09.05.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. qualifiziert sich sicher für die Regionalliga!

HSG Hoof/Sand/Woh. qualifiziert sich sicher für die Regionalliga!


HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Bensh./Auerb.               12:12/6:4
HSG Hoof/Sand/Woh.  -  JSG Gersprenztal                  16:13/8:6
HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Wettenberg                    17:7/7:4
HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Gedern/Nidda                16:9/8:3

Ohne Niederlage spielte sich die weibl. Jugend A als Gastgeber der Rückspiele der Qualifikationszwischenrunde in die Regionalliga 2010/2011.
Im ersten Turnierspiel sahen die zahlreichen Zuschauer in der Schauenburghalle in Hoof ein gutklassiges Handballspiel gegen den Favoriten aus Bensheim/Auerbach. Eine sehr konzentrierte Leistung brachte in der ersten Halbzeit über eine 3:0 Führung ein 6:4. Als Annika Neurath in der 22. Spielminute das Tor zum 9:8 warf sollte dies die letztmalige Führung für das Ludwig-Team sein. Nun warf Bensheim/Auerbach immer den Führungstreffer, auf den die Gastgeber aber immer wieder mit dem Ausgleich antworteten. Zehn Sekunden vor Spielende war es Hanna v. Dalwig, die zum verdienten 12:12 traf. Ein sehr starkes Spiel machte Julia Geselle im Tor.

Im zweiten Spiel gegen Gersprenztal sollte die erfolgreiche Qualifikation mit einem Sieg in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Wiederum eine engagierte Leistung in Abwehr und Angriff sorgte für ein gutes Spiel mit leichten Vorteilen für die HSG in den ersten 15. Spielminuten. Kim Plümacher und Annika Neurath warfen wichtige Tore zur 8:6 Halbzeitführung. Der Gegner kam in der 17. Spielminute zum 8:8 Ausgleich. Sollte das Spiel nun kippen? Bis 80 Sekunden vor Spielende war das Spiel ein Wechselbad der Gefühle. Traf die HSG zur Führung, glich Gersprenztal postwendend aus. Nichts für schwache Nerven! Mit ihrem vierten Treffer markierte Kim das 15:13 nach 13 Minuten 40 Sekunden und mit dem Abpfiff traf Alana Weber zum 16:13-Sieg.

Die Spiele gegen Wettenberg und Gedern/Nidda waren dann nur noch Formsache; trotzdem wollte die Heimmannschaft ohne Niederlage aus diesem Spieltag gehen. Wettenberg konnte gegen die gute Abwehr der HSG nur wenig ausrichten und erzielte nur 7 Tore in der 30-minütigen Spielzeit. Janina Dreyer ging konsequent in die gegnerische Abwehr und erzielte drei schöne Tore. Alana Weber überrannte ihre Gegenspielerinnen und traf sicher.

Gedern/Nidda liegt der HSG mit ihrer Spielweise leider überhaupt nicht. In den Köpfen schon gewonnen, passte sich die HSG dem langsamen Spiel des Gegners teilweise an und vergab dann viele todsichere Möglichkeiten. Gedern erzielte dann auch noch Tore, die eigentlich nicht fallen dürfen. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste in der 24. Spielminute musste Trainer Chris Ludwig die Mannschaft noch einmal auf den richtigen Weg führen. Sechs Tore in den letzten fünf Spielminuten brachten schließlich einen sicheren Sieg mit 16:9 Toren.

Mit insgesamt sechs Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage hat sich die Mannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen nun direkt für die Regionalliga-Saison 2010/2011 qualifiziert. Das ist die dritte Saison in der höchsten deutschen Spielklasse hintereinander!
Herzlichen Glückwunsch für diese tolle Leistung und die verdiente Qualifikation.

Ein Dank auch noch an die Eltern und ihre Unterstützung für die Qualifikation und das Bedienen beim Turnier.

Es spielten in Hoof: Nathalie Weinrich, Julia Geselle und Kirsten Eusterwiemann im Tor, Annika Neurath 18 Turniertreffer, Alana Weber 14,
Hanna v. Dalwig 9, Kim Plümacher 8, Janina Dreyer 7, Mona Skrotzki 1,
Stina Wiebke 1, Angela Wietis 1, Svenja Mosch 1, Amelie Röhling 1 und
Johanna Frankfurth.

 

 

02.05.2010 - Erste Hürde nach nur einer Niederlage gut genommen

weibl. Jugend A - Qualifikation Regionalliga 2010/2011

Erste Hürde nach nur einer Niederlage gut genommen

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Bensheim/Auerbach  10:17/5:8

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  JSG Gersprenztal                          16:14/7:8

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Wettenberg                            18:14/10:5
HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Gedern/Nidda               22:10/11:9

Mit einer Niederlage und drei Siegen startete die weibl. Jugend A der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen in die Zwischenrunde der Regionalliga-Qualifikation, und schaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspielturnier am 09. Mai 2010 in Hoof.

In Gedern bei Nidda im Vogelsbergkreis traf die Mannschaft von Trainer Chris Ludwig gleich im ersten Spiel des Turniers auf den Gruppenfavoriten aus Bensheim/Auerbach. Noch nicht richtig wach und frisch kam die HSG nur schleppend ins Spiel und der Gegner übernahm schnell eine Führung, die nie wechselte. Wieder waren es zu viele Fehlwürfe auf Seiten der HSG, um Bensheim/Auerbach ernsthaft zu gefährden. Der verdiente Sieg des Gegners fiel am Ende aber um drei bis vier Tore zu hoch aus.

