Thomas Ressel

Montag, 22 Juli 2019 20:21

Der neue Vorstand der HSG

Der neu gewählte Vorstand der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen:

Vorne von links: Gernot Schmeissing, Silke Fenner, Bernd Wietis, Elgar von Dalwig, Susanne Vogel, Daniela Oberbeck, Ute Engelbrecht,

Hinten von links: Monika Weiler, Martin Göbert, Paul Tarnow, Kevin Meers, Hans-Peter Berninger

Es fehlen Julia Knöppel und Patrizia Ludwig

Beim traditionsreichen Weser-Cup in Bremen erkämpfte sich die Steuber-Sieben einen hervorragenden dritten Platz und setze sich gegen teilweise starke Konkurrenz beeindruckend durch. In der Vorrunde traf man auf die Mannschaften aus Langenhagen II ( Bezirksliga ), Langenhagen I ( Bezirksoberliga ) und Leonberg/Eltlingen ( Oberliga Landesverband Baden-Würtemberg ).

Gegen die Vertretung von Langenhagen II begann das Team souverän, führte schnell mit 4:0 und erarbeitete über die Spieldauer von einmal 25 Minuten bis zum Ende der Partie einen ungefährdeten 14:6 Erfolg. Besonders bemerkenswert dass die überwiegende Anzahl der Treffer durch schön herausgespielte Auftakthandlungen erzielt wurden. Der Gegner war chancenlos und der Turnierauftakt damit erfreulich gut gestaltet.

Im zweiten Spiel stellte sich mit Leonberg/Eltlingen der erste Oberligist vor. Motiviert vom Auftaktsieg spielte zunächst auch hier nur die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen und konnte wiederum schnell ein 4:0 Führung erarbeiten. Bis zum Stand von 7:2 in der 17. Spielminute sah es auch in diesem Spiel nach einem deutlichen Erfolg aus, zumal bereits fünf Treffer der Vereinigten wegen Betreten des Wurfkreises nicht anerkannt wurden. Leonberg kämpfte jedoch und bäumte sich gegen die Niederlage auf. Mit einer Umstellung des Angriffes auf zwei Kreisläufer sorgten die Gegner für deutliche Verwirrung am Kreis der Steuber-Sieben und holten Treffer um Treffer auf. Einzig einer herausragenden Lea Körner im Tor war es zu verdanken, dass die Führung gehalten werden konnte. Erst als Lia Frank mit einem herrlichen Tor vom Kreis kurz vor dem Abpfiff das 8:5 erzielte, war auch diese Partie entschieden.
 
Die erste Vertretung von Langenhagen stellte das Team vor die größten Probleme. Zwar startete man auch in dieses Spiel mit einer Führung, der Gegner ließ sich jedoch nicht abschütteln und blieb immer in Schlagdistanz. Beim eigentlichen 4:4 erschien dann plötzlich ein 3:5 auf der Anzeigentafel. Trotz sofortigem Protest waren sowohl Schiedsrichter als auch Kampfgericht nicht bereit diese Fehlentscheidung zu korrigieren. Hierdurch verunsichert, verkrampfte die Mannschaft etwas und lief dem Rückstand bis in die Schlussphase ( 8:10 ) hinterher. Zum sicheren Weiterkommen wurde mindestens ein Unentschieden benötigt, zum Gruppensieg ein doppelter Punktgewinn. In einem wahren Kraftakt drehten die Mädels in der heißen Sporthalle das Spiel noch in den letzten drei Minuten und konnten nach Treffern von Imke Mette ( 2 ) und Sophia Steuber auch im dritten Vorrundenspiel einen Sieg bejubeln.

Nach einer kurzen Nacht erwartete die Mädels am nächsten Morgen um 8:00 Uhr das Halbfinale gegen Hohenlimburg ( Oberliga Nordrhein-Westfalen ). Ungewohnt wach präsentierte sich die Mannschaft auch in diesem Spiel und dominierte den Oberligavertreter bis zum Stand von 3:2 deutlich. Leider konnten die Mädels die wachsende Nervosität des Favoriten nicht nutzen und sich in dieser Phase des Spiels weiter absetzen. Drei völlig verkorkste Angriffe gaben dann Hohenlimburg die Möglichkeit in kurzer Zeit das Spiel zum 3:5 zu drehen. Diesen Vorsprung gaben die Gegner nicht mehr aus der Hand und der Finaleinzug wurde durch eine äußerst unglückliche 5:7 Niederlage verpasst.

So ging es mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in das Spiel um Platz 3, in welchem wieder Leonberg/Eltlingen auf der Platte stand. Der Gegner operierte von Beginn an wieder mit der taktischen Variante der Vorrunde und setzte zwei Kreisläufer ein. Nun jedoch war die Mannschaft vom Trainer vorbereitet und ließ nicht zu das diese Taktik ein zweites Mal griff. Von Anfang bis zum Ende beherrschte die Mannschaft nun den Gegner, hielt diesen immer mit mindestens vier Treffern auf Distanz und sicherte sich am Ende mit einem souveränen 9:4 Erfolg den dritten Platz des Turniers.

Besonders gut tat der Mannschaft das Kompliment eines Bremer Zuschauers, der alle Spiele verfolgt hatte. Zitat: "Da ist doch tatsächlich die beste Mannschaft des Turniers nur Dritter geworden, so ungerecht ist Handball manchmal". Sehr zufrieden zeigten sich auch Trainer und Betreuer nach dem Turnier: "Es ist schön, dass sich die Mannschaft nach dem schwachen Qualifikationsturnier zur Oberliga hier wieder in einer deutlich verbesserten Verfassung präsentiert hat. Das Turnier war spielerisch schön anzuschauen und auch kämpferisch stimmte der Einsatz von allen Spielerinnen von Anfang bis Ende. Auch die homogene Verteilung der Torschützinnen spricht für die Leistungsdichte in der Mannschaft, an der alle Spielerinnen in den vielen vergangenen Trainingseinheiten hart gearbeitet haben."

Folgende Spielerinnen waren in Bremen erfolgreich: Lea Körner ( Tor ), Imke Mette 12/2, Sophia Steuber 8, Neele Niemeyer 7/1, Amelie Lindemann 6, Paula Unseld 6, Maleen Fischer 3, Lia Frank 3, Leonie Umbach 2, Lana Lizan

Mittwoch, 05 Juni 2019 18:38

Jahreshauptversammlung 2019

Bernd Wietis neuer 1.Vorsitzender der HSG


Die Jahreshauptversammlung der Spielgemeinschaft wurde am 21.5.2019 in Bad Emstal-Sand durchgeführt. Neununddreißig Mitglieder hatten sich zu der Veranstaltung eingefunden. Nach den Berichten und deren Aussprache wurde der gesamte Vorstand einstimmig entlastet. Als Wahlleiter für die anstehenden Neuwahlen des Vorstandes stellte sich Klaus Biermann, zweiter Vorsitzender des VFL Wolfhagen, zur Verfügung.
Das Ergebnis der Neuwahlen:
1.    Vorsitzender Bernd Wietis
2.    Stellvertreter Kevin Meers
3.    Kassenwart Hans-Peter Berninger
4.    Stv. Kasselwartin Monika Weiler
5.    Pressewart/Schriftführer Gernot Schmeissing
6.    Stv. Pressewartin/Schriftführerin Patrizia Ludwig
7.    Seniorenwartin Daniela Oberbeck
8.    Stv. Seniorenwartin Ute Engelbrecht
9.    Jugendwart TV Hoof Elgar von Dalwig
10.    Jugendwart SSV Sand Martin Göbert
11.    Jugendwartin VFL Wolfhagen Susanne Vogel
12.    Beirat TV Hoof Paul Tarnow
13.    Beirat SSV Sand Julia Knöppel
14.    Beirat VFL Wolfhagen Silke Fenner
Neue Kassenprüfer wurden Klaus Biermann, Marius Bläsing und Natalie Weinrich.
Alle Wahlen erfolgten einstimmig.
Bernd Wietis dankte dem scheidenden Vorsitzenden Karl-Friedrich Engelbrecht für seine jahrelange hervorragende Arbeit an der Spitze der HSG. Er war einer der Gründer der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen im Jahre 2003 und ab 2005 deren 1. Vorsitzender. Karl-Friedrich will in der nächsten Zeit etwas kürzer treten. Er bleibt aber der HSG mit Rat und Tat erhalten, u.a. als Schiedsrichter und Trainer. Vom neuen Vorsitzenden Bernd Wietis erhielt er ein Präsent, seine Ehefrau Ute einen Blumenstrauß.

