22.05.2011 - Hervorragender Zweiter beim Stadtparkturnier Baunatal

Hervorragender Zweiter beim Stadtparkturnier Baunatal

Mit einem viel umjubelten zweiten Platz kehrte die männl. E-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen vom Turnier der Eintracht Baunatal zurück.

Im Gegensatz zum letzten Jahr, als die HSG-Sieben einige Niederlagen einstecken musste, konnten die Hoofer Jungen diesmal in vier von fünf Spielen einen Sieg erringen. Gleich im ersten Gruppenspiel konnten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge zeigen, dass sie zu den spielstärkeren Mannschaften in dieser Gruppe gehörten. Aus einer sicheren Abwehr heraus wurde schnell nach vorne gespielt und die sich ergebenden Torchancen optimal verwertet. Somit wurde das erste Spiel gegen die TSG Dittershausen mit 7:3 klar gewonnen.

Im zweiten Spiel des Turniers traf die HSG auf die HSG Zwehren. Hier gerieten die Jungs der HSG in der ersten Spielhälfte zunächst in Rückstand. Mit großem Kampfgeist konnten sie jedoch Tor um Tor aufholen und siegten am Ende knapp mit 7:6.

In den beiden letzten Gruppenspielen gegen die TuS Empelde und die HSG Wildungen zeigte die HSG-Sieben nochmals, dass sie in der vergangenen Serie einiges dazu gelernt hat. Die Bälle wurden schnell nach vorne gespielt und jede Menge sehenswerte Kontertore erzielt. Mit 10:1 gegen Empelde und 9:3 gegen Wildungen wurden beide Spiele klar gewonnen.

Als Gruppensieger stand die HSG Ho/Sa/Wo dann im Endspiel. Gegner war die HSG Lohfelden/Vollmarshausen. Auch wenn der Wille zum Sieg da war, machte sich jetzt der Kräfteverschleiß bemerkbar. Nach vier bereits absolvierten Spielen bei ziemlich hohen Temperaturen waren die Jungs ziemlich platt und wurden von ihren Gegnern förmlich überrannt. Am Ende musste sich die HSG mit 2:5 geschlagen geben. Erschöpft aber trotzdem glücklich bejubelte die männl. E-Jugend einen hervorragenden zweiten Platz und durfte als Belohnung einen tollen Siegerpokal entgegen nehmen.

Auf die an diesem Tag gezeigte Leistung können Mannschaft sowie Trainer und Betreuer zu Recht stolz sein.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Leonard Brede, Luca Botthof, Tobias Eschrich, Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Noah Nöding, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

10.04.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TG Wehlheiden 13:16/7:8

HSG  Hoof/Sand/Woh. - TG Wehlheiden          13:16/7:8

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      78:112/35:32

Trotz Niederlage gute Vorstellung

Zwar mussten die Jungs der HSG in ihrem letzten Serienspiel dieser Saison eine Niederlage hinnehmen, zeigten jedoch über die gesamte Spielzeit eine gute Leistung.

Die Gastgeber starteten gut in die erste Halbzeit. Im Angriff konnte die Heim-Sieben sich immer wieder gegen die Abwehr der TG Wehlheiden durchsetzen und die sich ergebenden Freiräume zum Torwurf nutzen. Im Gegenzug erspielten sich die Gäste jedoch immer wieder Torchancen, so dass ein offener Schlagabtausch entstand. Auf einen Torerfolg der HSG folgte postwendend ein Tor für den Gegner. Mit nur einem Tor Rückstand ging es für die Schmidt/Stiebich-Schützlinge in die Halbzeitpause.

Das Ziel der zweiten Halbzeit war ganz klar: weiter zu kämpfen und jede Torchance zu nutzen. Insbesondere sollte versucht werden, die Abwehrleistung zu steigern und früheres Angreifen den Gegner am Torwurf zu hindern. Somit gestaltete sich die zweite Halbzeit dann genauso spannend wie die erste. Beide Mannschaften erkämpften sich zahlreiche Torwurfmöglichkeiten. Im Verlauf der zweiten Halbzeit konnten die zum Teil körperlich überlegenen Gäste allerdings ihre Führung immer weiter ausbauen. Die Schmidt/Stiebich-Schützlinge gaben jedoch nicht auf und hielten tapfer dagegen. Am Ende reichte es jedoch nicht mehr für einen Sieg und die Heimsieben musste sich mit einem knappen 3-Tore Rückstand geschlagen geben.

Die Mannschaft und die Trainer/innen bedanken sich bei allen Eltern für die Unterstützung während der gesamten Serie.

Für die HSG spielten:   Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov, Gianper Ferraro, Noah Freund, Michel Hüneburg, Leon Krebs, Luke Lindemann, Noah Nöding, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

03.04.2011 - TSG Dittershausen - HSG Hoof/Sand/Woh. 16:8/8:4

TSG Dittershausen  -  HSG Hoof/Sand/Woh.          16:8/8:4

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      144:40/48:12

Niederlage im letzten Auswärtsspiel

Gegen den Tabellendritten aus Dittershausen verlor die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen mit 16:8.

