22.05.2011 - Turniersieg beim 30. Stadtparkturnier Baunatal

Turniersieg beim 30. Stadtparkturnier Baunatal

Als Gewinnerteam ging die Mannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen aus dem 30. Stadtparkturnier der GSV Eintracht Baunatal hervor. Dies war ein absolut großartiger Erfolg, da die Vereinigten wegen Konfirmation und Krankheit personell auch etwas dünn besetzt waren.

Im ersten Gruppenspiel gegen die HSG Ederbergland war das anfangs auch noch zu spüren. Einige Spieler mussten auf ungewohnten Positionen spielen und mehr Verantwortung übernehmen. Mit zunehmender Spieldauer legte sich jedoch die Nervosität und es entwickelte sich ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, das gerechterweise unentschieden ausging.

Die beiden nächsten Gruppenspiele gegen Böddiger und Vellmar 2 wurden zwar klar gewonnen, waren aber qualitativ eher durchschnittlich. Der Kräfteverschleiß und die warme Witterung machten sich deutlich bemerkbar. Das war jedoch alles vergessen, als feststand, dass die Hoofer Jungs aufgrund der besseren Tordifferenz Gruppensieger waren, also um Platz 1 spielten.

Gegner war die GSV Eintracht Baunatal und das Endspiel konnte spannender nicht sein. Die HSG legte vor, die GSV zog nach; die GSV legte vor, die HSG zog nach. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Nach 20 Min. stand es 9:9 - Endstand. Man einigte sich auf 7-m-Werfen mit 5 Werfern.

Beide „Erstschützen“ scheiterten am Torwart. Danach verwarf der GSV, die HSG aber traf. Die nächsten Torschützen der GSV und HSG verwandelten sicher ihre Würfe. Jetzt wiederum war der GSV am Zug und verwarf ihren 7-m, während der HSG-Schütze den Ball im Netz versenken konnte. Damit war das 7-m-Werfen zugunsten der HSG HoSaWo entschieden. Den anschließenden Jubel der Spieler konnte man bestimmt bis Hoof und Sand hören. Die Kinder freuten sich unbändig und es war ein schöner Abschluss der Serie 2010/2011.

Es spielten: Tilman Bensiek, Dennis Fischer, David Fuks, Thomas Menne, Michel Schäfer,  Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Wittwer.

19.03.2011 - HSG Reinhardswald - HSG Hoof/Sand/Woh. 22:17/7:8

HSG Reinhardswald  -  HSG Hoof/Sand/Woh.          22:17/7:8

Niederlage durch Kraftverlust in Halbzeit zwei

Geschwächt durch das Fehlen von 3 Stammspielern fuhren die Jungs der HSG HoSaWo nach Trendelburg, um gegen die HSG Reinhardswald ihr letztes Auswärtsspiel zu bestreiten. Um es vorweg zu nehmen, sie machen ihre Sache ausgesprochen gut. Aus einer stabilen Abwehr heraus wurden die Angriffe sicher und ohne Schnörkel nach vorne gespielt und die sich ergebenen Chancen wurden konsequent genutzt. HSG Ersatzkeeper „Michel“ hielt im Tor, was zu halten war - hatte jedoch oftmals gegen die mit viel Tempo angreifenden Jungs aus Reinhardswald das Nachsehen. Was jedoch dann alle überraschte, war das Halbzeitergebnis, 8:7 für die HSG HoSaWo.

Zu Beginn der 2. Halbzeit führten drei schnelle Ballverluste auf Seiten der HoSaWo Mannschaft zu einem zwei Tore Rückstand, welcher dann auch nicht mehr aufgeholt werden konnte. Die erste Halbzeit hatte zu viel Kraft und Energie gekostet, sodass Mitte der 2. Spielzeit den Angriffsbemühungen der Reinhardswälder Jungs nicht mehr viel entgegen gesetzt werden konnte. Schlussendlich ging der Sieg mit 22:17 für die HSG Reinhardswald in Ordnung. Bleibt zu erwähnen, dass alle HoSaWo Jungs bravourös gekämpft und gespielt haben. Auch wenn das Spiel verloren ging, der Kampfgeist und die Einstellung stimmten. Hierauf können alle stolz sein. Ein Dank auch an Luke Lindemann aus der E-Jugend, welcher in diesem Spiel ausgeholfen hat.