Mittwoch, 05 Juni 2019 18:27

WJE 1: Stadtparkturnier Baunatal 2019

Feiern können sie schon wie die Großen

Statt der Weißbier- oder Sektdusche gab es zum Abschluss des ersten Vorbereitungsturniers der neu formierten weiblichen E-Jugend in Baunatal auf der Langenberg-Kampfbahn eine Wasserschlacht. Dies war weniger dem Sieg geschuldet als vielmehr den schweißtreibenden Temperaturen auf dem Spielfeld. Wer aber vermutete, dass die Spielerinnen bei dieser Hitze eine ruhige Kugel schieben würden, sah sich getäuscht.
Angefeuert durch die Eltern, lieferten sich die Mädels spannende Spiele gegen Vellmar, Külte und den Gastgeber Baunatal.
Gespielt wurde in dieser Gruppe nach dem Modus „jeder gegen jeden“, jeweils 2 x10 Minuten ohne Halbzeitpause. Aufgrund dieses Spielmodus mussten unsere Spielerinnen gleich zu Beginn 2 Spiele hintereinander bestreiten, so dass sie 40 Minuten in der prallen Sonne ihre konditionellen Fähigkeiten unter Beweis stellten. Und das ohne Auswechselspielerinnen, da wegen des verlängerten Wochenendes einige Mädchen nicht zur Verfügung standen. Glücklicherweise durfte Emilia Steuber aus der D-Jugend in Absprache mit dem Kampfgericht bei Verletzungen kurz eingewechselt werden.
Unter großem kommunikativen Einsatz von Trainer Hardy Grübel wurden die Spielerinnen ständig daran erinnert, ihre Gegenspielerinnen konsequent zu decken und ihr Angriffsspiel zügig nach vorne auszurichten. Dies erforderte nicht nur Laufbereitschaft, sondern auch eine enorme taktische Leistung der Mädels. Da auf Rasen gespielt wurde, war das Prellen des Balles nicht gerade erfolgversprechend. Das Passspiel und vor allem das Miteinander-Spielen, also Laufwege antizipieren, besser stehende Spielerinnen anspielen und sich freilaufen, wurden bei diesem Turnier enorm geschult.
Da es sich um das erste Kräftemessen vor der Saison handelte, sind sich das Trainerteam mit Hardy Grübel, Jana Schwarz und Lea Körner einig, dass sehr gute Ansätze vorhanden sind, um eine erfolgreiche Serie zu spielen.

Die Ergebnisse im Überblick:

HSG - Vellmar 5:8
Külte - HSG 4:5
Eintracht Baunatal - HSG 6:6

Mittwoch, 05 Juni 2019 18:13

Stadtparkturnier Baunatal 2019

Sander Mini-Handballer auf dem Fußballplatz

Zum letzten Turnier vor der Sommerpause fand sich die neu zusammengesetzte Mannschaft der Sander Anfänger-Minis auf der Langenbergkampfbahn in Großenritte zusammen. Erstmalig spielten die jüngsten Handballer und Handballerinnen unter freiem Himmel bei bestem Sonnenschein und spielten zumeist gegen ältere Jahrgänge, die zudem auch mehr Handballerfahrung mit brachten.
Dennoch gelangen gute Zuspiele zu freien Mitspielern und auch sehenswerte Treffer. Besonders erfreulich dabei war, dass sich Yaman Ghazoul bei seinem ersten Mini-Turnier sogleich in die Torschützenliste eintragen konnte.
Das Trainerteam um Katrin Atangana und Ralph Lachmann freute besonders, dass die jungen Sportler vermehrt auch die Mitspieler des anderen Geschlechtes anspielten, worauf auch im Training stets besonders Wert gelegt wird; bei den Spielern aber nicht immer auf Verständnis stößt.
Aufgrund der großen Hitze am 02.06. und des doch sehr langen Turnierverlaufes gegen die Mannschaften der HSG Baunatal (gleich 2 Teams), dem GSV Baunatal, aus Vellmar und aus Wehlheiden schwanden die Kräfte und Konzentration der Kinder zusehends, so dass in den letzten Spielen kaum noch spielerisch gegen die älteren Gegner mitgehalten werden konnte. Erfreulich, dass die kleinen Sportler dies gar nicht sehr störte, sondern sie sich auf das Highlight nach dem Turnier freuten: nämlich die Siegerehrung aller Akteure, bei der bei den Minis stets alle gleichsam als Sieger geehrt wurden.
Für die Sander Anfänger-Minis spielten: Leon Felde (1 Tor), Hannes Hergesell, Yuna Kistner, Raphael Schäfer (8), Samuel Schäfer (8), Lina Heinicke, Yaman Ghazoul (1) und Pia Heusler (4)


Sonnige Spiele beim Baunataler Stadtparkturnier

Beim ersten Freiluftturnier dieser neuen Saison traten die Sander fortgeschrittenen Minis mit einer neu zusammengestellten Mannschaft an. Nach den Osterferien haben viele SpielerInnen in die E-Jugend gewechselt und neue junge Talente kamen von den Anfängern hoch zu den Fortgeschrittenen. So bestritten Jule Lachmann und Michael Frank erfolgreich ihr erstes Spielfest bei den Fortgeschrittenen. Zur Verstärkung halfen auch Mila Götze und Johannes Frank aus, die aufgrund ihrer starken Leistungen bereits in der E-Jugend mitspielen, vom Alter her aber noch ein Jahr Minis hätten spielen können.
Bei sonnigen 30°C konnten die 6-8jährigen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und das Erlernte gegen fünf gegnerische Mannschaften umsetzen. Die Kinder zeigten eindrucksvoll ein gut funktionierendes Zusammenspiel mit tollem Blick für den freien Mitspieler und nur wenigen Einzelaktionen, da schnell bemerkt wurde, dass Prellen auf Rasen schwierig ist. Trotz der Hitze war den Kids keine Erschöpfung anzumerken – sie kämpften bis zum Ende um jeden Ball.
Diese junge Mannschaft ließ bereits bei diesem ersten Spielfest großes Potential erkennen und belohnte sich mit drei Siegen und nur zwei Niederlagen.

Die Sander Fortgeschrittenen erzielten folgende Ergebnisse:

HSG HoSaWo Sand – HSG Fuldatal/Wolfsanger    12:3
HSG HoSaWo Sand – GSV Eintracht Baunatal I    7:8
HSG HoSaWo Sand – GSV Eintracht Baunatal II    7:15
HSG HoSaWo Sand – JSG Lohfelden/Vol./Hei.        13:7
HSG HoSaWo Sand – TSV Vellmar        13:9

Die Fortgeschrittenen spielten mit: Johannes Frank 14 Treffer, Valentin Mielke 13, Nelly Atangana 12, Mila Götze 8, Emily Geißler 5, Jule Lachmann und Michael Frank.

Handball-Camp erneut Riesenerfolg

Nach der erfolgreichen Veranstaltung im Juli 2018 veranstaltete die HSG Hoof-Sand-Wolfhagen in Kooperation mit der Handball-Schule Chrischa Hannawald in der zweiten Woche der Osterferien erneut ein Handball-Camp in der Sander Sporthalle. Aufgrund der großen Altersspanne entschied man sich, dieses Mal die Gruppe zu teilen – am Dienstag und Mittwoch waren die 8-12jährigen an der Reihe, Donnerstag und Freitag waren den 13-18jährigen gewidmet. So nahmen am ersten Trainingsblock 34 Kinder und am zweiten 17 Jugendliche teil. Auch für die Handball-Schule war dies Neuland, da die Handball-Camps üblicherweise für die komplette Altersgruppe über 3 Tage stattfinden. Alle Beteiligten waren von dieser Alterstrennung begeistert, konnte doch das Training alters- und leistungsgerecht aufgebaut und so effektiver gestaltet werden.

Die beiden Trainer Chrischa und David konzipierten für die Kinder und Jugendlichen abwechslungsreiche und herausfordernde Trainingsprogramme, aber auch die interessierten und beteiligten Trainer und Betreuer konnten sich mit ihren Wünschen und Anregungen in den Konzepten der Trainer wiederfinden. Während bei der Gruppe der Jüngeren die Schwerpunkte auf Ballbehandlung, Kräftigung und Koordination lagen, wurde bei den Älteren in erster Linie das Zweikampfverhalten und das Umschaltspiel geschult. Nach 3 anstrengenden Trainingsstunden am Vormittag wurden nachmittags die erarbeiteten Trainingsinhalte spielerisch umgesetzt und von den Trainern in Spielunterbrechungen immer wieder verbessernde Hinweise gegeben. Diese Korrekturen führten dazu, dass bereits im Verlauf des Nachmittags deutliche Verbesserungen im Zusammenspiel erkennbar waren.

Für die Torhüter wurde von den Trainern jeweils nach der Mittagspause ein separates Torhütertraining angeboten, in welchem insbesondere auf das richtige Stellungsspiel im Tor eingegangen wurde. Hier wurden den Torhütern neben den Trainingsinhalten auch einige wertvolle Hausaufgaben mit an die Hand gegeben.

Besonders bemerkenswert in diesem Jahr war die Teilnahme von insgesamt vier Kindern anderer Vereine. Von allen diesen Teilnehmern und deren Eltern gab es ein positives Feedback für dieses Engagement verbunden mit der Bitte, das Handball-Camp künftig weiter auszurichten. Dies sei eine tolle Werbung für die Jugendarbeit unseres Vereins.
Alle Kinder und Jugendliche waren von den 4 Tagen hellauf begeistert und verließen das Camp jeden Abend zwar müde, aber glücklich. Emma aus Ahnatal brachte es auf den Punkt: „Wann findet denn euer nächstes Camp statt – im Sommer oder erst im Herbst? Wir würden gerne wieder kommen!“ Auch die heimischen HoSaWo-Kinder sind bereits in freudiger Erwartung des nächsten Camps…

Sieg in buchstäblich letzter Sekunde

Nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben sich die Spieler um das Betreuer-Team Bubenheim, Brandt und Wietis in ihrem letzten Serienspiel gegen den Tabellen-Neunten aus Wesertal. Nachdem der Gast mit 0:1 in Führung gehen konnte, tat sich minutenlang erst einmal fast nichts, ehe Ho-Sa-Wo in der achten (!) Minute den Ausgleich erzielte. Das Spiel plätscherte so dahin, ohne dass sich eine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Das spiegelte sich auch im Halbzeitergebnis von 10:10 wider, an dem eher die guten Paraden von Marcel Fischer zwischen den Wolfhager Pfosten als die Torverwertung der Vereinigten Anteil hatten.
In der zweiten Hälfte der Begegnung machte es der Gastgeber wieder einmal unnötig spannend und stellte die Nerven der heimischen Fans auf eine harte Probe. Zählt man die Fehlwürfe auf das Tor der Gäste zusammen, wäre man mit der Verwertung dieser besser gefahren als mit dem erzielten Resultat. Wieder einmal gaben Abstimmungsfehler und Schwächen in der Offensive dem Gegner Auftrieb und ermöglichten es den Wesertalern, zwischenzeitlich auf bis zu vier Tore davonzuziehen. Aber auch diesmal steckte der Hausherr nicht auf, kämpfte sich in die Partie zurück und konnte dieses Mal dank eines in der letzten Minute zugewiesenen Strafwurfs glücklicherweise das Spiel für sich entscheiden (21:20).
Nach dem Aufstieg der 1. Männer von der Bezirksliga B anfangs der Serie hat sich die Mannschaft in der Liga A nunmehr einen respektablen dritten Platz erspielt. Einen nicht unerheblichen Anteil an diesem Erfolg hat die Unterstützung der treuen Fans, unter ihnen auch die der Omas, die an dieser Stelle besonders erwähnt sein sollen, und mit denen im Anschluss an das Spiel in Wolfhagen noch einige Zeit verbracht wurde.

