Thomas Ressel

Derbysieg und gelungener Rückrundenauftakt

Schon in der Kabine vor dem Spiel war der ersten Damenmannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen klar, dass man dieses Spiel nur gewinnt, wenn man leidenschaftlich und entschlossen zu Werke geht.
Die HSG erwischte den besseren Start und ging somit dank einer konzentrierten Abwehrleistung in den ersten Minuten 3:0 in Führung. Danach zeigte sich aber ein Spiel auf Augenhöhe, bis sich die Heimmannschaft auch aufgrund einiger starker Paraden von Natalie Weinrich in der 17. Minute auf zwei Tore absetzen konnte (9:7). Dieser Vorsprung wurde bis zur Halbzeit auf drei Tore ausgebaut (15:12).

In der Halbzeitpause nahmen sich die Spielerinnen vor, in der Abwehr nicht nachzulassen und weiterhin mit Tempo aus der Abwehr in den Angriff zu gehen, damit leichte Tore erzielt werden können.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit blieb es immer bei zwei oder drei Toren Vorsprung für die HSG Sieben, bis Böddiger zweimal ausgleichen konnte (19:19, 20:20). Die erste Damenmannschaft behielt aber die Nerven und erzielte daraufhin durch Siebenmetern und Tempogegenstöße fünf Tore in Folge. Danach kamen die Damen aus Böddiger nicht mehr näher als drei Tore (29:26, 51. Minute) heran und dem zweiten Heimsieg stand nichts mehr im Weg.

Die 1. Damen der HSG bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung und hofft, dass Sie auch im nächsten Heimspiel beim Derby gegen Kirchhof wieder auf ihre Unterstützung hoffen kann.

Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz, Ilka Ritter, Larissa Lubach (7), Nastassja Haupt, Lea Willer (4), Sophia Frankfurth (2), Hanna von Dalwig (8), Nele Bittdorf, Aileen Sule (1), Karolin Happe (7), Annika Neurath (3), Rieke Hrdina und Vanessa Kohler (1).

Vorbericht
HSG Hoof/Sand/Wolfhagen – SG Kirchhof II
Sonntag 2.2.2020 um 18.00h in der Schauenburghalle
Nach einer Woche Pause kommt Sonntag in einer Woche die SG Kirchhof aus Melsungen in die Hoofer Schauenburghalle.
Die 1. Damenmannschaft freut sich wieder vor eigener Kulisse spielen zu können und benötigt eurer Unterstützung.


Bitte schon mal vormerken:

zum nächsten Auswärtsspiel bietet die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen einen Fan Bus an.
Die 1.Frauenmannschaft startet am Samstag 8.2.2020 um 15.30h an der Schauenburghalle in Hoof. Es sind noch Plätze frei.
Bitte anmelden bei Ute Engelbrecht Tel. 05601-2970

Twistetal chancenlos gegen starke Ho/Sa/Wo

Am Sonntagabend ging es für die Männer von Trainer Daniel Schmidt um Wiedergutmachung. Nachdem das Hinspiel in Twistetal mit zwei Toren Differenz knapp verloren gegangen war, wollte man zeigen, dass man sich in den vergangenen Monaten spielerisch weiterentwickelt hat. Entsprechend motiviert ging es ans Werk. Durch Ballgewinne in der Abwehr und die daraus resultierenden leichten Tore konnte man schnell in Führung gehen. Bis Mitte der ersten Halbzeit entstand ein Vorsprung von bis zu sechs Toren, bevor der Gastgeber in glücklosen acht Minuten mehrere Chancen vergab und die Twistetaler Boden gutmachen konnten, was Trainer Schmidt dazu bewegte, eine Auszeit zu nehmen. Zwei Zeitstrafen gegen den Gast sowie ein verwandelter Strafwurf der Heim-Sieben verhalfen ihr in der Folge, die Führung zu verteidigen. Nach 30 Minuten ging es beim Spielstand von 15:10 in die Kabinen.

Mit der Vorgabe, den Druck aufrecht zu erhalten, starteten die Gastgeber in die zweite Hälfte der Begegnung. Zu Beginn konnte allerdings der Gast einige Unachtsamkeiten der heimischen Defensive nutzen und auf 15:12 stellen. Danach drehten die Hausherren auf beiden Seiten des Feldes auf und spielten die behäbigeren Twistetaler an die Wand. Ein ums andere Mal vereitelten die beiden bestens aufgelegten Torhüter der Ho/Sa/Wo die Attacken der Twistetaler Offensive. Nur sieben Gegentore in einer Halbzeit sprechen da eine eindeutige Sprache. Die Hausherren bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus und beendeten schließlich die Partie mit 29:17 Toren. Damit startet die HSG Ho/Sa/Wo I erfolgreich in die Rückrunde und festigt neben dem TSV Vellmar II den zweiten Tabellenplatz hinter HSC Landwehrhagen.

Für die HSG spielten:  
Marcel Fischer und Bastian Klammroth (im Tor),
Paul Fuhrmann 6 Tore, Steffen Brandt 5, Paul Tarnow 5, Marius Bläsing 4, Jonas von Dalwig 3, Tarik Schmidt 2, Yannick Schrottenbaum 2/2, Maurice Wietis 2, Jan Ledderhose und Marvin Meyer.

Die Mannschaft bedankt sich bei den Fans für die tolle Stimmung und Unterstützung in der Wolfhager Halle und lädt zum kommenden Spiel ein, das am Samstag, dem 25.01.2020, stattfindet.
Gegner: SVH Kassel II
Spielstätte: Sporthalle Harleshausen, Wolfhager Str. 329, 34128 Kassel
Anwurf:  15:00 Uhr.

Toller Start der HSG reichte nicht

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen startete fulminant in die Partie gegen den SV Kau-fungen und führte nach 5 Minuten mit 6:0. Dann erzielte der SV Kaufungen das erste Tor. Danach konnte der Vorsprung auf 8:1 ausgebaut werden (9. Minuten), ehe die Gäste drei Tore in Folge erzielen konnten und auf 8:4 verkürzten. In der 12. Spielminute konnte die Heimsieben den Vorsprung nochmal auf 5 Tore ausbauen zum Spielstand von 9:4. In den darauffolgenden 15 Spielminuten warfen die Kau-fungerinnen 8 Tore und die HSG traf nicht einmal das Tor. So konnte Kaufungen den Rückstand in einen 3-Tore-Vorsprung umwandeln. Den HSG-Damen gelang es in dieser Phase nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Es wurde überhastet abgeschlossen und viele technische Fehler produziert. Auch in der Ab-wehr stimmte die Abstimmung überhaupt nicht. Letztlich ging es mit 11:12 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit erwischte Kaufungen den besseren Start und konnte sich mit 11:14 absetzen. Danach war das Spiel ausgeglichen. Die HSG lief diesem Rückstand bis zur 40. Spielminute hinterher, ehe sich die Heimsieben wieder auf ihre Stärken besann und 5 Tore in Folge erzielte und ihrerseits wiederum mit 19:17 in Führung gehen konnte. Kaufungen hielt dagegen und ging in der 51. Spielminu-te wieder mit 19:20 in Front. Dann kam die Zeit von Kristin Rau, die die letzten vier Tore der HSG erzielte. Am Ende trennten sich beiden Mannschaften mit einem Un-entschieden von 23:23. Die HSG-Damen ließen ihre Köpfe hängen und haderten auch mit der Schiedsrichterin, die die Kaufungerinnen sehr lange Angriffe spielen ließ und auch beim Anpfiff nach einem Tor die ungenauen Zuspiele der Torhüterin an den Mittelkreis nicht schneller mit Zeitspiel ahndete.

