilka Ritter im Würgegriff ihrer Gegnerinnen

 

alt

Tabelle 084106

Die Abschlusstabelle der weiblichen A-Jugend

 

14.03.2015 - SV Kaufungen 07 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 21:33 (12:16)

SV Kaufungen 07  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen                 21:33 (12:16)

Mit mittelmäßiger Leistung zwei Punkte eingefahren

Zum letzten Auswärtsspiel der noch laufenden Saison ging es für die A-Mädel´s nach Kaufungen zum dortigen SV 07.

Die  ersten 15 Minuten dieser Partie gestalteten sich sehr offen und der eingeplante Erfolg stand zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht fest. 6:6 stand es und die Oberbeck-Sieben tat sich schwer mit der Spielweise der Gastgeberinnen. Erst nach dieser langen Spielfindungsphase gelang es dem Favoriten aus Sand und Wolfhagen mit erhöhtem Tempospiel und Kontern erfolgreicher zu sein. Zwar gelangen nun mehr Treffer, doch die Abwehrleistung konnte noch nicht maßgeblich verbessert werden. So kam es bis zum Pausenpfiff nur zu einer vier-Tore-Führung - mit 16:12 für die HSG wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Abwehr umgestellt, um das Angriffsspiel der Gastgeberinnen besser zu unterbinden. Dies wurde dann auch wieder mit Tempogegenstößen und Durchbrüchen auf den einzelnen Positionen phasenweise gut im Angriff  umgesetzt. Der Vorsprung vergrößerte sich dann wieder auf 7 Tore und es stand nach 12 Minuten in der 2. Halbzeit (16:23). Doch auch danach zeigten wir nicht überzeugend unsere Leistung von den bereits vergangenen Spielen, aber vielleicht ist auch das Saisonende schon in Sicht und die nötige Motivation lässt etwas nach. So wurde mit einer nur mittelmäßigen Leistung ein 33:21Sieg erreicht.

Die Trainerin nach dem Spiel: „Meine Mannschaft kann nicht in jedem Spiel ihr gesamtes Potenzial abrufen - einige meiner Spielerinnen befinden sich in der Prüfungsphase für das Abi und das steht sicher an erster Stelle. Für das letzte Spiel in der Saison haben wir die Mannschaft aus Ederbergland in der Schauenburghalle  in Hoof zu Gast. Da dies für einige junge Akteurinnen das letzte Jugendspiel ist, möchten wir unsere mannschaftliche Leistung und Geschlossenheit nochmals unter Beweis stellen und freuen uns auf die Unterstützung der Fans.

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Alina Kaufmann 10 Treffer, Michelle Mütze 7,Ilka Ritter 5, Sonja Bauer 4, Sophia Frankfurth 3, Miriam Wetzlaugk 3, Kristin Keller 1, Cathrin Schulze und Celine Dumeier.

 

01.03.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSV Heiligenrode 46:18 (22:9)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  TSV Heiligenrode                 46:18 (22:9)

Klare Angelegenheit

Auf Grund des hohen Ergebnisses vom Hinspiel (42:24) war eigentlich klar, wer Sieger des Spiels werden würde. Doch die ersten vier Minuten brauchte die Mannschaft, um in dieses Spiel zu kommen, welches Krankheitsbedingt ohne Sophia Frankfurth stattfinden musste. Bis zur 20. Spielminute gelangen den Mädels der HSG zehn Tempogegenstöße und somit kam es zum klaren Vorsprung von 16:5. Das machte es der Trainerin Daniela Oberbeck sehr leicht, alle Spielerinnen zum Einsatz zu bringen und dies dankten ihr die Mädchen mit dem im Training gut Erlernten auf das Spiel zu übertragen. Nach einem Halbzeitstand von 22:9 ging es in die zweiten 30 Spielminuten.

Die 2. Halbzeit gestaltete sich sehr ähnlich und es konnten viele Abwehrformationen ausprobiert und Positionswechsel vorgenommen werden. Auch unsere Torfrauen brachten sich durch ihren starken Rückhalt hervorragend mit ein. Dem hatten auch die Gäste aus Heiligenrode nichts mehr entgegen zu setzten. Dadurch konnten sich auch mal wieder viele Spielerinnen in die Torschützenliste mit einbringen und der Vorsprung konnte weiter ausgebaut werden. Beim Schlusspfiff des Schiedsrichters, der es an diesem Tag recht leicht hatte, stand es 46:18 für die Oberbeck-Sieben.

Die Trainerin nach dem Spiel: „Allein die zwanzig gelaufenen Tempogegenstöße hätten heute zum Sieg ausgereicht. Diese Begegnung gegen eine überlastete Heiligenröder Mannschaft soll für uns aber kein Maßstab sein - bis zur Qualifikation gibt es noch einiges zu tun.“

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Alina Kaufmann 13 Treffer, Elena Lubach 13, Ilka Ritter 9, Michelle Mütze 4, Sonja Bauer 3, Cathrin Schulze 2, Nina Becker 1, Lea Weiler 1, Kristin Keller, Miriam Wetzlaugk und Celine Dumeier.

 

21.02.2015 - HSG Wildungen/Fr./ B. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 15:32 (4:21)

HSG Wildungen/Fr./ B.  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen     15:32 (4:21)

Zwei weitere Punkte durch starke Konter eingefahren

Der dreizehnte Spieltag führte die Oberbeck-Sieben ins Waldecksche nach Bad Wildungen zum dortigen Tabellensiebten. Nach Ankunft an der Halle war erst einmal 20 Minuten frieren angesagt, der Hallenschlüssel kam verspätet.

Die Sander Mädels kamen gut ins Spiel und hatten nach acht Minuten bereits einen 5:0 Vorsprung erzielen können. Dann schlichen sich jedoch durch kleine Unkonzentriertheit technische Fehler in das Spiel der Gäste, die von den Badestädterinnen genutzt wurden zu Kontern zu kommen. Diese endeten dann allerdings meist in den Händen der Gäste Torhüterinnen, die wiederum eigen Tempogegenstöße einleitete. Diese führten dazu, dass bis zur Pause ein deutlicher 21:4 Vorsprung auf der Anzeigetafel stand.