Zum letzten Spiel in dieser Serie, gegen die TSG Dittershausen, wünscht sich die Mannschaft noch einmal viele Zuschauer die sie anfeuern und mit ihnen mitfiebern. Gespielt wird am 10.4.2011 um 16.15 Uhr in der Schauenburghalle in Hoof.

Es spielten: Michel Schäfer im Tor, Tilman Bensiek, Dennis Fischer, Jonas Koch, Jannis Kirchner, Luke Lindemann, Thomas Menne, Jan-Juca Wittwer und Maurice Wietis.

13.03.2011 - HSG HOG/Grebenst. - HSG Hoof/Sand/Woh. 1:0

HSG HOG/Grebenst.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.          1:0

Punkte für Hofgeismar/Grebenstein

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen konnte keine spielfähige Mannschaft aufbringen und musste so die Punkte kampflos dem Gastgeber überlassen.

06.03.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Wildg/Fr/Bergh. 21:24/10:12

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Wildg/Fr/Bergh.  21:24/10:12

Knapp unterlegen

In einem spannendem Spiel gegen die HSG Wildungen/Fr/Bergheim haben die Heimischen nur knapp verloren. Zu Beginn der ersten Halbzeit hatten die HoSaWo-Jungs noch viel Respekt vor dem Tabellenzweiten, wodurch die Gäste mit 3 Toren in Führung gehen können. Der Respekt legte sich jedoch mit fortwährender Spieldauer und es entwickelte sich ein spannendes und gutes Spiel von beiden Mannschaften. Es wurde kombiniert, der freie Mitspieler gesehen und angespielt und in der Abwehr zugepackt. Leider konnten die Gastgeber den 3-Tore Rückstand vom Spielbeginn nicht mehr aufholen, so dass es zur Halbzeit 12:10 für Wildungen stand.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten, jedoch steigerten sich die Spieler der HoSaWo noch. So konnte  in der 29. Minute der vielumjubelte Anschlusstreffer erzielt werden und kurz danach der Ausgleich. Leider gelang im Gegenzug den Gästen immer wieder das Führungstor, so dass die Hoofer und Sander Spieler  zwar wieder ausglichen, aber nicht in eine Führung umsetzten konnten. Pech und auch andere Einflüsse führten dann dazu, dass Wildungen letztlich auf 3 Tore davonzog und das Spiel mit 24:21 gewann.

Fazit: Es war ein tolles Spiel von beiden Mannschaften auf hohem Niveau. Viel Applaus von den Zuschauern beider Seiten nach Spielende war der verdiente Lohn und ein wenig Balsam für die niedergeschlagenen Gastgeber, die jedoch keinen Grund hatten, die Köpfe hängen zu lassen. Auf die  heute gezeigte Leistung können die Spieler stolz sein.

Es spielten: David Fuks im Tor, Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig, Dennis Fischer, Jonas Koch, Jannis Kirchner, Thomas Menne, , Daniel Stegmann, Jan-Juca Wittwer und Maurice Wietis.

20.02.2011 - Eintr. Baunatal 2 aK. - HSG Hoof/Sand/Woh. 24:9/13:5

Eintr. Baunatal 2 aK.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.      24:9/13:5

Niederlage gegen Spitzenreiter

Mit nur einem Auswechselspieler musste die HSG HoSaWo zum Spitzenreiter Eintracht Baunatal reisen. Die ersten Minuten des Spiels waren auf Seiten der Gäste durch Nervosität und unsicheres Spiel geprägt. Die Eintracht nutzte dies konsequent und ging schnell mit 5:0 in Führung. Jetzt fingen sich die Jungs der HSG HoSaWo und spielten gegen einen durchweg älteren Gegner, der sich durch einige Spieler aus der 1.Mannschaft verstärkt hatte, gut mit. Jedoch wurden einige Großchancen vor dem Großenritter Tor vergeben und die Abwehr war manchmal etwas zu  langsam auf den Beinen. Dennoch hielten sich die Spieler der HSG ganz ordentlich gegen die körperlich und spielerisch überlegenen Gastgeber. Die Gastgeber führten zur Pause mit 13:5 Toren.