Fazit: Ein Spiel mit Licht und Schatten. Den Trainern bleibt nur eine Woche, um die Spielerinnen wieder aufzubauen und an deren Stärken zu appellieren. Im nächsten Spiel geht es zum Auswärtsspiel nach Twistetal, die nach Minuspunkten mit der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen Gleichstand haben.

Es spielten im Tor:

Leonie Holzhauer, Melissa Spangenberg; im Feld: Kristin Rau 5 Marlina Wach 5, Nora Huth 4, Hanna Gombert 3, Daniela Oberbeck 3, Sophie Döhne 1, Marie Gössing 1, Nadine Schäfer 1, Leah Appel, Lara Fenner, Jana Füh-rer und Kristin Keller.

Niederlage gegen Tabellenzweiten

Beim Tabellenzweiten in Kassel-Wilhelmshöhe gab es eine 16-22 Niederlage für die Spieler der männlichen D-Jugend.

Bis zum 2-2 in der 3. Minute verlief die Partie sehr ausgeglichen, doch dann stellten die Gäste aus Hoof, Sand und Wolfhagen das Torewerfen ein. Während die Heimsieben den Ball im Angriff sicher und schnell laufen ließ, agierten die Schützlinge von Trainer Dung zu einfallslos und behäbig. Sie übten nicht den nötigen Druck auf die gegnerische Abwehr aus und scheiterten oft am starken TSG-Torhüter. Ganz anders präsentierten sich die Gastgeber, die flinker auf den Beinen waren und acht Treffer in Folge zum 10-2 erzielten. Diesen Vorsprung konnte die TSG auch bis zur Halbzeit halten und beim Stand von 14-6 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause war das Dung/Oberbeck-Team wie ausgewechselt und zeigte eine starke Leistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. HSG-Keeper Aaron Behr konnte viele Würfe parieren und leitete schnelle Angriffe ein, die seine Mitspieler prima verwerten konnten. Nach drei gehaltenen Siebenmetern und sechs Treffern in Folge kamen die HSG-Spieler in der 33. Minute auf zwei Tore (15-13) ran und die Partie war wieder offen. Doch am Ende reichten die Kräfte nicht aus und zu viele Abspielfehler schlichen sich in das nervöse HSG-Spiel ein.

Letztlich siegten die Gastgeber deutlich mit 22-16 und die großartige Aufholjagd der Gäste wurde nicht belohnt. Trainer Dung brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Hätten wir die erste Halbzeit nicht verschlafen, wäre hier durchaus ein Sieg möglich gewesen. Dass die Jungs tollen Handball spielen können, haben sie leider nur in der zweiten Halbzeit gezeigt.“

Es spielten für die HSG:
Aaron Behr (Tor), Enzo Vaupel 6, Lenny Rudolph 3, Manuel Rozko 3, Ole Glöckner 2, Tom Wöllenstein 1, Lasse Watzka 1, Silas Fieseler, Rafael Mielke, Janne Mönicke, Luca Gallasch

Ersatzgeschwächter Gegner aus Külte chancenlos.

Von der ersten Minute an agierten die Jungs der HSG Ho/Sa/Wo in allen Mannschaftsteilen sehr konzentriert. Erst in der 8. Spielminute dieser Begegnung kam der Gegner vom TV Külte zu seinem ersten Tor. Die HSG war bis dahin schon neun Mal erfolgreich, da die zum Teil toll herausgespielten Chancen konsequent genutzt wurden. Dieses hohe Niveau wurde auch bis zum Halbzeitpfiff gehalten, sodass man mit einer beruhigenden Führung von 15 Toren in die Kabine ging.

Die Story zur 2. Halbzeit ist schnell erzählt. Alle Spieler machten auch in der zweiten Halbzeit einen sehr guten Job. Die herausgearbeiteten Möglichkeiten wurden weiterhin eiskalt in Tore umgewandelt und die Abwehr stand sehr offensiv und erarbeitete einige Bälle. Als Ergebnis durften die zahlreichen Zuschauer somit einen ungefährdeten 29:4 Sieg feiern.

Fazit: Ein weiterer Schritt in der Weiterentwicklung des Teams ist getan, ohne dass die 4-wöchige Pause wirklich geschadet hat. Sehr erfreulich für das zufriedene Trainerteam war die Tatsache, dass sich bei diesem Spiel insgesamt 12 Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Ein eindeutiges Indiz dafür, dass sich nicht nur das Team, sondern auch die einzelnen Spieler individuell im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiterentwickeln.
Vielen Dank und ein dickes Lob an die aktive Elternschaft, die sich einfach super einbringt und immer anpackt wenn es notwendig ist.

Für die HSG Ho/Sa/Wo spielten:

Noah Kahl, Konstantin Reis, Nikolas Bode, Lukas Kepper, Moritz Krug, Philipp Raum, Paul Wunder, Janis Vogel, Johannes Frank, Ilias Rozko, Ben Lizan, Max Dumeier, Paul Wagner und Johannes Bohl

Gelungener Jahresauftakt

Für das neue Jahr haben sich die Männer um Trainer Daniel Schmidt viel vorgenommen. Mit Blick auf den 5. Tabellenplatz zur Winterpause und Ambitionen nach oben galt es, gleich im ersten Spiel des Jahres konzentriert zu Werke zu gehen. Zum Auftakt startete man mit einem verwandelten Strafwurf in die Partie gegen den Gegner aus Hofgeismar/Grebenstein, der Ausgleich folgte prompt. Hiervon unbeirrt und wie es schien, anfangs ungehindert, rief die Heimtruppe in der Folge ihre im Training erarbeitete Leistung ab und konnte sich bis zur 22. Minute einen acht-Tore-Vorsprung herausarbeiten. Dann jedoch häuften sich Fehler im Angriff und Unkonzentriertheiten in der Abwehr, was dem Gegner zu leichten Toren verhalf. Das Torpolster schmolz bis zur Halbzeitpause auf drei Tore zum Zwischenstand von 17:14.

Nach der Ansprache des Trainers in der Kabine wollte die Mannschaft in Halbzeit zwei das Gesicht der ersten Minuten zeigen. Anfangs verlief es allerdings anders als geplant, denn den Gästen gelang der 17:16-Anschlusstreffer. Bis zur 54. Minute entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. In den wichtigen Momenten der Partie behielt jedoch der Gastgeber einen kühlen Kopf und belohnte sich mit zwei gewonnenen Punkten und dem dritten Tabellenplatz für eine gute Mannschaftsleistung.

Nun punktgleich mit Vellmar II auf dem zweiten Tabellenplatz hinter der HSG Landwehrhagen.

