13.03.2010 - HSG Zwehren – HSG Hoof/Sand/Wolfh. 10:18/3:6

HSG Zwehren   HSG Hoof/Sand/Wolfh.            10:18/3:6

nach Multiplikationsverfahren                     50:126/6:36

Weibliche E1 nach letztem Serienspiel auf 2. Tabellenplatz

Im letzten Serienspiel war die weibliche E1 der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen bei den Mädchen der HSG Zwehren zu Gast. Ohne Torhüterin Lisbeth Splietorp, die verletzungsbedingt fehlte, ließen die Gäste keinen Zweifel daran, dass sie das letzte Serienspiel als Sieger beenden wollten. So wurden viele Bälle in der Abwehr erkämpft, schnell in den Angriff gebracht und folgerichtig konnten in einige schöne Tore erzielt werden. Nur die mangelnde Konzentration im  Abschluss  verhinderte ein noch höheres Ergebnis zur Halbzeitpause.

Auch in der 2. Halbzeit hatten die Mädchen der HSG Zwehren wenig entgegenzusetzen, sodass die Mädchen der Gästemannschaft ihren Vorsprung weiter ausbauen konnten. Erst zum Ende der Halbzeit konnten die Gastgeberinnen den Vorsprung verkürzen, da aufgrund des schnellen Spiels die Kondition, und damit verbunden, die Konzentration der Mädchen der HSG Hoof/Sand/Wolfh. nachließ.

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen spielten: Alina Heinze 5 Tore,
Aline Petermann 4, Sophie Döhne 3, Seada Dzaferi 2, Lara Fenner 2,
Sarah Lehmann 1, Sue Kuczmera 1, Julia Lehmann, Aylin Beister und
Anna-Lena Raabe.

 

07.03.2010 - HSG Hoof/Sand/Wolfh. - HSG Zwehren 20:6/10:4

Normal 0 21

Weibliche E1-Jugend, Bezirksliga


HSG Hoof/Sand/Wolfh. - HSG Zwehren  20:6/10:4

 

nach Multiplikationsverfahren  160:18/50:8

 

Sehr gute Abwehrleistung ermöglicht Heimsieg

 

In einem Nachholspiel aus der Hinserie standen sich die Teams aus HoSaWo und Zwehren gegenüber. Es wurde in der Form 2 x 3:3 durchgeführt. Dass diese Spielform den Mädchen liegt, zeigten sie gleich von Beginn an. Im Angriff konnten viele Bälle durch gute Laufarbeit erkämpft werden. Es war lediglich der starken Leistung der Gästetorhüterin zu verdanken, dass nicht noch mehr Tore erzielt wurden. So setzte sich die Heimmannschaft schnell mit fünf Toren ab. Erst am Ende der ersten Halbzeit konnten die Gäste aufgrund leichter Stellungsfehler in der Abwehr vier Tore erzielen. Es ging mit 10:4 in die Halbzeitpause.

In Durchgang Zwei ließen die Petermann/Fenner- Schützlinge keine großen Gästechancen zu. Die wenigen Möglichkeiten die sich ergaben, konnte Lisbeth Splietorp sehr oft entschärfen. So hatten die Mädchen aus Zwehren  dem konsequenten, aggressiven Abwehrverhalten und der guten Laufarbeit der Heimmannschaft nur wenig entgegenzusetzen, die mit sehr schönen, sehenswerten Toren belohnt wurde.

 

Für die HSG spielten: Lisbeth Splietorp im Tor, Alina Heinze (4), Aline Petermann (3), Sarah Lehmann (3), Seada Dzaferi (3), Julia Lehmann (2), Sophie Döhne (2), Lara Fenner (2), Sue Kuczmera (1), Aylin Beister, Anna-Lena Raabe

28.02.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Lohfelden/Vollm. 20:11/10:8

Weibliche Jugend E1 – Bezirksliga

 

HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Lohfelden/Vollm.  20:11/10:8

 

nach Multiplikationsverfahren  120:55/60:32

 

Sieg gegen Tabellenletzten

 

Am  Sonntag hatten die Mädels der HSG die Mannschaft aus Lohfelden/Vollm. zu Gast. In der ersten Halbzeit des Spieles konnten die Gäste das Spiel noch ausgeglichen gestalten, sodass auf beiden Seiten in einem offenen Spiel einige sehenswerte Tore fielen. HoSaWo konnte so nur mit einem 2 -Tore Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.