Die zweite Hälfte glich der ersten, jedoch wurde auf Seiten der Gäste variabler gespielt, was zu mehr Torerfolgen führte. Jeder Spieler suchte den Weg zum Tor, wurde aber oft von der guten Großenritter Abwehr gebremst. Ein sicherer Keeper der Gastgeber tat ein Übriges, dass die Torausbeute der Hoofer nur einstellig blieb. Mitte der zweiten Halbzeit machte sich der Kräfteverschleiß der HSG-Jungs bemerkbar, so dass die Eintracht noch zu einigen leichten Toren kam. Jedoch haben die Spieler aus Hoof und Sand nie aufgegeben und sich angesichts der dünnen Personaldecke  hervorragend geschlagen. Wie auch immer - die GSV Eintracht Baunatal 2 hat verdient gewonnen und bleibt die Mannschaft dieser Serie.

Es spielten: David Fuks im Tor, Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig , Dennis Fischer, Jonas Koch, Thomas Menne, Daniel Stegmann und Maurice Wietis.

 

13.02.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Baunatal 2 21:9/10:3

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Baunatal 2        21:9/10:3

Verdienter Sieg

Optimistisch und ohne Nervosität, wie im Hinspiel, gingen die Jungs der HSG HoSaWo in das Spiel gegen die HSG Baunatal. Aus dem Hinspiel wusste man zum einen um die Spielstärke und zum anderen um die Fairness der HSG Baunatal, die mit ihrer 2. Mannschaft „außer Konkurrenz (a.K.)“. spielt. Dies zeigte sich auch wieder im heutigen Spiel. Baunatal trat mit der zweiten Mannschaft an, ohne sich nennenswert  „von oben“ zu verstärken. So war von Beginn an die HSG HoSaWo die spielbestimmende Mannschaft. Die Angriffe wurden konzentriert und flüssig nach vorn gebracht, es wurde gut durchgespielt und geduldig auf die sich ergebenden Chancen gewartet. Konsequent wurden diese genutzt und in Tore umgesetzt. In der Abwehr wurde eine hervorragende Deckungsarbeit geleistet, so dass es zur Halbzeit verdienterweise 10:3 für die HSG HoSaWo stand.

In der zweiten Halbzeit wurde nahtlos an die erste angeknüpft. Das Spiel wurde dazu genutzt, allen 13 Spielern lange Spielzeiten einzuräumen bzw. die Spieler auf ungewohnten Positionen spielen zu lassen, um entsprechende Erfahrungen sammeln zu können. Zwar lief es nun nicht immer ganz rund, jedoch war das bei diesem Spiel zweitrangig. Erfreulicherweise konnte sich mehr als die Hälfte der Mannschaft in die Torschützenliste eintragen. Ein schönes Erfolgserlebnis für die Spieler, die sonst nicht oft zu den Torschützen gehören. Im nächsten Spiel gegen eine andere „a.K.-Mannschaft“ wird es aus oben genannten Gründen sicherlich wieder deutlich schwerer. Aber auch hier gilt die Devise „Bange machen gilt nicht“.

Es spielten: David Fuks im Tor, Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig, Dennis Fischer, Yannick Höf, Jannis Kirchner, Jonas Koch, Finn-Frederick Meyer, Thomas Menne, Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Witwer.

 

30.01.2011 - TSG Wilhelmshöhe - HSG Hoof/Sand/Woh. 11:18/7:9

TSG Wilhelmshöhe  -  HSG Hoof/Sand/Woh.      11:18/7:9

Auswärtssieg

In einem spannenden Spiel konnten die Jungs der HSG HoSaWo die Mannschaft der TSG Wilhelmshöhe mit 18:11 besiegen.

