Diese Seite drucken
Mittwoch, 20 November 2019 09:29

Weibliche Jugend C - Bezirksliga: HSG Lichtenau/Großalmerode - HSG Ho/Sa/Wo 7:35 (2:16)

geschrieben von

Das war die weiteste Auswärtsfahrt mit klarer Angelegenheit!

In eine ungewohnte Halle ging es für die weibliche Jugend C nach Hess. Lichtenau. Dort war nicht nur die Halle ungewohnt, es zeigte sich auch eine völlig neuaufgestellte Sieben. Diese Mannschaft sammelt in dieser Saison erstmals Erfahrungen im Handball. Was aber nicht heißen sollte, dass sie zu keiner Minute des laufenden Spieles sich genauso zeigen sollte.
Die jungen Damen der HSG führten schnell mit 6:1, aber das Tempospiel blieb in der ersten Hälfte phasenweise komplett aus. Es wurde sich sehr dem Gegner angepasst. Denn dies sollte ein Spiel werden , in dem Trainerin Daniela Oberbeck mit dem Team einige positionelle Veränderungen durchführen wollte. In der ersten Halbzeit kamen alle Spielerinnen bereits zum Einsatz. Auch in der Torposition sollte sich Amelie Fritz bereithalten. Nach 20 Minuten wechselte Trainerin Daniela Oberbeck dann sogar Laura Wehrheit aus und Amelie ging erstmalig in den Kasten. Für ihren Mut gebührt ihr Dank. Und sie hat ihre Sache wirklich gut gemeistert. Bis zum Pausen Pfiff ließ Amelie nur 1 Tor zu und so stand es dann 16:2 für die HSG aus Sand, Hoof und Wolfhagen.

In der Pausenkabine wurde über die leichten Fehler im technischen Bereich gesprochen, um diese zu minimieren. Trainerin Daniela Oberbeck appellierte nochmals an die Stärken und das Selbstvertrauen jeder Spielerin, ihr Können heute abzurufen. Auch mehr Tempo forderte sie ein.

Gesagt, getan. In der zweiten Halbzeit wurde schneller gespielt, mehr Konter gelaufen und mit Torerfolg abgeschlossen. Nach 15 gespielten Minuten erzielte Finja Rogge das berühmte 30 Tor und trug sich mit 6 Treffern insgesamt in die Torschützenliste ein. Besonders zu erwähnen war, dass die Kreisposition ebenfalls neu ausprobiert wurde. Emma Berninger, Laura Weiershäuser und auch Elisa Platte machten ihre Sache dort gut und gingen sehr konzentriert an ihre Arbeit. Sie belohnten sich mit dem ein oder anderen Tor.
Einen kleinen Wermutstropfen gab es aber schon: die Ausbeute bei den 7 Meter Würfen. Von sieben 7-Metern wurden nur drei verwandelt. Dies gilt es noch zu verbessern und sollte in den nächsten Trainingseinheiten geübt werden. Trotzdem herzlichen Dank für das gezeigte Spiel, Glückwunsch zum Sieg und auch ein Dank an die mitgereisten Eltern für ihre Unterstützung.

Fazit: Auf allen Positionen steckt Potenzial!!

Für die HSG spielten:
Laura Werheit und auch Amelie Fritz im Tor, Hailey Carl (10), Lara Zimmermann (7), Finja Rogge (6), Elisa Platte (5), Laurine Goossens (1), Emma Berninger (1), Franziska Bossecker (1), Laura Weiershäuser, Hannah Kuhn (4) und Amelie Fritz.