Für die HSG spielten: 

Marcel Fischer und Bastian Klammroth (im Tor),
Maurice Wietis 10 Tore, Paul Fuhrmann 8, Marius Bläsing 4, Jonas von Dalwig 4,  Yannick Schrottenbaum 4/3,  Paul Tarnow 2, Marvin Meyer 1, Tarik Schmidt 1, Jan Ledderhose und Robin Siering.

Die Mannschaft bedankt sich bei den Fans für die Unterstützung und lädt zum kommenden Spiel ein, das am Sonntag, dem 19.01.2020, stattfindet.
Gegner: HSG Twistetal II (aktuell drei Punkte Rückstand auf unsere 1. Männermannschaft)
Spielstätte: Sporthalle Wolfhagen, Ippinghäuser Straße, 34466 Wolfhagen
Anwurf:  17:00 Uhr.

Guten Vorsätze leider nicht umgesetzt

In dem ersten Spiel des neuen Jahres startet die Meers/Fischer-Sieben leider mit einer Niederlage. Die HSG empfing am zehnten Spieltag und somit auch den letzten Spieltag der Hinrunde die 2te Damen der TSG Dittershausen.

Die HSG erwischt in den ersten 4 Spielminuten den besseren Start und führte durch 2 Tempogegenstöße schnell mit 2:0 Toren, bevor die Gäste aus Dittershausen dann auch ins Spiel kamen und das Spiel innerhalb von einer Minute ausglichen und somit dann offen gestalteten. Dieses sollte sich auch nicht mehr ändern und so ging es dann leider mit einem Tor Rückstand für die HSG in die Kabine.

Man nutzte die Halbzeitpause, um den jungen Damen der HSG Mut zuzusprechen und den Ehrgeiz zu wecken. Allerdings waren die ersten 5 Minuten in der 2ten Halbzeit wieder sehr ausgeglichen zwischen den beiden Teams, bevor die HSG dann 10 sehr gute Minuten hatte. Durch schnelle Beine und eine geschlossene Teamleistung in der Defensiv, konnte Andrea Garder dann zweimal Nora Huth und Sophie Döhne wunderbar im Tempogegenstoß bedienen und man stellt das Spiel innerhalb von 10 Minuten von 11:13 auf 21:18 stellen. Leider konnte dieser Schwung dann nach dem Teamtimeout der Gäste nicht weiter aufrecht gehalten werden und die Gäste in der 49 Minute wieder ausglichen. Das Spiel war ab diesem Moment wieder ausgeglichen, leider mit dem besseren Ausgang für die TSG Damen und man musste sich mit 25:26 geschlagen geben.

Leider gab es bereits in der ersten Halbzeit eine unschöne Szene in der Alina Kaufmann im Tempogegenstoß zu Fall gebracht wird und ab diesem Moment nicht mehr spielen konnte, die Mannschaft und die Fans wünschen Ihr gute Besserung und hoffen das sie nächstes Wochenende im ersten Rückrundenspiel wieder auf den Beinen ist.


Für die HSG spielten:

Andrea Garder und Leonie Holzhauer im Tor, Nora Huth, Alina Kaufmann, Daniela Oberbeck, Sophie Döhne, Leah Appel, Hanna Gombert, Nadine Schäfer, Lara Fenner, Lara Kienold, Marie Gössing und Jana Führer

Am 12.01.2020, dem letzten Sonntag der Ferien, nahmen die Hoofer Minis erneut an einem Minispielfest teil. Ausrichter war der TSV Vellmar. Für die Minis war dies das erste Turnier im neuen Jahr und auch das erste gemeinsame Wiedersehen, denn während der Ferien herrscht kein Trainingsbetrieb.

Umso mehr freuten sich die Mannschaftsverantwortlichen über eine rege Beteiligung von Kindern und auch Eltern. Zum ersten Mal konnten sogar 2 Mannschaften angemeldet werden. Dies nutzen die Trainer, um endlich auch eine Fortgeschrittene Mannschaft ins Rennen zu schicken. Das Minispielfest in Vellmar war gut besucht. Gespielt wurde in den Bereichen Anfänger und Fortgeschrittene mit jeweils 6 Mannschaften. Auf das Anfängerteam warteten die Mannschaften aus Vellmar, SVH Kassel, Immenhausen, Dittershausen und Ahnatal/Calden. Die meisten Spieler Jahrgang 2014 oder 2013 und noch am Anfang ihrer Handballkarriere, mussten gleich im ersten Spiel ohne Auswechselspieler antreten, da kurzfristig ein Spieler erkrankt war und das Fortgeschrittenen Team zeitgleich spielte. Dies machte sich am Ende dann doch bei der Kondition und Kraft der Kinder bemerkbar und Vellmar war durch ihre Körper- und ihre Mannschaftsgröße etwas überlegener. In den weiteren Spielen war es dann aber möglich, 1-2 Kinder von den etwas älteren aushelfen zu lassen. In 4 der 5 Spiele waren die Anfänger der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen, meist auch körperlich, etwas schwächer als der Gegner, konnten sich aber trotzdem mit einigen guten Aktionen und viel Kampfgeist in Szene setzen. Im letzten Spiel konnte dann noch ein Erfolgserlebnis eingefahren werden. Von Spiel zu Spiel war stets eine kleine Leistungssteigerung zu erkennen.
In der Gruppe der Fortgeschrittenen traf man auf Hessisch Lichtenau, Vellmar, Dittershausen, Ahnatal/Calden und Eintracht Baunatal. Für die Trainer und die Spieler eine Premiere, bisher war man nur im Anfängerbereich gestartet. Doch das Team startete gut ins Turnier und zeigte stellenweise schon ein gutes Spielverständnis und gute handballerische Aktionen, oft scheiterten die Spieler am Torwart oder Torpfosten. Trotzdem konnte man mit den meisten Gegnern gut mithalten und sogar 3 Spiele für sich entscheiden.

Bei diese Turnieren geht es weniger um Sieg oder Niederlage, sondern auch um den Spaß am Sport und das gemeinsame Spielen. Die Spieler konnten in ihren 5 Spielen einiges an Spielpraxis gewinnen, viele Spielanteile waren möglich sowohl bei den Fortgeschrittenen als auch bei den Anfängern. Durch die Aufteilung in zwei Mannschaften konnten alle Kinder ihr Bestes zeigen und sich optimal mit ihren Teamkollegen in Szene setzen. Persönliche Erfolgserlebnisse im Angriff, in der Abwehr und im Tor konnten verzeichnet werden und fast alle Kinder kamen am Ende zu einem Torerfolg.
Für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen spielten:

Anfängerteam:

Marc Sieckora, Simon Becker, Luano Ertl und Anton und Oskar Brechmacher

Fortgeschrittenenteam:

Finn Kahl, Robin Nölte, Julius Ihme, Michael Bergen, Fabian Becker und Paul Pötschke

Die 1. Damenmannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen möchte sich ganz herzlich bei ihrem, schon seit vielen Jahren treuen Sponsor Lubach Engineering bedanken!