Bereits aus dem  Hinspiel war die Spielstärke der Gastgeber bekannt, allein schon mit ihrer Körpergröße waren die TSG`ler auch im Rückspiel die überragende Mannschaft. Diese Überlegenheit zeigten die Jungs aus Dittershausen auch über die gesamte Spielzeit. Von Beginn an wurden die HSG-Spieler aggressiv angegangen und im Spielaufbau frühzeitig von ihren Gegenspielern gestört. Dadurch kam es immer wieder zu Ballverlusten, die dann von der heimischen Mannschaft gnadenlos zum Torwurf genutzt wurden. Das Abwehrverhalten der Gäste aus Hoof/Sand/Wolfhagen war in der ersten Halbzeit viel zu passiv. Den Gegenspielern wurden zu viele Freiräume gelassen, wodurch die TSG immer wieder zu einfachen Torerfolgen kam.

In der zweiten Halbzeit war die Abwehr der Schmidt/Stiebich-Schützlinge etwas schneller auf den Beinen. Die Gastgeber wurden frühzeitig gestört und kamen nicht mehr so frei zum Torwurf. Mit viel kämpferischem Einsatz im Angriff konnten sich die Gäste auch immer wieder gegen ihren Gegner durchsetzten und noch einige schöne Tore erzielen. Ein gut aufgelegter Christoph Günther im Tor konnte außerdem noch einige Torwürfe parieren und somit eine höhere Niederlage verhindern. Aufgrund der deutlichen körperlichen und auch spielerischen Überlegenheit konnte die HSG mit der 16:8 Niederlage zufrieden sein.

Die Mannschaft bedankt sich bei Jan-Luca Wittwer, der kurzfristig noch eingesprungen war und sich nahtlos in die Mannschaft einfügte.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Leonard Brede, Tobias Eschrich, Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Luke Lindemann, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt, Jonas Stiebich und Jan-Luca Wittwer.

20.03.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TSV Korbach 19:16/10:8

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  TSV Korbach            19:16/10:8

Nach Punkten durch Multiplikationsweise    133:80/60:32

Sieg gegen Tabellenachbarn

Vor heimischen Publikum konnte die männliche E-Jugend ihren vierten Sieg erringen und sich damit um einen Tabellenplatz verbessern.

Hoch motiviert startete die HSG in dieses Spiel, schließlich war das Hinspiel in Korbach knapp verloren gegangen und in der heimischen Schauenburghalle sollte die Revanche gelingen. Die Heimsieben startete gut ins Spiel. Im Angriff wurde der Ball sicher nach vorne gespielt und die Lücken in der gegnerischen Abwehr gesehen, genutzt und in Tore verwandelt. In der Abwehr versuchte man den Gegner rechtzeitig zu stören und am Torwurf zu hindern. Dennoch konnten sich die Gäste aus Korbach immer wieder vom Gegenspieler lösen und einige Tore erzielen. Mit einem knappen 2-Tore-Vorsprung ging es dann in die Halbzeitpause.

Dann jedoch erwischten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge einen schlechten Start in die zweite Halbzeit. Die Abwehr zeigte sich nachlässig, so dass die Korbacher immer wieder ungehindert zum Torwurf kamen. Gleichzeitig spielte die HSG-Sieben im Angriff zu statisch und unkonzentriert. Die Trainerinnen der HSG nahmen deshalb eine Auszeit, um noch einmal mehr Kampfgeist und Konzentration zu fordern. Diese Ansage zeigte auch Wirkung. In der restlichen Spielzeit zeigten die Jungs der HSG ein tolles Spiel. Die Abwehr war eng am Gegner und konnte die Angriffe der Korbacher erfolgreich stören. Im Gegenzug nutzte der HoSaWo-Angriff auf allen Positionen seine Chancen und so gab es am Ende einen verdienten und viel umjubelten 19:16-Sieg für das Team der Gastgeber.

Für die HSG siegten: Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov, Tobias Eschrich, Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Luke Lindemann, Noah Nöding, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

06.03.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG HOG/Grebens. 8:21/5:10

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG HOG/Grebens.           8:21/5:10

Nach Punkten durch Multiplikationsweise          15:40/40:147

Eine Halbzeit gut mitgehalten

Gegen die um ein Jahr älteren Gäste aus Hofgeismar/Grebenstein konnte die HSG zumindest in der ersten Halbzeit gut mithalten. Zu Spielbeginn kam die Heimsieben zunächst nur schwer ins Spiel. Im Angriff störten die Gäste frühzeitig und konnten immer wieder die Bälle abfangen. Mit einem schnellen Konterspiel wurde die HSG-Abwehr dann überlaufen und für die Gäste ergaben sich zahlreiche Torwurfmöglichkeiten. Die Schmidt/Stiebich-Schützlinge agierten in der Abwehr zu harmlos und waren nicht in der Lage ihre Gegner am Torwurf zu hindern. Erst Mitte der ersten Halbzeit kam die HSG Ho/Sa/Wo etwas besser ins Spiel. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr wurde konzentrierter gespielt, sodass es mit einem akzeptablen 5-Tore Rückstand in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit spielte die Gästemannschaft ihre körperliche Überlegenheit dann jedoch voll aus. Auch wenn die HSG-Sieben in der Abwehr aggressiver zu Werke ging und versuchte, die Gegner frühzeitig zu stören, konnten diese noch zahlreiche Tore erzielen. Aufgrund einer schlechten Chancenauswertung im Angriff, immerhin wurden drei Siebenmeter vergeben, konnte die HSG im zweiten Durchgang nur noch drei Tore erzielen. Somit gab es am Ende einen deutlichen Sieg für die Gäste.