Für die HSG spielten:  Marcel Fischer und Tim von Dalwig (im Tor),
Yannick Schrottenbaum 6/4 Tore, Steffen Brandt 4, Paul Fuhrmann 3, Paul Tarnow 3, Tobias Dung 1, Tarik Schmidt 1, Jonas von Dalwig 1, Lukas von Dalwig 1, Maurice Wietis 1, Marius Bläsing, Jan Ledderhose und Marvin Meyer.

Trotz deutlicher Niederlage gegen den Klassenprimus Vizemeisterschaft erreicht

Und genau diesen Erfolg sollte das Team mit in die kommende Saison 2019/20 gedanklich mitnehmen.
Die Story des Spieles gegen einen würdigen und souveränen Meister aus dem Edertal ist schnell erzählt. Alle Bemühungen der Damen der HSG das Ergebnis in einem erträglichen Rahmen zu halten, endeten zu Beginn der 2. Halbzeit. Vier Tore in Folge innerhalb von 3 Minuten brachte die gegnerische HSG endgültig auf die Siegerstraße. Bis dahin gelang es der HSG Ho/Sa/Wo das hohe Tempo des Gegners immer wieder durch eigene erfolgreiche Aktionen zu stören. Die komplette zweite Halbzeit wurde einfach zu leicht hergegeben, jeglicher Wiederstand war gebrochen. Einzig positiv sei die Torhüterleistung von Leonie Holzhauer zu nennen, die bis zur Schlusssirene den Kopf oben hatte.
Fazit: Mehr war an diesem Samstagnachmittag gegen einen sehr engagierten Gegner aus Wildungen/Friedrichstein/Bergheim leider nicht möglich. Dazu hätte in der gegnerischen Halle alles zusammenpassen und der Gegner einen rabenschwarzen Tag erwischen müssen. Bleibt festzuhalten, dass die Mädels der HSG Ho/Sa/Wo innerhalb der Saison das einzige Team war, dass Wildungen einen Punkt in heimischer Halle abnehmen konnte und eine Vizemeisterschaft zu Buche steht. Wir danken den mitgereisten Fan´s und wünschen allen angeschlagenen Spielerinnen gute Besserung.


Es spielten im Tor: Andrea Garder und Leonie Holzhauer
im Feld: Kristin Keller, Stina Wiebke , Cathrin Schulze 1, Alina Kaufmann 2, Nadine Schäfer, Sophie Döhne, Daniela Oberbeck 1, Nora Huth 5, Marie Gössing 3, Leona Hartung 3 u. Kristin Rau 1. 

Ungeschlagen in der Rückrunde

Zum letzten Saisonspiel reisten die 1. Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen zum TSV Vellmar. Zum Abschluss wurde noch einmal ein spannendes Spiel erwartet. Die Mannschaft um Paul Tarnow und Chris Ludwig rechnete mit motivierten Vellmarerinnen, da diese sich durch einen Sieg den zweiten Tabellenplatz sichern könnten. Aber auch die Damen der HoSaWo gingen motiviert in die Partie, mit einem Sieg könnte man die grandiose Saison und den Aufstieg abrunden, da man so auf nur ein verlorenes Spiel in der Hinrunde blicken würde.
Mit einer metaphorischen Ansprache stimmte Tarnow das Team in der Kabine auf das Spiel ein. Es wäre an der Zeit, einen Gang höher zu schalten und dem Gegner zu zeigen, dass sie an diesem Tag keine Chance haben würden, wie bei einem Fahrrad ohne Gänge.
Schon in den ersten Minuten wurde deutlich, dies würde kein Selbstläufer werden. Der TSV legte wie erwartet Kampfgeist an den Tag und erzielte direkt das 0:1. Obwohl die Gäste direkt zwei Tore nachlegen konnten, bauten sie keine Führung aus. Im Gegenteil, die Abwehr stand noch nicht besonders gut und so konnte Vellmar einige Tore über den Kreis erzielen, sodass es in der 5. Minute 2:5 stand. Lubach erhöht zum 3:5, dies wurde aber nicht weiter genutzt. In der 10 Minute nahm Tarnow beim Spielstand von 3:7 die erste Auszeit. Die Tarnow/Ludwig 7 konnte daraus aber nicht viel gewinnen. Sie liefen weiterhin einem 2-3 Tore Rückstand hinterher. Erst in der 24. Minute gelang durch einen Siebenmeter von Neurath der Anschlusstreffer zum 12:13 und kurz darauf der Ausgleich zum 13:13 durch von Dalwig. Die Damen des TSV Vellmar legten daraufhin wieder ein Tor vor, die HSG zog nach. In der 29. Minute gelang Vellmar der Treffer zum 14:15 womit beide Teams in die Halbzeit gingen.
Damit war die HSG nicht zufrieden, die Stimmung und der Kampfgeist fehlten. Diese beiden Siegesvoraussetzungen erfüllte Vellmar in der ersten Halbzeit eindeutig besser. Das Spiel sollte aber auf keinen Fall verloren werden.
Motiviert ging die HSG in die zweite Halbzeit. Das erste Tor der zweiten Halbzeit erzielte zwar noch Vellmar. Anschließend wandelten die Gäste den Rückstand jedoch durch einen 4:0-Lauf zum 18:16 und zwangen so die Trainerin der Gastgeber zu einem frühen Team-Timeout (Spielminute 35:34). Diese Auszeit erbrachte für den TSV Vellmar nur eine kurzfristige Wirkung, denn ab der 38. Spielminute dominierte die HSG das Spiel und ging mit 27:21 in Führung. 10 starke Minuten, so hatte es den Anschein würden für den klaren Sieg in Vellmar reichen - taten es aber nicht. Die Tarnow/Ludwig-Truppe erlaubte sich in den verbleibenden zehn Spielminuten wieder zu viele Fehler und Unkonzentriertheit und ließ Vellmar in der 58. Spielminute nochmals den Ausgleich zum 29:29 erzielen. Der amtierende Meister war spätestens zu diesem Zeitpunkt aber fest entschlossen auch diese zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. So konnte die HSG durch zwei schnelle Tore von Haupt und Lubach am Ende das Spiel mit 31:29 Toren für sich entscheiden.
Die 1. Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen blickt somit auf eine Saison zurück, in der sie nur einmal als Verlierer den Platz verlassen musste. Eine gute Mannschaft zeichnet sich allerdings nicht nur durch die Spieler auf dem Feld aus, sondern auch durch ihre Trainer, Betreuer, Fans und alle weiteren Unterstützer. An dieser Stelle möchten wir uns daher für den Support in der gesamten Saison bedanken. Und nach einer kurzen Verschnaufpause freuen wir uns, auf alle Supporter für die nächste Herausforderung „Oberliga 2019/2020“.

Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz,
Larissa Lubach (6), Nastassja Haupt (2), Hanna von Dalwig (4), Lea Willer (2), Kathleen Engelbrecht, Aileen Sule (8), Annika Neurath (7), Rieke Hrdina (1) und Jana Larbig(1).

Duell gegen Tabellenzweiten verloren

Zu einer nervenaufreibenden Partie für die mitgereisten Fans kam es am vergangenen Samstag in der Nord-Waldeck-Halle in Külte. Gegen den aktuellen Tabellenzweiten wollte man die hohe Niederlage aus dem Hinspiel (28:41) wieder gutmachen. Entsprechend motiviert startete man in die Partie. Vor allem in den ersten Minuten stellte man den Gastgeber durch ein gutes Stellungsspiel in der Abwehr und die schnelle erste und zweite Welle vor Probleme. Hier tat sich besonders Paul Fuhrmann hervor, der jedoch nach einer Verletzung im weiteren Verlauf nicht mehr weiter spielte. So konnte das Spiel bis zur 23. Minute ausgeglichen gestaltet werden (11:11). Danach folgte ein 6:1-Lauf der Külter, der durch zu ungenaue Abschlüsse und viele technische Fehler der Gäste begünstigt wurde. Auch eine doppelte Überzahl der Hoof/Sand/Wolfhagener brachte keine Besserung, im Gegenteil: man fing sich zwei Tore ein. Nach 30 gespielten Minuten stand es folgerichtig 19:14.