Klarer Auswärtssieg zum Jahresabschluss

Zum Jahresabschluss gastierte die weibliche D-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen in der Grebensteiner Sporthalle bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein. Nach dem deutlichen Hinspielerfolg und den sehenswerten Spielen der Vorwochen ging es für die Gäste in erster Linie darum, die spielerischen Fortschritte zu festigen und mit einem Erfolg in die Weihnachtspause zu gehen.

Der Start gelang auch nach Maß, durch die schnellen Tore von Emilia Steuber, Emma Emde und Nele Kuhn gelang es früh, eine 4:0-Führung heraus zu werfen. Die anschließenden acht Minuten waren geprägt von Unaufmerksamkeiten und technischen Fehlern im Spielaufbau und ließen die Gastgeberinnen auf 6:9 herankommen, erwiesen sich aber auch als einzige Schwächephase im HSG-Spiel. Schnell bekamen die Gäste das Spiel wieder in den Griff und konnten sich bis zur Halbzeitpause durch Treffer von Mia Borchardt, Lilly Schwarz und Leni Götte auf 15:7 absetzen.

Das Spiel kippte in der zweiten Spielhälfte noch stärker zu HSG-Gunsten. Die Gäste spielten ihre technische und spielerische Überlegenheit aus und setzten sich weiter ab. Amy Krug, Joyce Wojtyniak und Levke Heyen schraubten das Ergebnis zum Gefallen der mitgereisten Eltern zum Ende hin auf 28:9 in die Höhe und Larissa Schubert im HSG-Kasten musste im zweiten Spielabschnitt nach einer ansprechenden Leistung lediglich zwei Mal hinter sich greifen. Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung und die HSG-Mädels zufrieden in die wohlverdienten Winterferien.

Es siegten:
Larissa Schubert im Tor, Nele Kuhn 6 Treffer, Leni Götte 6, Emilia Steuber 5,  Mia Borchardt 4, Lilly Schwarz 2, Emma Emde 2, Joyce Wojtyniak 1, Amy Krug 1, Levke Heyen 1 und Zoe Nickel

Knappe Niederlage gegen Tabellenführer

Am letzten Spieltag der Hinrunde empfing die WD2 der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen den Tabellenführer vom SVH aus Kassel. Die Heimsieben konnte in Bestbesetzung antreten und kam schwungvoll in die Partie. Unterstützt von der eigenen Anhängerschaft arbeiteten die Mädels aufmerksam in der Deckung und kämpften um jeden Ball. So gelang es lange, den Kontakt zu halten und nicht abreißen zu lassen. Und beim 5:7 Pausenrückstand war noch nichts verloren.

Auch in der zweiten Spielhälfte gaben sich die engagiert spielenden HSGlerinnen nicht geschlagen und versuchten bis zum Schluss, den knappen Rückstand doch noch aufzuholen. Das aufmerksame Spiel mit hoher Laufbereitschaft der HSG kostete dem Spitzenreiter aus Kassel letztlich mehr Mühe als dieser es zuvor erwartet hatte. Trotz der Niederlage können die Gastgeberinnen stolz auf die gezeigte Leistung sein und zuversichtlich in die kommenden Spiele gehen.

Es spielten:
Larissa Schubert und Mareike Kunold im Tor, Mia Borchardt 5 Treffer, Nele Kuhn 3, Lilly Schwarz 2, Amy Krug 1, Emilia Steuber 1, Leni Götte, Emma Emde und Zoe Nickel

Misslungener Rückrundenauftakt

Am ersten Spieltag der Rückrunde hatten die D-Mädels der HSG HoSaWo den Tabellenzweiten aus Wilhelmshöhe zu Gast. Nach der knappen und unglücklichen 16:17-Niederlage im Hinspiel wollten die Vereinigten Revanche nehmen und den Abstand in der Tabelle verkürzen.
Beide Teams kamen gut in die Partie und konnten ihre Angriffe zu Beginn erfolgreich abschließen. Die Gastgeberinnen drückten aufs Tempo und erspielten sich eine Reihe guter Gelegenheiten, die in der Folge aber oft trotz aussichtsreichster Wurfpositionen nicht genutzt werden konnten. So gingen die Gäste aus Wilhelmshöhe Ende der ersten Spielhälfte mit vier Toren in Führung. Der HSG-Verteidigung gelang es nicht, die Wirkungskreise der beiden spielstärksten TSG-Akteurinnen einzuengen.

Für die zweite Spielhälfte nahmen sich die Gastgeberinnen vor, aktiver zu verteidigen und den Rückstand – wie bereits im Hinspiel gezeigt – aufzuholen. Durch viel Druck und Laufbereitschaft gelang es auch, auf 18:20 heranzukommen. Es gibt aber Tage, an denen man förmlich das Pech an den Händen hat. Und so gelangen in den letzten sieben Minuten lediglich zwei eigene Tore und viele Bälle verfehlten ihr Ziel aus kurzer Distanz. So ging auch der zweite Vergleich unglücklich verloren.

Es spielten:
Mariella Vazquez und Larissa Schubert im Tor, Lauren Keller  6 Treffer,   Nele Vogel 5, Sarah Kranz 5, Levke Heyen 2, Lilly Schwarz 1, Emilia Steuber 1, Leni Götte 1,  Emma Emde und Joyce Wojtyniak

HSG Damen verlieren 19:26 im letzten Spiel des Jahres

Die erste Damenmannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen hat auch im letzten Spiel der Hinrunde eine Niederlage einstecken müssen. Sie verloren 19:26 gegen den TV Hüttenberg.

Die ersten Spielminuten verliefen sehr ausgeglichen. Durch eine konzentrierte und aktive Abwehrarbeit fand die HSG gut in ihr Spiel. Leider schlichen sich im Angriff viele technische Fehler ein. Unglückliche Torabschlüsse führten folglich zu einem 6 Tore Rückstand Mitte der ersten Halbzeit. Doch die Spielerinnen des Trainerteams Ludwig/Tarnow gaben sich nicht auf und kämpften sich zur Halbzeit wieder auf einen Spielstand von 11:13 an die Gäste aus Hüttenberg heran.

In der Halbzeitpause nahmen sich die Spielerinnen vor, auch im Angriff die notwendige Durchschlagskraft an den Tag zu legen und konsequenter die eigene Chance zum Torabschluss zu suchen.

Gesagt getan! Angeführt durch die schnelle Hanna von Dalwig und durch sehenswerte Schlagwürfe von Lea Willer glichen die Vereinigten aus und hielten das Spiel bis zur 45 Spielminute offen. Die Gäste aus Mittelhessen gaben sich jedoch nicht auf und nutzen konsequent ihre Chancen zum Torerfolg. In den letzten 15 Spielminuten gelangen der Heimmannschaft leider nur 3 Tore, welche schlussendlich zu der deutlichen 19:26 Niederlage führten.

Die komplette erste Damenmannschaft sowie das Trainer- und Betreuerteam bedanken sich für die unglaubliche Unterstützung der zahlreichen Zuschauer und Fans in diesem Jahr!
Das Team ist sehr stolz vor so einer Kulisse spielen zu dürfen.

Die 1. Damen wünscht allen ein fröhliches Weihnachtsfest und erholsame Festtage im Kreise Ihrer Familien und Freunden sowie einen gesunden Start in das neue Jahr.