Im zweiten Spiel hieß der Gegner JSG Gersprenztal und hier sollte ein Sieg Grundlage für ein gutes Abschneiden bei diesem Turnier sein. In einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit waren es die Tore von Sophie Steiner und Annika Neurath, die für sieben Treffer bei einem 8:7-Halbzeitstand für den Gegner sorgten. Eine sehr gute Phase in den ersten fünf Spielminuten der zweiten Halbzeit brachte eine 13:10-Führung für die HSG, die dann aber schnell wieder verschenkt wurde. Plötzlich führte Gersprenztal mit einem Tor und das Spiel war wieder völlig offen. Hanna v. Dalwig erzielte in der 26. Spielminute (bei einer Gesamtspielzeit von 30 Minuten) den Ausgleich zum 14:14. Beide Mannschaften hatten nun noch Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Doch es dauerte bis 14 Sekunden vor Spielende. Die Schiedsrichter, die bei ihren Entscheidungen nicht immer richtig lagen, zeigten auf den 7-Meter-Punkt und die HSG hatte die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Sophie Steiner übernahm die Verantwortung und verwandelte den Strafwurf sicher. Der letzte Angriff des Gegners wurde abgefangen und Alana Weber erzielte mit dem Schlusspfiff den Treffer zum 16:14-Sieg.

Der nächste Gegner an diesem Tag war die Mannschaft der HSG Wettenberg. In diesem Spiel gelang ein guter Start mit schönen Toren im Tempogegenstoßspiel und vom Kreis. Wettenberg konnte jederzeit auf Distanz gehalten werden, in der zweiten Halbzeit ließen die Abwehr und die Torhüterinnen der HSG allerdings zu viele Gegentore zu. Der Sieg hätte höher ausfallen können bzw. müssen.

Die dezimierten Spielerinnen des Gastgebers aus Gedern/Nidda waren im letzten Turnierspiel ein unbequemer Gegner für das Team der HSG. In der ersten Spielhälfte gelang es der Mannschaft nicht, eine sichere Führung herauszuspielen. Eine gute Einzelspielerin der Gastgeber brachte die Abwehr der HSG immer wieder in Verlegenheit. Neun Gegentore waren deutlich zu viel. In Halbzeit zwei spielte die Abwehr besser und zahlreiche Tempogegenstöße brachten einen deutlichen 22:10 Sieg gegen einen jetzt schwachen Gegner.

Mit 6:2 Punkten belegt die HSG nun den zweiten Platz in ihrer Qualifikationsgruppe. Am 09.05.2010 (Sonntag) ist die HSG Ausrichter der Rückspiele in dieser Gruppe und will diese Position halten, um eine evtl. direkte Qualifikation zu erreichen. Mit einer konzentrierten und engagierten Leistung sollte dies möglich sein. Eine lautstarke und zahlreiche Unterstützung der Zuschauer könnte hier sehr
hilfreich sein. Die Mannschaft freut sich auf ihr Kommen!

In Gedern spielten: Nathalie Weinrich, Julia Geselle und Kirsten Eusterwiemann  im Tor, Sophie Steiner 15Turniertore, Annika Neurath 14,
Hanna v. Dalwig 12, Alana Weber 12, Janina Dreyer 7, Angela Wietis 4,
Kim Plümacher 1, Amelie Röhling 1, Mona Skrotzki, Svenja Mosch und
Johanna Frankfurth.


Bild der Mannschaft mit Trainer Chris Ludwig, Betreuerin Andrea Neurath und Physio Daniela Oberbeck.

 

 

18.04.2010 - weibl. Jugend A - Qualifikation Regionalliga 2010/2011

weibl. Jugend A - Qualifikation Regionalliga 2010/2011

Vorrundenturnier in Oberursel

Am 18.04.2010 spielte die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen in der Vorrunde der Qualifikation zur Regionalligasaison 2010/2011 ein Turnier in Oberursel. Gegner hier waren die Mannschaften der HSG Pohlheim, HSG Kahl/Kleinostheim, HSG Nieder-Roden und vom Gastgeber TSG Oberursel.

Gleich in ihrem ersten Turnierspiel traf die junge Mannschaft von Trainer Chris Ludwig auf Oberursel, eine Mannschaft, die als klarer Favorit in dieser Gruppe galt. Dieser Rolle wurde Oberursel gleich gerecht und übernahm bereits nach kurzer Spielzeit (bei einer Gesamtspielzeit von nur 30 Minuten) eine Führung, die bis zum Spielende auf 20:16 ausgebaut wurde. Beide Abwehrreihen machten das Tore werfen relativ einfach, wobei die HSG durch viele technische Fehler und 16 Fehlwürfen ein besseres Ergebnis und einen durchaus möglichen Sieg vergab.

Im zweiten Spiel standen die Spielerinnen um Annika Neurath somit bereits unter Zugzwang. Jetzt zählten nur noch Siege, um weiter den Weg der Qualifikation zu gehen. Nur der Tabellenerste- und -zweite würden sich sicher weiterqualifizieren. Die HSG Pohlheim war ein unangenehmer Gegner, der mit langsamer Spielweise, aber auch einigen schönen Spielzügen auftrat. Nach ausgeglichener 1. Halbzeit setzte sich die HSG in Halbzeit zwei schnell entscheidend ab und landete einen verdienten 15:11 Sieg, wobei auch die mitgereisten B-Jugendlichen kleine Einsatzzeiten bekamen. Wiederum 16 Fehlwürfe trübten ein wenig den ersten Erfolg.

Dritter Gegner an diesem frühen Sonntagnachmittag war die Mannschaft aus Kahl/Kleinostheim. Mit zahlreichen Tempogegenstößen kamen vor allem Alana Weber, Hanna v. Dalwig und Annika Neurath zu Torerfolgen und die Mannschaft gewann deutlich mit 21:9 Toren. Die B-Jugendlichen Stina Wiebke und Amelie Röhling konnten sich hierbei auch in die Torschützenliste eintragen lassen.