Die von Norman Bubenheim, Steffen Brandt und Bernd Wietis betreute HSG wusste jedoch, dass sie auch in der Lage war, solch einen Rückstand aufzuholen. Dies hatte sie schon oft unter Beweis gestellt. Maurice Wietis war dabei anfangs der zweiten Halbzeit besonders treffsicher. Es dauerte allerdings 26 Minuten, bis die Gäste den Vorsprung der Hausherren auf zwei Tore schrumpfen konnten (28:26). In der Folge gelang es den Vereinigten jedoch nicht mehr, die Külter stärker in Bedrängnis zu bringen. Hierzu passte es, dass ein in der letzten Minute für die Gäste erteilter Strafwurf nicht in ein Tor umgemünzt werden konnte, obwohl Yannick Schrottenbaum sonst mit fünf von fünf verwandelten Siebenmetern einen souveränen Auftritt bot. Die Partie endete schließlich mit 31:27.


Somit bleibt der TV Külte I die einzige Mannschaft, gegen die in dieser Serie kein Punkt erzielt werden konnte.   

Zum Finalspiel dieser Serie trifft die Mannschaft am Samstag, dem 04.05.2019, zu Hause auf den Gegner aus Wesertal. Die Mannschaft freut sich, im Anschluss gemeinsam mit ihren Fans die Serie ausklingen zu lassen.
Gegner: HSG Wesertal II
Spielstätte: Sporthalle Wolfhagen, Ippinghäuser Strasse, 34466 Wolfhagen
Anwurf: 17:00 Uhr
 
Für die HSG spielten: Bastian Klammroth und Tim von Dalwig (im Tor),
Yannick Schrottenbaum 7/5 Tore, Maurice Wietis 6, Paul Fuhrmann 4, Jonas von Dalwig 4, Steffen Brandt 3, Paul Tarnow  2, Jan Ledderhose 1, Marius Bläsing, Tobias Dung, Markus Krug, Marvin Meyer und Lukas von Dalwig.

Erwartet schwerer Arbeitssieg

Es war ein schweres Stück Arbeit, um den TSV Heiligenrode II in eigener Halle daran zu hindern, Punkte aus der Halle der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen in Hoof zu entführen.

Das Spiel war geprägt durch viele vergebene Chancen und technische Fehler. Oft wurde von Seiten der Heim-Sieben zu hektisch und schnell der Abschluss gesucht oder doch noch mal eine Mitspielerin gesucht, obwohl man selbst freie Wurfposition hatte. Keine Mannschaft konnte sich bis zum Stand von 8:9 (16. Spielminute) entscheidend absetzen. Dann aber hatte die HSG einen Lauf von 5 Toren in Folge, auf den die Gäste jedoch ebenfalls mit 5 Toren in Folge reagierten. Am Ende der ersten Halbzeit gingen die Gäste mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause.
Auch in der zweiten Halbzeit konnten sich weder die Heimmannschaft noch die Gäste einen beruhigenden Vorsprung erarbeiten. Dann gelang der HSG erstmals ein Drei-Tore-Vorsprung. Dieser Vorsprung konnte durch die Gäste zwar wieder verringert werden, reichte aber nicht mehr für eine Führung des TSV aus Heiligenrode. Am Ende gingen die HSG-Damen mit 29:26, zwei weiteren Punkten auf der Habenseite und immer noch als Tabellenzweiter vom Platz.

Fazit: Trainer Karl-Friedrich Engelbrecht musste bei diesem Spiel auf einige wichtige Spielerinnen verzichten. Das zeigte sich vor allem in der Deckungsarbeit, die an diesem Tag in allen Mannschaftsteilen nicht die gewohnte Sicherheit und Stärke zeigte. Aber dafür gab es noch die A-Jugendlichen, die die ganze Saison schon die 2. Damen mit guten Leistungen unterstützen, sich immer besser integrieren und auch Verantwortung übernehmen. Dieser Sieg kommt am Ende dadurch zustanden, dass die HSG nie aufgegeben hat und das letzte Heimspiel der Saison positiv abschließen wollte, um dann eine schöne Saisonabschlussfeier mit allen Fans, Freunden und den anderen Mannschaften der HSG zu feiern.

Es spielten im Tor: Andrea Garder; Leonie Holzhauer; im Feld: Sinje Bauch 6, Marie Gössing 5, Cathrin Schulze 5, Alina Kaufmann 4, Leona Hartung 2, Daniela Oberbeck 2, Maria Ziegler 2, Sophie Döhne 1, Hanna Gombert 1, Kristin Rau 1, Jana Führer, Nadine Schäfer.

Einmal ist keinmal, wir machen’s ZWEIMAL!

Im letzten Heimspiel der Saison ging es für die erste Damenmannschaft der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen gegen die erste Damenmannschaft aus Heiligenrode um nichts mehr, außer in der Rückrunde ungeschlagen zu bleiben, Spaß zu haben und den Saisonabschluss gemeinsam gebührend zu feiern.


Der Gegner trat stark dezimiert an und auch beim Gastgeber fehlte neben der Verletzten Anna-Lena Schmalz, urlaubsbedingt Hanna von Dalwig. Dennoch war die Marschroute des heute allein agierenden Trainers Chris Ludwig klar - Es gibt nur ein Gas - Vollgas! - und so startete die HSG mit einem 5 - 0 Lauf in die Partie. Lediglich ein Treffer gelang dem TSV in diesen ersten zehn Minuten. Bei klaren Verhältnissen schlich sich vereinzelt Unkonzentriertheit bei der Heimmannschaft ein, sodass der Schwung aus dem Spielbeginn etwas abebbte und zur Halbzeit eine Führung von 16 - 8 auf der Anzeigetafel aufleuchtete.


Die Halbzeitpause wurde genutzt, um Kräfte zu tanken, Fehler zu analysieren und einen Gang hochzuschalten. So dominierte die HSG, wie zu Beginn der Partie, mit einem 4-0 Lauf durch zwei Mal Willer und zwei Mal Neurath auch die zweite Halbzeit und baute den Vorsprung auf 12 Tore aus. Der TSV hatte nur noch wenig entgegen zu setzen und wie bereits in der ersten Halbzeit gab dies Ludwig die Möglichkeit munter durchzuwechseln. Nur das Pech mit Pfosten und Latte bremste die HSG, ihre Führung noch weiter auszubauen, sodass die Heimsieben das letzte Heimspiel der Saison und das (erstmal) letzte Heimspiel in der Landesliga mit einem 28 - 15 Sieg für sich entschied.


Trotz des durchweg fairen Spiels gab es auf Seiten der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen zwei Verletzte zu beklagen. Neben Aileen Sule in der ersten Halbzeit, schied auch Sophia Frankfurth in der zweiten Halbzeit frühzeitig aus. An dieser Stelle: Gute Besserung! Und als wäre das nicht genug Grund zur Sorge, ging es im Anschluss an das Spiel emotional weiter, da nach dieser erfolgreichen Saison leider zwei Abgänge zu vermelden waren. Aileen Sule und Jana Larbig hängen beide erstmal aus beruflichen Gründen ihre Handballschuhe an den Nagel, bleiben der HSG aber dennoch hoffentlich am Spielfeldrand oder vielleicht sogar als Joker bei Spielerinnenmangel auf dem Spielfeld erhalten! Die erste Damenmannschaft und das Trainerteam bedanken sich für ihren großen Einsatz und ihren geleisteten Beitrag zum Aufstieg in die Oberliga! - und das galt es nun nach kurzem Durchschütteln, Wegwischen der Abschiedstränen zu feiern. Die Saisonabschlussfeier war zugleich die Aufstiegsfeier der ersten Damenmannschaft. Einmal ist keinmal, wir machen’s ZWEIMAL! So feierten sie auch ein zweites Mal mit ihren Fans und Unterstützern die Meisterschaft und diesmal auch den Aufstieg in die Oberliga bei einem (oder zwei…) erfrischenden Kaltgetränk.
Ein großer Dank gilt den lautstarken Fans der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen die nicht nur in den Heimspielen, sondern auch auswärts alles gaben, um das Team zu unterstützen!

Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz, Ilka Ritter (1), Larissa Lubach (7), Nastassja Haupt, Lea Willer (7), Sophia Frankfurth (2), Kathleen Engelbrecht (3), Aileen Sule (1), Annika Neurath (3), Rieke Hrdina (1) und Jana Larbig (3).

Vorbericht
TSV Vellmar - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen
Sonntag 5.5.2019 um 15.45h in Vellmar
Im letzten Spiel der Saison soll gegen den TSV Vellmar der letzte Auswärtssieg eingeholt werden, um auswärts die weiße Weste zu wahren. Die Mannschaft um Trainerteam Chris Ludwig und Paul Tarnow würde sich noch ein letztes Mal in dieser Saison, bevor es in die wohlverdiente Handballpause geht, über die Unterstützung ihrer Fans freuen.