Der Gastgeber brachte in der zweiten Spielhälfte eine harte Gangart ins Spiel und konnte so erst einmal drei Tore aufholen. Die HoSaWo´lerinnen passten sich nun an die ruppige Art an und so gab es einige zwei-Minuten-Strafen für beide Mannschaften. In doppelter Unterzahl gelang es den von Karin Kaufmann und Ute Engelbrecht betreuten Mädchen ohne Gegentreffer zu bleiben und sogar selbst einen Treffer zu markieren. In den letzten fünf Spielminuten hatte Cathrin Schulze ihre Sternstunde. Ihr gelangen drei sehenswerte Tore in Folge und sie machte dadurch den Spielstand von 15:32 klar.

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Sophia Frankfurth 8, Ilka Ritter 6, Elena Lubach 5, Alina Kaufmann 4, Cathrin Schulze 4, Sonja Bauer 3, Kristin Keller 1, Michelle Mütze 1 und Celine Dumeier.

 

01.02.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Baunatal 25:20 (13:13)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Baunatal             25:20 (13:13)

Hart erkämpfte Punkte im Spitzenspiel

Die zahlreichen Besucher in der Wolfhager Sporthalle sollten ein spannendes und aufregendes Match zweier Spitzenteams erleben. Die Oberbeck-Sieben wollte in dieser Partie an die gezeigten Leistungen des letzten Spiels in Hofgeismar anknüpfen, doch der Gegner ging in der 5 Minute mit 5:1 in Führung. Dazu trug eine noch unsichere Deckung bei und dies nutzte der Gegner zu seinen Gunsten immer wieder aus. Das schnelle Spiel im Angriff klappte auch noch nicht wie gewünscht, immer wieder gingen Bälle bei langen Pässen verloren.

Mitte der ersten Spielhälfte stabilisierte sich das Spiel der Vereinigten. Andrea Garder nun zwischen den Pfosten gab der Mannschaft mit einigen Glanzparaden den nötigen Halt und leitete schnelle Angriffe ein. Doch auch der Gegner wartete mit einer kampfstarken Abwehr auf und machte den Oberbeck-Schützlingen das Leben schwer. Sophia Frankfurth war es, die mit Sprungwürfen aus dem Rückraum ihr Team zum 13:13 Unentschieden bis zur Pause führte.

Nach der Pause wurde die Begegnung härter geführt, was zur Folge hatte, dass es viele Siebenmeter-Strafwürfe gab. Wiederum war es Sophia Frankfurth, die in dieser wichtigen Phase vier dieser Möglichkeiten sicher verwertete und damit ihre Mannschaft mit drei Toren in Front brachte - 18:15 stand es nun für die Heim-Sieben. Zwar kamen die Gäste noch einmal auf 22:20 heran, doch Sonja Bauer mit schnell vorgetragenen Kontern! und Elena Lubach mit sehenswerten Treffern von der Rechtsaußen-Position setzten den Schlusspunkt in einem spannenden Spiel und sorgten so für einen glanzvollen 25:20 Sieg der HoSaWo Mädels.

Die Trainerin dazu: „Zuerst einmal ein Danke an die Spielerinnen, die heute keine oder nur wenig Einsatzzeiten bekamen und ihre Mannschaft von der Bank aus lautstark unterstützt haben. Zum Erfolg heute trug sicher die körperliche Fitness meiner Spielerinnen bei, die sich zudem durch mannschaftliche Geschlossenheit und technisch sauberes Zusammenspiel auszeichneten. Bis zum nächsten Spiel in drei Wochen bei der HSG Wildungen werden die Blessuren des heutigen Spiels verheilt sein.“

Für die HSH siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Sophia Frankfurth 8 Treffer, Elena Lubach 5,Sonja Bauer 4, Alina Kaufmann 3, Ilka Ritter 3, Kristin Keller 1, Michelle Mütze 1, Cathrin Schulze und Lea Weiler.

 

alt

Foto DSC00091 Göbert

Die ambitionierte Mannschaft vor dem Spiel gegen die HSG aus Baunatal

 

alt

Foto DSC00095 Göbert

Der HSG-Anhang freut sich über einen Treffer.

 

alt

Foto DSC00100 Göbert

Erschöpft, aber glücklich nach dem Erfolg

 

24.01.2015 - HSG HOG/Grebenst. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 19:31 (8:15)

HSG HOG/Grebenst.  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen     19:31 (8:15)

Ungeschlagenen Tabellenführer vorgeführt

Die Mädels der HSG hatten sich für dieses Spiel einiges vorgenommen, die unglückliche 26:28 Heimspielniederlage sollte auf jeden Fall beglichen werden. Und diese Rechnung ging auf - die Mannschaft setze das im Training gelernte klar in die Tat um. Gleich zu Beginn setzte die Oberbeck-Sieben vier Nadelstiche mit perfekt vorgetragenen Tempogegenstößen in Folge und ging gleich deutlich in Führung. Eine stabile Abwehr mit einer starken Céline Steinbrecher zwischen den Pfosten, ließ den Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen und unterband viele Angriffe gleich im Keim. Den Mädels aus Hofgeismar fehlten die Mittel um den Vorsprung zu minimieren und dies veranlasste die Trainerin der Gastgeber beim Spielstand von 3:8 aus Sicht der Hofgeismarer, in der 13. Minute bereits ein „Team-Time-Out“ zu beantragen. Dies half jedoch an diesem Tage auch nicht - die Gäste aus Hoof, Sand und Wolfhagen vergrößerten den Vorsprung bis zur Pause sogar auf 15:8.

Nach der Pause kam die HSG HoSaWo genauso wie in der ersten Halbzeit in das Spiel und baute den Vorsprung weiter aus. Das Team spielte sich in einen wahren Rausch - das Zusammenspiel aller Spielerin funktionierte perfekt. Außerdem waren im gesamten Spiel kaum technische Fehler zu beklagen und die Abschluss Quote erreichte einen hohen Stand. Auch das Zweikampfverhalten ließ kaum Wünsche offen und so überrollten die Gäste ihren Gegner und siegten am Ende - auch in dieser Höhe - verdient mit 31:19 Toren.

Trainerin Daniela Oberbeck nach dem Match: „Ich freue mich für meine Mannschaft nach diesem überaus fair geführten Spiel beider Mannschaften über dieses sichere Agieren und die hohe Geschwindigkeit meiner Mädels. Mit solch einer Leistung sollten wir auch die Hinspiel Niederlage gegen die HSG Baunatal wettmachen können. Ich hoffe auf große Unterstützung unserer Fans am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr in der Wolfhager Halle.“

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Alina Kaufmann 9, Sophia Frankfurth 7, Ilka Ritter 5, Elena Lubach 4, Sonja Bauer 2, Miriam Wetzlaugk 1, Cathrin Schulze 1, Kristin Keller 1, Michelle Mütze 1 und Lea Weiler.