Der letzte Gegner bei einem langen Turniertag kam aus Nieder-Roden. In diesem Spiel sollten noch einmal alle mitgereisten Spielerinnen ausreichend Spielzeiten bekommen und deshalb sorgte die Stammformation schnell für einen komfortablen Vorsprung. Sophie Steiner, die ein gutes Turnier spielte, zeigte sich hier besonders treffsicher. Über ein 13:6 zur Halbzeit kam die HSG zu einem sicheren 27:10-Sieg, bei dem Svenja Mosch Sekunden vor Spielende das letzte Tor warf.

In Oberursel spielten: Nathalie Weinrich im Tor, Hanna v. Dalwig 19 Treffer, Sophie Steiner 17, Annika Neurath 16, Alana Weber 11, Kim Plümacher 10,
Stina Wiebke 2, Amelie Röhling 1, Angela Wietis 1, Svenja Mosch 1,
Johanna Frankfurth 1, Mona Skrotzki und Joana Manus.

 

20.03.2010 - HSG Weiterstadt/B./W. – HSG Hoof/Sand/Woh. 27:30/12:16

Normal 0 21

Weibliche Jugend A , Regionalliga Ost


Weiterstadt/Braunsh./Worf. – HSG Hoof/Sand/Woh. 27:30/12:16

 

Sieg im letzten Serienspiel !

 

Mit einem Erfolgserlebnis endete die zweite Regionalligasaison der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen. In Weiterstadt gelang der Mannschaft der dritte Sieg in der nun abgelaufenen Saison. Trotz des Fehlens von gleich vier Stammspielerinnen (Hanna v. Dalwig und Sophie Steiner spielten B-Jugend-Quali, Annika Neurath und Theresa v. Dalwig waren krank) sahen die mitgereisten Fans einen verdienten Sieg ihrer HSG. Gleich zu Beginn des Spiels konnten die Lücken in der Deckung der Gastgeberinnen genutzt werden und in der 9. Spielminute erzielte Sinje Bauch den Treffer zur 6:2-Führung. Viele technische Fehler auf beiden Seiten nutzte jeweils die andere Mannschaft, um zu Toren zu kommen.

Die HSG kam durch insgesamt sechs Tempogegenstöße zu einfachen Treffern und ging mit 16:12 in die Halbzeitpause.

Mit der Vorgabe, die Führung zu halten und den Gegner nicht gefährlich nahe rankommen zu lassen, kamen die Spielerinnen von Trainer Chris Ludwig aus der Kabine.

Bis zur 40. Spielminute klappte dies, aber durch fünf Tore der Weiterstädterinnen in Folge drohte das Spiel innerhalb von nur fünf Minuten zu kippen.

Weiterstadt führte plötzlich mit 22:20. Janina Dreyer und Angela Wietis trafen zum Ausgleich, der Gegner ging in der 48. Minute letztmalig in Führung. In den nächsten vier Minuten warf die HSG fünf Tore in Folge. Im Tor glänzte die eingewechselte Julia Geselle mit einigen tollen Paraden und sicherte eine 27:24-Führung in der 52. Spielminute.

Ein lautstarker Appell des Trainers während einer Verletzungspause hatte das Team wachgerüttelt. Als Valeska Heldt drei Minuten vor Spielende zum 30:26 traf, war der Sieg gesichert und die Mannschaft und die Fans freuten sich über dieses Erfolgserlebnis.

Normal 0 21

Gegen Weiterstadt siegten: Natalie Weinrich, Julia Geselle (Tor), Mona Skrotzki, Angela Wietis (4), Valeska Heldt (1), Alana Weber (3), Kathleen Engelbrecht (6/2),

Sinje Bauch (2), Kim Plümacher (3), Janina Dreyer (5), Katrin Hammerschmidt (6/1)


Normal 0 21

14.03.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TV Hüttenberg 23:31/12:15

Normal 0 21

Weibliche Jugend A , Regionalliga Ost


HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  - TV Hüttenberg  23:31/12:15

 

Letztes Heimspiel

 

Mit einer durchschnittlichen Leistung verabschiedete sich die weibl. Jugend A der HSG im letzten Heimspiel ihrer zweiten Regionalligasaison von den Zuschauern in Hoof.

Nachdem sich in der zurückliegenden Woche die Wege von Trainer Björn Brede und dem Team trennten, übernahmen Chris Ludwig und Karl-Friedrich Engelbrecht die

Verantwortung für die Mannschaft. Beide versuchten das Selbstvertrauen der eigenen Spielerinnen zu wecken und den Gegner durch taktische Veränderungen zu überraschen. Mit einer Manndeckung einer einzelnen Spielerin aus Hüttenberg gelang dies in Teilen und die erste Halbzeit konnte ausgeglichen gestaltet werden. Leider fehlte der HSG mit Annika Neurath ein gelernter Kreisläufer und damit die nötige Gefährlichkeit von dieser Position. Mit einer guten Leistung im Angriff und in der Abwehr überzeugte in diesem Spiel die schnelle Hanna von Dalwig.

In der zweiten Halbzeit gelang es der Heimmannschaft bis zur 44. Spielminute (17:21) mitzuhalten; erst danach konnten sich die Hüttenbergerinnen entscheidend absetzten, da den Gastgebern die Puste ausging und die Schiedsrichter die HSG bei einigen Entscheidungen nicht unbedingt bevorteilten.

Der Sieg des Gastes aus Hüttenberg geht trotzdem in Ordnung und er hat somit die Chance, im letzten Saisonspiel den zweiten Tabellenplatz zu sichern. Die HSG will ihr letztes Spiel in Weiterstadt gewinnen, um diesen Gegner hinter sich zu lassen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist dies möglich.