Für die HSG spielten: Cedric Calov, Simon Albrecht,Noah Freund,  Michel Hüneburg, Gianper Ferraro, Luke Lindemann, Noah Nöding, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

27.02.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TSV Vellmar 6:26/4:11

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  TSV Vellmar               6:26/4:11

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      18:208/12:66

Chancenlos gegen starken Gegner

Gegen den Tabellendritten aus Vellmar hatte das HSG Team beim Heimspiel in der Bad Emstaler Großsporthalle keine Chance. Da bereits aus dem Hinspiel bekannt war, dass die HSG es mit einem sehr starken Gegner zu tun hat, sollte zumindest die magere Torausbeute von nur zwei Toren in diesem Spiel verbessert werden. Die körperlich und auch läuferisch überlegenen Gäste dominierten das Spielgeschehen über die gesamte Spieldauer. Sie überzeugten mit schnellem Spiel nach vorne, überliefen die HSG-Abwehr problemlos und hatten dadurch zahlreiche Torwurfmöglichkeiten. Das Spiel der HSG Ho/Sa/Wo zeigte zu viele Unsicherheiten und Abspielfehler, sodass nur wenige Angriffe bis zum gegnerischen Tor kamen. Ein guter Keeper zwischen den Pfosten der Gäste verhindert außerdem so manche gute Torchance. Somit konnten sich die Gäste aus Vellmar bereits zur Halbzeit deutlich mit 11:4 absetzen.

Das Ziel der Schmidt/Stiebich-Schützlinge für die zweite Halbzeit war es daher auch, die Torflut des Gegners möglichst einzudämmen. Mit einer eher defensiven Deckung auf Seiten der HSG versuchte die gastgebende Mannschaft die Räume für den Gegner enger zu machen. Trotzdem ergaben sich immer wieder Lücken in den Abwehrreihen und gegen die präzisen Würfe der Gäste war der HSG- Torwart machtlos. Am Ende unterlagen die Schmidt/Stiebich Schützlinge deutlich mit 6:26.

Fazit: Das Ziel:“Mehr Tore werfen, als im Hinspiel“ wurde erreicht und gegen solch starke Gegner sind die Jungs der HSG im ersten Jahr der E-Jugend einfach noch zu unerfahren.

Für die HSG spielten: Cedric Calov, Luca Botthof, Tobias Eschrich, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Leon Krebs, Luke Lindemann, Noah Nöding, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

20.02.2011 - HSG Wildungen/F./B. - HSG Hoof/Sand/Woh. 16:18/7:9

HSG Wildungen/F./B.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.       16:18/7:9

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      128:126/35:45

Nach Toren gewonnen, jedoch trotzdem verloren

Beim Tabellennachbarn aus Wildungen zeigte die HSG ein starkes Spiel, das nur aufgrund einer geringeren Anzahl an Torschützen nicht gewonnen wurde.

Das HSG-Team startete gut in die erste Halbzeit. Im Angriff wurde der Ball schnell nach vorne gespielt und die dadurch entstandenen Freiräume wurden dann konsequent zum Torwurf genutzt. In der Abwehr gingen die Schmidt/Stiebich-Schützlinge mit viel Kampfgeist ans Werk und versuchten den Spielfluss des Gegners frühzeitig zu unterbrechen. Trotzdem gelangen dem Gastgeber auch einige Tore, sodass die HSG-Jungs mit einem zwei-Tore -Vorsprung in die Halbzeit gingen.

Natürlich wollten die Gäste der HSG Ho/Sa/Wo diesen Vorsprung weiter ausbauen und starteten hoch motiviert in die zweite Halbzeit. Die Heimmannschaft aus Wildungen hatte aber ebenfalls noch lange nicht aufgegeben und versuchte mit großem Kampfgeist den Rückstand aufzuholen. So entwickelte sich ein gutes Spiel, in dem beide Mannschaften großen Einsatzwillen und viel Laufbereitschaft zeigten. Die HSG-Sieben hatte zwar am Ende nach Toren einen Sieg errungen, leider fehlte in den eigenen Reihen ein Torschütze, wodurch die Gastgeber das Spiel mit einem knappen zwei-Punkte Vorsprung für sich entscheiden konnten.

Fazit: Das Team der HSG zeigte ein gutes Spiel, was eigentlich mit zwei Punkten hätte belohnt werden müssen.