 

18.01.2015 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - JSG Waldau/Dittersh. 42:15 (20:10)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  JSG Waldau/Dittersh.      42:15 (20:10)

Geschlossene Mannschaftsleistung brachte klaren Sieg!

Am ersten Spieltag des Jahres 2015 stellte sich in der Wolfhager Sporthalle der noch punktlose Tabellenletzte - die JSG Waldau/Dittershausen - vor. Für das am kommenden Wochenende angesetzte Spiel gegen den Tabellenführer Hofgeismar genau der richtige Gegner.

Die Oberbeck-Sieben benötigte einige Minuten, um ihren Rhythmus zu finden, hatte aber auch in dieser Phase das Geschehen immer in der Hand. Nach acht Minuten führten die Gastgeberinnen bereits mit 7:3 Toren. In den folgenden 15 Minuten gewann die Abwehr der HSG noch stärker die Oberhand, profitierte von Fehlpässen der Gäste, blockte Würfe ab und nahm parierte Bälle der Torhüterin auf und setzte präzise Konter. Diese führten zu einer zwischenzeitlichen 16:5 Führung. Danach schaltete die Heim-Sieben zwei Gänge zurück und ließ den Mädchen aus Dittershausen mehr Spielraum, die diese gerne nutzten. Besonders in der Abwehr gab es einige Nachlässigkeiten, die dann dazu führten, dass die Seiten nur mit einem 20:10 gewechselt wurden.

Trainerin Daniela Oberbeck mahnte ihre Schützlinge an, diese Fehler abzustellen und auch beim Abschluss konzentrierter zu agieren.

Die zweite halbe Stunde sollte dann auch besser laufen und die Trainerin konnte allen Spielerinnen ausreichend Spielanteile geben. Diese dankten es ihr und so konnten sich bis zum Spielende sieben junge Damen in die Torschützenliste eintragen. Auf Grund einer zwei Minuten Strafe des Gegners konnte die Heimmannschaft das Überzahlspiel konsequent für sich nutzen und in diese Phase drei Tore erzielen. Bis zur 40. Spielminute wurde der Vorsprung auf 29:12 ausgebaut. Der Gegner baute nun auch konditionell stark ab - bis zum Spielende gelangen ihnen lediglich noch drei Torerfolge, wohingegen die Gastgeberinnen noch 13 Treffer erzielten.

Fazit: Dieser Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung, da die Heimmannschaft durch 23 gut ausgespielte Tempogegenstöße zu schnellen Torerfolgen kam.

Für die HSH HoSaWo siegten: Céline Steinbrecher und Andrea Garder im Tor, Alina Kaufmann und Elena Lubach je 10 Treffer, Sophia Frankfurth 9, Sonja Bauer 6, Ilka Ritter 5, Kristin Keller 1, Nina Becker 1, Celine Dumeier und Lea Weiler.

22.12.2014 - Weibl. A-Jugend lässt sich’s in Utes Wintergarten gut gehen

Weibl. A-Jugend lässt sich’s in Utes Wintergarten gut gehen

Auch in diesem Jahr hat die weibliche A-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen eine Weihnachtsfeier veranstaltet. In Utes Wintergarten fanden alle ihr Plätzchen, sodass es eng aber gemütlich einherging. Die bestellte Pizza ließ zwar etwas auf sich warten, schmeckte dann aber umso besser. Toll war es, dass alle Spielerinnen, Trainerinnen und Betreuerinnen sich diesen Jahresabschlusstermin einrichten konnten. Zum Höhepunkt des Abends kam es dann mit dem Schrottwichteln. Hierbei wechselten die verrücktesten Dinge wie Grubenlampe oder eine Arschspardose ihre Besitzerinnen. Zum Ende des Abends gab es noch eine von den Mannschaftsverantwortlichen organisierten Schnucke Tüte, die erstaunlicher Weise von jeder Spielerin wohlwollend entgegengenommen wurde. Aber auch die Spielerinnen hatten für die Mannschaftsverantwortlichen eine Kleinigkeit parat, für die sie sich herzlich bedanken. Das Team bedankt sich bei allen, die sich in welcher Form auch immer hilfreich in die Saisondurchführung eingebracht haben und wünscht einen gesunden Start in 2015.

 

alt

Foto DSC02588 Engelbrecht 

Im Wintergarten von Ute

 

14.12.2014 - HSG Wesertal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 24:31 (13:12)

HSG Wesertal  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen              24:31 (13:12)

Wichtiger Sieg der Oberbeck-Sieben

Nach der unglücklichen Niederlage mit einem Tor im Hinspiel in eigener Halle, war Revanche angesagt bei der weiblichen A-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen.

Zu Beginn des Spieles entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem vor allem Michelle Mütze mit vielen guten Aktionen entweder selbst ein Tor erzielte oder nur durch ein Foul zu bremsen war. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. In der 13. Minute erzielte Wesertal das 6:6 und machte in der Folge noch 5 weitere Tore zum Spielstand von 6:11, die Gäste konnten 8 Minuten lang kein Tor erzielen. Danach spielte die Sieben von Trainerin Daniela Oberbeck wieder konzentriert in der Abwehr, Torhüterin Andrea Garder vereitelte mehrere Torwürfe der Heimmannschaft und die HSG HoSaWo kam mit schnellen Kontern zu Toren bis zum Ausgleich von 12:12 in der 27.Minute. Danach erzielten die Wesertaler noch ein Tor zum Halbzeitstand von 13:12.

In der Halbzeitpause ging es Daniela Oberbeck darum, dass die Spielerinnen sich wieder auf ihre Stärken besinnen und diszipliniert weiterspielen. Auch sollten sie sich nicht von den Zwischenrufen der Zuschauer beeinflussen lassen.