Für die HSG spielten:
Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz im Tor, Hanna von Dalwig (2), Vanessa Kohler (1), Ilka Ritter (1), Larissa Lubach (2), Sophia Frankfurth (4), Nele Bittdorf, Rieke Hrdina, Lea Willer (6), Annika Neurath, Karoline Happe (2), Aileen Sule und Nastassja Haupt (1).


Vorbericht
HSG Hoof/Sand/Wolfhagen – TSV Eintracht Böddiger
Samstag 18.01.2020 um 18.00h in der Schauenburghalle
Die Mannschaft sammelt über die Festtage und den Jahreswechsel nun Kraft, um voller Energie in die Rückserie der Oberligasaison 2019/2020 zu starten.
Denn am 18.01.2020 steht das Derby gegen die Kontrahentinnen des TSV Eintracht Böddiger an.
Die Ludwig- Sieben möchte wie im packenden Hinspiel gegen die Damen aus dem Edertal bestehen und die ersten 2 Punkte im neuen Jahr einsammeln.
Über die Unterstützung der Fans wie in den letzten Spielen, würden sich die Damen der HSG HoSaWo sehr freuen!

Sonntag, 22 Dezember 2019 09:20

Minis + männl. E-Jugend

Großer Andrang im Wolfhager Kino

Ein Kinobesuch zur Weihnachtsfeier ist mittlerweile liebgewonnene Tradition bei den jüngsten Handballern. So lud der Verein auch dieses Jahr wieder die Mini-Mannschaften aller drei Orte sowie die männliche E-Jugend ins Wolfhager Kino ein. Der Vorschlag des Kinobetreibers Kai Mellinghoff sorgte bei dem ein oder anderen Trainer zunächst für Skepsis, stellte sich am Ende aber als absoluter Glücksgriff heraus. „Die Eiskönigin“ füllte das frisch renovierte Kino restlos bis auf den letzten der 81 Plätze. Nicht nur die Mädels waren begeistert – auch die Jungs fieberten bei diesem zweiten Abenteuer mit Elsa, Anna und dem lustigen Schneemann Olaf mit, der durch seine niedlich-witzige Art die Handball-Kids zum Lachen brachte. Nach knapp zwei Stunden war die 3-D-Vorstellung zu Ende und die Kids kehrten glücklich nach Hause zurück, wo sie sicher ausführlich vom Abenteuer der Eiskönigin berichteten.

Sander Mini-Mannschaft mit großem Erfolg in Külte

Am vergangenen Sonntagnachmittag, den 12. Dezember,  ging es für die jüngsten Sander Handballer in den Volkmarsener Ortsteil nach Külte.
Leider konnten aufgrund von kurzfristigen Erkrankungen viele junge Talente nicht mit fahren, so dass lediglich 4 Spieler und eine Spielerin dem Trainerteam zur Mannschaftsaufstellung zur Verfügung standen. Da bei den Mini´s 4 Feldspieler + 1 Torwart eingesetzt werden, durften sich alle auf genügend Einsatzzeiten freuen.

So spielten die Anfänger-Mini´s gegen die Mannschaften aus Wehlheiden, Korbach und Hofgeismar jeweils die gesamte Spielzeit über durch. Sie machten ihre Sache dabei trotz dieser ungewohnten langen Spielzeiten beachtlich gut und konnten sich ein ums andere Mal durch geschickte Abspiele bis zum gegnerischen Tor durchsetzen.

Neben den sportlichen Erfolgen, erfreuten sich die Sander Handballer an dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm des Heimvereins. Beispielsweise konnten die Kinder bei einem vielfältigen Geschicklichkeitsparcour ihre Kräfte und Fähigkeiten messen sowie an einem Papierflieger-Wettbewerb teilnehmen. Hier gab es zum Ende des Turnieres sogar einen Weitflug-Wettbewerb, bei dem es einen tollen fernsteuerbaren Hubschrauber zu gewinnen gab. Außerdem durften die Kinder bei einem Malwettbewerb mitmachen, bei dem es galt, die meisten Bilder vom Trainer zu gestalten. Auch dafür wurde ein Pokal ausgelobt, so dass es insgesamt für alle Handballer ein abwechslungsreicher, spaßvoller und erfolgreicher Nachmittag war.

Für die Sander Anfänger-Minis waren efolgreich: Raphael Schäfer (8 Tore), Samuel Schäfer (4), Yaman Ghazzoul (3), Ole Iffland und Emily Lengemann

Sieg zum Jahresende beschert Ho/Sa/Wo den siebten Tabellenplatz

Mit einem Erfolg im letzten Spiel vor dem Jahreswechsel beschenkte sich die Schmidt-Sieben vorzeitig selbst zu Weihnachten. Dafür musste man am Sonntag jedoch schon vormittags die Reise zum Tabellennachbarn aus Dittershausen antreten. Die Konstellation versprach also ein spannendes Handballspiel mit Mannschaften auf Augenhöhe.

Beide Teams starteten gut ins Spiel und die ersten Treffer ließen nicht lange auf sich warten. Jedoch gelang es keiner Mannschaft, sich in den ersten 20 Minuten entscheidend abzusetzen. Erst kurz vor der Halbzeitpause gelang es den Gästen, auf 12:16 zu stellen. Den Gastgebern gelang es jedoch noch vor dem Pausenpfiff auf 13:16 zu verkürzen.

Auch nach dem Seitenwechsel ging der Schlagabtausch weiter, bei dem die TSG langsam die Oberhand gewinnen und in der 45. Minute erstmals wieder auf 22:22 stellen konnte. Doch die Vereinigten behielten einen kühlen Kopf und eine Umstellung in der Defensive bescherte ihnen einige Ballgewinne. Über 26:29 (53. Minute) und 30:33 (59. Minute) hielt man den Gegner auf Abstand und konnte so einen verdienten Sieg feiern. Mit 11:11 Punkten steht man nun auf dem siebten Tabellenplatz.

Für die HSG spielten:  
Marcel Fischer und Bastian Klammroth (im Tor),
Maurice Wietis 7 Tore, Steffen Brandt 6/2, Tarik Schmidt 6, Yannick Schrottenbaum 5/1, Paul Fuhrmann 4, Paul Tarnow 3, Jonas von Dalwig 2, Marius Bläsing 1, Jan Ledderhose und Marvin Meyer.

Die Mannschaft bedankt sich bei den Fans für die Auswärts-Unterstützung und lädt zum kommenden Spiel ein, das am 12.01.2020 stattfindet. Gegner ist die HSG Hofgeismar/Grebenstein II.