Donnerstag, 02 Mai 2019 08:39

Jahreshauptversammlung 2019

Einladung zur Jahreshauptversammlung

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen
21.5.2019, ab 19.00 Uhr
Hotel „Emstaler Höhe“ in Sand
Tagesordnung:
01  Eröffnung und Begrüßung
02  Feststellen der ordnungsgemäßen Einladung
03  Genehmigung der Tagesordnung
04  Bericht 1. Vorsitzender
05  Bericht Jugendwarte
06  Bericht Seniorenwart
07  Bericht Pressewart
08  Bericht Kassenwart
09  Bericht Kassenprüfer
10  Entlastung des Vorstandes
11  Wahl eines Wahlleiters
12  Neuwahlen Vorstand, Beirat, Kassenprüfer
13  Anträge
14  Verschiedenes

Montag, 22 April 2019 17:32

Zwei tolle Tage Miniturnier in Sand

Tolle Stimmung und viel Spaß
Passend zum sonnigen Wetter ging es für die Wolfhager Minis zusammen mit ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern und Fans mit bester Laune zum zweitägigen Minispielfest nach Sand. Neben den einzelnen Spielen gegen die anderen Mannschaften stand natürlich der Spaß und das Miteinander im Mittelpunkt. Auf den aufgebauten Spielstationen zwischen den beiden Spielfeldern, das der Fortgeschrittenen und für das der Anfänger wurde getobt, gemalt, gebastelt und „tätowiert“. Für das leibliche Wohl war bestens mit Kuchen, Waffeln, belegten Brötchen, Obst & Gemüse und einer Getränke- und Grillstation gesorgt.
Alle Minis, die Zeit und Lust hatten, konnten am Sonntag ihr Können unter Beweis stellen. In der Anfängergruppe spielten viele Jungen und Mädchen das erste Mal und waren dem entsprechend aufgeregt. Die Aufregung verflog von Spiel zu Spiel mehr. Viele neue Erfahrungen konnten gesammelt werden und das gelernte aus dem wöchentlichen Training wurde umgesetzt. Die ersten eigenen Tore wurden bejubelt und abgewehrte Torchancen der Gegner gefeiert. Jetzt heißt es im Training weiter üben, üben, üben. Fangen, werfen, miteinander spielen, Deckungsverhalten erlernen, all das steht für die nächsten Trainingseinheiten an. Am Ende des Tages gab neben einer Urkunde und etwas Süßen auch eine Medaille und viel Applaus als Anerkennung für eine tolle Leistung.
War es für viele Anfänger das erste Turnier, so war es für die Fortgeschrittenen bereits das letzte Minispielfest ihrer jungen Handballkarriere. Fehlte es an der ein oder an anderen Stelle noch an Wurfgenauigkeit, konnten im Tor starke Leistungen erbracht werden.  Das Deckungsvermögen hatte sich im Vergleich zu den letzten Spielfesten verbessert und es wurde sich untereinander besser abgesprochen. Auch hier konnten schöne Tore bejubelt werden. Mit dem Wechsel in die E-Jugend heißt es dann auch „bye-bye“ kleines Spielfeld und „welcome“ großes Feld, neue Erfahrungen, neue Teamkollegen, neue Trainer und Betreuer warten auf die Jungen und Mädchen. Die Minibetreuer sind sich sicher, dass zusammen mit den Hoofer und Sander Kindern tolle E-Jugendmannschaften entstehen werden.
Schaut einfach mal bei den Spielen vorbei und schaut Euch den Fortschritt an.
Es spielten beim Sander Minispielt fest mit: Milas Weimann, Leo Kurz, Jakob Reis, Emma Weinholz, Lasse Weinholz, Lennox Rieger, Maximilian Bohl, Luis Dumeier, Charolotta Bernhardt, Helena Lingemann, Mathis Kurz, Janis Vogel, Caitlyn Schwarz, Philipp Raum, Milas Weimann, Konstantin Reis Herny Seeländer, Johann Färber, Max Dumeier, Lucas Kepper

Montag, 22 April 2019 17:15

Zwei tolle Tage Miniturnier in Sand

Leuchtende Augen bei den jüngsten Handballen in eigener Halle

Am Sonntagnachmittag, dem 07.04., trafen sich 10 der jüngsten Handballer-Minis aus Sand in der eigenen Sporthalle zum letzten der drei Spielfeste am großen Handballwochenende. Inzwischen waren alle Mädchen und Jungen schon bei mindestens einem Turnier dabei und so musste keines der Kinder mehr vor zu großer Aufregung beruhigt werden. Obwohl das Turnier für manchen bereits das zweite an diesem Tag war, begannen die jüngsten Handballer konzentriert und voller Spielfreude. Hin und wieder kam es noch zu übereifrigen Kämpfen um den Ball mit dem eigenen Mitspieler. Insofern war toll zu sehen, dass der Teamgedanke zusehends reifte und das Erkennen des Mitspielers, was für die Jungen und Mädchen im Alter von 5 bis 6 in der Hektik des Spieles herausfordernd ist, im Laufe das Turniers immer besser wurde. So steht für die Anfänger Minis weiter im Vordergrund, gemeinsam und miteinander das Spielgerät in Richtung des gegnerischen Tores zu befördern und im Gegenzug die gegnerische Mannschaft mit geschickten Laufweg und hoher Aufmerksamkeit daran zu hindern. Dieses Ansinnen konnten die Minis gegen die angereisten Gäste-Mannschaften aus Bad Wildungen, Niederzwehren, Hessisch-Lichtenau/Großalmerode und Wehlheiden in jeweils 12 Spielminuten ausreichend erproben, indem alle Minis viel Spielzeit und damit Spielerfahrungen sammeln konnten.
Für die Mitgereisten Eltern und Handballfreunde ist dabei bei den Jüngsten schön zu beobachten, wie schnell die Kinder Neues erlernen können und dass es zum Teil explosionsartige Leistungssteigerungen zu beobachten gibt, sobald eine neue Erkenntnis über das Wesen des Handballsports reift oder gestiegenes Selbstvertrauen entwickelt wird.
 
Tolle Fortschritte machten die Sander Anfänger-Minis:

Leon Felde (2 Tor), Hannes Hergesell, Pia Heusler, Yuna Kistner, Jule Lachmann (6), Emily Lengemann, Raphael Schäfer (4), Samuel Schäfer (5), Michael Frank (3) und Kayley van Roye


Überragende Siege beim Sander Spielfest am Sonntagnachmittag

Am Sonntagnachmittag traten je 5 Sander Mädchen und Jungen in der Gruppe der Fortgeschrittenen an. Für die meisten war es bereits das dritte Spielfest an diesem Wochenende, da sie bereits Samstagnachmittag sowie Sonntagvormittag teilgenommen hatten. Dennoch war bei allen die Einsatzbereitschaft gepaart mit der Freude am Handballspiel ungebrochen und dies zeigte sich auch an den überragenden Ergebnissen. Nachdem Bennet Braun sich für das dritte und vierte Spiel der Mannschaft anschloss, konnten die Kids erstmals getrennt nach Jungen und Mädchen spielen - sie teilten sich die Spielzeit in jeweils 6 Minuten und waren von der Geschlechtertrennung hellauf begeistert.
Wie schon am Sonntagvormittag, so war auch der Sonntagnachmittag gezeichnet von einer starken Leistung in der Abwehr. Die Zuordnung der Gegenspieler sorgte erneut für einige Ballverluste der gegnerischen Mannschaften und oftmals konnten diese in Tore der Sander Kids verwandelt werden. Somit konnten sich erfreulicherweise alle beteiligten Kinder in die Torschützenliste eintragen.
Für viele der Akteure war dies das letzte Minispielfest - sie werden nächste Saison in die E-Jugend wechseln. Die hervorragende Leistung beim Spielfest in eigener Halle zeugt davon, dass die Kids bestens auf diese neue Herausforderung vorbereitet sind und sicher auch unter den E-Jugendlichen gut mithalten können.

Die Fortgeschrittenen erreichten folgende Ergebnisse:
HSG HoSaWo Sand - HSG Wildungen        22:3
HSG HoSaWo Sand - HSG Zwehren        10:6
HSG HoSaWo Sand - HSG HeLi / Großelmerode    13:3
HSG HoSaWo Sand - TG Wehlheiden        6:2

Für die Sander Fortgeschrittenen siegten:

Johannes Frank 16 Treffer, Ilias Rozko 12, Pepe Wienesen 6, Paul Wagner 4, Linda Koch 3, Emily Geißler 2, Mila Götze 2, Lea Koch 2, Bennet Braun 2 und Jette Umbach 1.

Montag, 22 April 2019 17:09

Zwei tolle Tage Miniturnier in Sand

Aufregung und Spielspaß bei den jüngsten Handballen in eigener Halle

Zum zweiten Turnier am großen Spielfest-Wochenende trafen sich die Sander Anfänger-Minis in eigener Sportstätte am frühen Sonntagmorgen.
Gleich 9 junge Spielerinnen und Spieler wollten sich den eigenen Eltern, Großeltern und mitgereisten Anhängern zeigen, wobei manch einer sehr aufgeregt und nervös war. Angesichts einer zum Teil erstmaligen Erfahrung in einer so großen Sporthalle ein erstes „richtiges“ Handballturnier gegen gegnerische Mannschaften aus anderen Orten zu spielen, ist dies auch sehr verständlich. Die jungen Handballer legten ihre Nervosität aber schnell ab und konnten noch vor dem ersten Handballspiel die vielen tollen Spielstationen, die stets zu einem Mini-Spielfest aufgebaut werden, ersten Tauglichkeitstests unterziehen. Da führte bei einigen der Jüngsten ein anstehendes Handballspiel bisweilen zu einer störenden Unterbrechung beim Basteln, Malen oder Turmmattenspringen. Die 5 Spiele gegen die Mannschaften aus Twistetal, Dittershausen, Wolfhagen und 2 Teams aus Külte mit einer jeweiligen Spielzeit von 10 Minuten führten dann auch am Turnierende bei den Meisten zu großer Erschöpfung.