In der zweiten Halbzeit verteidigte die HSG aus Wesertal ihren knappen Vorsprung und vergrößerte ihn nochmals auf zwei Tore. Danach fielen innerhalb von zwei Minuten drei Tore für die Gäste zur erstmaligen Führung in der zweiten Spielhälfte. Bis zum 20:20 Ausgleich in der 43. Spielminute konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil herausspielen. Die HSG HoSaWo erzielte jetzt wieder drei Tore in Folge zum 23:20 und brachte damit die Gäste auf die Siegerstraße. Andrea Garder ließ im Tor nichts mehr anbrennen und leitete mehrere Konter ein, die durch Alina Kaufmann, Ilka Ritter und Elena Lubach verwertet wurden zum zwischenzeitlichen 6-Tore-Vorsprung von 27:21. Auch Sophia Frankfurth fand in der zweiten Halbzeit  zu alter Stärke zurück und traf aus dem Rückraum ein uns andere Mal. Die Kräfte der Wesertalerinnen ließen nach und die HSG HoSaWo profitierte von ihrer Schnelligkeit und Kondition, was sich darin zeigt, dass insgesamt zwölf Konter-Tore erzielt wurden, wovon eine an diesem Tag gut aufgelegte Alina Kaufmann allein neun lief und verwandelte.

Fazit: Die Mannschaft von HoSaWo hat immer an ihren Sieg geglaubt und ihre Stärken ausgespielt. Trainerin Daniela Oberbeck hat in diesem Spiel ihre an diesem Tag erste Aufstellung durchspielen lassen. Dank an die Spielerinnen auf der Bank, die diese Entscheidung akzeptiert und die Mitspieler auf dem Feld angefeuert haben. Den Sieg hat die ganze Mannschaft errungen.

Es spielten: Céline  Steinbrecher und Andrea Garder im Tor, Alina Kaufmann 11 Treffer, Sophia Frankfurth 7, Ilka Ritter 6/2, Elena Lubach 3, Michelle Mütze 3, Sonja Bauer 1, Nina Becker, Kristin Keller, Cathrin Schulze und Lea Weiler.

 

07.12.2014 - HSG Ederbergland - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 16:21 (8:10)

HSG Ederbergland  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen        16:21 (8:10)

Sieg der HSG Ho/Sa/Wo durch geschlossene Mannschaftsleistung

Trainerin Daniela Oberbeck hatte ihre Mannschaft sehr gut auf den Gegner aus Ederbergland mit ihrem harten, körperbetonten Spiel eingestellt. Aus einer gut stehenden Abwehr heraus mit hervorragender Torwartleistungen beider Torhüter spielten die Gäste der HSG HoSaWo in den ersten Minuten schnell nach vorn und erzielten durch Tempogegenstöße ihre Tore zum Zwischenstand von 4:1. Danach konnte Ederbergland zum 4:4 ausgleichen. Keine Mannschaft konnte sich zu diesem Zeitpunkt des Spiels entscheidend absetzen. Die Gäste waren überlegen ohne dies in zählbare Tore umsetzen zu können, was auch an den vergebenen Chancen und der guten Torhüterin von Ederbergland lag. Trotz dieser vergebenen Chancen hat die Oberbeck-Sieben nie aufgegeben und konzentriert weitergearbeitet und sich den Halbzeitstand von 10:8 herausgespielt.

In der zweiten Halbzeit konnte sich die HSG HoSaWo auf 13:8 absetzen und die Ederbergländerinnen schafften es nicht mehr näher als auf drei Tore heranzukommen. Durch positionelle Veränderungen auf dem Spielfeld schaffte es Trainerin Daniela Oberbeck, dass der Gegner sich nie auf die ihre Spielerinnen einstellen konnten, was dann immer wieder zu Torerfolgen führte. Da sich die HSG HoSaWo im gesamten Spielverlauf aber nicht entscheidend absetzten konnte, spielte die erste Sechs auf dem Feld fast durch und somit war die Belastung für diese Spielerinnen entsprechend hoch. Nichtsdestotrotz ließen die Spielerinnen der Gäste nie Zweifel aufkommen, dass sie bei diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen wollen. Das Spiel endete mit 21:16 für die HSG HoSaWo.

Fazit: In diesem Spiel hat jeder für jeden gekämpft und somit insgesamt eine  hervorragende Teamleistung gezeigt.

Es siegten für die HSG: Céline  Steinbrecher und Andrea Garder im Tor, Alina Kaufmann 5 Treffer, Sophia Frankfurth 5/3, Elena Lubach 4, Ilka Ritter 4/1, Sonja Bauer 2, Michelle Mütze 1, Nina Becker und Kristin Keller.

 

30.11.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - SV Kaufungen 07 32:21 (17:6)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  SV Kaufungen 07           32:21 (17:6)

Klare Angelegenheit!

Zum letzten Heimspiel in diesem Jahr hatte die weibliche A-Jungend in der Schauenburghalle die SV Kaufungen zu Gast. In den ersten vier Minuten wurde schnell deutlich, dass die Oberbeck-Mädels dem Gegner überlegen waren, sodass es nach fünf Minuten zu einem Spielstand von 4:1 und in der 13 Minute schon zum 10:3 kam. Das ermöglichte der Trainerin Daniela Oberbeck auch heute wieder früh allen Spielerinnen Anteil am Spiel zu geben. Positiv zu erwähnen ist für die komplette erste Halbzeit, dass das Abwehrverhalten stimmte und dass vermehrt die Tempogegenstöße in der ersten Welle im gegnerischen Tor landeten. Dadurch kam es zum Halbzeitstand von 17:6.

Nach der Pause wurden in der Abwehr verschiedene Formationen durchgespielt und getestet. Somit gestaltete sich der Start etwas schwieriger wie zu Beginn und die Gäste aus Kaufungen konnten den Vorsprung minimieren. (37 min 21:11) in den letzten 20 Minuten wurde nochmals an die Schnelligkeit der Mannschaft appelliert und so kam es im gesamten Spielverlauf auf 8 gelaufene Tempogegenstöße. Alles im allen war es ein sehr faires und nicht kampfbetontes Spiel. Der Endstand von 32:21 für die Mädels der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen war, auch in dieser Höhe, verdient.

Die nächsten beiden Spiele werden sicher nicht so leicht zu gewinnen sein, muss die Mannschaft doch zum Tabellennachbarn Ederbergland und dann zum Zweiten Wesertal reisen.

Für die HSG spielten: Andrea Garder und Celine Steinbrecher im Tor, Elena Lubach 9 Tore, Ilka Ritter 8, Sophia Frankfurth 5, Alina Kaufmann 5, Cathrin Schulze 3, Michelle Mütze 1, Nina Becker 1, Miriam Wetzlaugk, Sonja Bauer, Celine Dumeier, Giulia Rudolph und Lea Weiler.