Für die HSG spielten: Cedric Calov, Leonard Brede, Gianper Ferraro, Christoph Günther,Noah Freund,  Lucke Lindemann , Nicolai Rost, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

13.02.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - Lohfelden/Vollm. 11:22/7:11

HSG  Hoof/Sand/Woh.  -  Lohfelden/Vollm.    11:22/7:11

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      66:176/28:77

Leistungseinbruch in der zweiten Halbzeit

Den körperlich und auch läuferisch überlegenen Gästen aus Lohfelden/Vollmarshausen konnte die männl. E-Jugend am vergangenen Wochenende nur in der ersten Halbzeit Paroli bieten. Zunächst erwischten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge einen schlechten Start. Im Angriff wurden durch ungenaue Pässe zahlreiche Bälle verloren, wodurch, die Gegner immer wieder in Ballbesitz kamen. Die Abwehr zeigte zu wenig Biss und ließ die Gäste immer wieder ungehindert zum Torwurf kommen. Schon nach kurzer Spieldauer wurde deshalb vom Trainerteam die grüne Karte (Team-Time-out) genommen, um etwas mehr Ordnung in das Spiel zu bringen. Die klare Ansage sichere Pässe zu spielen zeigte dann auch für den Rest der ersten Halbzeit Wirkung. Die HSG Sieben spielte insgesamt konzentrierter und gelang zu einigen Toren, sodass man mit einem Halbzeitstand von 7:11 zufrieden sein konnte.

Leider gelang es den Gastgebern nach der Pause nicht, an diese gezeigte Leistung anzuknüpfen. Die Angriffs- und Abwehrleistung der HSG Ho/Sa/Wo ließ merklich nach. Der Gegner nutzte diese Schwächen konsequent aus und gelangte immer wieder zum Torerfolg. Außerdem zeigten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit auch zu wenig Kampfgeist, sodass man sich am Ende mit 22:11 geschlagen geben musste.

Für die HSG spielten:   Leonard Brede, Cedric Calov, Luca Botthof, Simon Albrecht,Noah Freund, Michel Hüneburg, Christoph Günther, Lucke Lindemann,  Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

 

05.02.2011 - SVH Kassel - HSG Hoof/Sand/Woh. 6:7/6:3

SVH Kassel  -  HSG Hoof/Sand/Woh.                6:7/6:3

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      18:28/18:9

Zwei Punkte im Kellerduell

Gegen den Tabellennachbarn hatte sich die HSG Ho/Sa/Wo Chancen auf einen Sieg ausgerechnet. In der ersten Halbzeit waren jedoch die Gastgeber der SVH die stärkere Mannschaft. Wieder einmal war die Abwehr die Schwachstelle der HSG Sieben. Den Gegnern wurde zu viel Freiraum gelassen, wodurch die Gastgeber immer wieder zum Torwurf kamen. Zudem wurde im Angriff noch zu statisch gespielt. Anstatt das Spiel breit zu machen und die Außenspieler mit einzubeziehen, wurde zu sehr über die Mitte gespielt. Hier war dann für die Spieler der HSG meist Endstation und es gab kein Durchkommen durch die Abwehr der Heimmannschaft. So mussten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge mit einem 3:6 Rückstand in die Halbzeit gehen.

Die Halbzeitpause nutzten die Trainerinnen um die Spieltaktik zu ändern. Aus einer sicheren Abwehr heraus sollte versucht werden, mit Tempogegenstößen den Ball schnell nach vorne zu spielen, um die sich ergebenden Lücken zum Torwurf zu nutzen. Tatsächlich konnten sich die HSG Spieler mit dieser Spielweise einige Torchancen erarbeiten und holten Tor um Tor auf. Gleichzeitig war die Abwehr besser auf dem Posten und störte die Angriffe der Heimmannschaft schon früh. Die Würfe, die dann noch aufs Tor kamen, waren eine sichere Beute von Noah Büchling, der wieder einmal eine tolle Torhüterleistung zeigte. Aufgrund dieser guten Abwehrleistung gelang der SVH in der zweiten Halbzeit kein Tor mehr und am Ende stand es 7:6 für die Jungs der HSG, die sich riesig über ihren Sieg freuten.

Die Mannschaft bedankt sich recht herzlich bei Luke Lindemann, der kurzfristig eingesprungen war und sich mit einer guten Leistung problemlos in die Mannschaft eingefügt hat.

Für die HSG siegten: Leonard Brede, Cedric Calov, Tobias Eschrich, Noah Freund, Christoph Günther, Leon Krebs, Luke Lindemann, Noah Nöding, Nicolai Rost und Jonas Stiebich.

 

23.01.2011 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Ederbergland 14:26/8:14

HSG  Hoof/Sand/Woh.   - HSG Ederbergland     14:26/8:14

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      84:130/40:56

Niederlage im ersten Rückrundenspiel

Im ersten Spiel in der Rückrunde war die Mannschaft aus Ederbergland zu Gast in Bad Emstal. Die in der Rückrunde geänderte Spielweise „ 6 gegen 6 „ konnte bisher nur im Training geübt werden und die Jungs der HSG mussten nun zeigen, ob sie dies auch im Spiel umsetzen konnten.

In der ersten Halbzeit konnten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge zunächst noch gut mit den Gegnern mithalten. Die Bälle wurden sicher nach vorne gespielt und man konnte sich einige Torchancen erarbeiten. In der Abwehr fehlte allerdings noch die Zuordnung zum Gegenspieler. Die Gäste aus Ederbergland wurden zu wenig oder auch gar nicht angegriffen und kamen dadurch immer wieder frei zum Torwurf. In einer von der HSG genommenen Auszeit wurde von den Trainerinnen mehr Deckungsarbeit gefordert. Trotzdem gelangen den Gästen noch einige Tore und es ging mit 14:8 für Ederbergland in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit ergab sich ein ähnliches Bild. Immer wieder war ein Spieler der HSG Ederbergland frei und konnte ungehindert zum Torwurf kommen. Hinzu kamen zu viele Fehlpässe auf Seiten der Heimsieben. Anstatt den nächsten freien Mitspieler anzuspielen, wurden die Bälle überhastet nach vorne gespielt und gingen dadurch verloren. Somit musste man sich am Ende gegen die Gäste aus Ederbergland geschlagen geben.