Was allen mitgereisten Anhängern sicher in Erinnerung bleibt, sind die strahlenden Kinderaugen, wenn ein Tor erzielt werden konnte oder ein Glitzertattoo besonders hübsch geworden ist. Handballerisch am Wichtigsten war aus Sicht des Trainers, dass alle Kinder Spaß am Spiel zeigten. Dass zudem die Spiele ausgeglichen verliefen, erste Prellerfolge zu sehen waren, Anspiele zum Mitspieler und die Fangquote verbessert werden konnten, ist dabei erfreulicher Bonus.

Für die Sander Anfänger-Minis spielten: Leon Felde (1 Tor), Oscar Freihöffer (9), Yuna Kistner, Jule Lachmann (9), Emily Lengemann, Valentin Mielke (8), Nele Wetzel, Michael Frank (4) und Kayley van Roye


Tolle Abwehrleistung beim Sander Spielfest am Sonntagvormittag

Beim traditionellen Sander Spielfest, das nun bereits zum 27. Mal ausgetragen wurde, traten die fortgeschrittenen Sander Minis am Sonntagvormittag in der Gruppe der Starken an. Einige der Kinder werden altersbedingt sowie aufgrund von sehr guten Leistungen in der nächsten Saison in die E-Jugend wechseln und so ist es nicht verwunderlich, dass die Kids auch in dieser Gruppe eine tolle Leistung zeigten und gut mit den Altersgenossen anderer Vereine mithalten konnten.
Der Drang Richtung Tor ist bereits seit langem bei allen Kids vorhanden und die Freude insbesondere über eigene Tore groß. Auch bei diesem Spielfest zeigten die Kinder wieder tolle Einzelaktionen, jedoch wird auch der Blick für den besser postierten freien Mitspieler zusehends geschärft. Ganz besonders erfreulich jedoch ist die Steigerung in der Abwehr. Der ballführende Gegenspieler wurde schon immer stark angegangen - nun jedoch erfolgt im richtigen Moment auch der Schritt zu anderen frei stehenden Gegenspielern, Passwege werden zugestellt und der Gegner wird somit unter Druck gesetzt. Dies führte zu etlichen Balleroberungen, sowohl durch das Abfangen von Pässen als auch durch Fehlpässe der gegnerischen Mannschaften ins Aus.

Die starken Sander Fortgeschrittenen belohnten ihre tolle Leistung mit folgenden Ergebnissen:

HSG HoSaWo Sand - Dittershausen        7:6
HSG HoSaWo Sand - HSG HoSaWo Wolfhagen    9:2
HSG HoSaWo Sand - HSG Twistetal        15:5
HSG HoSaWo Sand - TSG Wilhelmshöhe        8:11
HSG HoSaWo Sand - Dittershausen        8:10
HSG HoSaWo Sand - HSG HoSaWo Wolfhagen    7:4

Die Starken Sander spielten mit: Ilias Rozko 17 Treffer, Johannes Frank 15, Mila Götze 14, Pepe Wienesen 6, Paul Wagner 2, Emily Geißler, Jette Umbach und Bennet Braun.

Freitag, 19 April 2019 08:40

Ankündigung Saisonabschlussfeier 2019

Die Damenmannschaften der HSG treten am Samstag, 27. April 2019 ab 16:00 Uhr in der Schauenburghalle in Hoof zu ihren letzten Heimspielen in der Serie 2018/19 an.
Beginnen wird um 16.00h die 2. Damenmannschaft gegen die TSV Heiligenrode II, das Hinspiel konnte klar mit 17:25 für die HSG entschieden werden. Natürlich soll dies in eigener Halle auch gelingen, wenn der Kader vollzählig ist.
Um 18.00h spielen die 1. Damen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen, ebenfalls gegen die TSV Heiligenrode aus der Landesliga Nord. Dazu laden wir schon heute recht herzlich ein.
Leider ist das Spiel der 1. Männermannschaft in diesem Jahr ein Auswärtsspiel, um 18h in Külte, was schon zu Serienstart nicht zu verlegen ging. Mannschaft, 2. Männer und Fans kommen nach Abpfiff dann zur Feier nach Hoof.
Denn im Anschluss an das Spiel der 1. Damen findet, wie schon öfter in der Vergangenheit veranstaltet, unsere traditionelle Saisonabschlussfeier im Mehrzweckraum in der Schauenburghalle statt.
Dazu sind natürlich alle Vorstandsmitglieder, Trainerinnen, Trainer, Spielerinnen, Spieler, Betreuerinnen, Betreuer, Freunde, Familien, Fans, Gönner und Sponsoren, Trommlerinnen, Trommler und alle Mitglieder der HSG sowie alle die gern in der Halle dabei sind, die den Verein, in welcher Form auch immer, bisher tatkräftig unterstützt haben, herzlich eingeladen.
Grund zum Feiern gibt es genug, die 1. Damen sind MEISTER in der Landesliga und steigen in die Oberliga auf! Und vielleicht gibt es auch noch mehr Aufstiege…
Beginn ist nach dem Spiel der Damen und es wird auch wie immer für das leibliche Wohl gesorgt. In lockerer Atmosphäre und guter Laune hoffen wir auf einen guten Besuch, um dann schöne Stunden gemeinsam bei Musik und netten Gesprächen verbringen zu dürfen.

Montag, 08 April 2019 21:40

Zwei tolle Tage Miniturnier in Sand

Alle Minis waren dabei


Das letzte Minispielfest einer Serie findet traditionell bei der heimischen HSG Hoof/Sand/Wolfhagen statt – so auch dieses Jahr. Am 06. und 07.April spielten mehr als 30 Minimannschaften in Emstal-Sand ihr letztes Miniturnier der Saison 2018/19.  So auch die Minis aus Hoof.
Unter dem Motto „Alle Minis spielen mit“ spielten 16 Kinder im Alter von 4 ½ bis knapp 9 Jahren in 2 Mannschaften – Anfänger und Fortgeschrittene. Während bei den fortgeschrittenen Kindern natürlich schon Erfahrung und Routine vorhanden ist, haben bei den jüngeren Kids die meisten Neuland betreten. Für viele Hoofer Anfängerminis war es das erste Minispielfest in ihrer jungen Handballkarriere. Die Kinder, die teilweise noch im Kindergartenalter sind, waren daher sehr aufgeregt und nervös. Dennoch herrschte große Vorfreude.
Zu den Spielen lässt sich sagen, dass alle jungen Kids eine Superleistung abgeliefert haben. Manchmal wurde der Ball gefangen, manchmal auch nicht, manchmal wurde auf dem Spielfeld gelaufen, manchmal nicht, manchmal wurde aufs Tor geworfen, manchmal nicht – eben so, wie es bei den ganz jungen Spielern normal ist. Allerdings lernt auch ein erfahrener Trainer noch dazu. Auf die Frage, warum während des Spiels die Mädchen eine lockere Unterhaltungspause auf dem Spielfeld eingelegt hatten, war die Antwort: Osterwünsche besprechen.  Nun denn…..
Für die fortgeschrittenen Minis war es nicht nur das letzte Minispielfest der Serie, sondern in ihrer Handballlaufbahn. Altersbedingt werden sie nächste Serie in die E-Jugend wechseln und dann endlich richtig Handball auf dem großen Feld spielen. Ergebnistechnisch war das Minispielfest in Sand durchwachsen. Neben guten Spielen mit sehenswerten Leistungen, zeigten die Kids aber auch eher durchschnittliche Leistungen, die von mangelndem Deckungsverhalten und Wurfungenauigkeit geprägt waren. Hier gilt es, im Training motivierter zu arbeiten. Jedoch lässt sich ein sehr positives Resümee ziehen. Alle fortgeschrittenen Handball-Kids haben gute Leistungen gegen starke Gegner gezeigt und die mitgereisten Eltern, Omas und Opas, Geschwister und Fans konnten sich von den guten Fortschritten der Kinder überzeugen. Zusammen mit den Mini-Handballern aus Sand und Wolfhagen wird eine tolle E-Jugend entstehen.
Folgende Kinder nahmen am Turnier teil:
Mara Behr, Michael Bergen, Lara Dietrich, Maila Engelbrecht, Viktoria Funke, Luano Ertl, Julius Ihme, Finn Kahl, Noah Kahl, Felix Knorr, Moritz Krug, Anna Landgrebe, Robin Nölte, Peter Schug, Nico Sickora, Linus Siebert

Heimsieg zum Saisonende

Die weibliche D-Jugend der HSG traf am letzten Spieltag der Saison zuhause auf den bis zu diesem Zeitpunkt erst drei Mal unterlegenen Gast aus Baunatal, der ohne seine verletzungsbedingt ausgefallene Spielgestalterin Charlotte Mihr auskommen mussten. Vor den wieder zahlreich erschienen Eltern und anderen Unterstützern der Heimsieben nahmen sich die Mädels vor, im Spiel so lange wie möglich mithalten zu können und es den Gästen so schwer wie möglich zu machen. So begann die HSG hochkonzentriert in der Deckung, es gelang durch intensives und ballorientiertes Verteidigen den eigenen von Mariella Vazquez gut gehüteten Kasten bis zur zehnten Minute sauber zu halten und sich dementsprechend schnell abzusetzen. In dieser Phase waren es Lauren Keller, Nele Vogel und Jolina Finke, die einen frühen und vorentscheidenden sechs-Tore-Vorsprung für die HSG heraus werfen konnten. Dieser wurde auch bis zur Pause verwaltet und mit in die Kabine genommen.
Nach einigen Umstellungen auf beiden Seiten gelang es den Gästen, angeführt von ihrer mit neun Toren besten Werferin Dunja Mehrewars, in den ersten vier Spielminuten des zweiten Durchgangs noch einmal auf drei Tore heran zu kommen doch die HSG fing sich schnell wieder und nahm nach Treffern von Emma Berninger, Letizia Trombello und Sarah Kranz das Heft wieder in die Hand. So konnte der alte Abstand schnell wieder hergestellt und letztlich auch verdient über die Zeit gebracht werden. Die HSG präsentierte sich an diesem Spieltag als das bessere Team und so war der Sieg aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient und führte zu ausgelassener Stimmung bei der anschließenden Saisonabschlussfeier.

