Mittwoch, 28 August 2019 09:36

Vorbericht zur Oberliga Serie 2019/2020

geschrieben von Ute Engelbrecht

Einmal ist kein mal, wir machen´s zwei Mal – Wir machen den Aufstieg in die Oberliga perfekt

-Rückblick auf die vergangene Saison

Nach dem Titelgewinn der Saison 2017/2018 und dem Verzicht auf den Aufstieg in die Oberliga, traten die 1. Damen der HSG HO/SA/Wo erneut in der Landesliga Nord an.

Ziel war es für die kommende Saison einen Platz unter den ersten drei Mannschaften der Klasse zu erreichen.

Das Team um Trainer Chris Ludwig hatte keine Abgänge zu verzeichnen, hinzu kam die junge Linkshänderin Rieke Hrdina vom Ligakonkurrenten Körle/Guxhagen.

Das eingespielte Team der HSG startete ungewohnt holprig in die Saison und musste bereits im dritten Spiel gegen den Titelmitfavoriten HSG Hainzell/Großenlüder die erste Niederlage hinnehmen.

Dass es sich hierbei um die einzige und letzte Niederlage der Saison handeln würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch Niemand!

Während der Hinrunde stellte das Team um Kapitänen Lea Willer fest, dass die Einstellung und Motivation der Mannschaft ohne konkretes Ziel litt.

Deshalb wurde zur Winterpause der mannschafts- und vereinsinterne Beschluss gefasst, erneut den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga anzustreben.

Gesagt, getan.

Bereits fünf Spieltage vor Saisonende stand die erneute Meisterschaft der HSG fest.

Da bis zum Ende die Konzentration hoch gehalten wurde, beendete die Mannschaft mit fulminanten 42:2 Punkten ihre Saison und machte den Aufstieg in die höchste hessische Spielklasse perfekt.

 

-Ausblick auf die kommende, neue Saison in der Oberliga

 

Die Entscheidung des Teams und des Vorstands die Oberligasaison anzutreten bedeutete, dass sich, neben einer trainingsintensiven Vorbereitung, die Mannschaft verstärken muss. Zumal Aileen Sule, eine der Leistungsträgerinnen im Rückraum, berufsbedingt das Team nicht weiter unterstützen kann.

Auch Anna-Lana Schmalz und Kathleen Engelbrecht (beide schwanger) können das Team von Ludwig/Tarnow diese Saison nicht auf dem Spielfeld unterstützen.

Jedoch konnte die Mannschaft zwei junge, talentierte Spielerinnen für sich gewinnen.

Nele Bittdorf, die vorher beim Drittligisten Fritzlar spielte und Karoline Happe vom ehemaligen Ligakonkurrenten Twistetal. Die beiden 18 jährigen haben sich hervorragend in das Team integriert und passen mit ihrer individuellen, starken Spielweise ausgezeichnet in das schnelle Spiel der HSG.

Kurz vor Saisonstart freuen sich die HSG-Damen zudem über Verstärkung durch die ehemalige 1. Bundesliga Spielerin Vanessa Kohler.

Vanessa hat die letzten Jahre kein Handball gespielt, wohnt und arbeitet aber in Bad Wildungen. Die gebürtige Schweizerin hat bereits die ersten Trainingseinheiten mit der Mannschaft bestritten und freut sich auf das gemeinsame Abenteuer Oberliga Hessen.

Die HSG hat somit ein 13 „Damen“ Kader und ist nach einer harten und intensiven Vorbereitung einschließlich zahlreicher Trainingsspiele gewappnet für das erste Spiel und Derby gegen die TSV Eintracht Böddiger. Am 14.09.2019 um 17 Uhr starten die Vereinigten aus Hoof/ Sand/ Wolfhagen in die Serie.

Über zahlreiches Erscheinen und lautstarke Unterstützung der Fans, würden sich die Damen sehr freuen.