 

Gegen Hüttenberg spielten: Natalie Weinrich, Sajana Schohr (n.e.) (Tor), Sophie Steiner (4), Valeska Heldt, Alana Weber (3), Hanna v. Dalwig (4), Angela Wietis,

 Sinje Bauch (1), Kathleen Engelbrecht (6/3), Kim Plümacher, Janina Dreyer, Katrin Hammerschmidt (4/1), Mona Skrotzki, Theresa v. Dalwig (1)


07.03.2010 - TSG Oberursel - HSG Hoof/Sand/Woh. 34 : 30 /16:15

Normal 0 21

Weibliche Jugend A - Regionalliga Ost

 

TSG Oberursel - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen   34 : 30 /16:15

 

Es war mehr möglich

 

 

Mit einer weiteren Niederlage kehrte die HSG am Sonntagabend zurück aus dem Frankfurter Raum. Auch gegen den Tabellennachbarn aus Oberursel wäre es durchaus möglich gewesen, weitere Punkte auf der Habenseite zu verbuchen. Beide Mannschaften zeigten Schwächen im Abwehrwehrverhalten, die HSG bekam die halbrechte Linkshänderin und die große Kreisläuferin eigentlich nie richtig in den Griff. Viele Fehlwürfe im Angriff, vor allem in Phasen, in denen ein Ausgleich hätte hergestellt werden können, stärkten immer wieder den Gegner. Die südhessischen Schiedsrichter, von denen "gefühlt" nur einer pfiff, legten ihre Entscheidungen oft zu Gunsten der Gastgeber aus und

entwickelten sich zum Ende des Spiels zum zweiten Gegner der HSG. Trotz dieses Umstandes hatte die Mannschaft  einige Male die  Möglichkeiten, dieses Spiel zu drehen und erfolgreich zu beenden. Leider fehlt im Moment das nötige Quäntchen Glück und Selbstvertrauen.

 

 

In Oberursel spielten: Julia Geselle und Natalie Weinrich (Tor), Sophie Steiner (5), Valeska Heldt, Annika Neurath (4), Alana Weber (1), Hanna v. Dalwig (3), Angela Wietis, Sinje Bauch (7/5), Kathleen Engelbrecht (3), Kim Plümacher (1), Janina Dreyer (1), Katrin Hammerschmidt (5), Mona Skrotzki

28.02.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TSG Eddersheim 19 : 24 / 12:15

Weibliche Jugend A - Regionalliga - Ost

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSG Eddersheim    19 : 24 / 12:15


Verdiente Niederlage

Hätte die Mannschaft der HSG nur annähernd an die gute Leistung in Bad Wildungen anknüpfen können, wäre gegen die TSG Eddersheim ein Sieg mehr als möglich gewesen. Trotz einer schnellen 3:0-Führung in der 4. Minute erweckte das Brede- Team schon früh den Eindruck, selbst wohl nicht an einen Erfolg zu glauben.

Die gesamte Spielzeit war auf beiden Seiten von Fehlwürfen geprägt; vierzehn technische Fehler der HSG- Spielerinnen waren eindeutig zu viel. Erfolgreich wurden viele Tempogegenstöße gelaufen, drei Fehlversuche führten aber leider dazu, das Spiel in der letzten Viertelstunde nicht mehr drehen zu können. Spätestens beim 18:22 in der 51. Spielminute vermisste man ein eindeutiges Aufbäumen der Führungsspielerinnen und die entsprechenden Impulse von der Bank. Die Gäste brachten das Spiel über die Zeit und fuhren letztendlich mit einem verdienten Sieg zurück nach Südhessen. Wie schon in den letzten Spielen, zeigten Natalie Weinrich und Julia Geselle eine gute Leistung im Tor. 19 geworfene Tore sind aber leider zu wenig, um in der Regionalliga ein Spiel zu gewinnen.

 

Gegen Eddersheim spielten: Julia Geselle und Natalie Weinrich (Tor), Sophie Steiner (5/1), Annika Neurath (1), Alana Weber (1), Hanna v. Dalwig, Angela Wietis, Theresa v. Dalwig (1), Kathleen Engelbrecht (4), Kim Plümacher (3), Janina Dreyer, Katrin Hammerschmidt (2), Sinje Bauch (2)

21.02.2010 - HSG Wildungen/Fr./B. - HSG Hoof/Sand/Woh. 32:23/15:15

HSG Wildungen/Fr./B.  -  HSG Hoof/Sand/Woh.           32:23/15:15

Lange und gut mitgehalten gegen den Tabellenführer 

Nach einer guten Leistung musste sich die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gegen den Spitzenreiter aus Bad Wildungen etwas zu deutlich mit 32:23 Toren geschlagen geben.

Die zahlreichen Zuschauer in der Ense-Halle in Bad Wildungen sahen eine sehr ausgeglichene erste Halbzeit, in der die Chancenverwertung auf Seiten der Gäste erstmals in dieser Saison sehr gut war. Besonders treffsicher zeigten sich hier Annika Neurath und Sophie Steiner. Im Tor konnte sich Julia Geselle mit einigen guten Paraden in Szene setzen und ihrer Mannschaft den nötigen Rückhalt geben.

Die zweite Halbzeit begann nach zwei schnellen Toren von Alana Weber und Annika noch viel versprechend für das Team von Trainer Björn Brede. Doch plötzlich wurden im Angriff leichte Fehler gemacht und überhastet und unplatziert geworfen. Dies nutzten die schnellen Spielerinnen des Gastgebers konsequent aus. Innerhalb von nur zehn Minuten setzte sich Bad Wildungen vorentscheidend mit sieben Toren zum 25:18 ab. Die Gastgeber zeigten in dieser zweiten Halbzeit, dass sie zu Recht an der Spitze der Regionalliga Ost stehen. Die Internatsmannschaft ist ausgeglichen besetzt und athletisch und konditionell sehr gut ausgebildet, das macht in dieser Saison den Unterschied.

In den letzten 15 Spielminuten bekamen noch alle Spielerinnen der HSG Einsatzseiten und erfüllten ihre Aufgaben. Torhüterin Nathalie Weinrich entschärfte noch einige Großchancen der Gastgeberinnen und Hanna von Dalwig erzielte drei schöne Tore von der Rechtsaußenposition.