 

Im zweiten Abschnitt verbesserte sich die Abwehrarbeit der Petermann/Lehmann/

Fenner- Schützlinge und der Gegner kam nur noch zu drei Toren. So konnte die HSG ihren Vorsprung auf 9 Tore ausbauen und das Spiel verdient mit 20:11 für sich entscheiden.

 

Für die HSG spielten: Lisbeth Splietorp im Tor, Aline Petermann (5), Lara Fenner (5), Julia Lehmann (4), Sarah Lehmann (2), Seada Dzaferi (2), Sophie Döhne (2), Aylin Beister, Sue Kuczmera

21.02.2010 - JSG Bettenh./Wald. - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 13:8/8:2

JSG Bettenh./Wald.  -  HSG Hoof/Sand/Woh. 1          13:8/8:2

Nach Multiplikationsverfahren             78:32/32:4

Gute zweite Spielhälfte reichte nicht

Ersatzgeschwächt und mit einige halbkranken Spielerinnen ging es zum Rückspiel nach Waldau zum Tabellen Dritten. Dass dies kein leichtes Spiel wurde war dem Trainer- und Betreuerstab bewusst und die Trainingseinheiten vorher sollten die Mädchen besonders abwehrmässig auf dieses Spitzentreffen vorbereiten. Dass Trainingseinheiten und die Umsetzung im Spiel zweierlei sind, sollten dann Alle in der ersten Spielhälfte erfahren. Die Abwehr agierte zu lasch und immer wieder gelang es den Gastgeberinnen sich in Zweikämpfen durchzusetzen. So tauchten sie immer wieder frei vor Lissi auf und diese hatte bei den präzisen Würfen nur wenige Möglichkeiten diese zu entschärfen. Zum Abwehrmanko kam dann auch noch eine sehr schlechte Chancenverwertung hinzu, so dass zur Pause bereits ein deutlicher Rückstand von 2:8 zu vermelden war.

Nach der Pausenansprache gelang es schnell auf 5:9 zu verkürzen und in dieser Spielphase wäre es möglich gewesen dem Spiel noch eine Wende zu geben. Die Gastgeber konnten nach einer Auszeit jedoch kontern und stellten den alten Abstand wieder her. Alle Bemühungen der Göbert/Petermann-Sieben führten nicht zum gewünschten Erfolg und in den Schlussminuten ließ die Kraft der zum Teil Grippegeschädigten nach und so gab es dann eine 8:13 Niederlage. Der zweite Tabellenplatz geriet hierdurch nicht in Gefahr und in den verbleibenden drei Spielen sollte dieser Platz auch gehalten werden.

Für die HSG spielten: Lisbeth Splietorp im Tor, Aline Petermann 3 Treffer, Sarah Lehmann 3, Julia Lehmann 1, Lara Fenner 1, Sue Kuczmera,
Anna-Lena Raabe und Sophie Döhne.

 

31.01.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 - TSV Heiligenrode 19:6/8:1

HSG Hoof/Sand/Woh. 1  -  TSV Heiligenrode              19:6/8:1

Nach Multiplikationsverfahren             114:24/32:1

Überlegener Heimsieg

Gegen den Tabellenvorletzten aus Heiligenrode ließ die Mannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen nichts anbrennen und setzte sich von Beginn an schnell mit einigen sehenswerten Toren ab. Wäre die Chancenverwertung ein wenig besser gewesen, so hätte das Ergebnis noch deutlicher ausfallen müssen. Auch in der Abwehr war die Göbert/Petermann-Sieben nach dem schnellen Vorsprung ein wenig nachlässig und es war einer überragenden Lisbeth Splietorp zwischen den Pfosten zu verdanken, dass in Halbzeit eins lediglich ein Gegentreffer zu beklagen war. So gelang den Gästen erst in der letzten Spielminute vom ersten Spielabschnitt der erste Treffer zum 8:1.

Die zweite Spielhälfte stand dann unter dem Motto die Anzahl der Torschützen zu erhöhen, da dies bekannterweise in das Endergebnis mit einfließt. Dies gelang dann nur zum Teil, zu häufig fehlte es den Gastgebern in die Lücken schnell einzulaufen bzw. die freie Mitspielerin anzuspielen. Trotz dieser kleinen Mängel waren die Mädels aus Bad Emstal ihren Gegnerinnen technisch deutlich überlegen und die Torschützen vom Dienst nutzten dies auch aus und erhöhten sukzessive. Die Trefferquote der Gäste wurde durch einige Lücken in der HSG Abwehr auch etwas besser und so trennten sich die beiden Mannschaften mit einem deutlichen 19:6 für die Gastgeberinnen.