Die Schmidt/Stiebich-Schützlinge müssen nun die nächsten Trainingseinheiten intensiv nutzen, um die neue Spielweise noch besser zu beherrschen.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov, Gianper Ferraro, Christoph Günther,Michel Hüneburg, Noah Nöding, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

12.12.2010 - TG Wehlheiden - HSG Hoof/Sand/Woh. 28:22/16:13 Nach Punkten: 112:132/64:65

TG Wehlheiden  -  HSG  Hoof/Sand/Woh.        28:22/16:13

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      112:132/64:65

Nach Toren verloren, jedoch trotzdem gewonnen

Mit einem viel umjubelten Sieg verabschiedet sich die männl. E-Jugend in die Weihnachtspause.

Die HSG Spieler/innen starteten gut in die erste Halbzeit. Im Angriff konnte man sich immer wieder gegen die Abwehr der Gäste durchsetzten und die sich ergebenden Torchancen wurden dann auch in Tore verwandelt. Die Heimmannschaft aus Wehlheiden hatte jedoch auch gute Torschützen in ihren Reihen, sodass ein offener Schlagabtausch entstand. Auf ein Tor der Gäste folgte postwendend ein Tor der Gastgeber. Eine Auszeit nutzten die Trainerinnen der HSG nochmals, um an die Abwehrarbeit zu erinnern. Hier zeigte sich wieder das bekannte Manko, dass dem Gegner zu viel Raum gelassen wurde. Mit einem Halbzeitstand von 16:13 für Wehlheiden wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann genauso spannend wie die erste. Immer wieder konnten sich die zum Teil körperlich überlegenen Gastgeber gegen die HSG-Abwehr durchsetzen und ihre Führung weiter ausbauen. In dieser Phase zeigte Noah Freund zwischen den Pfosten eine tolle Leistung und konnte weitere klare Torchancen der Gegner entschärfen. Die Schmidt/Stiebich-Schützlinge gaben jedoch nicht auf und hielten tapfer dagegen. Im Angriff wurde immer wieder gewechselt, um möglichst viele verschiedene Torschützen in den eigenen Reihen zu haben.

Diese Taktik führte dann auch zum Sieg der HSG-Sieben. Denn am Ende standen sechs Werfern auf Seiten der Gäste nur vier Werfer in den Reihen der Gastgeber gegenüber. Nach dem Schlusspfiff musste dann zunächst eifrig gerechnet werden, bevor feststand, dass die HSG tatsächlich gewonnen hatte. Die Mannschaft bedankt sich recht herzlich bei Tim Heinemann, der kurzfristig eingesprungen war, da einige Stammspieler fehlten.

Für die HSG spielten: Cedric Calov, Tobias Eschrich, Noah Freund, Tim Heinemann, Michel Hüneburg, Leon Krebs, Luisa Krüger, Noah Nöding, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt, Jonas Stiebich

27.11.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TSG Dittershausen 7:18/5:6

HSG  Hoof/Sand/Woh.  -  TSG Dittershausen        7:18/5:6

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      28:144/20:24

Niederlage gegen Tabellenzweiten

Eine erneute Niederlage musste die Spielgemeinschaft in der Wolfhager Sporthalle gegen den Tabellenzweiten aus Dittershausen einstecken.

Die erste Halbzeit konnten die Gastgeber aus Hoof/Sand und Wolfhagen noch ausgeglichen gestalten. Den Angreifern gelang es einige Male sich gegen die Dittershäuser Abwehr durchzusetzen und einige Tore zu erzielen. In der Abwehr waren die Schmidt/Stiebich-Schützlinge immer dicht an ihren Gegenspielern und störten diese konsequent am Torwurf. Somit konnte die HSG mit nur einem Tor Unterschied in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Gäste aus Dittershausen dann ihr wahres Gesicht. Der gegnerische Trainer ließ nun überwiegend die um ein Jahr älteren Spieler zum Einsatz kommen und stellte damit die Weichen auf Sieg. Gegen die körperlich und auch spielerisch überlegenen TSG-Spieler hatte das HSG-Team keine Chance mehr. Im Angriff wurden die Schmidt/Stiebich-Schützlinge von ihren Gegner hart angegangen und kamen nur noch zu wenigen eigenen Torchancen. Leider wurden auch noch drei Siebenmeter vergeben, so dass in der zweiten Halbzeit lediglich noch zwei Tore erzielt werden konnten. Auch der gegnerische Angriff war im zweiten Durchgang mit den besseren Gästespielern besetzt. Die HSG versuchte zwar mit kämpferischem Einsatz ihren Gegner am Torwurf zu hindern, was jedoch nicht immer gelang. Somit konnten die Gäste einen 11-Tore Vorsprung herausspielen und wurden am Ende ihrer Favoritenrolle gerecht.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Luisa Krüger, Noah Nöding und Jonas Stiebich

 

 