Spielstätte: Sporthalle Wolfhagen, Ippinghäuser Str., 34466 Wolfhagen
Anwurf:  17:00 Uhr

Überragende Leistung aller eingesetzten Spieler bringt den höchsten Sieg in der laufenden Saison

Das Trainerteam Nora Huth, Alina Kaufmann, Kevin Körner und K.-F. Engelbrecht hatten für dieses Spiel die Aufgabe vorgegeben, Ballgewinne durch Zustellen des Passweges ohne Foulspiel zu erzielen. Diese Aufgabe wurde vom gesamten Team der HSG in bester Manier gelöst. In der Regel sollte kein Spieler extra genannt werden, weil ein einzelner Spieler nie ein Spiel gewinnen oder verlieren kann. Abweichend davon muss für dieses Spiel aber Ben Lizan genannt werden, der durch cleveres agieren in Ballbesitz kam und den Gegenangriff einleitete. Viele andere nutzten den Ballgewinn dann durch konsequente Abschlüsse. Dies alles führte dann auch dazu, dass es nach 16 Spielminuten 10:0 für die HSG Ho/Sa/Wo stand. Hochzufrieden ging man mit 12:1 und acht Torschützen in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit wurde wiederum durch ein Tor der HSG – Jungs eröffnet. Alle mitgereisten Spieler machten im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten ein tolles Spiel, dass der Zierenberger Schiedsrichter mit viel Umsicht souverän leitete. Dieses Spiel, hatte aber noch ein weiteres Highlight. Zehn Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen und darauf ist das Trainerteam besonders stolz. Es zeigt deutlich auf, dass man gemeinsam auf dem richtigen Weg ist und das Team sich auf der Fläche weiterentwickelt.

Fazit: In diesem Spiel hat die Mannschaft verdammt viel richtig gemacht und taktische Vorgaben des Trainerteams brillant umgesetzt. Einzig die Trefferausbeute war nur durchschnittlich und wird in den folgenden Trainingseinheiten weiterhin eine hohe Priorität einnehmen. Punkt um ein gelungener Abschluss für 2019 und ein gefestigter Mittelplatz in dieser Liga. Allen mitgereisten Spielern und Fans vielen Dank für die Unterstützung, eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gesundes Jahr 2020.

Für die HSG Ho/Sa/Wo spielten: Noah Kahl, Konstantin Reis, Nikolas Bode, Lukas Kepper, Felix Knorr, Philipp Raum, Paul Wunder, Janis Vogel, Johannes Frank, Ilias Rozko, Ben Lizan, und Johannes Bohl

Das letzte Spiel für dieses Jahr!

Für die junge C-Jugend hieß es am heutigen Sonntagmorgen früh aufzustehen. Die Gastgeberinnen aus Baunatal hatten den Anpfiff auf 10:00 Uhr gesetzt. Planmäßig fing das Derby an und keine der beiden Mannschaften brachte eine vernünftige Leistung auf das Parkett. Immer wieder hielten technische Fehler den Spielfluss auf und nach 6 Minuten stand es dann 3:3. Auch in der Position für das Tor musste sich Trainerin Daniela Oberbeck einen Plan machen, denn ab heute steht Torfrau Laura Werheit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Somit wurden in den letzten Trainingseinheiten Amelie Fritz und Lara Zimmermann auf diese Situation gut vorbereitet. Auf diesem Weg schon mal Danke für ihre Bereitschaft, das Team auch von einer ungewohnten Position zu unterstützen. Auch im Feld sollten beide zum Einsatz kommen, da die Mannschaft mit nur 2 Auswechselspielerinnen auskommen musste. Doch nun wieder zum Spiel. Erst ab der 15. Spielminute wurde HoSaWo etwas wacher und setzte sich mit 3 Toren ab (7:10). Doch bis zur Pause zeigten sich immer wieder Fehler im Aufbauspiel für den Angriff. Zu schnelle Ballverluste ließen die Städterinnen im Spiel, und der Abstand bis zum Pausenpfiff durch den Unparteiischen blieb bei 2 Toren (11:13).

Für die nächsten 25 Minuten besprach die Mannschaft um Daniela Oberbeck in der Pausenkabine, dass das ein oder andere Spiel in der laufenden Saison besser gestaltet war, doch mit der nötigen Einstellung wollte das Team dieses Spiel gewinnen. Denn der Gegner war an diesem frühen Sonntag sicherlich auch nicht 100%ig dabei. Zwar wurde die Führung in der 2. Hälfte nicht mehr aus der Hand gegeben, doch so wirklich absetzen konnte sich die HSG HoSaWo auch nicht. Am Ende der Partie wurde es sogar unnötig spannend, denn 1 ½ Minuten vor Ende holten die Gastgeberinnen das Remis (22:22). Erst durch das Tor von Lara Zimmermann wurde 1 Minute vor Ende das Spiel glücklicher Weise endschieden und gewonnen.

An dieser Stelle Danke an Lara und Amelie, die sich heute im Kasten der HSG sehr gut präsentiert haben und sicherlich mit der ein oder anderen Parade die Zuschauer und das gesamte Team zum Applaus brachten. Ihr habt eure Sache dort gut gemacht. Auch ein Dank an die mitgereisten Zuschauer, Danke für die gute Unterstützung bisher in der gesamten Saison. Schöne Weihnachten einen gesunden und guten Rutsch und schöne Spiele auch für 2020.

Fazit: Sammelt nochmals Kräfte in der Winterpause und erholt Euch gut!!

Für die HSG spielten: Lara Zimmermann und Amelie Fritz im Tor, Hailey Carl (9), Lara Zimmermann (2), Finja Rogge (5), Elisa Platte (3), Emma Berninger (2), Franziska Bossecker, Hannah Kuhn, Paula Bürger (2) und Amelie Fritz.

Unnötige Niederlage aufgrund völlig verkorkster erster Halbzeit

Gegen die Gäste aus Hofgeismar verschliefen die Vereinigten völlig den kompletten ersten Durchgang. Bis zum 2:2 war die Partie noch ausgeglichen, in der Folge setzten die Gäste sich jedoch kontinuierlich immer weiter ab. Allein Lea Körner im Tor zeigte Normalform und hielt die Steuber-Sieben mit einigen schönen Paraden noch halbwegs im Spiel. Die Abwehr agierte zu zaghaft und der Angriff zu überhastet, so dass die Gäste ihr sicheres Tempogegenstoßspiel im ersten Durchgang souverän durchziehen konnten und völlig verdient mit sechs Toren vorne lagen.

In der Halbzeit forderte Trainer Steuber von seinen Mädels einen deutlich engagierteren Auftritt in allen Mannschaftsteilen. Die Mannschaft sollte den zahlreichen Zuschauern bitte noch schönen Handball bieten und das Spiel möglichst noch drehen.

So stand im zweiten Durchgang eine komplett andere Mannschaft auf dem Feld. Die Abwehr kämpfte um jeden Ball, lies dem Gegner keinen Raum zur Entfaltung und war bis in die Schlussphase jederzeit Herr der Lage. Lea Körner im Tor verhinderte selbst klarste Einwurfmöglichkeiten und brachte ihre Gegnerinnen gleich reihenweise zur Verzweiflung. Der Angriff arbeitete sehr strukturiert und druckvoll und die in der Abwehr eroberten Bälle wurden schnell und konzentriert nach vorne getragen. Tor um Tor kämpfte sich die Mannschaft heran und war nach Imke Mettes Gewaltwurf zum 17:18 wieder auf Tuchfühlung zum Kontrahenten. In den letzten 10 Spielminuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, da der Angriffswirbel der Vereinigten durch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Leonie Umbach leider unterbrochen wurde. Dem Gegner gelang es in dieser Phase sich von 18:19 auf 18:22 vorentscheidend abzusetzen. Durch eine offene Deckung versuchten die Gastgeber noch einmal alles, konnten das Spiel jedoch aufgrund des Kräfteverschleißes nicht mehr drehen.