In der ersten Halbzeit war es ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Die TSG Wilhelmshöhe kam ein ums andere Mal frei vors Tor und konnte die Nachlässigkeit unserer Abwehr meistens auch erfolgreich in Tore umsetzen. Aber die Jungs der HoSaWo hielten dagegen, mussten jedoch für ihren Torerfolg mehr arbeiten. Die Abwehr der TSG stand meistens nah am Mann und so mussten die HoSaWo Jungs geduldig auf ihre Chancen warten, welche sie dann jedoch auch erfolgreich nutzen. Zum Ende der ersten Halbzeit stand es dann, auch aufgrund einer guten  Torhüterleistung es HSG Keepers David Fuks, 9:7 für die HSG HoSaWo.

Die zweite Halbzeit war in den erste 8 Minuten dadurch geprägt, dass so gut wie keine Tore fielen. Lediglich die TSG Wilhelmshöhe kam einmal zum Torerfolg und somit zum Anschlusstreffer zum 8:9. Nach einer Auszeit durch die HSG HoSaWo wachten die HoSaWo Jungs auf und spielten nun eine ihrer besten Halbzeiten. Die Abwehr war nun aggressiv und konnte häufig die Angriffsbemühungen der TSG Wilhelmshöhe erfolgreich stören. Die Folge waren schlecht platzierte Würfe, die entweder ins Aus oder vom Keeper der HoSaWo gehalten wurden. Im Gegenzug nutze der HoSaWo Angriff auf allen Positionen seine Chancen und so endete das Spiel dann 18:11 für die Jungs der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen. Nach der Niederlage gegen Ederbergland war dies ein willkommenes Erfolgserlebnis. Zum Schluss möchten wir an dieser Stelle, noch einmal Jonas Koch herzlich in der Mannschaft der HSG HoSaWo begrüßen. Jonas Koch hatte früher schon einmal bei den Minis der HSG gespielt, bevor er dann zum Fußball wechselte. Die Mannschaft freut sich aber nun darüber, dass er jetzt wieder bei der HSG Handball spielt.

Es spielten: David Fuks im Tor, Lukas v. Dalwig, Tilman Bensieg, Jannis Kirchner, Jonas Koch, Thomas Menne, Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Wittwer.

23.01.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Ederbergland 20:23/8:11

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Ederbergland           20:23/8:11

Niederlage zum Rückrundenauftakt

Es wurde nichts mit der Revanche des Hinrundenspiels, leider. Schon das Hinspiel gegen Ederbergland ging knapp mit einem Tor verloren, das Rückspiel nun mit drei Toren.

Man merkte den Jungs der heimischen HSG die Nervosität nach 8 Wochen Spielpause an. Viele technische Fehler prägten den Spielbeginn, während Ederbergland schnell ins flüssige Spiel fand. Die Gästeabwehr stand sehr kompakt und störte den Heimangriff schon im Aufbau. Durch das frühe Stören des Angriffspiels der HoSaWo und mangelndes Selbstvertrauen der Spieler lief sich die Heimsieben oft in der gegnerischen Abwehr fest oder schlossen den Angriff zu früh und unkonzentriert ab. Ederbergland dagegen hatte einige äußerst wendige und schnelle Spieler in ihren Reihen, die von der Abwehr der HoSaWo nicht gehalten werden konnten und immer wieder zum Torerfolg kamen. Dennoch gaben die Jungs der Gastgeber nicht auf, kämpften und  kamen zwischenzeitlich sogar zum Ausgleich – letztlich war der knappe Sieg für Ederbergland aber verdient.

Bedauerlicherweise wurde die 2. Halbzeit durch einen unglücklichen Zusammenstoß von Lukas v. Dalwig mit einem Spieler von Ederbergland überschattet. Beide Spieler konnten verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielen. Die Trainer, Eltern und Spieler der HoSaWo wünschen beiden gute Besserung und baldige Genesung. Trotz des Unfalls war es ein faires Spiel und Ederbergland mit seinen Trainern und Betreuern  eine sehr angenehme Mannschaft.

Es spielten: David Fuks im Tor, Lukas v. Dalwig, Dennis Fischer, Jannis Kirchner, Jonas Koch, Thomas Menne, Finn-Frederik Meyer,  Michel Schäfer, Daniel Stegmann und Maurice Wietis.