Gegen Bad Wildungen spielten: Julia Geselle und Natalie Weinrich im Tor, Annika Neurath 6 Treffer, Kathleen Engelbrecht 4/3, Sophie Steiner 3,
Hanna v. Dalwig 3, Sinje Bauch 2, Katrin Hammerschmidt 2, Kim Plümacher 2,
Alana Weber 1, Valeska Heldt, Angela Wietis, Janina Dreyer und Mona Skrotzki.

 

 

07.02.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - JSG Untermain 20:30/9:16

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  JSG Untermain            20:30/9:16

Heimniederlage

Einen verdienten Sieg der Gäste aus Untermain sahen die Anhänger der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen am Sonntagmittag in der kalten Wolfhager Sporthalle. Die technisch und athletisch sehr gut ausgebildeten Spielerinnen aus Nordbayern hatten das Spiel jederzeit im Griff und konnten immer wieder ihre besser postierten Nebenleute freispielen.

Bis zur 10. Spielminute beim Spielstand von 4:5 gestaltete die Brede-Sieben das Spiel ausgeglichen. Durch viele erfolgreiche Tempogegenstöße konnte sich der Gast bereits bis zur 20. Spielminute entscheidend zum 5:14 absetzen. In dieser Phase scheiterten Theresa v. Dalwig, Sophie Steiner, Kim Plümacher und Hanna v. Dalwig trotz guter Versuche an der großen und sehr guten Gästetorhüterin, die dann die gefährlichen Tempogegenstöße einleiten konnte. Bis zum Halbzeitpfiff fielen noch einige Rückraum Tore der HSG und mit 9:16 Toren wurden die Seiten gewechselt.

In Halbzeit zwei wurden auf beiden Seiten zahlreiche Chancen vergeben, wobei die Gäste die klareren Einwurf Möglichkeiten vergaben. Trotzdem bauten diese ihre Führung  auf zwischenzeitlich 13 Tore aus. Am Ende mussten die Gastgeber mit dem 20:30 und der Niederlage mit nur zehn Toren Unterschied zufrieden sein.

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen kann ihre Punkte gegen Gegner wie Oberursel und Weiterstadt holen; die JSG Untermain wird mit der HSG Bad Wildungen um den Titel in der Regionalliga Ost kämpfen.

Gegen Untermain spielten : Julia Geselle und Natalie Weinrich im Tor,
Kim Plümacher 6 Treffer, Sophie Steiner 3, Annika Neurath 2, Janina Dreyer 2, Theresa v. Dalwig 2, Valeska Heldt 1, Alana Weber 1, Hanna v. Dalwig 1,
 Angela Wietis 1, Kathleen Engelbrecht 1/1 und Katrin Hammerschmidt.

 

 

31.01.2010 - HSG Zwehren - HSG Hoof/Sand/Woh. 19:20/12:11

HSG Zwehren  -  HSG Hoof/Sand/Woh.               19:20/12:11

Glücklichen Sieg erkämpft!

Einen mehr als knappen Sieg erkämpfte sich die Brede-Sieben im Nachbarschaftsduell in Zwehren. In einem hart umkämpften Spiel sah der Gastgeber bis Mitte der zweiten Halbzeit wie der sichere Sieger aus, doch am Ende jubelten nur die Spielerinnen und deren Anhänger aus Hoof/Sand/Wolfhagen.

Nach einer ausgeglichenen ersten Viertelstunde mit wechselnder Führung, tauschte die HSG Zwehren ihre Torhüterin und postwendend scheiterten die Gäste auch mit freien Würfen an einer sehr guten Anna Uebachs. Nathalie Weinrich im Hoofer Tor zeigte ebenfalls eine gute Leistung, wurde aber zum Entsetzen und zur Überraschung fast aller in der Zwehrener Halle in der 25. Spielminute von den Schiedsrichtern aus Bebra/Hersfeld disqualifiziert und musste das Spielfeld verlassen. Vorausgegangen war ein weiter Pass der Zwehrenerinnen, bei dem Nathalie ihren Torraum verließ und dabei leichten Kontakt mit einer Gegenspielerin hatte, ohne diese zu behindern bzw. zu foulen. Die Schiedsrichter legten die entsprechende Regel sehr hart aus und so musste Nati ihren Platz im Tor für Julia Geselle räumen. Mit einer 12:11-Führung ging Zwehren in die Halbzeitpause.

Den Beginn der zweiten Spielhälfte verschlief die HSG Ho/Sa/Wo mal wieder und die Gastgeber warfen vier Tore zum sicheren 16:11 in der 37. Spielminute. Erst in der 40. Minute gelang Katrin Hammerschmidt der erste Treffer für die Gäste in Halbzeit zwei. Nach dem 18:13 für Zwehren in der 44. Minute begann für Annika Neurath und ihre Mitspielerinnen eigentlich ein neues Spiel. Durch Umstellungen im Angriff lief es plötzlich wieder rund und schnell war der Anschlusstreffer zum 18:17 geworfen. Eine kompakt stehende Abwehr mit einer ebenfalls sehr stark spielenden Julia Geselle im Tor ließen in der 50. Spielminute nur noch den letzten Gegentreffer zu. Auf beiden Seiten wurden in den letzten zehn Spielminuten gute Chancen vergeben, doch reichten die drei Treffer von Theresa v. Dalwig, Annika Neurath und Katrin Hammerschmidt (33 Sekunden vor Schluss in Unterzahl) zum gefeierten Auswärtssieg.

Trainer Björn Brede lobte den großen Kampfgeist seiner Mannschaft, die sich nie aufgab und sich somit für die deutliche Hinspielniederlage revanchieren konnte.