20.11.2010 - TSV Korbach - HSG Hoof/Sand/Woh. 24:18/8:8

TSV Korbach  -  HSG Hoof/Sand/Woh.                     24:18/8:8

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      168:144/24:32

Kellerduell verloren

Hoch motiviert trat die männl. E-Jugend die Reise nach Korbach an. Da die Gastgeber bisher ohne Punktgewinn waren, rechnete sich die HSG HoSaWo gute Chancen aus, endlich mal wieder einen Sieg zu erzielen. Die erste Halbzeit konnte durchweg ausgeglichen gestaltet werden. Im Angriff lösten sich die HSG-Spieler/innen immer wieder vom Gegner und die sich ergebenden Chancen wurden in Tore verwandelt. In der Abwehr wurden die Gastgeber eng gedeckt und konsequent am Torwurf gehindert. Beim Stand von 8:8 ging es dann in die Pause.

Leider konnten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge nicht an die guten Leistungen der ersten Halbzeit anknüpfen. Insbesondere die Abwehr stand viel zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. Diese Spielräume nutzten die Korbacher Spieler immer wieder aus, erzielten Tor um Tor und konnten sich dementsprechend absetzen. Die Angreifer der HSG HoSaWo kämpften zwar bis zum Ende ohne Unterlass und konnten auch noch einige Tore erzielen. Zum Sieg reichte es jedoch nicht mehr.

Auch wenn die Niederlage recht knapp ausfiel, war die Enttäuschung bei allen Beteiligten doch groß darüber, die Heimreise ohne Punkte antreten zu müssen. Deutlich wurde in diesem Spiel einmal mehr, dass die Abwehrleistung noch einige Defizite aufweist. Hier gibt es für die Schmidt/Stiebich-Schützlinge noch einiges zu tun.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov,  Gianper Ferraro, Noah Freund,  Michel Hüneburg,  Luisa Krüger, Leon Krebs, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

14.11.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Zwehren/Ks 1 3:36/2:19

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Zwehren/Ks 1           3:36/2:19

Nach Punkten durch Multiplikationsweise          6:324/2:152

Chancenlos gegen Spitzenreiter

Das Spiel und besonders das Ergebnis zeigten wieder einmal deutlich, dass diese junge Mannschaft nicht in die starke Gruppe in dieser Alterklasse gehört!

Im siebten Spiel musste die Schmidt/Stiebich-Sieben die sechste Niederlage hinnehmen und rutschte auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Die um ein Jahr älteren Spieler der Gäste aus Kassel-Oberzwehren nutzten ihre körperliche Überlegenheit aus und überzeugten auch in Sachen Ballsicherheit und ganz besonders bei den langen und präzisen Pässen in den Angriff. So konnten sie viele einfache Tore erzielen, die das Spiel bereits nach wenigen Spielminuten bereits entschieden. Den Gastgebern muss eine sehr gute kämpferische Einstellung bescheinigt werden und auch die Angriffsbemühungen konnten sich sehen lassen. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig, was jedoch auch an einem starken gegnerischen Torhüter lag, der beste Möglichkeiten zunichte machte.

Nach einem 2:19 Pausenrückstand mussten die Gastgeber am Ende den Zwehrener Jungen nach einem 3:36 beide Punkte überlassen und sollten sich nun auf das nächste Spiel gegen den Tabellenletzten aus Korbach konzentrieren.

Es spielten: Ferraro Gianper, Luisa Krüger, Nikolai Rost, Laurenz Schmidt, Tobias Escherich, Noah Nöding, Jonas Stiebich, Cedric Calov, Michel Hüneburg und Christoph Günter.

06.11.2010 - HSG HOG/Grebenst. - HSG Hoof/Sand/Woh. 25:9/14:2

HSG HOG/Grebenst.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.          25:9/14:2

Nach Punkten durch Multiplikationsweise            200:36/90:2

Weiterhin kein Sieg in Sicht

Am vergangenen Wochenende gab es für das Team der HSG nichts zu gewinnen. Gegen die HSG Hofg./Grebenstein, die bereits ein Jahr E-Jugend-Erfahrung gesammelt hat, gab es eine weitere Niederlage.

Von Beginn an waren die Gastgeber die überlegene Mannschaft. Die Abwehr der HSG wurde von ihren Gegnern förmlich überrannt. Die Schmidt/Stiebich-Schützlinge ließen den Spielern der HSG Hofg./Grebenst. zu viel Spielraum, was diese gnadenlos ausnutzten und immer wieder ungehindert zum Torwurf kamen. Der Angriff der HSG Ho/Sa/Wo agierte dagegen zu harmlos. Die Gegner griffen konsequent an, sodass sich nur wenige Chancen zum Torwurf ergaben. Somit stand es zur Halbzeit bereits 14:2 für die Gastgeber.

Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den mitgereisten Fans der HSG ein ähnliches Bild. Die HSG Hofg./Grebenst. ließ nichts anbrennen und nutzte ihre Torchancen aus. Immerhin gelang es den Spieler/innen der Gäste nun etwas besser, sich im Angriff durchzusetzen, sodass noch einige Tore erzielt werden konnten.