 

27.11.2010 - TSG Dittershausen - HSG Hoof/Sand/Woh. 9:24/3:11

TSG Dittershausen  -  HSG Hoof/Sand/Woh.            9:24/3:11

Geschlossene Mannschaftsleistung garantiert Erfolg

Mit einem verdienten Sieg bei der TSG Dittershausen geht die männl. D-Jugend in die „Saison- Weihnachtsferien“. Die Jungs der HSG HoSaWo gingen mit gemischten Gefühlen in dieses Spiel, sollte doch dieses Mal ein Sieg her. Obwohl die Ersatzbank nur zwei erkältungsgeschwächte Auswechselspieler aufzubieten hatte (Danke Jungs für diesen Einsatz), begann die HSG druckvoll ihr Spiel aufzuziehen. Im Angriff wurde schön durchgespielt und die Lücken in der gegnerischen Abwehr gesehen, genutzt und in Tore umgesetzt. Immer besser funktionierte nun auch das Anspiel an den Kreis, der sich schön absetzte und von seinen Mitspielern angespielt werden konnte. Hier zeichnete sich insbesondere Lukas aus, der den am Kreis spielenden Jannis toll anspielte und dieser konnte die Anspiele nutzen und in Tore verwandeln. Das gesamte Team zeigte im Angriff über beide Halbzeiten eine fast perfekte Mannschaftsleistung, die alle Spieler einbezog. Auch der ein oder andere Tempogegenstoß, den Lukas nach vorne gab, konnte vom schnellen Maurice im gegnerischen Tor untergebracht werden.

Zur Abwehr gib es nicht viel zu sagen, außer, dass sie auf dem Posten war. Nur neun Gegentore über die gesamte Spielzeit spricht eine eindeutige Sprache. Lustiger weise fielen vier der neun Gegentore durch Freiwürfe des Gegners, wo die Abwehrmauer der HSG mehr einem löchrigen Zaun glich. Allerdings ist die Ausführung des direkten Freiwurfes in der D-Jugend eher unüblich und somit für die HSG-Jungs unbekannt gewesen.

Alle Spieler zeigten eine super Leistung, kämpften füreinander und entsprechend groß war die Liste der Torschützen. Auf diese Leistung können alle stolz sein und für die Rückserie darauf aufbauen.

Es spielten: David Fuks im Tor, Lukas v. Dalwig, Dennis Fischer, Jannis Kirchner, Thomas Menne, Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Wittwer.

 

21.11.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Reinhardswald 13:15/7:3

HSG Hoof/Sand/Woh.  -   HSG Reinhardswald          13:15/7:3

Zwei unterschiedliche Halbzeiten

Wieder ein Spiel, das von zwei unterschiedlichen Halbzeiten geprägt war. In der ersten Halbzeit präsentierte sich eine Heim-HSG, an der es fast nichts zu kritisieren gab. Die Abwehr stand sehr gut und hatte den gegnerischen Angriff, der fast nur über Einläufer spielte, sicher im Griff. Im Angriff spielte die Heimsieben den Ball geduldig durch und suchte und fand die Lücke zum Torwurf. Der Vorsprung hätte deutlicher ausfallen können, da einige gute Chancen nicht verwertet wurden.

Dann kam die 2. Halbzeit und damit der Bruch. Die Spieler aus Reinhardswald spielten jetzt im Angriff druckvoller und schneller. Damit kam die Abwehr der HoSaWo zunehmends schlechter zurecht. Plötzlich konnten die Spieler  der Gäste zu leicht durch die Abwehr laufen, vom Mitspieler angespielt werden und frei zum Torwurf kommen. Der Angriff der Gastgeber dagegen leistete sich zu viele technische Fehler, die zu Ballverlusten führten. Zu viele Torchancen wurden leichtfertig vergeben und dadurch der Gästetorwart stark gemacht. Vier vergebene 7m passten ins Bild.