Trainer Steuber nach dem Spiel: "Natürlich ist es ärgerlich, dass die Punkte heute nicht in Sand geblieben sind und wir die erste Halbzeit verschlafen haben. Dennoch hat die Mannschaft eine sehr überzeugende Reaktion gezeigt und im zweiten Durchgang vielleicht die beste Halbzeit in der bisherigen Saison gespielt. Eine Punkteteilung wäre verdient gewesen."

Gegen Hofgeismar/Grebenstein spielten: Lea Körner (Tor), Neele Niemeyer 6, Lia Frank 5, Imke Mette 5/1, Maleen Fischer 2, Marie Koch 2, Leonie Umbach 2, Johanna Pfeiffer, Amelie Lindemann, Lana Lizan, Marie Vöhl

Letztes Auswärtsspiel vor Weihnachten stand unter keinem guten Stern

Die Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gastierten bei der HSG Wettenberg, die bis dato mit 11:7 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz rangierten. Das Ziel der Ludwig-Sieben war es, die Euphorie aus dem letzten Spiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach mitzunehmen, um so die nächsten zwei Punkte einzufahren.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase gelang es den Gastgeberinnen sich innerhalb von drei Minuten auf 8:4 abzusetzen. (11´) In dieser Phase fehlte der Mannschaft die nötige Aggressivität in der Abwehr, wodurch Wettenberg leichte Tore erzielen konnte. Nach der darauffolgenden Auszeit von Trainer Ludwig gelang es der HSG durch zwei Treffer von Vanessa Kohler und Larissa Lubach auf 8:6 (12´) zu verkürzen. Jedoch folgten im weiteren Spielverlauf zu viele technische Fehler im Angriff. Außerdem fehlte der konsequente Druck in die Lücken und das Zusammenspiel harmonierte nicht wie gewohnt. Dies hatte zur Folge, dass Wettenberg in der 21. Spielminute auf 16:11 davonziehen konnte. Allerdings konnten sich die Damen aus Hoof in der Schlussphase der ersten Halbzeit, gestützt auf eine starke Natalie Weinrich im Tor, auf 17:15 herankämpfen. Somit war klar, dass die Punkte nicht in Wettenberg bleiben sollten.

Leider verschlief die Ludwig-Sieben den Start in die zweite Halbzeit, so dass der Gegner den Vorsprung in der 36. Minute auf 20:15 ausbauen konnte. Wieder passierten zu viele technische Fehler und es fehlte die Genauigkeit beim Torabschluss. Von diesem Rückstand, der sich bis auf 26:18 in der 45. Spielminute vergrößerte, konnte sich das Team nicht mehr erholen. Positiv hervorzuheben waren in dieser Phase die beiden schönen Treffer von Rieke Hrdina. Mit dem Schlusspfiff und einem Spielstand von 34:27 fiel das Ergebnis jedoch viel zu hoch aus.

Für die HSG spielten:
Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz im Tor, Hanna von Dalwig (6), Vanessa Kohler (6), Ilka Ritter (5), Larissa Lubach (3), Sophia Frankfurth (3), Nele Bittdorf (2), Rieke Hrdina (2), Lea Willer (1), Annika Neurath, Karoline Happe und Nastassja Haupt.

Echtes Spitzenspiel zwischen Tabellenersten und Tabellenzweiten

Ein tolles Spitzenhandballspiel für die Zuschauer zeigten die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen II und der TuSpo Waldau II in der Sander Schulsporthalle. Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu recht an der Tabellenspitze stehen. Trotz der Brisanz, da es um die Tabellenführung ging, war das Spiel jederzeit fair und die Fouls, die zu 7 Metern führten, waren normale Spielaktionen. Im Spiel selbst konnte sich in der ersten Halbzeit keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren absetzen. Erst in der 27. Spielminute hatte der TuSpo Waldau einen Lauf von 4 Toren in Folge und hat damit schon den Grundstein für den späteren Sieg gelegt. Letztlich ging es mit 13:16 in die Halbzeitpause.
Diesem Rückstand liefen die Spielerinnen der HSG die gesamte 2. Halbzeit hinter-her. Teilweise führten die Gäste sogar mit 6 Toren, doch die Meers/Fischer-Sieben steckte niemals auf und kämpfte sich bis auf 3 Tore heran, ehe der TuSpo mit dem letzten Tor des Spiels den Endstand von 28:32 herstellte. Zu erwähnen ist noch, dass Melissa Spangenberg drei 7-Meter der Gäste abwehren, die HSG selbst 8 von 10 Sieben-Metern verwandeln konnte und sich auch wieder 8 Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen.

Fazit: Lasst den Kopf nicht hängen, es war ein tolles Spiel und 4 schwächere Minu-ten am Ende der 1. Halbzeit haben den Ausschlag für den Sieg der Gäste gegeben. Auch waren Pfosten und Latte heute nicht auf unserer Seite. Eure Trainer sind stolz auf euch.

Es spielten im Tor: Cora Bernhardt, Melissa Spangenberg; im Feld: Nora Huth 6, Alina Kaufmann 4, Daniela Oberbeck 4, Kristin Rau 4, Hanna Gombert 3, Alisa Preuß 3, Leah Appel 2, Marie Gössing 2, Sophie Döhne, Lara Fenner, Jana Führer und Nadine Schäfer.

Torarmes Derby endet mit Unentschieden

Keinen Sieger sah das Derby der männlichen D-Jugend zwischen dem HSC Zierenberg und der HSG Ho/Sa/Wo. Nach einem ausgeglichenem Spiel und einer spannenden Schlussphase trennten sich beide Mannschaften mit einem 7-7.

Die Spieler der HSG hatten sich einiges vorgenommen und wollten an die gute Leistung der letzten Woche anknüpfen. Den besseren Start erwischte jedoch die Heimsieben und ging nach 3 Minuten mit 2-0 in Führung. Doch die Schützlinge von Trainer Dung ließen sich nicht abschütteln, was vor allem an Torhüter Aaron Behr lag, der wieder einmal großartige Paraden zeigte. Allerdings hatten auch die Zierenberger zwei starke Torhüter in ihren Reihen, so dass auch die HSG-Spieler viele freie Würfe liegen ließen. Beide Abwehrreihen verteidigten zudem sehr gut und so entwickelte sich eine ausgeglichene Partie über die erste Hälfte. Bis zur Pause erspielten sich die Gäste aus Hoof, Sand und Wolfhagen ein 5-4.