Trotz dieser weiteren Niederlage dürfen die Spieler/innen und Trainerinnen den Kopf nicht hängen lassen. Das erste Jahr in der E-Jugend ist bekanntlich nicht einfach, zumal die Mannschaft überwiegend Kinder des jüngeren Jahrgangs in ihren Reihen hat.

Für die HSG spielten:  Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov,  Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Luisa Krüger, Noah Nöding, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

31.10.2010 - TSV Vellmar - HSG Hoof/Sand/Woh. 21:2/9:1

TSV Vellmar  -  HSG  Hoof/Sand/Woh.              21:2/9:1

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      210:4/63:1

Chancenlos gegen starken Gegner

Gegen eine körperlich überlegene Vellmarer Mannschaft hatte das HSG Team keine Chance. Lediglich in den ersten zehn Spielminuten konnte die Schmidt/Stiebich Sieben das Spielgeschehen noch mitgestalten. Der Gegner wurde zeitig angegriffen und dadurch dessen Spielfluss unterbrochen. Im Angriff agierte die HSG jedoch zu zaghaft und die Vellmarer Spieler waren schnell zur Stelle und störten durch konsequente Manndeckung die Angriffe der Gästespieler.

Während der danach folgenden Spielzeit dominierten die Gastgeber aus Vellmar ganz klar das Spielgeschehen. Es gelang den HSG Jungs selten die gegnerischen Angriffe zu stoppen, so dass Vellmar immer wieder zum Torerfolg kam. Erschwerend kam hinzu, dass die Vellmarer Spieler durchweg einen Kopf größer waren und daher viele Zuspiele des HSG-Teams in den Armen der Gegner landeten.

Da auf Vellmarer Seite am Ende insgesamt 10 verschiedenen Torschützen zu verzeichnen waren, fiel aufgrund der Multiplikationsweise die Niederlage dementsprechend hoch aus. Besonders erwähnt werden sollte dennoch die sehr gute Leistung unserer beiden Torhüter Noah Freund und Christoph Günther, die mit guten Paraden eine noch höhere Niederlage verhinderten.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov, Gianper Ferraro, Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg,  Noah Nöding, Nicolai Rost und Laurenz Schmidt.

 

 

02.10.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Wildungen/F./B. 14:19/9:13

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG  Wildungen/F./B.     14:19/9:13

Nach Punkten durch Multiplikationsweise          98:152/36:91

Kampfgeist wurde nicht belohnt

Etwas verschlafen startete das Team der HSG in die erste Halbzeit. Der Abwehr gelang es kaum den Ball aus der eigenen Spielfeldhälfte heraus zu spielen. Immer wieder griffen die Gäste aus Wildungen früh an, erkämpften sich den Ball und erzielten in kurzen Abständen mehrere Tore. Der HSG-Angriff kam dadurch selten  in Ballbesitz und hatte entsprechend wenige Torwurfmöglichkeiten.

Ein Time-Out (grüne Karte) nutzte das Trainergespann Schmidt/Stiebich, um von den HoSaWo Spielern etwas mehr Konzentration und Kampfgeist zu fordern. Diese Ansage zeigte dann für den Rest der 1. Halbzeit auch Erfolg. In der Abwehr wurden die Gegner eng gedeckt und der Spielfluss der Wildunger somit des öfteren unterbrochen. Der HSG-Angriff konnte sich immer wieder von seinen Gegnern lösen und einige schöne Treffer erzielen.

In der 2. Halbzeit dann das gleiche Bild. Alle Spieler kämpften im Angriff und in der Abwehr um jeden Ball. Durch verstärktes Einwechseln konnten die Gastgeber die Anzahl der Torschützen auf insgesamt 7 verschiedene Werfer erhöhen. Leider reichte es am Ende dennoch nicht für einen Sieg.

Trotzdem war das Trainerteam der HSG mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Insbesondere der Angriff zeigte gegenüber dem letzten Spiel eine deutliche Leistungssteigerung. Wenn in den kommenden Spielen an das gezeigte Können angeknüpft und der gleiche Einsatz gezeigt wird, muss das HSG Team nicht mehr allzu lange auf einen Sieg warten.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov, Gianper Ferraro, Leon Krebs, Luisa Krüger, Noah Nöding, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

 

26.09.2010 - HSG Lohfelden/Vollm. - HSG Hoof/Sand/Woh. 16:6/8:3

HSG Lohfelden/Vollm.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.        16:6/8:3

Nach Punkten durch Multiplikationsweise          144:18/40:3

Starker Gegner zeigte Grenzen auf

Gegen eine körperlich und auch läuferisch überlegene Lohfeldener Mannschaft war die männl. E-Jugend am vergangenen Wochenende chancenlos.

Trotz der hohen Niederlage zeigten die HSG-Spieler insgesamt eine engagierte Leistung. Vor allem in der Abwehr machten die Schmidt/Stiebich-Schützlinge es dem Gegner anfangs schwer, indem sie ihre Gegenspieler früh angriffen oder auch einige Bälle abfangen konnten und dadurch einige Torwürfe verhinderten. Eindeutiges Manko an diesem Tag war der Angriff, 6 Tore in 40 Minuten sind eindeutig zu wenig. Obwohl sich für das HSG-Team immer wieder Torchancen ergaben, gelang es nicht, den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Dagegen nutzten die Gastgeber aus Lohfelden insbesondere in der zweiten Halbzeit, nahezu jede Tormöglichkeit aus und hatten mit 9 verschiedenen Torschützen in ihren Reihen eindeutig den besseren Angriff auf dem Feld.