Nun gilt es im nächsten Spiel am 20.02.2010 in Waldau noch zwei wichtige Punkte einzufahren und dem Titel als Vizemeister im Bezirk näher zu kommen.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Sarah Lehmann 6 Treffer, Alina Heinze 5, Aline Petermann 4, Lara Fenner 2, Julia Lehmann 1,
Sophie Döhne 1, Seada Dzaferi, Aylin Beister und Sue Kuczmera.

 

24.01.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 - HSG Wildungen/F./B. 13:7/7:1

HSG Hoof/Sand/Woh. 1  -  HSG Wildungen/F./B.       13:7/7:1

Nach Multiplikationsverfahren             65:28/28:1

Kampfbetontes Spiel siegreich gestaltet

Die Göbert/Petermann-Sieben verfügt nicht nur über - für diese Altergruppe noch nicht übliche - hohe technische und spielerische Fertigkeiten, sie kann auch im kämpferischen Bereich dagegenhalten, wenn es gilt gegen einen in dieser Weise nicht zimperlichen Gegner anzutreten. So überwogen zu Beginn des Spiels die erst genannten Fähigkeiten und hier waren die Gastgeberinnen den Wildunger Mädels deutlich überlegen und dieses drückte sich auch schnell im Ergebnis wider. Die heimische HSG überzeugte mit schnellen Kombinationen und verwertete sicher, so dass der Gegner beim Stande von 5:0 bereits eine Auszeit nehmen musste. Gescheitert waren die Gäste bis dahin an einer sich selbst übertreffenden Lissi Splietorp im HSG Gehäuse, die eine Chance nach der anderen entschärfte. Bis zum Pausenpfiff führte die Heimmannschaft deutlich mit 7:1 Toren.

In Halbzeit zwei versuchten die Wildunger mit körperbetontem Spiel das Blatt noch einmal zu wenden und hier zeigten die Göbert-Schützlinge, dass sie auch mit dieser Spielweise zurechtkommen können. Mit enormem Kampfeinsatz gingen nun alle Akteure zu Werke und die Schiedsrichterin hatte alle Hände voll zu tun und ihre Pfeife musste Großeinsatz leisten. Souverän bewältigte sie diese Aufgabe und lenkte das Spiel in die richtigen Bahnen. Die Heimsieben musste zwar in der Endphase noch einige Gegentreffer hinnehmen, der Sieg geriet jedoch zu keiner Zeit in Gefahr und mit dem 13:7 festigte das Team der HSG den zweiten Tabellenplatz im Bezirk Kassel/Waldeck.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Aline Petermann 4 Treffer, Sarah Lehmann 4, Alina Heinze 3, Julia Lehmann 1, Sophie Döhne 1, Lara Fenner, Seada Dzaferi, Aylin Beister und Kayleigh Gitt.

 

19.12.2009 - TSV Heiligenrode - HSG Hoof/Sand/Woh.1 4:25/2:17

TSV Heiligenrode  -  HSG Hoof/Sand/Woh.1             4:25/2:17

Nach Multiplikationsverfahren             4:85/16:225

Alle Neune

Das erreicht eine Mannschaft nur sehr selten – der weiblichen E-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen ist es zum ersten Mal gelungen! Alle mitgereisten Spielerinnen konnten einen Torerfolg verbuchen, sogar die etatmäßige Torhüterin, die zu diesem Zweck kurz vor Ende der Begegnung ihre Torwartkluft wechselte und im Feld ihr Glück versuchte.

Aber zum Ablauf: Das Spiel stand zu Beginn unter keinem günstigen Stern, hatten sich doch zwei Spielerinnen verletzt und konnten gar nicht mitreisen und waren dazu noch zwei Spielerinnen mit Kniebeschwerden mitgefahren nach Heiligenrode, wo die Spielform „Zweimal drei gegen drei“ auf dem Spielplan stand. Zu Beginn mussten die Petermann/Lehmann/Fenner Schützlinge noch kräftig wachgerüttelt werden, denn in der Anfangsphase war noch keine Laufbereitschaft zu erkennen, so dass der Gegner mit 1:0 in Führung gehen konnte. Doch dann gab die Göbert-Sieben Gas und setzte sich erwartungsgemäß schnell deutlich ab und lag mit sechs/sieben Toren in Front. Erst kurz vor der Pause konnte Seada Dzaferi eingewechselt werden, da ihre Knieverletzung Probleme bereitete. Doch nun rieben sich Trainer und Betreuer verwundert die Augen – Seada war innerhalb von drei Minuten vier Mal erfolgreich und so führten die Gäste der HSG mit 17:2 Toren.