Es siegten: Mariella Vazquez im Tor, Lauren Keller 6 Tore, Nele Vogel 5, Letizia Trombello 5, Jolina Finke 4, Sarah Kranz 3, Emma Berninger 1, Levke Heyen, Hannah Kuhn und Elisa Platte

Starke Leistung zum Saisonabschluss

Am letzten Spieltag der Serie 2018/19 war der Tabellendritte aus Trendelburg zu Gast in der Sander Großsporthalle. Für beide Mannschaften ging es sportlich um nichts mehr, die Tabellenplätze standen bereits fest. Dennoch zeigten beide Teams ein sehr ansehnliches Handballspiel, angefeuert vom begeisterten Publikum. Die Heimsieben hielt sowohl in der Abwehr als auch im Angriff toll dagegen und fightete noch einmal um jeden Ball als ginge es um die Meisterschaft. Der Rückstand konnte bis zur Pause auf erträgliche drei Tore gehalten werden und auch als die Gäste sich kurz nach der Pause auf zwischenzeitlich sechs Tore absetzten konnten, steckte die HSG auf und stellte durch ihr engagiertes Spiel im Angriff und Abwehr den alten Abstand wieder her. Dass es zu mehr nicht reichen sollte, lag zum einen an der Chancenverwertung und zum anderen an den nachlassenden Kräften.

Es spielten: Larissa Schubert im Tor, Lauren Keller 10 Tore, Nele Vogel 4, Levke Heyen 2, Leni Götte 1, Hannah Brendler, Lilly Rietz, Laurine Goossens, Lilly Schwarz und Emma Emde

Durch geschlossene Mannschaftsleistung zum Auswärtssieg

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen revanchiert sich für die Heimspielniederlage gegen die HSG Twistetal II mit einem deutlichen Sieg im Waldecker Land. Die erste Halbzeit begann mit einigen ausgelassene Torchancen auf beiden Seiten, sodass es nach 10 Minuten erst 2:0 für die Gäste stand. Bis zur 22. Minute konnte sich  Hoof/Sand/Wolfhagen auf 9:4 absetzen. Durch die gleich auf drei Positionen vorgenommenen Auswechselungen von Trainer Karl-Friedrich Engelbrecht kam es zum Bruch im Spiel der Gäste und die Heim-Sieben konnte durch 5 Tore in Folge den Ausgleich erzielen, ehe es dann mit einem Ein-Tore-Vorsprung für die Vereinigten in die Pause ging.
Die zweite Halbzeit begann dann mit einer sehr konzentrierten Leistung der Gäste in Angriff und Abwehr, die den in der ersten Halbzeit vergebenen Vorsprung bis zur 44. Spielminute wieder in eine 15:10 Führung verwandelte. Diese Führung gaben die Gäste bis zum Ende des Spiels nicht mehr aus der Hand. Die Deckung der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen stand in der gesamten 2. Halbzeit sehr gut mit einer dahinter gut agierenden Torhüterin, sodass der HSG Twistetal in den zweiten 30 Minuten insgesamt nur 5 Tore gelang. Zwischen der 53. und 59. Spielminute gelangen den Gästen 5 Tore in Folge, die entweder durch tolle Spielzüge in Person von Marlina Wachs verwandelt wurden oder nur durch Fouls verhindert werden konnten. Die dann zugesprochenen 7-Meter wurden durch Daniela Oberbeck souverän im Netz versenkt. Am Ende gelang der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen ein erhoffter, aber nicht erwarteter Sieg gegen den bis dahin Tabellenzweiten.

Fazit: Dank des Trainers Karl-Friedrich Engelbrecht an seine gesamte Mannschaft, die seinen Fehler durch die Auswechselungen in der ersten Halbzeit durch Kampfgeist und Siegeswillen wettgemacht hat. Die vergebenen Chancen und technischen Fehler wurden im Vergleich zum letzten Spiel minimiert und dann kann auch ein Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten gewonnen werden. Durch diesen Sieg eroberte die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen nun selbst den zweiten Tabellenplatz, den es jetzt gilt bis zum Ende der Saison zu verteidigen.


Es spielten im Tor: Andrea Garder; im Feld: Marlina Wachs 5, Nora Huth 4, Alina Kaufmann 4, Sophie Döhne 3, Daniela Oberbeck 3, Kristin Rau 3, Jana Führer, Marie Gössing, Hanna Gombert, Leona Hartung, Kristin Keller, Cathrin Schulze, Maria Ziegler

Arbeitssieg sichert den dritten Tabellenplatz


Nach der Niederlage der HSG Hofgeismar/Grebenstein II gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger II würde den Männern aus Hoof/Sand/Wolfhagen ein Erfolg gegen die SV Kaufungen 07 I reichen, um mindestens den dritten Tabellenplatz zu erreichen. Bereits im Hinspiel (27:27) hatte sich jedoch gezeigt, dass Kaufungen ein Gegner ist, den man keineswegs unterschätzen sollte. Deshalb schwor Steffen Brandt die Männer in der Kabine noch einmal ordentlich ein. Von Beginn an wollte man eine konzentrierte Leistung zeigen und die Kaufunger durch Tempospiel in Bedrängnis bringen.
Der Gast überraschte zu Beginn jedoch mit einer sehr offensiven 5:1-Abwehrformation. Es dauerte gut eine Viertelstunde, bis die Hausherren ein Mittel dagegen fanden. In der Folge gelang es dann, sich zwischenzeitlich mit sechs Toren abzusetzen. Jedoch führten Absprachefehler in der Defensive und die altbekannte Abschlussschwäche dazu, dass sich die Kaufunger bis zur Pause wieder auf drei Tore herankämpfen konnten (18:15).
Nach der Pause brauchten die Vereinigten erneut einige Zeit, genauer gesagt neun Minuten, um in Tritt zu kommen. In der 52. Minute gelang dem bestens aufgelegten Jonas von Dalwig der vorentscheidende Treffer zum 30:23. Mehr oder weniger souverän spielte der Gastgeber in der Folge die letzten Angriffe herunter.
Durch diesen Erfolg ist im schlechtesten Fall der dritte Tabellenplatz die Belohnung für eine erfolgreiche erste Saison in der Bezirksliga A.
   
Die Mannschaft bedankt sich bei den Fans für den tollen Support und hofft auf neuerliche Unterstützung beim nächsten Spiel, das erst am Samstag, dem 27.04.2019, stattfindet.
Gegner: TV Külte I
Spielstätte: Nord-Waldeck-Halle Külte, Teichweg, 34471 Volkmarsen-Külte
Anwurf:  18 Uhr

Für die HSG spielten: Tim von Dalwig und Marcel Fischer (im Tor).
Yannick Schrottenbaum 10/4, Jonas von Dalwig 9, Paul Fuhrmann 5, Steffen Brandt 3, Marius Bläsing 1, Tobias Dung 1, Tarik Schmidt 1, Paul Tarnow 1, Markus Krug, Jan Ledderhose, Marvin Meyer und Maurice Wietis.

HSG bleibt in der Rückserie weiter ungeschlagen

Im drittletzten Spiel der Saison waren die Damen aus Hoof zu Gast bei der HSG Twistetal. Die Mannschaft musste ohne Anna Schmalz (verletzt) und Jana Larbig (berufsbedingt) auskommen. Hanna von Dalwig war ebenfalls angeschlagen und vertrat Betreuerin Ute Engelbrecht, die krankheitsbedingt auch nicht dabei sein konnte.
Die ungewohnt kleine Truppe startete verhalten und lag zunächst 5:3 und bis zur 16. Minute 9:6 zurück. Zum Ende der ersten Halbzeit konnte der Rückstand zwar noch zweimal auf ein Tor verkürzt werden, der Ausgleich gelang aber nie. Beim Stand von 15:13 ging es in die (neu angebauten) Kabinen. Co-Trainer Paul Tarnow verlangte eine andere Mentalität sowie mehr mannschaftliche Geschlossenheit - anders würde man diesen Rückstand im Hexenkessel Mühlhausen nicht einholen können.
Diese Ansprache trug nicht sofort Früchte. Nach dem Seitenwechsel gelang es Twistetal sogar auf 4 Tore wegzuziehen. Nach dem 18:14 legt der amtierende Meister dann aber einen 0:3-Lauf hin und zwang die Gastgeber in der 40. Minute zu einer Auszeit.
Anschließend erzielte Haupt zum ersten Mal den Ausgleich zum 18:18. In Überzahl trafen Neurath, nochmal Haupt und zur Krönung unsere Erfahrenste, Malgorzata Rodziewicz, von Kasten zu Kasten, zur Führung zum 19:22. Dies zwang Twistetal zum erneuten Time-Out. Willer konnte sogar noch auf 19:23 erhöhen, ehe der Ruck, der durch die Mannschaft ging, durch einen 4:0-Lauf der Gegner wieder einen Dämpfer erfuhr. Beim 23:23 - Ausgleich war im Umkehrschluss das Trainerteam Tarnow / Ludwig zur grünen Karte gezwungen. Rückblickend war von der 50.-55. Minute Crunch Time: Engelbrecht, Neurath und Lubach stellten wieder eine 3-Tore Führung her. Auf beiden Seiten wurde anschließend noch jeweils ein Siebenmeter vergeben, ehe Twistetal den Schlusspunkt zum 24:26 setzte.
Dieses Auswärtsspiel war ein hartes Stück Arbeit, am Ende wurden die Damen aus Hoof/ Sand/ Wolfhagen für ihren Einsatz und ihre gewandelte Einstellung belohnt.