 

23.11.2014 - TSV Heiligenrode - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 24:42 (12:19)

TSV Heiligenrode  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen                    24:42 (12:19)

Viele Torschützen beim Auswärtserfolg

Der sechste Spieltag führte die HSG nach Heiligenrode zum dortigen TSV. Der Gegner befindet sich im unteren Tabellendrittel und somit sollte dieses Spiel eine lösbare Aufgabe werden. Doch in den ersten 15 Minuten stellte sich dies nicht ein, da die eine oder andere Situation, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr nicht zu Gunsten der Gäste genutzt werden konnte. Nach dieser Zeit stand es nur 6:4 für die HSG. Das nahm Trainerin Daniela Oberbeck zum Anlass die Grüne Karte zu nehmen. Sie plädierte an die Spielerinnen an ihre eigene Schnelligkeit zu finden und ihr Spiel zu machen und sich nicht dem Gegner anzupassen. Das trug Früchte und die Mädels auf dem Spielfeld ließen nicht mehr locker. Céline Steinbrecher im Tor glänzte unterstützend in der ersten Halbzeit mit guten Paraden, gezielten langen Pässen und 4 gehaltenen sieben Metern. In die Kabine ging es dann mit einem sieben Tore Vorsprung.

Mit schnellen 5 Toren in Folge starte die HSG HoSaWo in die 2. Halbzeit und baute den Vorsprung weiter aus. Ab der 36. Spielminute bei einem Spielstand von 14:26 aus Sicht der Gastgeberinnen konnte die Trainerin beliebig wechseln und auch positionelle Veränderungen vornehmen und alle Spielerinnen zum Einsatz bringen. Doch das brachte dem Spiel keinen Abbruch, denn alle Spielerinnen zogen voll mit und leisten ihren Beitrag. In der gesamten 2. Halbzeit konnte die HSG durch sehr viele Tempogegenstöße leichte Tore erzielen und auch die zu dieser Zeit im Tor stehende Andrea Garder meisterte ihre Aufgabe souverän. Dadurch kam es in der 53. Spielminute zum Stand von 19:38. Nun ließen die Mädels nichts mehr zu und erzielten ein Tor nach dem anderen.30 Sekunden vor Schluss bekam die HSG ihren ersten 7 Meter zugesprochen. Dieser wurde von Cathrin Schulz verwandelt und dadurch das Endergebnis von 24:42 erzielt.

Fazit: In diesem Spiel bewiesen die Spielerinnen ihre Mannschaftliche Geschlossenheit und auch durch ihr schnelles Spielverhalten kam es zu dem verdienten Ergebnis.

Für die HSH HoSaWo siegten: Céline Steinbrecher und Andrea Garder im Tor, Sophia Frankfurth 13 Treffer, Elena Lubach 10, Ilka Ritter 10, Alina Kaufmann 4, Sonja Bauer 2, Michelle Mütze 1, Cathrin Schulze 1, Nina Becker 1.Celine Dumeier und Lea Weiler.

15.11.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Wildungen/F./B. 41:23 (21:6)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Wildungen/F./B.        41:23 (21:6)

Klarer Sieg der weiblichen A-Jugend

Trainerin Daniela Oberbeck und die Spielerinnen der HSG HoSaWo waren auf ein schweres und  enges Spiel gegen die Badstädterinnen aus Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim eingestellt, da die HSG HoSaWo gegen den direkten Tabellennachbarn spielen musste. Beide Mannschaften hatten bereits drei Spiele knapp gegen Mannschaften aus der Tabellenspitze verloren. Dementsprechend konzentriert wurden die Angriffe vorgetragen und in der Abwehr agiert. Die Abwehr ließ kaum Chancen für die Spielerinnen aus Wildungen zu und dadurch entwickelte sich für die HSG HoSaWo nach vorn ein schnelles Spiel mit konsequenten Abschlüssen und Torerfolgen. So stand es nach 17 Minuten 15:3. In dieser Phase wurden die Angriffe von Elena Lubach druckvoll ausgeführt und sie erzielte fünf Tore. Auch mehrere Tempogegenstöße durch Alina Kaufmann und Ilka Ritter führten zu Torerfolgen. Nun wechselte Trainerin Daniela Oberbeck durch, was dem Spiel aber keinen Abbruch verlieh. Die Abwehr stand weiterhin sehr gut und ließ für die Gäste kaum Torwürfe zu. Daraus resultierte das Halbzeitergebnis von 21: 6.

Die zweite Halbzeit gestalteten beide Mannschaften etwas ausgeglichener, wobei sich die Gegnerinnen aus Bad Wildungen nun mehr Torchancen erarbeiteten. Die jungen Damen der Oberbeck-Sieben ließen aber während der ganzen zweiten Halbzeit nie Zweifel aufkommen, wer in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen wird. Immer wenn die Tordifferenz etwas geringer wurde, hat die Mannschaft wieder etwas angezogen und den alten Abstand wieder hergestellt. Zu diesem Zeitpunkt erzielte Sophia Frankfurth aus dem Rückraum ein ums andere Tor und traf aus jeder Position. Am Ende ging das Spiel  41:23 aus.

Fazit: Dies war ein Sieg, der auch in dieser Höhe in Ordnung geht, da die Heimmannschaft in allen Belangen überlegen waren. Eine konzentrierte Abwehr, schnell vorgetragene Tempogegenstöße, gut funktionierende Spielzüge, tolle Anspiele an den Kreis und kaum vergebene Torchancen brachten diesen Sieg in dieser Höhe zustande. Dies zeigt sich auch durch acht verschiedene Torschützen.

Für die HSH siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Sophia Frankfurth 11 Treffer, Elena Lubach 9, Alina Kaufmann 8, Ilka Ritter 6, Michelle Mütze 4, Sonja Bauer 1, Lea Weiler 1, Miriam Wetzlaugk 1.Kristin Keller und Cathrin Schulze.

11.10.2014 - HSG Baunatal - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 31:29 (17:14)

HSG Baunatal  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen        31:29 (17:14)

Spannung bis zum Abpfiff beim Derby in Baunatal

Gleich von Beginn an wollte die Oberbeck-Sieben gegen die HSG Baunatal beginnen und strebte zwei Punkte an. Dass dieses Vorhaben nicht einfach sein würde, wussten alle, zumal das Team auf Sophia Frankfurth verzichten musste.