In Halbzeit zwei sollten nun so viel wie möglich Torschützen erreicht werden und es begann sehr verheißungsvoll. Die drei bis dato in der Abwehr agierenden Mädchen; nun im Angriff eingesetzt; konnten schnell ihre Treffer erzielen, so dass in den letzten Spielminuten Lissi Splietorp ihr Gehäuse verlassen konnte und im Angriff eingesetzt wurde. Auch hier gelang schnell ein Torerfolg, so dass nun alle neun Mädchen in der Torschützenliste standen und am Ende für einen 25:4 Auswärtssieg sorgten.

Nun geht es mit dem Zurückerobern des zweiten Tabellenplatzes in die verdiente Winterpause, bevor es am 24. Januar 2010 um 14:45 Uhr in der Sander Halle gegen die HSG Wildungen/Friedrichstein/Bergheim gegen den Tabellenvierten wieder um zwei Punkte geht.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor (1 Treffer), Alina Heinze mit kurzen Einsatz im Tor 5 Treffer, Seada Dzaferi 4, Aline Petermann 4,
Sarah Lehmann 4, Lara Fenner 3, Sue Kuczmera 2, Julia Lehmann 1 und
Sophie Döhne 1.

 

13.12.2009 - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 - TSG Dittershausen 17:7/10:4

HSG Hoof/Sand/Woh. 1  -  TSG Dittershausen         17:7/10:4

Nach Multiplikationsverfahren             119:21/50:8

Begeisterndes Spiel

Vor großer Kulisse - dies lag wohl auch an dem gleichzeitig stattfindenden Weihnachtsmarkt vor der Sporthalle - wurde das Rückspiel gegen eine starke Mannschaft aus Dittershausen ausgetragen. Die Göbert/Petermann Sieben ging von Beginn an engagiert zu Werke und unterband die meisten Angriffsbemühungen der Gäste von der Fulda mit gutem Deckungsverhalten und großer Laufbereitschaft. Aline Petermann zeigte ihr bislang bestes Saisonspiel und entwischte ihren Gegenspielerinnen ein ums andere Mal und war auch im Abschluss sehr treffsicher. Aber auch ihre Nebenspielerinnen standen ihr nicht nach und so führte die heimische HSG zur Pause bereits deutlich mit 10:4 Toren.

Das Bemühen im zweiten Durchgang wegen der Zählweise im Multiplikationsverfahren noch mehr Torschützen zu bekommen war erfolgreich, wenn auch manche gute Gelegenheit vorher noch vergeben wurde. So musste auch die Abwehr noch Schwerstarbeit verrichten und Lisbeth Splietorp hatte noch viele Möglichkeiten sich zwischen den Pfosten auszuzeichnen. Am Ende konnten sich insgesamt sieben Mädels in die Torschützenliste eintragen, so dass nach der offiziellen Zählweise ein hoher 119:21 Erfolg herauskam. Aber auch das herkömmliche Ergebnis von 17:7 zeigt die Souveränität der Mannschaft in diesem hochklassigen Match.

Im letzten Spiel vor Weihnachten kann die Mannschaft mit einem Auswärtssieg in Heiligenrode wieder den zweiten Platz zurückerobern und zufrieden ins nächste Jahr blicken.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Aline Petermann 7 Treffer, Sarah Lehmann 3, Julia Lehmann 2, Alina Heinze 2, Lara Fenner 1,
Seada Dzaferi 1, Sophie Döhne 1, Sue Kuczmera und Anna-Lena Raabe.