Es kam, wie es kommen musste: Reinhardswald holte ein Tor nach dem anderen auf, die Jungs der HoSaWo wurden zunehmend unsicherer und die technischen Fehler häuften sich. Drei  Minuten vor Schluss kam die Heim-HSG bis auf ein Tor an Reinhardswald heran, aber es war sinnbildlich für dieses Spiel, dass der Ball leichtfertig vertändelt wurde oder Würfe frei aufs Tor nicht im Tor, sondern in den Armen des Torwartes landeten - ärgerlich.

Letztlich ein Spiel, das nicht verloren werden musste.

Es spielten: Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig, Dennis Fischer, David Fuks,  Jannis Kirchner, Finn-Frederick Meyer, Thomas Menne, Yanik Sauer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis.

 

14.11.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HOG/Grebenstein 2 aK 11:16/8:9

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HOG/Grebenstein 2 aK      11:16/8:9

Gut gekämpft, dennoch verloren

Leider hat es gegen die Spielgemeinschaft aus Hofgeismar/Grebenstein nicht zum Sieg gereicht. Die erste Halbzeit konnte durchweg ausgeglichen gestaltet werden. Zweimal lag die heimische HSG sogar knapp in Führung, jedoch glichen die Gäste immer wieder aus und gingen sogar mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause. Grund hierfür war, dass die Heimsieben die gegnerischen Kreisläufer nicht in Griff bekamen. Diese wurden immer wieder von ihren Mitspielern angespielt, konnten den Ball annehmen und in Tore verwandeln. Die Abwehr der Heimsieben stand zu weit von Gegenspieler weg. Allerdings sollte erwähnt werden, dass die Gästespieler fast überwiegend 1 Jahr älter waren und einiges an körperlicher Statur mehr zu bieten hatten.

Im Laufe der zweiten Hälfte setzte sich Hofgeismar/Grebenstein weiter ab. Durch eine Umstellung in der Abwehr konnten die Gastgeber diese stabilisieren, jedoch kam der Angriff ins Stocken. Viele Angriffe wurden zu schnell und zu unkonzentriert abgeschlossen, Anspiele an den Mitspieler waren ungenau und wurden vom Gegner abgefangen und in Kontertore verwandelt. Hier hatte nun der HSG Keeper David seine große Zeit. Er entschärfte mit einigen guten Paraden so genannte 100%-Chancen des Gegners. Toll gemacht, David.

Alles in allem kein Grund den Kopf hängen zu lassen, da die Gäste-HSG auch mit einigen Spielern der 1. Mannschaft antraten, aber ein Spiel, das die Defizite  deutlich machte. Hier gilt es, im Training anzusetzen.

Es spielten: Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig, Dennis Fischer, David Fuks, Yannick Höf, Jannis Kirchner, Thomas Menne,Finn-Frederick Meyer,  Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis.

 

31.10.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh - Eintr Baunatal 2 a.K. 7:28/5:11

HSG Hoof/Sand/Woh  -  Eintr Baunatal 2 a.K.   7:28/5:11

Erwartete Niederlage

An diesem Wochenende gab es für ersatzgeschwächten Jungs der HSG nichts zugewinnen. Gegen die GSV Eintracht Baunatal II, die durchweg mit dem älteren Jahrgang 98 und mehreren Spielern aus der 1. Mannschaft der BOL antrat, gab es die erwartete Niederlage. Dass die Niederlage dennoch im Rahmen blieb, war dem aufopferungsvollem Kampf und Einsatz der HSG-Spieler zu verdanken. Es zeigte sich hier mehr als deutlich, dass die GSV Eintracht Baunatal durch die guten Trainingsbedingungen (3-4 x Training pro Woche) in dieser Altersklasse die beste Mannschaft ist. Die Spieler der HSG HoSaWo ließen sich jedoch nicht hängen und  kämpften um jeden Ball und suchten im Angriff gegen die kompakt stehende Gäste-Abwehr ihre Chancen. Einige schöne Tore, auch durch 7-m, waren der Lohn.

Im Laufe der 2. Halbzeit machte sich bei der HSG dann der Kräfteverschleiß

 bemerkbar; schmerzhaft wurde Lukas v. Dalwig vermisst, der mit Gipsarm leider zum Zuschauen verurteilt war. Gute Besserung Lukas.