Für die HSG HoSaWo siegten:
Im Tor Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz(1), Ilka Ritter (1), Larissa Lubach (4), Nastassja Haupt (2), Lea Willer (4),Sophia Frankfurth (1), Kathleen Engelbrecht (2), Aileen Sule (5), Annika Neurath (6), Rieke Hrdina.

Vorbericht
HSG Hoof/Sand/Wolfhagen – TSV Heiligenrode
Samstag 27.4.2019 um 18.00h in der Schauenburghalle
Bevor es auf die Zielgerade geht, steht die Osterpause an. Die 1. Damen empfängt am 27.04.2019 um 18 Uhr die Knilchinnen aus Heiligenrode in der Schauenburghalle. Im Anschluss findet die traditionelle Saisonabschlussfeier statt. Die Mannschaften freuen sich darauf, mit ihren Fans zu feiern!

Montag, 01 April 2019 21:34

Sander Minis in Baunatal

Volle Kapelle und ein Volley-Schuss

Am vergangenen Sonntagnachmittag bei herrlichstem Frühlingswetter versammelten sich gleich 13 der allerjüngsten Handballer und Handballerinnen zum Mini-Spielfest der Anfänger in Baunatal. Da in aller Regel bei den Mini-Handballlern mit 4 Feldspielern und einem Torwart gespielt wird, waren das demnach 2 ½ Mannschaften, so dass wir von der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen buchstäblich mit voller Kapelle anreisten. Erfreulich war zudem, dass dieses Mal auch Premiereneinsätze zu feiern waren. Umso schöner also, dass das erstes „richtige“ Handballturnier für ein paar der Anfänger-Minis, was sicherlich eine tolle Erfahrung und etwas ganz besonderes war, mit behutsamen Ein- und nötigenfalls auch Auswechselungen möglich war.
Die Kombination aus den schon etwas erfahreneren Anfängern und den Neulingen unter den Anfängern gestaltete sich naturgemäß handballerisch etwas holprig. Aber darum ging es auch gar nicht. Im Vordergrund stand, dass die jungen Sportler Spaß miteinander im Handballspiel finden und entwickeln. Zumal die eigene Orientierung auf dem Spielfeld, dabei die Mit- und Gegenspieler zu beobachten und dazu noch das Spielgerät nicht aus den Augen zu verlieren, für die jüngsten Handballer im Alter von 4 bis 7 Jahren eine beachtliche Herausforderung darstellt. Dass auf dem Spielfeld dann auch hin und wieder ein Päuschen für ein Schwätzchen gemacht, oder dem gegnerischen Trainer bei den Anweisungen für dessen Team aufmerksam gelauscht wird, gehört daher zu den Lernerfahrungen und wird von den mitgereisten Anhänger und Eltern mit gelöster Heiterkeit quittiert.
Darüber hinaus gelangen aber auch immer wieder tolle Szenen im Kampf um den Ball oder tolle Zuspiele zu den Mitspielern, so dass in drei der vier Spiele durchaus mit den Gegnern mitgehalten werden und eines sogar gewonnen werden konnte.
Eine Spaß bringende Einlage lieferte einer unsere kleinsten Nachwuchshandballer, indem Samuel einen vom Tor zurück prallenden Ball auf Höhe von etwa 5 Metern mit einem Volley-Schuss in den Torwinkel zimmerte, ganz im Stile eines Serge Gnabry. Leider konnte das Tor nicht gewertet werden, fand aber sowohl auf heimischer als auch auf generischer Seite tosenden Applaus.

Für die Sander Anfänger spielten: Bastian Enzeroth, Leon Felde, Oskar Freihöffer, Michael Frank, Lina Heinicke, Pia Heusler, Hannes Hergesell, Yuna Kistner, Jule Lachmann, Emily Lengemann, Valentin Mielke, Raphael und Samuel Schäfer

Große Herausforderung beim Baunataler Minispielfest

Die Sander fortgeschrittenen Minis, die sich allesamt inzwischen spielerisch deutlich weiterentwickelt haben und sehr gute Leistungen zeigen, stellten sich beim Spielfest der GSV Eintracht Baunatal einer neuen Herausforderung: Erstmals traten sie in der Gruppe der Starken an, die nur bei wenigen Spielfesten angeboten wird.
Hier trafen sie auf technisch und körperlich sehr starke Gegner, worauf sie sich im ersten Spiel gegen Baunatal 1 noch recht schwer taten. Die Baunataler ließen nur selten einen freien Wurf auf ihr Tor zu und in der Abwehr fehlte noch die Zuordnung der freien Gegenspieler. Dementsprechend hoch fiel die Niederlage aus.
Die starken Sander Fortgeschrittenen ließen jedoch großen Kampfgeist erkennen und steigerten ihre Leistung in den folgenden Spielen deutlich. Die Anweisungen der Trainerin, kurze Pässe zu spielen und sich stets dem Ballführenden anzubieten wurden umgesetzt und auch die Deckungsarbeit konnte deutlich verbessert werden.
Aufgrund der vielen Anfänger, die an diesem Spielfest teilnahmen, wurden die Fortgeschrittenen von Nelly Atangana und teilweise von Valentin Mielke unterstützt, der zusätzlich bei den Anfängern Einsätze hatte. Beide zeigten tolle Leistungen und konnten sich erfreulicherweise in die Torschützenliste eintragen.
Auch wenn am Ende lediglich ein Sieg zu verbuchen war, so haben die starken Sander Minis doch eine sehr gute Leistung gezeigt und in dieser Gruppe viel dazugelernt.

Die starken Fortgeschrittenen erreichten folgende Ergebnisse:
HSG HoSaWo Sand - GSV Baunatal 1              6:19
HSG HoSaWo Sand - TSV Wilhelmshöhe 1        5:6
HSG HoSaWo Sand - TSV Wilhelmshöhe 2        10:8
HSG HoSaWo Sand - GSV Baunatal 2              4:11

Die Starken spielten mit: Ilias Rozko 10 Treffer, Johannes Frank 8, Mila Götze und Nelly Atangana je 2, Paul Wagner, Emily Geißler und Valentin Mielke je 1 und Jette Umbach.

Zum Sieg gezittert


Nach dem deutlichen Erfolg letzte Woche gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger III (26:18) stand an diesem Samstag das Spitzenspiel (Vierter gegen Dritter) gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein II auf dem Plan. Die von Steffen Brandt und Norman Bubenheim gecoachte HSG Hoof/Sand/Wolfhagen war mit dem Ziel angereist, die Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen und zwei wichtige Punkte im Kampf um die oberen Tabellenplätze mitzunehmen.
Entsprechend motiviert startete man in die Partie und konnte sich nach elf Minuten durch einen Treffer des gut aufgelegten Steffen Brandt vorzeitig mit 2:6 absetzen. Dass dieser Vorsprung jedoch nicht gehalten werden konnte, lag wieder einmal an der schlechten Chancenverwertung. Doch auch in der Abwehr gelang es dem Gast phasenweise nicht, die Aktionen der HSG Hofgeismar/Grebenstein II zu unterbinden. So kamen die Hausherren teilweise zu leichten Toren von den Aussenpositionen oder durch die Mitte.
Nach der Halbzeitpause (Zwischenstand nach 30 Minuten: 15:14) lieferten sich beide Mannschaften einen engen Fight, in dem sich keine der Parteien entscheidend absetzen konnte. Erst in den letzten fünf Minuten der Partie gelang es den Männern aus Hoof/Sand/Wolfhagen in Persona von Maurice Wietis und Tobias Dung die entscheidenden Tore zu erzielen. Der fast sicher geglaubte Sieg geriet jedoch noch einmal in Gefahr, als man sich dreizehn Sekunden vor Schluss zu einem Stürmerfoul hinreißen ließ. Glücklicherweise aus Sicht der nun drittplatzierten HSG Ho/Sa/Wo fand der letzte Wurf der Hausherren nicht sein Ziel.

Zum drittletzten Spiel in dieser Serie trifft die Mannschaft am Sonntag, dem 7. April 2019, zu Hause auf den Gegner aus Kaufungen, und freut sich bereits auf die Unterstützung ihrer Fans, die auch in Hofgeismar für eine großartige Stimmung sorgten.
Gegner: SV Kaufungen 07 I
Spielstätte: Schauenburghalle Hoof, Wahlgemeinde 21
Anwurf:  17:00 Uhr

Für die HSG spielten: Marcel Fischer und Tim von Dalwig (im Tor),
Steffen Brandt 9/1 Tore, Maurice Wietis 5, Paul Tarnow  4, Paul Fuhrmann 3, Jonas von Dalwig 3, Tarik Schmidt 2, Yannick Schrottenbaum 2/1, Tobias Dung 1, Jan Ledderhose 1,  Marius Bläsing , Norman Bubenheim und Marvin Meyer.

Seite 1 von 3