 

29.11.2009 - HSG Lohfelden/V. - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 5:27/2:12

HSG Lohfelden/V.  -  HSG Hoof/Sand/Woh. 1           5:27/2:12

Nach Multiplikationsverfahren             10:189/4:36

Höchster Saisonsieg

Gegen den Tabellenletzten aus Lohfelden/Vollmarshausen gab es den erwarteten Sieg, der in dieser Höhe zwar nicht erwartet war, aber voll in Ordnung geht. Nervös waren lediglich die drei Betreuerinnen, da sie ohne Trainer Göbert nach Lohfelden reisen mussten, da dieser sich auf einer Privatveranstaltung vergnügte. Die Mädels auf dem Feld zeigten jedoch von Beginn an, wer hier als Sieger das Feld verlassen würde und zogen in den ersten zehn Spielminuten mit 8:0 davon, bevor die Gastgeber ihr erstes Torerlebnis hatten. Technisch und läuferisch waren die Mädels aus Sand und Wolfhagen ihren Gegnerinnen deutlich überlegen und in den Zweikämpfen hatten die Gastgeber auch meist das Nachsehen. Bis zur Pause war die Messe bereits gelesen und die Petermann/Lehmann/Fenner Sieben lag mit 12:2 in Front.

Das einzige, was man bemängeln musste, war die Anzahl der Torschützen – hier standen im ersten Abschnitt lediglich drei auf Sander Seite auf dem Spielbericht. Dies sollte in den verbleibenden 20 Spielminuten nun geändert werden. Und dieses Vorhaben gelang perfekt, denn alle Feldspielerinnen – krankheitsbedingt waren es lediglich sieben – konnten sich am Ende in die Torschützenliste eintragen und damit für den höchsten Sieg mit 189:10 nach Punkten sorgen. Auch die überragende Abwehrleistung mit einer brillanten Lissi Splietorp im Tor ist erwähnenswert. Auch hier war die Laufarbeit und das Stellungsspiel dem des Gegners deutlich überlegen.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Aline Petermann 10 Treffer, Sarah Lehmann 6, Julia Lehmann 5, Lara Fenner 3, Aylin Beister 1, Sue Kuczmera 1 und Sophie Döhne 1.

 

15.11.2009 - HSG Baunatal - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 7:5/2:4

HSG Baunatal  -  HSG Hoof/Sand/Woh. 1           7:5/2:4

Nach Multiplikationsverfahren             35:15/2:8

Spiel nach Halbzeitführung noch abgegeben

 Mit hohem Engagement begann die weibliche E-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen ihr Rückspiel bei der HSG Baunatal in Hertingshausen. Da die Rückserie nicht in der Spielform „Zweimal drei gegen drei“ sondern in der herkömmlichen Art gespielt wird, mussten sich beide Teams erst wieder daran gewöhnen und so sollte es ein torarmes Spiel werden, was der Spannung jedoch nicht schadete. Im ersten Abschnitt gab es zwei Spielerinnen, die maßgeblich für den Halbzeitstand verantwortlich waren. Das war einerseits Lisbeth Splietorp im Tor, die überragend hielt und andererseits Aline Petermann, die sich ihren Gegenspielerinnen immer wieder entzog und mit drei Toren für eine 4:2 Pausenführung sorgte.

Im zweiten Durchgang dauerte es lange, bis das erste Tor fiel, Baunatal konnte verkürzen und kurz später den Ausgleich erzielen. Die Göbert/Petermann Sieben war nun nicht mehr in der Lage das Abwehrbollwerk der Gastgeberinnen zu durchbrechen und wenn es gelang, wurden beste Möglichkeiten durch unkonzentrierten Abschluss vergeben. So kam es, wie es kommen musste – die HSG aus Baunatal ging in Führung und hatte auch bei der Anzahl der Torschützen bereits die Nase vorn. Der Emstal/Wolfhager Kombination gelang nur ein einziger Treffer in den zwanzig Minuten und nach harter Gegenwehr musste sie das Spielfeld mit einer 5:7 Niederlage verlassen.

Fazit: Der Tabellenführer konnte mit Glück und Geschick den ersten Platz behaupten – die Schützlinge von Trainer Göbert waren ihrem Gegner ebenbürtig, müssen ihre Möglichkeiten in der Zukunft nur etwas besser nutzen.

Für die HSG spielten: Lisbeth Splietorp im Tor, Aline Petermann 3 Treffer,
Sarah Lehmann 1, Alina Heinze 1, Lara Fenner, Seada Dzaferi, Julia Lehmann,
Anna-Lena Raabe, Sue Kuczmera, Aylin Beister und Sophie Döhne.

