Dienstag, 05 Februar 2019 08:50

F1 : HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - TSV Wollrode 31:28 (16:16)

geschrieben von
Annika Neurath im Heimspiel der vergangenen Serie in der Sander Großsporthalle. Annika Neurath im Heimspiel der vergangenen Serie in der Sander Großsporthalle. Kalkusch

Ein Spiel auf Augenhöhe

Das erste Spiel der Damen aus Hoof/Sand/Wolfhagen im neuen Jahr bot keine optimalen Voraussetzungen. Wegen vieler Krankheitsfälle und Verletzungen konnte die Vorbereitung auf das Spiel gegen die Damen aus Wollrode nur mit einem kleinen Kader absolviert werden. Für das Spiel galt trotzdem, an die Leistung aus dem letzten Jahr anzuknüpfen und die Tabellenspitze weiterhin zu verteidigen. Somit startete das Team um Chris Ludwig ohne Kapitänin Lea Willer und Co-Kaptiänin Kathleen Engelbrecht in die Partie. 

Wollrode fand deutlich besser in das Spiel, als die Vereinigten aus Hoof/Sand/Wolfhagen. Die Abwehr stand löcherig, die Absprachen waren unklar und im Angriff wurde nicht die nötige Durchschlagskraft an den Tag gelegt, sodass die Gäste über 3:0 und 4:1 (4.Minute) in Führung gingen. Die Damen um Chris Ludwig benötigten jedoch noch einige Minuten um ins Spiel zu kommen, in welcher Phase vor allem Rieke Hrdina mit starken Anspielen auf Annika Neurath und Ilka Ritter zu überzeugen wusste. In der 11. Minute gelang der HSG dann der Ausgleich. Bis zum 11:11 (19.Minute) durch Hrdina war es ein ausgeglichenes Spiel. Zwei darauffolgenden Tempogegenstöße von Lubach und von Dalwig konnten die Gastgeberinnen erstmals in Führung gehen. Der Knoten schien geplatzt, jedoch nur für einen kleinen Moment. Nach einer Auszeit von Trainerin Magret Schmidt ließen die Gäste die HSG Damen nicht weiter davon ziehen, zu viele technische Fehler prägten das Spiel der Hausherinnen. Hingegen brachte Rother Wollrode wieder in Führung (24.Minute). Bis zur Halbzeit fand somit ein offener Schlagabtausch statt, in der keine der Mannschaften sich überzeugend absetzen konnten.

In der Kabine wurde an die Damen aus Hoof/Sand/Wolfhagen appelliert, mehr Spaß und Siegeswillen auf dem Feld zu zeigen und als Team zu agieren.

Motiviert kamen beide Teams aus der Kabine, wobei das Spiel weiterhin sehr ausgeglichen verlief und sich keine der beiden Mannschaften zu Beginn der zweiten Halbzeit absetzen konnte. Bis Mitte der zweiten Hälfte dauerte es an, bis ein Ruck durch die Gastgeberinnen ging. Die Abwehr stand zu diesem Zeitpunkt stabiler, es wurde geholfen und als Einheit gespielt und somit konnte sich die HSG über schnelle Tempogegenstöße von 25:23 auf 27:23 absetzen (48.Minute). Die Damen um die erkrankte Kapitänin Lea Willer konnten die Führung jedoch nicht weiter ausbauen, hingegen gab sich Wollrode nicht auf und kämpfte sich in der 53. Minute wieder auf ein Tor heran. Die HSG musste noch einmal zittern, ließ sich den Sieg aber trotzallem nicht mehr aus den Händen nehmen und siegte am Ende mit 31:28.

Die Vereinigten zeigten am Wochenende nicht ihre beste Saisonleistung, ein Spiel geprägt von vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Dennoch konnten die Damen trotzdem die Tabellenspitze weiterhin verteidigen. Für die kommende Woche heißt es wieder vollständig zu trainieren und mit allen Spielerinnen in die nächste Partie gegen den 11. FSVKörle/Guxhagen zu gehen. Das kommende Spiel findet am Sonntag, den 10.02.2019 um 17:00 Uhr in der Kreissporthalle Guxhagen statt.

Für die HSG siegten: Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz im Tor, Annika Neurath 10 Treffer, Larissa Lubach 6, Aileen Sule 6, Hanna von Dalwig 3, Rieke Hrdina 3, Ilka Ritter 2, Anna-Lena Schmalz 1.Sophia Frankfurth und Nastassja Haupt.

 

Autorin Annika Neurath