In Zwehren siegten: Julia Geselle und Natalie Weinrich im Tor,
Annika Neurath 7 Treffer, Katrin Hammerschmidt 4, Theresa v. Dalwig 2,
Kathleen Engelbrecht 2/1, Kim Plümacher 2, Janina Dreyer 1, Alana Weber 1,
Hanna v. Dalwig 1, Sophie Steiner, Angela Wietis und Mona Skrotzki.

 

17.01.2010 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Wildungen/Fr./B. 25:40/11:19

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Wildungen/Fr./B.   25:40/11:19

Derby Niederlage

Wiederum eine deutliche Niederlage musste die weibl. Jugend A der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gegen eine Spitzenmannschaft der Regionalliga Ost hinnehmen. Nach sehr gutem Beginn in der ersten Halbzeit mit einer zeitweiligen Führung mit 8:6 Toren ließen die Gastgeberinnen durch viele Fehlwürfe und einige technische Fehler ihre Gäste richtig ins Spiel kommen. Die Internatsspielerinnen aus Bad Wildungen setzen ab der 16. Spielminute ihre ganze Athletik und Erfahrung ein und konnten sich bereits kurz vor der Halbzeitpause entscheidend absetzen.

Die Mannschaft nahm sich in der Pause vor, die Fehler zu reduzieren, um den schnellen Gästen die Chance zu nehmen, zu einfachen Toren zu kommen. Dies gelang bis zur 44. Spielminute wieder gut und die Zuschauer sahen teilweise sehr schöne Tore der Heimmannschaft. Es folgte leider eine fünfminütige Phase, in der die Wildungerinnen sieben Tore in Folge warfen, auch bedingt durch Umstellungen in der Abwehr der HSG. Spätestens ab der 54. Minute war beim Gast der unbedingte Wille zu erkennen, in diesem Prestige- und Nachbarschaftsduell die 40-Tore-Marke zu erreichen. Bei der HSG hatte man das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschrieben und man ließ den Gast gewähren. In der Schlussminute fiel dann auch der 40. Gegentreffer.

Fazit: Ein verdienter Sieg der HSG Bad Wildungen/Fr./Bergheim, der vielleicht um einige Tore zu hoch ausgefallen ist. Neidlos muss man die Überlegenheit fast jeder einzelnen Gegenspielerin anerkennen. In Punkto Athletik und Wurfverhalten und auf der Torhüterposition ist der Gegner in dieser Saison deutlich voraus.

Es spielten: Julia Geselle und Natalie Weinrich im Tor, Annika Neurath 6/2 Tore, Sophie Steiner 4/1, Hanna v. Dalwig 3, Kathleen Engelbrecht 2/1,
Sinje Bauch 2, Kim Plümacher 2, Theresa v. Dalwig 2, Katrin Hammerschmidt 2, Alana Weber 1, Janina Dreyer 1, Valeska Heldt und Mona Skrotzki.

 

 

06.12.2009 - HSG Hoof/Sand/Woh. - HSG Weiterstadt/B./W. 31:20/14:9

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  HSG Weiterstadt/B./W.    31:20/14:9

Endlich erster Saisonsieg !

Ihren ersten Sieg landete die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen im Heimspiel gegen die HSG Weiterstadt/Braunsh./Worf. Erstmalig in dieser Saison gelang es dem Brede-Team konstant und erfolgreich über die gesamten sechzig Spielminuten zu agieren und die Quote an Fehlwürfen und technischen Fehlern deutlich zu reduzieren. Nach der schnellen 1:0-Führung durch Alana Weber in der ersten Spielminute kamen zunächst die Gäste zu vier Toren in Folge und die zahlreichen Zuschauer in der Sander Sporthalle ahnten nichts Gutes. Doch es sollte diesmal anders kommen als bei den vorhergehenden Niederlagen. Zwischen der 7. und 16. Minute erzielten die jungen Damen aus Hoof und Umgebung sechs Tore und gingen verdient in Führung. Der Gegner steckte nicht auf und konnte letztmalig in der 22. Minute zum 8:8-Unentschieden ausgleichen. Bis zur Halbzeit warfen Annika Neurath und ihre Nebenspielerinnen die Tore zur sicheren Halbzeitführung von 14:9 Toren und setzten sich schon hier vorentscheidend ab.

Auch in der zweiten Halbzeit kam diesmal der gefürchtete Einbruch nicht. Im Angriff wurde konzentriert gespielt und die Chancen beim Abschluss oft erfolgreich genutzt. Auf der Rechtsaußenposition überzeugte hier Hanna von Dalwig mit drei schönen Toren, im rechten Rückraum machte Theresa von Dalwig ein gutes Spiel. Bei Tempogegenstößen waren Katrin Hammerschmidt und Alana Weber nicht zu stoppen und ließen der Torhüterin aus Weiterstadt keine Abwehrmöglichkeit. Die offensiv spielende Abwehr hatte die guten Werferinnen der Gäste sicher im Griff. Manch schöne Anspiele an den Kreis konnten aber nicht verhindert werden und führen zu Gegentoren, die aber nichts am deutlichen und verdienten Sieg der HSG Ho/Sa/Wo änderten. In den letzten Spielminuten löste Julia Geselle eine gute Natalie Weinrich im Tor ab und konnte sich noch bei einigen Aktionen auszeichnen. Am Ende durfte sich eine geschlossene Mannschaft, ohne die verletzten Sophie Steiner und Mona Skrotzki und die erkrankte Kim Plümacher, über den ersten und längst fälligen Sieg freuen.

Am Sieg gegen Weiterstadt waren beteiligt: Nathalie Weinrich und
Julia Geselle im Tor, Annika Neurath 6/1 Treffer, Katrin Hammerschmidt 5,
Theresa v. Dalwig 4, Alana Weber 3, Hanna v. Dalwig 3, Kathleen Engelbrecht 3/3, Sinje Bauch 3, Angela Wietis 2, Janina Dreyer 2 und Valeska Heldt.