Alles in allem kann die Heimsieben mit dem Ergebnis leben, da die Mannschaft nie aufgegeben und bis zum Schluss gekämpft hat. Kompliment.

Es spielten: Tilman Bensiek, Dennis Fischer, David Fuks, Yannick Höf, Jannis Kirchner, Thomas Menne, Yanik Sauer, Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Wittwer.

 

 

02.10.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TSG Wilhelmshöhe 19:13/8:6

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  TSG Wilhelmshöhe          19:13/8:6

Nachholspiel erfolgreich

In einem guten Spiel zweier gleichstarker Mannschaften hatten die Jungs der HSG HoSaWo am Ende die Nase vorn. Zwischen der HSG und der TSG entwickelte sich von Beginn an ein Spiel, in dem die TSG zunächst die besseren Spielanteile hatte. Mangelnde Konzentration und dadurch bedingt einige leichte technische Fehler auf Seiten der HSG, ermöglichten der TSG leichte Tore zu Beginn des Spiel. Wilhelmshöhe lag mit 2 Toren in Führung. Doch nachdem die Phase der Unsicherheit vorbei war, kamen die Jungs der HSG besser ins Spiel. In der Abwehr wurden nun die gegnerischen Angriffsbemühungen durch eine konsequente Manndeckung und einem guten Stellungsspiel erfolgreich gestört. Ein ums andere Mal liefen sich die Akteure der TSG in unserer Abwehr fest. Ungenaue Torwürfe und Abspielfehler durch die TSG waren die Folge unserer Abwehrarbeit. Auf der anderen Seite konnten die Spieler  der HSG ihre Angriffe erfolgreich nach vorne bringen und die Abwehr der TSG immer wieder in Verlegenheit. Der Ball wurde nun gut durchgespielt und die Lücken in der gegnerischen Abwehr gesucht und gefunden. Die Chancen wurden genutzt und wenn die TSG den Angriff nur unfair stoppen konnte, wurde der zugesprochene Siebenmeter im Tor versenkt. Nach Ablauf der Spielzeit konnten sich die Jungs der HSG HoSaWo über einen klaren Sieg in Höhe von 19:13 freuen.

 Zum Schluss noch ein Dank an die Wilhelmshöher Gäste, welche bereitwillig unserem Wunsch nach einer Spielverlegung aus Krankheitsgründen nachkamen. Auch dies ist selbst in der D-Jugend  nicht selbstverständlich.

Es siegten: David Fuks im Tor, Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig,
Dennis Fischer, Jannis Kirchner, Finn-Frederick Meyer, Thomas Menne, Yanik Sauer, Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Witwer.

 

 

26.09.2010 - HSG Baunatal II aK - HSG Hoof/Sand/Woh. 8:20/4:14

HSG Baunatal II aK  -  HSG Hoof/Sand/Woh.            8:20/4:14

Erster Sieg in der D-Jugend

Mit einer gehörigen Portion Nervosität gingen die Gäste in dieses Spiel, nicht wissend, wie Baunatal II a.K. aufgestellt ist. Um es vorweg zu nehmen: die HSG Baunatal war ein äußerst fairer Gastgeber, der bis auf zwei Spieler der Bezirksoberligamannschaft auch nur mit der 2. Mannschaft antrat. Auch atmosphärisch war es ein sehr angenehmes Spiel, was die Kommunikation zwischen den Trainern und den Kinder der beiden Mannschaften betraf. Leider ist der angesetzte Schiri nicht gekommen, so dass ein zufällig anwesender Schiri aus Baunatal pfiff, und das ohne Fehl und Tadel sehr gut.

Die spielbestimmende Mannschaft war von Beginn an die HSG HoSaWo. Die Angriffe wurden konzentriert und flüssig nach vorn gebracht, wobei Lukas v. Dalwig als Anspieler die Bälle klug verteilte. Oft wird im Angriff jedoch noch zu viel „Standhandball“ gespielt. Das Laufverhalten ohne Ball und die Situation 1:1 sind noch zu verbessern. Die Abwehr der Gäste stand auf ihrem Posten, wobei einige gute Aktionen der Baunataler Angreifer nur unfair gebremst werden konnten. Strafwürfe gegen die HSG HoSaWo waren die Folge. Jedoch war unser Keeper, Davis Fuks, auf dem Posten und konnte fast alle 7-m parieren. Kompliment an ihn.