 

08.11.2009 - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 - JSG Bettenh./W. 22:11/10:4

HSG Hoof/Sand/Woh. 1  -  JSG Bettenh./W.           22:11/10:4

Nach Multiplikationsverfahren             154:44/40:8

Bestes Spiel der Göbert/Petermann Sieben

Ihr bis dato bestes Serienspiel zeigte die weibliche E-Jugend gegen einen gleichwertigen Gegner aus Bettenhausen/Waldau und begeisterte die zahlreichen Besucher in der Sander Großsporthalle. Besonders die hohe Laufbereitschaft und das engagierte Zweikampfverhalten gefielen Trainer Göbert, der zu diesem Spiel alle Spielerinnen an Bord hatte.

Bereits nach wenigen Minuten führte die HSG mit 3:0 und der größte Druck und die Nervosität waren somit nicht mehr da und das Team konnte befreit aufspielen. In der Folgezeit bemühten sich die drei Angreiferinnen in wechselnder Zusammensetzung das Kontingent der Torschützen zu vergrößern, denn dies kann bei der Multiplikations-Zählweise entscheidend sein (Anzahl der Torschützen wird mit der Anzahl der Tore multipliziert). Dies führt dann zuweilen zu einer etwas langsameren Spielweise, doch nicht an diesem Tag. Alle Spielerinnen zeigten eine überdurchschnittliche Leistung und auch bei der Chancenverwertung wurde eine gute Quote erreicht. Bis zur Pause gab es eine 10:4 (40:8) Führung.

In Abschnitt zwei knüpften die Gastgeberinnen nahtlos an die Leistungen aus den ersten 20 Spielminuten an und setzten ihre Torerfolge fort. Der Abstand wurde kontinuierlich ausgebaut und zur Freude der Betreuerinnen Petermann und Lehmann konnten sich am Ende sieben Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Auch das Abwehrverhalten der Sander und Wolfhager Spielerinnen ist lobend hervorzuheben – gutes Stellungsspiel und hoher Einsatz sorgten immer wieder für Ballbesitz und in der Folge schnelle Angriffe. So freute sich der Sander Anhang am Ende über einen deutlichen 22:11 Erfolg, der das Team nun auf den zweiten Tabellenplatz klettern ließ.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Sarah Lehmann 9 Treffer, Aline Petermann 6, Alina Heinze 3, Julia Lehmann 1, Lara Fenner 1,
Seada Dzaferi 1 Sophie Döhne 1, Aylin Beister, Sue Kuczmera und
Anna-Lena Raabe.

 

04.10.2009 - HSG Wildungen/F./B. - HSG Hoof/Sand/Woh.1 13:19/7:13

HSG Wildungen/F./B.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.1    13:19/7:13

Nach Multiplikationsverfahren             65:114/28:52

Starken Gegner aus Wildungen souverän besiegt

Nach einem nicht so starken Spiel zu Hause gegen Baunatal gelang der Göbert Sieben in Bad Wildungen die Wiedergutmachung und nach kämpferisch und spielerisch tollem Einsatz konnten zwei wichtige Punkte mitgenommen werden.

Ehe es soweit war, stand den Sander Mädels jedoch noch eine Menge harter Arbeit bevor. Der Gastgeber kämpfte mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln und so gab es im Laufe des Spiels die eine oder andere Blessur, die die Petermann Schützlinge jedoch nicht abhielt ebenfalls zu kämpfen und sich durchzusetzen. Die spielerischen Mittel der Gäste waren am Ende spielentscheidend – schnelle Passfolgen brachten die freien Mitspielerinnen immer wieder in gute Wurfpositionen und wäre die Torabschlüsse ein wenig genauer gewesen, so wäre die Partie bereits frühzeitiger klar gewesen. Bis zur Pause gab es eine 13:7 Führung.

Die zweite Halbzeit konnte von den Gastgebern ausgeglichen gestaltet werden, was sicher auch an den vielen Umstellungen in Angriff und Abwehr lag. Der deutliche Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr und so gab es einen 19:13 Sieg, der auf Grund der vergangenen Saison nicht unbedingt erwartet werden konnte.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Sarah Lehmann 7 Treffer, Aline Petermann 4, Lara Fenner 3, Julia Lehmann 2, Sophie Döhne 2,
Seada Dzaferi 1, Sue Kuczmera, Aylin Beister und Anna-Lena Raabe.