Am Anfang der Partie kamen die Gäste gleich ins Hintertreffen und lagen nach nur zwei Minuten mit 0:3 im Rückstand. Doch die Mannschaft kämpfte um jeden Ball, nur vorne gingen die Würfe einfach nicht ins gegnerische Netz. So gestaltete sich ein Spielstand bis zur Hälfte der ersten Halbzeit von 10:5 für die VW-Städterinnen. Grund dafür war unter anderem das konsequente Pfeifen des Schiedsrichters, der von Beginn an Zeitstrafen verhängte, wovon die Gäste stärker betroffen waren. Doch die jungen Damen der HSG gaben nicht auf und kämpften sich bis zur Halbzeit auf drei Tore heran (14:17).

Die Mannschaft um Betreuerin Ute Engelbrecht hatte sich viel vorgenommen für die zweite Spielhälfte - sofort sollte eine Aufholjagd beginnen. Bereits nach sechs Minuten in der 2. Hälfte gelang es, auf ein Tor zu verkürzen (18:19). Doch die nächsten 12 Spielminuten konnten die Vereinigten aus Baunatal wieder gut für sich verwerten und spielten sich auch gleich wieder einen sechs Tore Vorsprung heraus (22:28). Aber die Kombination der Gäste gab noch nicht auf und so gelang es ihnen erneut diesen Vorsprung wettzumachen und in der 56. Spielminute kam der verdiente Ausgleich (28:28) zustande. Jetzt stand die ganze Halle Kopf, eine laute Kulisse zeigte sich auf beiden Seiten in der Max Riegel Halle. Jeder feuerte seine eigene  Mannschaft an. Es war wie im Krimi, doch am Ende hatten die jungen Städterinnen den längeren Hebel und auch das Glück auf ihrer Seite und gewannen das Spiel mit 31:29.

Fazit der Trainerin Daniela Oberbeck: „Meine Mannschaft hat toll gekämpft, das Fehlen von Sophia gut weggesteckt und am Ende nur unglücklich verloren, weil wir zu Beginn der Partie zu viele gut herausgespielte Möglichkeiten nicht verwerten konnten.“

Für die HSG haben gespielt: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Alina Kaufmann und Elena Lubach je 7 Treffer, Miriam Wetzlaugk 5, Ilka Ritter 4, Michelle Mütze 3, Sonja Bauer 1, Cathrin Schulze 1, Kristin Keller 1, Giulia Rudolph und Nina Becker.

05.10.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG HOG/Grebenstein 26:28 (14:11)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG HOG/Grebenstein          26:28 (14:11)

Zwei verschenkte Punkte

Zum ersten Heimspiel in der neu renovierten Sander Halle, auf neuem Hallenboden, kamen die Mädels der HSG nicht in ihr Spiel von letzter Woche. Von Beginn der Partie wurde wieder nicht konsequent verschoben, agiert und geredet. Auch fehlte es an der nötigen Moral und Einstellung der gesamten Mannschaft, sich dem Gegner zu stellen. Die HSG HoSaWo lang in der ersten Halbzeit nie zurück, konnte sich aber keine deutliche Führung herausspielen. Es wurden nur zwei Konter gelaufen, zwei 7 Meter verwandelt und somit stand es zur Halbzeit 14:11.

Nach der Pause legten die Gäste aus Hofgeismar- Grebenstein richtig los, bis zur 39. Spielminute erreichten sie den Ausgleich zum 16:16. Durch eine kurze Aufholjagd der Heimmannschaft erkämpfte die Oberbeck-Sieben sich noch einmal eine drei Tore Führung (42 min 19:16). Ab der 45. Min hing das Team dem Gegner immer mit einem Tor hinter her. Durch personelle Verschiebungen kam es dazu, dass nur Elena Lubach von rechts außen die HSG im Spiel hielt. Ihr gelangen fünf Tore in Folge, doch auch das reichte nicht und das Spiel endete 28:26 für die Gäste aus Hofgeismar/Grebenstein.

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen spielten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Elena Lubach 8 Treffer, Sophia Frankfurth 7, Ilka Ritter 4, Michelle Mütze 4, Sonja Bauer 2, Miriam Wetzlaugk 1, Celine Dumeier, Cathrin Schulze, Kristin Keller, und Lea Weiler.

 

27.09.2014 - JSG Waldau/Dittersh. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 17:42 (9:20)

JSG Waldau/Dittersh.   - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen        17:42 (9:20)

Weibliche A bringt Punkte mit nach Hause

In Saisonspiel Nr. 2 musste die A-Jugend HSG Hoof/Sand/Wolfhagen bei der JSG Waldau/Dittershausen antreten.

Die jungen Damen kamen in diesem Spiel schnell zu ihrer gewohnten und temporeichen Spielweise. Der Gegner ließ es zu so dass bis zur 10. Spielminute durch gut herausgespielte Kontern bereits eine deutliche 9:1 Führung zu Buche stand. Ab diesem Zeitpunkt konnte Trainerin Daniela Oberbeck kontinuierlich alle Spielerinnen wechseln und einsetzten. Das brachte dem Spielfluss aber keinen Abbruch und es wurde bis zur 17 Minute ein 10 Tore Vorsprung herausgespielt. Dem Gegner gelang es nun doch, sich mehrfach durch die HSG Abwehr zu kämpfen und so spielten sie sich einige 7-Meter-Strafwürfe heraus und konnten fünf Tore zu ihren Gunsten verbuchen. Das Team der HSG HoSaWo ging trotzdem mit einer 20:9 Führung in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die jungen Damen der HSG etwas nachlässig an ihre Arbeit und somit gelang es der JSG 3 Tore in Folge zu werfen. Ab der 38. Spielminute kamen die Mädels dann mit ihren zahlreichen Tempogegenstoßen zur gewohnten Spielweise (25:13 Führung), um bis zur 50. Spielminute den Spielstand auf 36:16 auszubauen. Die letzten 10 Minuten konnten nun genutzt werden um einiges am Positions- und Stellungsspiel auszuprobieren. Die Gastmannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen fuhr mit einem positiven Endstand von 42:17 nach Hause und glich ihr Punktekonto nach der knappen Niederlage vor einer Woche damit aus.