Trotzdem müssen die HSG Sportler nicht die Köpfe hängen lassen, schließlich hatte man es an diesem Tag mit einem Gegner zu tun, der bereits das zweite Jahr in der E-Jugend spielt, und somit schon einiges mehr an Spielerfahrung sammeln konnte.

Ziel der nächsten Trainingseinheiten wird es sein, die Wurfleistung zu verbessern, damit in den kommenden Spielen auch bald wieder ein Sieg bejubelt werden kann.

Erwähnt werden sollte auch einmal, dass mit Luisa Krüger ein Mädchen in diesem sonst nur aus Jungen bestehenden Team mitspielt und mit viel Einsatz und Durchsetzungsvermögen die Mannschaft unterstützt.

Für die HSG spielten: Simon Albrecht, Cedric Calov, Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Luisa Krüger, Noah Nöding, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

 

19.09.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - SVH Kassel 13:13/7:8 Nach Multiplikationsweise 91:65/28:24

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  SVH Kassel           13:13/7:8

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      91:65/28:24

Unentschieden und doch gewonnen

In der heimischen Halle konnten die Jungs der HSG ihren ersten Sieg bejubeln. Für diesen Sieg mussten jedoch alle hart kämpfen. Die Abwehr hatte mit den zum Teil körperlich überlegenen Gästen viel zu tun und war ständig gefordert, den Gegenspieler nicht aus den Augen zu lassen. Im Angriff wurden die Schmidt/Stiebich-Schützlinge schon bei der Ballannahme gestört, schafften es aber trotzdem mit viel Durchsetzungsvermögen immer wieder zum Torwurf.

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und mit einem knappen Torestand von 8:7 für SVH ging es in die Halbzeitpause. Ziel der zweiten Halbzeit war ganz klar, weiter zu kämpfen und jede Torchance zu nutzen. Leider wurde das Spiel zunächst etwas hektisch, es kam zu unnötigen Ballverlusten, die der Gegner immer wieder zum Torwurf nutzen konnte.

Eine Auszeit nutzten die Trainerinnen der HSG um für die Schlussphase etwas mehr Ruhe in die Mannschaft zu bringen. Danach zeigte sich die Truppe noch einmal von ihrer besten Seite. Im Angriff nutzten alle ihre Chancen und erzielten die am Ende so wichtigen Tore. Gleichzeitig zeigte die Abwehr ein gutes Stellungsspiel und konnte sich einige Bälle erkämpfen. Trotzdem blieb es bis zum Ende eine Zitterpartie, die die HSG aufgrund der größeren Anzahl von Torschützen gewinnen konnte.

Ein großes Lob an den Kampfgeist aller Kinder, der die noch vorhandenen technischen Mängel ausgeglichen hat.

Für die HSG spielten: Luca Botthof, Cedric Calov, Tobias Eschrich, Noah Freund, Christoph Günther, Michel Hüneburg, Luisa Krüger, Noah Nöding, Nicolai Rost, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.

 

 

12.09.2010 - HSG Ederbergland - HSG Hoof/Sand/Woh. 14:10/8:7 Nach Punkten durch Multiplikationsw

HSG Ederbergland - HSG Hoof/Sand/Woh.     14:10/8:7

Nach Punkten durch Multiplikationsweise      56:50/24:28

Eine Halbzeit gewonnen, eine verloren

Zum ersten Serienspiel musste die männl. E-Jugend gleich eine weite Reise bis nach Frankenberg antreten und alle waren gespannt, wie die HSG Ho/Sa/Wo in ihre erste E-Jugend Serie starten würde.

Die erste Halbzeit sah sehr viel versprechend aus. Die HSG hatte den Gegner recht gut im Griff und zeigte eine gute Deckungsarbeit. Der Angriff war ständig in Bewegung und durch schnelles Zuspiel gelang es, einen Mitspieler frei zu spielen. Dadurch ergaben sich zahlreiche Torchancen und es wurden einige schöne Tore erzielt. Mit einem leichten Vorsprung von 24:28 ging es in die Pause.

Die Konzentration ließ in der zweiten Halbzeit etwas nach und die Abwehr den Gastgebern aus Frankenberg zu viel Spielraum, wodurch diese dann mehr Chancen hatten, Tore zu erzielen. Im Angriff lief es nicht mehr ganz so gut, es gingen zu viele Bälle verloren und es kamen zu wenige Würfe auf das gegnerische Tor. Insgesamt wurden nur noch drei Tore erzielt, sodass es am Ende nicht mehr für einen Sieg reichte.

Trotzdem konnte das Schmidt/Stiebich Team mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Alle Spieler zeigten sich kämpferisch und waren sehr lauffreudig. Außerdem konnten sich fünf Kinder in die Torschützenliste eintragen, was für das Endergebnis eines Spieles in der E-Jugend (Torschützen x erzielte Tore) ja sehr wichtig ist.

Für die HSG spielten: Luca Botthof, Leonard Brede, Cedric Calov,
Tobias Eschrich, Gianper Ferraro, Luisa Krüger, Noah Nöding, Laurenz Schmidt und Jonas Stiebich.