Die zweite Halbzeit nutzte das Trainerteam, um die Spieler auf unterschiedlichen Positionen Spielerfahrung sammeln zu lassen. Zwar lief es nun nicht mehr ganz rund, jedoch war das zweitrangig. Zum Schluss konnte ein ungefährdeter Sieg von allen Spielern bejubelt werden.

Es spielten: David Fuks im Tor, Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig,
Dennis Fischer, Yannick Höf, Jannis Kirchner, Finn-Frederick Meyer,
Thomas Menne, Yanik Sauer, Michel Schäfer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Witwer

 

 

12.09.2010 - HSG Ederbergland – HSG Hoof/Sand/Wo. 15:14 (4:9)

HSG Ederbergland    HSG Hoof/Sand/Wo.      15:14 (4:9)

Knappe Niederlage

In dem ersten Spiel der D-Jugend Serie gab es eine unglückliche knappe Niederlage gegen die Jungs von der HSG Ederbergland.

 Mit viel Respekt sind die Jungs der HSG HoSaWo nach Frankenberg gefahren um ihr erstes Serienspiel gegen einen vermeintlich starken Gegner aus Ederbergland zu bestreiten. Der Respekt begründete sich auf ein Spiel auf dem Stadtparkturnier in Baunatal, wo die HSG HoSaWo noch sehr deutlich gegen Ederbergland verlor. Doch wie es manchmal so ist, kam es wieder mal anders als man denkt. Von Beginn an, hatten die Jungs der HoSaWo das Spiel sehr sicher im Griff. Basierend auf einer sehr guten Abwehrarbeit, entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel welches ganz klar von der HoSaWo dominiert wurde. Bis auf wenige Fehlpässe kamen die Bälle da an, wo sie auch hinsollten, die Torchancen wurden in Tore umgesetzt und in der Abwehr wurde der gegnerische Angriff so gut gestört, dass die Ederbergländer nur wenige Chancen hatten. Mit einem komfortablen Vorsprung von 5 Toren ging es dann in die Halbzeitpause, welche uns jedoch nicht gut getan hatte.

Wie ausgewechselt wurden die ersten 7 Minuten der zweiten Halbzeit von den Jungs der HoSaWo gespielt, nichts klappte mehr, die Zuspiele kamen nicht mehr an, in der Abwehr standen die Jungs zu weit weg von Ihren Gegenspielern und dadurch meist zu spät um einen Torwurf zu verhindern. Die Folge waren 3 Siebenmeter hintereinander, welche im Gegensatz zur ersten Halbzeit, durch die HSG Ederbergland auch alle verwandelt wurden. Ehe die Jungs überhaupt wussten wie Ihnen geschah, stand es 9:9 und das Trainergespann nahm eine Auszeit. Noch einmal wachgerüttelt, entwickelte sich nun in den verbleibenden 14 Minuten eine Partie auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzen und am Ende hatte die glücklichere Mannschaft das eine Tor mehr erzielt. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass in der D-Jugend Abwehrfehler sehr schnell bestraft werden und diese Abwehrarbeit noch verstärkt trainiert werden muss. Ein Kompliment hat die Mannschaft trotzdem verdient, sie hat eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und sich in der zweiten Halbzeit trotz der schnellen 5 Gegentore nie aufgegeben und bis zum Schluss gekämpft. Es fehlte heute das Quäntchen Glück, ein Unentschieden wäre verdienter gewesen, aber so ist es nun einmal im Sport. Auch Niederlagen gehören dazu und wenn die Jungs hieraus lernen, haben sie sogar etwas Gutes. 

Es spielten: David Fuks (Tor), Tilman Bensiek, Lukas v. Dalwig,
Dennis Fischer, Yannick Höf, Jannis Kirchner,  Michel Schäfer, Yannick Sauer, Daniel Stegmann, Maurice Wietis und Jan-Luca Wittwer.