Trainerin Daniela Oberbeck: „Meine Mannschaft hat hier erwartungsgemäß die Punkte mitgenommen, einige Nachlässigkeiten in der Abwehr werden wir noch ausmerzen müssen, doch bei solch deutlichem Vorsprung passiert das doch immer wieder. Ich habe mich gefreut, dass sich Cathrin Schulze und Kristin Keller nach längerer Pause gut in die Mannschaft eingespielt haben.“

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen siegten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Ilka Ritter 9 und Sophia Frankfurth je 9 Tore, Alina Kaufmann 8,  Miriam Wetzlaugk 5, Michelle Mütze 4, Cathrin Schulze 3, Elena Lubach 2, Kristin Keller 1, Giulia Rudoph 1, Celine Dumeier und Lea Weiler.

 

alt

Foto DSC 02585 Oberbeck

Hinten von links: Trainerin Daniela Oberbeck, Betreuerin Ute Engelbrecht, Michelle Mütze, Miriam Wetzlaugk, Catrin Schulze, Celine Dumeier, Nina Becker, Sonja Bauer, Betreuerin Karin Kaufmann

Mitte: Alina Kaufmann, Kristin Keller, Ilka Ritter, Céline Steinbrecher, Andrea Garder, Lea Weiler,

Vorne: Ellena Lubach und Sophia Frankfurth

21.09.2014 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Wesertal 20:21 (7:10)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Wesertal                 20:21 (7:10)

Heimniederlage zum Saisonstart

Zum ersten Spiel in der Saison 2014/2015 hatte es die Oberbeck-Sieben mit einer starken Mannschaft der HSG Wesertal zu tun.

Beide Teams begannen das Match sehr nervös und so gelang bis zur 6. Spielminute kein einziger Treffer trotz guter Möglichkeiten. Das Spiel wurde nun technisch besser und beide Mannschaften zeigten guten Angriffshandball. Während jedoch die Gastgeber immer wieder an der starken Torhüterin aus dem Norden des Bezirks und dem Aluminium des Torgehäuses scheiterten, nutzten die Gäste ihre Möglichkeiten besser und auch glücklicher. Ihnen gelang bis zur 22. Minute ein vier Tore Vorsprung. Trotz einer starken und engagierten Abwehrleistung gelang es bis zur Pause nicht, diesen Abstand auszugleichen. So ging es mit 7:10 in die Kabinen zur Pausenbesprechung.

Daniela Oberbeck appellierte an ihre Spielerinnen, sich beim Abschluss mehr zu konzentrieren und konsequenter abzuschließen. Gleichzeitig lobte sie das Abwehrverhalten und forderte die jungen Damen auf, dies in der zweiten Spielhälfte fortzusetzen. Mit diesen guten Vorsätzen ging es dann wieder auf das Parkett.

Doch auch zu Beginn der 2. Hälfte kamen die Wesertalerinnen wieder besser in ihr Spiel und sie bauten ihren Vorsprung bis zur 39. Minute auf fünf Tore aus. Trotz dieses schlechten Beginns gaben sich die Gastgeberinnen nicht auf und fighteten zurück. Tor um Tor wurde der Abstand verkürzt und kurz vor Ende der Partie sah es nach einer Wende aus, als nur noch ein Törchen zum Ausgleich fehlte. Doch eine rote Karte bei der dritten Zeitstrafe für Ilka Ritter vereitelte einen Punktgewinn. Ein wenig glücklich nahmen die Gäste beim 21:20 Sieg beide Punkte mit an die Weser.

Fazit:Mit dieser starken Einstellung und einer besseren Torausbeute sollte das Team schnell in die Erfolgsspur kommen.

Für die HSG spielten: Andrea Garder und Celine Steinbrecher im Tor, Ilka Ritter 6 Treffer, Miriam Wetzlaugk 5, Sophia Frankfurth 4, Elena Lubach 2, Alina Kaufmann 1, Sonja Bauer 1, Michelle Mütze, Catrin Schulze, Nina Becker, Kristin Keller und Lea Weiler.

 

12.09.2014 - Weibliche A-Jugend beim Hexencup in Idstein

Weibliche A-Jugend beim Hexencup in Idstein

Am Freitag den 12.9.14 ging es mit 18 Spielerinnen, zwei Trainern und vier Betreuern in den Taunus. Die weibliche A-Jugend nutzte das gut besetzte Turnier zur Vorbereitung für die neue Saison.

In der Vorrunde galt es drei Gruppenspiele zu bestehen, Spielzeit 25min. Das erste wurde gegen die SG Zweibrücken gespielt und war ein hart umkämpftes Spiel.  Im Verlauf des Spieles lagen die HSG-Mädels immer mit 1-2 Toren zurück. Doch zum Ende der Partie konnten sie das Spiel noch drehen und siegten knapp aber verdient mit 11:10 Toren.

Ohne längere Pause ging es in das nächste Turnierspiel gegen den Gastgeber TV 1844 Idstein. Jetzt kamen die Nordhessen besser ins Spiel und konnten nach 10 Minuten einen Vorsprung von 10:3 herausspielen. Dieses Spiel nutzte Trainerin Daniela Oberbeck um alle Spielerinnen auf den verschiedensten Positionen zu testen. Das Spiel wurde mit 18:11 für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gewonnen.

Das dritte Spiel in der Vorrunde wurde, nach einem Spiel Pause, gegen die hoch favorisierten Gäste der SG Bretzenheim gespielt. Die zwei Spiele hatten schon viel Kraft gekostet, auch, da der Kader nur aus zwei Auswechsel-Spielerinnen bestand. Durch die aggressive und sehr körperbetonte Spielweise hatten unsere Mädels keine Chance und verloren deutlich mit 4:23 Toren.

Dann kam die Überraschung: Die Mannschaft aus Bretzenheim spielten außer Konkurrenz und die HSG Damen erreichten den Gruppensieg und zogen ins Finale ein.

Im Endspiel ging es gegen die JSG Boudenheim, dieser Gegner war nur knapp an der Qualifikation zur Bundesliga in der A-Jugend gescheitert. Bis zur 15 Spielminute taten sich die Spielerinnen der HSG HoSaWo schwer, und liefen einem deutlichen Rückstand von 3:12 hinterher. Doch die letzten 10 Minuten nahmen sie alle Kraft zusammen und holten noch ein paar Tore auf und der Endstand gestaltete sich halbwegs erträglich mit 7:16. Dies bedeutete den zweiten Platz.

