Sonntag, 15 März 2020 18:49

Männliche Jugend E - Bezirksliga: SG Zwehren - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 16:10; (11:5) 112:70

geschrieben von

Robuste Gangart der Zwehrener Mannschaft lies kein attraktives Handballspiel zu

Handballspiel sieht anders aus. Eine erkennbar regelgerechte Balleroberung war bei dem Gegner aus Zwehren nicht zu beobachten. Viele Aktionen der HSG – Jungs wurden durch unsportliches schubsen, klammern, bis hin zum Stoßen von hinten im vollen Tempo unterbrochen. Eine Spielunterbrechung jagte die nächste, sodass ein ansehnlicher Spielaufbau nur schwer möglich war. Wenn dann auch noch selbstkritisch festgestellt werden muss, dass die Gäste in den ersten sieben Spielminuten alleine fünf beste Torgelegenheiten liegen ließen, erklärt sich der 6-Torerückstand zum Pausenpfiff von selbst.

Auch in der 2. Halbzeit wurden einige unsportliche Aktionen nur unzureichend geahndet. Dieser unangemessenen Härte hatten die Spieler der HSG nichts entgegenzusetzen, da diese Spielweise nicht trainiert wurde und in der Zukunft auch nicht trainiert wird. Da es aber immer mehrere Gründe für ein verlorenes Spiel gibt, bleibt selbstkritisch festzuhalten, dass die Abschlussquote wohl eine der schlechtesten dieser Saison war. Auch die sonst bis zur letzten Minute tolle kämpferische Einstellung war bei vielen Spielen der laufenden Serie schon besser. Ein weiterer Aspekt für diese Niederlage war die jeweilige Anfangsphase der ersten u. auch zweiten Halbzeit, in der die Gäste sieben Tore kassierten, ohne selbst erfolgreich zu sein. Ergebnistechnisch verlief die 2. Halbzeit völlig neutral und hatte auch keine erwähnenswerte handballerischen Highlights.
Fazit: Unter erledigt abhaken, gewonnene Erkenntnisse in die nächsten Trainingseinheiten einfließen lassen und gelassen weitermachen, um sich auf die nächste Aufgabe vorzubereiten.

Für die HSG Ho/Sa/Wo spielten:

Philipp Raum, Janis Vogel, Johannes Frank, Ilias Rozko, Ben Lizan, Johannes Bohl, Noah Kahl, Felix Knorr, Mathis Kurz, Nico Sickora, Paul Wunder, Lukas Kepper u. Nikolas Bode