 

 

22.11.2009 - HSG Hüttenberg - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 30:17/13:6

HSG Hüttenberg  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen          30:17/13:6

Nichts zu holen in Mittelhessen

Keinen Erfolg gab es für die HSG beim Spitzenreiter der Regionalliga Ost in Hüttenberg. Auch in diesem Spiel waren die Spielerinnen des Gastgebers spritziger und vor allem im Angriffsspiel viel dynamischer und überlegen. Hätten die Hüttenbergerinnen schon in der ersten Halbzeit ihre zahlreichen Möglichkeiten konsequenter genutzt, wäre die HSG wohl richtig unter die Räder geraten. Mit dem 13:6 Rückstand zur Pause konnte der Gast noch zufrieden sein.

Die schlechte Leistung im Angriff mit vielen harmlosen Fehlwürfen und technischen Fehlern setzte sich bei den Spielerinnen der HSG auch in der zweiten Spielhälfte fort. Erst in der 50. Spielminute fiel das zehnte Tor für die HSG. Danach lief es im Angriff etwas besser für das Brede-Team. In dieser Phase war es Sophie Steiner, die zeigte, wie man in der Regionalliga zu Torerfolgen kommen kann. Konsequent ging sie in die Lücken und erzielte vier schöne Tore. Schade nur, dass sie sich kurz vor Spielende schwer verletzte. Auf diesem Weg wünschen alle, auch der Gegner, gute Besserung!

Es spielten: Julia Geselle und Nathalie Weinrich  im Tor,
Kathleen Engelbrecht 5/2 Treffer, Sophie Steiner 4, Katrin Hammerschmidt 2,
Kim Plümacher 2, Annika Neurath 2/1, Valeska Heldt 1, Sinje Bauch 1,
Angela Wietis , Hanna v. Dalwig, Mona Skrotzki, Janina Dreyer und Alana Weber.

 

 

15.11.2009 - JSG Untermain - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 30:22/13:10

JSG Untermain  -  HSG Hoof/Sand/Wolfhagen            30:22/13:10

Keine Punkte aus Bayern mitgebracht

Gegen die durchweg gut und gleichmäßig besetzte Mannschaft aus Untermain im nördlichen Bayern musste die Mannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen eine weitere Niederlage hinnehmen. Nach einem sehr guten Beginn mit einer schnellen 4:1-Führung konnte das Spiel bis kurz vor der Halbzeitpause immer ausgeglichen gestaltet werden. Die mitgereisten Zuschauer sahen die bis dahin beste Saisonleistung der jungen Gästemannschaft.

Der zweite Spielabschnitt zeigte dann aber wieder die momentane Schwäche der Truppe von Trainer Björn Brede. Während die Gegner schnell und regelmäßig zu Torerfolgen kommen, gibt es im Spiel der HSG immer wieder lange Phasen, in denen leider keine bzw. nur sehr wenige Tore fallen. In diesen Phasen setzen sich die Gegnerinnen immer wieder entscheidend ab und am Schluss steht die HSG mit leeren Händen da.

Fazit: Auf die guten Leistungen der 1. Halbzeit muss die Mannschaft aufbauen und versuchen, diese über die gesamten 60 Spielminuten abzurufen.

Der Erfolg der 1. Frauenmannschaft am Sonntag gegen SVH Kassel, an dem sechs Spielerinnen der A-Jugend beteiligt waren, war mal wieder ein wohltuendes und motivierendes Erlebnis für diese Spielerinnen und könnte somit der gesamten Mannschaft Auftrieb und Motivation geben.

In Untermain spielten: Julia Geselle und Nathalie Weinrich im Tor,
Kim Plümacher 8 Treffer, Annika Neurath 5/3, Kathleen Engelbrecht 2,
Janina Dreyer 2, Katrin Hammerschmidt 2, Hanna v. Dalwig 2, Alana Weber 1, Sophie Steiner, Valeska Heldt, Angela Wietis und Mona Skrotzki.

 

 

08.11.2009 - HSG Hoof/Sand/Woh. - TSG Oberursel 19:22/9:11

HSG Hoof/Sand/Woh.  -  TSG Oberursel             19:22/9:11

Erneute Niederlage

Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen endete das Spiel gegen die Gäste aus Oberursel mit einer neuerlichen Niederlage. Ähnlich wie beim Auswärtsspiel in Eddersheim konnten die Spielerinnen um Kathleen Engelbrecht im ersten Spielabschnitt mithalten. Jeder Torerfolg musste allerdings immer schwer erkämpft werden, der Gast kam dagegen oft postwendend zu einfachen, schnellen Toren. Die Spielerinnen aus Oberursel wirkten frischer und entschlossener, nutzen ihre Lücken. Drei Tore in Folge brachten eine 11:9-Führung für den Gast.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war dann wieder spielentscheidend und die Phase, die für die Niederlage verantwortlich ist. Vier weitere Tore der schnellen Spielerinnen aus Oberursel in der 32. bis 35. Minute brachten einen Bruch im Spiel der HSG. Die Ideen und der Mut für ein entschlossenes Angriffsspiel gingen fast ganz verloren. Einzig die gelungenen Aktionen von Sophie Steiner und die sicher verwandelten Siebenmeterwürfe von Kathleen Engelbrecht hielten die Gastgeber im Spiel. Beim Spielstand von 20:18 für Oberursel in der 54. Minuten keimte noch mal ein Funken Hoffnung auf. Doch zahlreiche Möglichkeiten zum Anschlusstreffer blieben ungenutzt und wurden teilweise kläglich vergeben. Nach dem 21. Treffer der Gäste war das Spiel entschieden und eine weitere Möglichkeit zum ersten Punktgewinn für die HSG vertan.