Fazit: Durch die Höhen und Tiefen in diesem Turnier, wurde der Mannschaft und dem Trainerstab aufgezeigt, was in dieser Woche und vor dem Serienstart trainiert werden muss.

Für die HSG spielten: Andrea Garder und Céline Steinbrecher im Tor, Im Feld: Miriam Wetzlaugk, Sonja Bauer, Ilka Ritter, Sophia Frankfurth, Ellena Lubach, Celine Dumeier und Alina Kaufmann

Nach einem Abendessen verbachten alle die Nacht gemeinsam in der Halle vom TV Idstein. Am Samstag ging es für alle nach dem Frühstück in die Altstadt zur Besichtigung. Die Rückreise war in der Nacht zum Sonntag nach dem Turnier der weiblichen B-Jugend angesetzt. Über diese Spiele wird gesondert berichtet.

 

alt

Foto DSC 02580

Hintere Reihe: Celine Dumeier, Céline Steinbrecher, Kristin Keller, Miriam Wetzlaugk, Ellena Lubach, Sophia Frankfurth, Ilka Ritter, Lea Weiler, Alina Kaufmann, Sonja Bauer, Andrea Garder, Nina Becker, Catrin Schulze

2. Reihe: Betreuerin Karin Kaufmann, Fabienne Humburg, Cora Bernhard, Aylin Beister, Michelle Haupt, Laura und Sarah Lehmann, Anne Wöllenstein, Charlotte Röhling, Sophie Döhne und Trainer der w.J.B Wolfgang Huth

3. Reihe: Kevin Meers, Betreuerin der w.J.B Silke Fenner, Seada Dzaferi, Marlina Wachs, Leah Appel, Sophia Landgrebe, Janne van Dyck

Vorne: Trainerin Daniela Oberbeck, Lara Fenner und Betreuerin Ute Engelbrecht

Es fehlen: Michelle Mütze und Katharina Wiegand

19.06.2014 - Aqua-Gymnastik für geschmeidige Muskulatur

Aqua-Gymnastik für geschmeidige Muskulatur

Statt hartes Ausdauertraining oder Übungen an schweren Gewichten und Geräten hatte sich die Trainerin der weiblichen A-Jugend, Daniela Oberbeck, etwas anderes ausgedacht. Sie geht ganz andere Wege beim fit machen ihrer Spielerinnen. Zur Abwechslung fand die Trainingseinheit im Schwimmbad mit "Aqua-Gymnastik„ statt. Die jungen Damen hatten sichtlich Spaß bei dieser Trainingseinheit und konstatierten hinterher, dass sie nicht gedacht hatten, dass dieses "Spielen im Wasser" so anstrengend sein kann. Ein Dank an Trainerin und Physio-Fachfrau Danny. Ihre Spielerinnen sind gespannt auf die nächsten besonderen Ideen und lassen sich gerne überraschen.

 

alt

Foto 0048 Kaufmann

Einige Spielerinnen bei der Wassergymnastik

 

07.06.2014 - Spaß beim Beach-Handball

Spaß beim Beach-Handball

Neue weibliche A-Jugend wird Dritte

Samstagmorgen ging es um 7:00 Uhr in der Frühe mit Autobussen auf eine zweistündige Fahrt nach Versmold los. Gegen halb zehn haben die Handballmädels und ihrer Trainerin/ Betreuerinnen die Zelte aufgebaut. Um 11:30 Uhr startete das Turnier. Die HSG Mädels konnten die erste Halbzeit der ersten Begegnung für sich entscheiden, aber in der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration nach und sie verloren mit drei Toren. Es stand somit 1:1 und ein Penaltywerfen musste entscheiden. Leider haben sie das nicht geschickt gelöst und verwandeln können. Doch die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Im zweiten Spiel konnten die HSG Mädels zeigen wo ihre Stärken lagen - im schnellen Spiel mit dem Ball und einigen doppeltet zählenden Treffern der Torhüter waren sie überlegen und die Gegner konnten nichts mehr ausrichten. Beide Halbzeiten wurden gewonnen allerdings aber auch nur durch die Anfeuerung der weiblichen B-Jugend.

Ihr drittes Spiel war gegen die Heimmannschaft, die mit ihrem äußeren Erscheinungsbild ihre Favoritenrolle deutlich machen wollte. Durch Heimvorteile konnten die Gegner in der ersten Halbzeit gewinnen, allerdings konnte die weibliche A-Jugend in der kurzen Pause alle Kräfte sammeln und gewann die zweite Halbzeit. Im Penaltywerfen verlor die weibliche A-Jugend mit einem Tor Unterschied. Somit konnte sich die weibliche A- Jugend der HSG Ho/Sa/Wo über einen dritten Platz freuen und mit einem Handball mehr für die Mannschaft nach Hause fahren.

Hier die Ergebnisse:

1.Spiel :  1 HB à(12:11), 2HB à(10:13)      Penalty: (1:4)

2.Spiel : 1 HB à(13:5), 2 HB à(16:7)    

3.Spiel : 1 HB à(9:16), 2 HB à(12:11)        Penalty: (4:5)

Abends hat die weibliche A-Jugend mit den Kölner Männern eine Mixmannschaft gebildet und beim Hobbyturnier mitgespielt. Da es keine Siegerehrung gab konnten sie nicht feststellen welchen Platz sie gemeinsam erreicht hatten. Sie haben alle zusammen den Abend beim Grillen ausklingen lassen, jedoch war die Nacht sehr kurz, da es in den Zelten sehr warm und ihre anderen Nachbarn sehr laut waren.

 

alt

Foto IMG-20140609-WA0000-001

Hinten: Betreuerin Ute Engelbrecht, Nina Becker, Sophia Frankfurth, Michelle Mütze, Ilka Ritter, Celinè Steinbrecher, Celine Dumeier und Betreuerin Karin Kaufmann
Mitte, Kim Hartung, Andrea Garder, Alina Kaufmann und Elena Lubach
Vorne Trainerin Daniela Oberbeck

 

alt

Foto IMG-20140609-WA0002-001

Bild vom Jux Turnier mit den jungen Männern aus Köln

Vorne Kim Hartung, Ilka Ritter, Sophia Frankfurth, Charlotte Röhling und Elena Lubach