Noch weniger Tore sahen die Zuschauer in der zweiten Halbzeit, denn beide Teams waren sehr ungenau in ihrem Passspiel und viele Ballverluste prägten die Partie. Während das HoSaWo-Team zwei Treffer erzielte und den Vorsprung auf 7-4 ausbaute, gelang den Zierenbergern erst in der 33. Minute das nächste Tor. Die Gäste wollten nun mit aller Macht den Sieg sichern, doch das Angriffspiel war zu fahrig und verbissen. Die Einzelaktionen der HSG-Spieler brachten keinen Erfolg und so konnten die Gastgeber in der 38. Minute den Ausgleich erzielen. Am Ende mussten sich beide Teams mit einem gerechten 7-7 begnügen und können nun in die verdiente Winterpause gehen.

Es spielten für die HSG: Aaron Behr (Tor), Ole Glöckner 3, Enzo Vaupel 2, Lasse Watzka 1, Manuel Rozko 1, Levi Schacht, Lenny Rudolph, Janne Mönicke, Rafael Mielke, Tom Wöllenstein, Luca Gallasch und Silas Fieseler

Souveräner Sieg dank starker Leistung aller Mannschaftsteile

Aufbauend auf eine hochkonzentrierte Anfangsphase geriet der klare Sieg über die gesamte Spielzeit nie in Gefahr. Nach zehn fast fehlerlosen Minuten führte das Team der HSG Ho/Sa/Wo bereits mit fünf Toren. Gestützt auf einen blendend aufgelegten Philipp Raum zwischen den Pfosten, tollen Kombinationen Richtung gegnerischem Tor und erfolgreichen Abschlüssen, führte die Heimsieben zur Halbzeit bereits recht deutlich. Besonders die gesamte Defensive wusste zu überzeugen.

Die Halbzeitpause wurde vom Trainerteam dazu genutzt, die Jungs nochmals aufzumuntern, weiterhin konzentriert zu agieren. Wir dürfen zur Kenntnis nehmen, dass diese Marschroute auch weitestgehend umgesetzt wurde. Die Liste der Torschützen erweiterte sich nochmals um zwei Schützen und alle Mannschaftsteile machten bis zum Schlusspfiff einen sehr guten Job.  

Fazit:

Toller Start in die Rückrunde. Wurde das Hinspiel in der Ensehalle gegen die HSG Wildungen/Friedrichstein/Bergheim noch knapp verloren, wurde der Spiess in der heimischen Sander Sporthalle deutlich herum gedreht. Die Richtung stimmt und die positive Weiterentwicklung des gesamten Teams ist klar erkennbar. Auf dieser Basis können wir die nächsten Aufgaben angehen und hoffen auf die weitere Unterstützung aus unserem Fanblock.
 
Für die HSG Ho/Sa/Wo spielten: 

Nikolas Bode, Janis Vogel, Philipp Raum, Angelos Köberich, Johannes Frank, Ilias Rozko, Ben Lizan, Johannes Bohl, Noah Kahl, Felix Knorr und Paul Wunder.

Knappe Niederlage gegen Tabellenführer

Das letzte Heimspiel in diesem Jahr verlor die männliche D-Jugend gegen den Tabellenführer aus Hofgeismar und Grebenstein mit 17-20.
Ein ausgeglichenes und überaus spannendes Spiel sahen die Zuschauer in der Sander Sporthalle über die kompletten 40 Minuten. Keine Mannschaft konnte davonziehen und die Führung wechselte in der ersten Hälfte ständig. Bei der Heimsieben wusste Manuel Rozko zu überzeugen und erzielte in der ersten Halbzeit sieben seiner insgesamt acht Tore. Auch Aaron Behr parierte im Tor viele gegnerische Würfe und so wurden beim Stande von 9-9 die Seiten gewechselt.

Nach der Pause übernahm Enzo Vaupel das Torewerfen für die Gastgeber und bis zum 11-11 in der 27. Minute konnten die Schützlinge von Trainer Tobias Dung mithalten. Dann zogen die Gäste davon und bauten ihren Vorsprung auf vier Tore aus. Doch die HSG-Jungen gaben nicht auf und wollten, wie im Hinspiel, als Sieger vom Platz gehen. Sie kämpften um jeden Ball und auch im Angriff gingen sie energisch zur Sache. Das wurde in der 38. Minute mit dem Ausgleichstreffer zum 17-17 belohnt. Nach einer Auszeit, die der Gästetrainer nahm, war der Tabellenführer erfolgreich und erzielte noch drei Treffer bis zum Endstand von 17-20.

Trainer Dung und auch die Zuschauer waren mehr als zufrieden mit der gezeigten Leistung und vor allem mit dem Aufbäumen in der zweiten Hälfte. Mit breiter Brust fahren die HSG-Spieler nun am kommenden Wochenende zum Derby nach Zierenberg und wollen dort zwei Pluspunkte holen bevor es in die Winterpause geht.

Es spielten für die HSG:

Aaron Behr (Tor und 1 Treffer), Manuel Rozko 8, Enzo Vaupel 5, Lenny Rudolph 3, Levi Schacht, Ole Glöckner,  Janne Mönicke, Rafael Mielke, Tom Wöllenstein, Silas Fieseler und Luca Gallasch

Ein Satz mit X - das war wohl nix

Am frühen Sonntagmorgen kam es in der Sporthalle Bad Emstal - Sand zum Aufeinandertreffen mit den verlustpunktfreien Mädels aus Vellmar.
Die Favoritenrolle war klar verteilt, dennoch wollte sich die Mannschaft um Trainer Hardy Grübel, Jana Schwarz und Lea Körner nicht verstecken und arbeitete im Training sehr hart für dieses Spiel.
Im ersten Durchgang kamen die Mädels der HSG aber dermaßen unter die Räder und die Moral sank von Minute zu Minute. Schnell lagen sie mit 0:5 zurück, hatten keinen Zugriff auf das Spiel und konnten kaum einen Zweikampf für sich entscheiden. Das lag zum einen an der wahnsinnig starken Verteidigung der Gäste oder aber auch an der eigenen Zurückhaltung einen Zweikampf bis zum Ende zu gehen. Durch Caitlyn, Lena und Nele konnten die Mädels noch 3 weitere Treffer erzielen und mit 4:17!!!!!!! ging es in die Pause.

In der Kabine gab es mahnende, kritisierende, aber auch aufbauende Worte von Trainer Grübel, die scheinbar ihre Wirkung zeigten.

In der zweiten Halbzeit zeigte das Team das Gesicht, welches in den vergangenen Wochen diese Spitzenleistung abgerufen hat. Zwar konnte man zu keiner Zeit die Angriffswellen um Luisa Paul und ihren Mitspielerinnen stoppen, doch bemühten sich die Vereinigten in Angriff und Abwehr sehr. Die Laufwege wurden besser genutzt, die Zweikämpfe intensiver geführt und Abschlüsse aufs Tor wurden gesucht. Durch Nele und Caitlyn kämpften sich die Mädels bis zur 40. Minute durch das Spiel. Am Ende gab es eine verdiente 13:29 Niederlage.

Alle Spielerinnen kamen zum Einsatz. Mila, Maya und Kaity erzielten die weiteren Treffer für ihr Team.
Mund abputzen, Krönchen richten und am Samstag zum Spiel gegen Dittershausen wieder mit neuer Motivation angreifen.
Danke an Martin Göbert, der als Schiedsrichter eingesprungen ist und die faire Partie leitete.

Seite 1 von 8