Mit der gezeigten Abwehrleistung und der guten Leistungen von Julia Geselle und Nathalie Weinrich im Tor konnten die Mannschaftsverantwortlichen und die Zuschauer zufrieden sein. Die Leistungen im Angriff reichen im Moment aber leider nicht aus, um in der Regionalliga bestehen zu können. Die Gegner wirken bzw. sind beweglicher und entschlossener im Positionsspiel und im Abschluss. Hier müssen der Trainer und die Mannschaft ansetzen, will man mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern.

Die Mannschaft spielte mit: Julia Geselle und Nathalie Weinrich im Tor, Kathleen Engelbrecht 4/1 Treffer, Annika Neurath 4/1, Sophie Steiner 3,
Kim Plümacher 3, Janina Dreyer 2, Theresa v. Dalwig 2, Angela Wietis 1,
Valeska Heldt, Alana Weber,  Mona Skrotzki und Katrin Hammerschmidt.

 

01.11.2009 - TSG Eddersheim - HSG Hoof/Sand/Woh. 26:24/13:13

TSG Eddersheim  -  HSG Hoof/Sand/Woh.         26:24/13:13

Knappe Niederlage aus Südhessen mitgebracht

Am Wochenende kehrte die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen mit einer Niederlage zurück aus Hattersheim. Gegen einen gleichwertigen Gegner, der in den entscheidenden Phasen entschlossener und dynamischer agierte, konnten die Spielerinnen der HSG in der ersten Halbzeit jederzeit mithalten und zeitweise sogar in Führung gehen. Leider gelang es der Mannschaft in den ersten 30 Minuten nicht, eine eigene Führung entscheidend auszubauen. Die mitgereisten Fans und Mannschaftsbetreuer, selbst die Spielerinnen, hatten zeitweise das Gefühl, dass die Mannschaft mit angezogener Handbremse spielt.

In der zweiten Spielhälfte fielen zwei schnelle Tore zur 15:13-Führung. Dann kam für die HSG die erste längere erfolglose Phase im Spiel. Zehn Minuten ohne Torerfolg brachten den Gastgebern eine 19:16-Führung in der 42. Spielminute. Mit vier Toren in Folge konnten sich die jungen Spielerinnen der HSG wieder heran kämpfen und den Ausgleich erzielen (46. Minute). Leider folgte eine weitere Phase mit nur einem Torerfolg in 10 Minuten. Das Aufbäumen in den letzten 4 Spielminuten kam dann zu spät, um dieses Spiel noch zu drehen und zu punkten.

Fazit: In einem weniger guten Regionalligaspiel konnte die Mannschaft von Trainer Björn Brede nur selten ihr Können abrufen. Mit der gezeigten Abwehrleistung kann man zufrieden sein. Die Leistungen im Angriff müssen besser werden. Hier müssen die geforderten Maßnahmen umgesetzt werden, um gegen solche Gegner die erhofften Punkte zu holen.

Erfreulich ist, dass sich 9 Spielerinnen als Torschützen auszeichnen konnten. Die erstmals spielberechtigten Kim Plümacher und Alana Weber konnten die Mannschaft verstärken. Die jüngste Spielerin auf dem Feld, Hanna von Dalwig (teilweise drei Jahre jünger), konnte vier schöne Tore erzielen.

Die Mannschaft spielte mit: Natalie Weinrich, Julia Geselle im Tor,
Kim Plümacher 5 Tore, Hanna v. Dalwig 4, Kathleen Engelbrecht 3/1,
Annika Neurath 3/1, Kathrin Hammerschmidt 2, Alana Weber 2, Theresa v.Dalwig 2, Janina Dreyer 2, Sophie Steiner 1, Valeska Heldt, Angela Wietis und Mona Skrotzki.

 

27.09.2009 - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Zwehren 17:30/10:16

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen  -  HSG Zwehren      17:30/10:16

Deutliche Niederlage im Nachbarschaftsduell !

Nichts zu holen gab es im ersten Serienspiel für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gegen die HSG Zwehren/Kassel. Der Mannschaft von Trainer Björn Brede gelang es während des gesamten Spiels leider nicht, die Nervosität abzulegen und zu ihrem Spiel zu finden. Die offensive und aggressive Abwehr der Zwehrener hatten die jungen Damen aus Hoof/Sand/Wolfhagen zwar erwartet, fanden aber an diesem Samstagnachmittag nur selten die spielerischen Mittel, um zum erfolgreichen Abschluss zu kommen.

Viele Fehlpässe machten es dem Gegner leicht, schnelle Tore durch Gegenstöße zu erzielen und sich schon früh entscheidend abzusetzen und verdient mit einer 16:10 Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

Die Spielerinnen, der Trainer und die zahlreichen einheimischen Zuschauer hofften auf eine Wende in Halbzeit zwei. Leider trat diese an diesem Tag nicht ein. Wieder war es der Gast, der konzentriert und sicher aus der Pause kam und den Vorsprung sogar noch ausbauen konnte. Die Chancenverwertung auf Seiten der Gastgeber wurde auch nicht besser.

War es in der ersten Halbzeit teilweise noch Pech mit Latten- und Postenwürfen, so war es in der zweiten Spielhälfte eine sehr gute Anna Uebachs im Tor der Gäste, die immer wieder mit guten Paraden einen möglichen Torerfolg abwehrte. Innerlich hatten die Gastgeberinnen dieses Spiel dann frühzeitig abgeschrieben und die Gäste konnten einen, auch in dieser Höhe, verdienten Sieg feiern.

Es spielten: Julia Geselle und Nathalie Weinrich im Tor,
Annika Neurath 5/2 Treffer, Janina Dreyer 3, Theresa v. Dalwig 2,
Kathleen Engelbrecht 2, Katrin Hammerschmidt 2 Angela Wietis 2, Sophie Steiner 1, Mona Skrotzki und Hanna v. Dalwig.