Sonntag, 15 März 2020 18:34

Frauen 1 - Oberliga: HSG HoSaWo - HSG Weiters./Brausnsh./Worf. 38 - 34 (19-20)

geschrieben von

Hart umkämpfter Sieg

Am vergangenen Samstag, den 7. März, empfing die 1. Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen den Tabellenkonkurrenten HSG Weiterstadt / Braunshardt / Worfelden e.V. in heimischer Halle mit dem klaren Ziel, die zwei Punkte in Hoof zu behalten. Trotz knapper Niederlage in Darmstadt war die Mannschaft motiviert und guter Dinge.

Die erste Halbzeit begann demnach gut und die Ludwig/Tarnow-Sieben konnte sich über die Spielstände 3:1, 5:3 auf 7:4 durch Larissa Lubach absetzen, sodass der Trainer der Gäste Konsequenzen zog und in der 7. Minute die erste Auszeit der Partie nahm. Die Auszeit zeigte Wirkung, es gelang der HSG Weiterstadt / Braunsh./Worf. in der 12. Minute auf 8:8 auszugleichen. Es begann ein Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft auf mehr als ein Tor absetzen konnte. Erst in der 25. Minute gelang es den Gästen, die Führung auf zwei Tore auszubauen, was zum Teil an Fehlern und Unaufmerksamkeit der Gastgeberinnen in der Abwehr lag. Trotzdem ließ die Ludwig/Tarnow-Sieben den Kopf nicht hängen und blieb bis zur Halbzeit dran, sodass es mit einem Spielstand von 19:20 in die Halbzeitpause ging.

Trainer Chris Ludwig appellierte in der Pause an seine Spielerinnen in der Abwehr aufmerksamer zu sein und den Angriff der Gegnerinnen mehr zu stören. Trotz Führung der Gäste sollte der Kopf nicht nach unten gehen.

Obwohl die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen die Abwehr umstellte und mit Sophia Frankfurth auf der Spitze agierte, gelang es den Gästen der HSG Weiters./Braunsh./Worf. auf einen Spielstand von 22:26 davonzuziehen. Dadurch sah sich Trainer Ludwig in der 38. Minute gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Danach konnten die Gastgeberinnen über die Spielstände 24:26 und 26:27 durch Hanna von Dalwig zum 27:27 (43. Minute) ausgleichen. Das Spiel blieb weiterhin knapp und keine der beiden Mannschaften zog vorerst auf mehr als zwei Tore davon. Erst in der 57. Minute ging die Ludwig/Tarnow-Sieben durch Annika Neurath zum 36:33 mit drei Toren in Führung. Die Gastgeberinnen ließen sich daraufhin die Führung nicht mehr nehmen und gewannen mit 38:34. Das Ziel, die Punkte in eigener Halle zu behalten und sich gegen den Tabellenkonkurrenten zu behaupten, wurde damit erfüllt.

Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz, Ilka Ritter, Larissa Lubach (7), Nastassja Haupt, Lea Willer (9), Sophia Frankfurth (1), Nele Bittdorf (1), Karolin Happe (8), Annika Neurath (6), Rieke Hrdina, Hanna von Dalwig (3), Anne Eichhofer und Vanessa Kohler (3).