Mittwoch, 19 Februar 2020 21:09

Frauen 1 - Oberliga: HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - HSG Lumdatal 23–30 (11-12)

geschrieben von

Zu viele vergebene Chancen verhindern einen Sieg

Am vergangenen Sonntag spielte die 1. Damen Mannschaft gegen den Zweitplatzierten der Oberliga, die HSG Lumdatal. Die heimische Sander Halle war gut besucht, dementsprechend startete das Team um Chris Ludwig und Paul Tarnow motiviert und zuversichtlich in die Partie. Das Hinspiel verlor man zwar hoch, trotzdem rechnete man sich mögliche Chancen gegen die Gäste aus.

Der Beginn gestaltete sich recht ausgeglichen. Die HSG Ho/Sa/Wo legte ein Tor vor, Lumdatal zog nach. Ab der 12. Minute setze man sich sogar mit 2 Toren ab, verpasste aber diese Führung weiter auszubauen und die Gäste erzielten in der 18. Minute wieder den Ausgleich zum 8:8. Dies lag vor allem daran, dass im Angriff die nötige Konsequenz fehlte und Schüsse vergeben wurden, in der Abwehr fehlte die schnelle Beinarbeit und das gegenseitige Helfen. Ab der 20. Minute stabilisierte sich die Abwehr wieder. Nun legte jedoch meist Lumdatal ein Tor vor und die Ludwig 7 zog direkt nach. Durch einen 7 Meter erhöhten die Gäste zur Pause auf 11:12, ein letzter Angriff für einen Ausgleich war noch möglich. Der Torerfolg blieb aber aus und man ging mit einem Tor Rückstand in die Halbzeit.

Chris Ludwig motivierte seine Spielerinnen weiter ihre Chancen aus dem Rückraum zu suchen, damit die Lumdatalerinnen aus ihrer 6:0 Deckung herausgelockt würden. Noch war der Spielstand offen und die HSG Ho/Sa/Wo keines Wegs chancenlos. Die eigewechselte Aileen Sule sollte dem Rückraum neue Stärke bringen.

Leider setzte die Ludwig 7 den Plan nicht konsequent um, der Rückraum suchte zwar seine Chancen, vergab aber auch viele Bälle, die das Tor verfehlten oder an der Torhüterin abprallten. Die Abwehr agierte zudem stellenweise unkonzentriert. So baute die HSG Lumdatal ihren Vorsprung von einem Tor allmählich über 3 Tore bis hin zu 8 Toren in der 45. Minute aus (16:24). Die schnellen Abschlüsse im Angriff und die vergebenen Chancen kosteten den Spielerinnen Kraft, technische Fehler kamen hinzu und die Gäste konnten ihren großen Vorsprung erst einmal aufrechterhalten.
Angeführt durch Lea Willer ging ab der 52. Minute ein letzter Ruck durch die Mannschaft und die Ludwig 7 startete eine Aufholjagd. Mit den Fans im Rücken und viel Kampfgeist konnte man sich wieder auf 3 Tore heran kämpfen (23:26). In den letzten verbleibenden Minuten fehlte dann jedoch die Kraft und Lumdatal erzielte 4 Tore in Folge zum Endstand von 23:30.
In der ersten Halbzeit war die Partie offen und die HSG Ho/Sa/Wo dem Gegner ebenbürtig. Leider führten zu viele vergebene freie Würfe und unkonzentrierte Abschlüsse zu einem doch recht eindeutigen Endergebnis. In den kommenden Spielen muss die Mannschaft Kampfgeist beweisen und Punkte holen, um einen Abstieg in die Landesliga zu verhindern.

Für die HSG HoSaWo spielten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz, Ilka Ritter, Larissa Lubach (3),  Lea Willer (7), Sophia Frankfurth (1), Hanna von Dalwig (1), Nele Bittdorf (1), Karolin Happe (1), Annika Neurath (4), Rieke Hrdina, Aileen Sule (2), Vanessa Kohler (1) und Anne Eichhofer (2).


Vorbericht
TGB Darmstadt - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen
Samstag 29.02.2020 17.30h in Darmstadt
Das nächste Spiel bestreiten die 1. Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen erst in zwei Wochen am 29.02.20. Um 17:30 Uhr heißt es Anpfiff gegen die TGB Darmstadt in Darmstadt, ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Das Hinspiel wurde in eigener Halle verloren, deshalb kann die Mannschaft Unterstützung von ihren treuen Fans gut gebrauchen. Gereist wird wieder mit einem Fanbus, die 1. Frauenmannschaft startet am Samstag 29.02.2020 um 13.30h an der Schauenburghalle in Hoof zum Auswärtsspiel nach Darmstadt. Es sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind bei Ute Engelbrecht Tel. 05601-2970 möglich.