 

27.09.2009 - HSG Hoof/Sand/Woh. 1 - HSG Baunatal 10:14/4:7

HSG Hoof/Sand/Woh. 1  -  HSG Baunatal           10:14/4:7

Nach Multiplikationsverfahren             50:126/8:35

Gäste technisch überlegen

Das mit Spannung erwartete Zusammentreffen mit dem Favoriten der HSG Baunatal entwickelte sich nicht nach den Vorstellungen vom Trainer- und Betreuerstab der heimischen HSG. Nicht alle Mädchen gingen in das Spiel mit dem nötigen Engagement und so gab es schon in den ersten Spielminuten durch zum Teil unzureichende Laufarbeit viele Ballverluste, die der Gegner aus der VW-Stadt dankbar annahm und auch in Tore ummünzen konnte. Nach zehn Spielminuten führten die Gäste bereits mit 5:1 Toren und konnten diese Führung bis zur Pause mit 7:4 verteidigen.

In der Göbert Sieben fehlte auch im zweiten Durchgang die Harmonie im Zusammenspiel, frei stehende Mitspielerinnen wurden nicht ins Spiel gebracht, es gab zu viele Einzelaktionen, die oft an der aufmerksamen gegnerischen Abwehr scheiterten. Kontinuierlich wuchs der Rückstand der Gastgeberinnen und erreichte mit 6:14 seinen Höhepunkt fünf Minuten vor dem Spielende. Erst in den letzten verbliebenen Minuten gab es noch eine Ergebniskorrektur, eine Wende konnte dem Spiel nicht mehr gegeben werden. 10:14 unterlagen die Sander Mädchen am Ende, auch in dieser Höhe verdient und müssen in den folgenden Begegnungen ihren Einsatzwillen deutlich steigern, wollen sie mit den Spitzenteams mithalten.

Für die HSG spielten: Lisbeth Splietorp im Tor, Sarah Lehmann 4 Treffer, Aline Petermann 2, Alina Heinze 2, Julia Lehmann 1, Seada Dzaferi 1, Lara Fenner, Anna-Lena Raabe, Sue Kuczmera, Aylin Beister und Sophie Döhne.

 

19.09.2009 - TSG Dittershausenh - HSG Hoof/Sand/Woh.1 - 07:13/4:9

TSG Dittershausenh  -  HSG Hoof/Sand/Woh. 1         7:13/4:9

Nach Multiplikationsverfahren             35:78/16:45

Tolle Vorstellung in Dörnhagen

Einen Start nach Maß zeigte die neu formierte weibliche E-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen beim Titelfavoriten aus Dittershausen. Gab es in der letzten Spielserie noch deftige Niederlagen von 3:20 und 2:17, so war die Göbert Sieben beim Auswärtsspiel hellwach und zeigte ihr bis dato bestes Spiel. Überaus laufstark und kämpferisch in der Abwehr und meist sicher in den Zuspielen und den Chancenverwertungen entwickelte sich zu Beginn des Spiels ein spannendes Match mit knappem Spielstand. Die „Lehmann Sisters“ Julia und Sarah sowie Aline Petermann nutzten ihre Möglichkeiten konsequent und erzielten sehenswerte Tore. Mitte der ersten Spielhälfte konnte sich die Gästemannschaft aus Sand dann absetzen und nahm eine 9:4 Führung mit in die Pause.

Der zweite Abschnitt war geprägt von zwei starken Abwehrreihen, wobei Lisbeth Splietorp im HSG Gehäuse mit tollen Paraden einen gelungenen Einstand feierte. Überragend in der HSG Verteidigung waren Alina Heinze und Julia Lehmann – sie gaben keinen Ball verloren und jagten ihren Gegenspielerinnen ein ums andere Mal das Spielgerät ab, um es in den eigenen Angriff zu bringen. Auch die drei restlichen Spielerinnen Lara Fenner, Seada Dzaferi, Aylin Beister und Sophie Döhne zeigten eine überdurchschnittliche Leistung und trugen wesentlich zum Ergebnis bei. Beim Stande von 13:7 ertönte die Schlusssirene und die HSG Mädels feierten den ersten Saisonsieg überschwänglich.

Für die HSG siegten: Lisbeth Splietorp im Tor, Julia Lehmann 4 Treffer, Aline Petermann 3, Sarah Lehmann 2, Alina Heinze 2, Lara Fenner 1,
Seada Dzaferi 1, Aylin Beister und Sophie Döhne.