Sonntag, 15 März 2020 18:54

Weibliche Jugend D 1 – Bezirksliga Gruppe 1: HSG HoSaWo – JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode 22:19 (11:10)

geschrieben von

Heimsieg sichert Platz vier

Das direkte Duell gegen den Tabellennachbarn aus Dittershausen hatte für die HSG Endspielcharakter. Die Ausgangslage war klar: mit einem Sieg hatten die Gastgeberinnen die Möglichkeit, sich weiter abzusetzen, eine Niederlage würde Punktgleichheit bedeuten.

Die HSG musste auf Rückraumspielerin Lauren Keller verzichten, die krankheitsbedingt passen musste und ihrer Sieben nur moralisch von der Tribüne unterstützen konnte. So schmerzlich der Ausfall auch war, hatte er doch etwas positives: alle anderen Akteurinnen standen zusammen, kämpften für und miteinander und gaben allesamt ein paar Prozent mehr als üblich. Mit diesem Teamgeist gelang es, einen frühen 1:4 Rückstand nach zehn Minuten erstmals durch Lilly Schwarz‘ Treffer zu egalisieren. Die Abwehrreihe der Heimsieben stellte sich auf den Gegner immer besser ein und machte es der JSG Dittershausen schwer, zu Abschlüssen zu kommen. Entschlossenes Verteidigen und hohe Laufbereitschaft legten die Grundlage für die 11:10 Pausenführung.

Das Spiel blieb das erwartet knappe zweier spielstarker Mannschaften. Der HSG gelang es in den ersten zehn Minuten mit einer immer über sich hinauswachsenden Sarah Kranz, den Vorsprung zu verwalten und in der Folge – beginnend mit Levke Heyens starken Treffer per Tempogegenstoß zum 15:14 – auf fünf Tore zum vorentscheidenden 20:15 auszubauen. Der Widerstand der Gäste war gebrochen, die HSG brachte die Führung sicher ins Ziel und ließ nichts mehr anbrennen. Nele Vogel setzte unter standing ovations der zahlreich erschienenen und lautstark anfeuernden Anhängerschaft den Schlusspunkt zum 22:19 Heimsieg.
Die HSG behauptet Platz vier und reist am kommenden Sonntag gut gerüstet zum Tabellenzweiten TV Külte.

Es siegten:
Mariella Vazquez und Larissa Schubert im Tor, Sarah Kranz 9 Treffer,  Levke Heyen 5, Lilly Schwarz 5, Nele Vogel 3, Emma Emde, Emilia Steuber, Leni Götte  und Mia Borchardt