Dienstag, 18 Dezember 2018 15:10

F1 : HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 1 - TSV Vellmar 36:20 (15:9)

geschrieben von
Kathleen Engelbrecht taucht frei vor Vellmars Torhüterin auf. Kathleen Engelbrecht taucht frei vor Vellmars Torhüterin auf. Kalkusch

Souveräner Sieg verschafft der HSG die Herbstmeisterschaft

Am vergangenen Sonntag reiste der TSV Vellmar als Tabellendritter zum Spitzenreiter in die Großsporthalle nach Sand, um das letzte Spiel der Hinrunde zu bestreiten. Die Tabellensituation versprach den Zuschauern ein vermeintlich spannendes Duell, in dem sich beide Teams nichts zu schenken vermochten.

Doch schon in den ersten zehn Minuten zeigten die HSG-Frauen, wie die Weichen gestellt sind und überzeugten aus einer sicheren Abwehr heraus mit schnell vorgetragen Angriffen. Hinten half man sich gegenseitig aus, hatte das Kreisläuferspiel gut unter Kontrolle und zwang den Gegner immer wieder zu Abschlüssen aus schlechten Wurfpositionen, die die gut aufgelegte Malgorzata Rodziewicz zu entschärfen wusste. Der TSV Vellmar hatte jedoch seine Hausaufgaben gemacht und ließ die Hoofer Damen durch ein gutes Rückzugsverhalten selten über die erste Welle zum Torerfolg kommen. Doch auch aus der zweiten Welle oder dem Positionsangriff fanden die Vereinigten wiederholt die Lücken in der Abwehr des TSV und setzten sich bis zur Pause auf 15:9 ab.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste geendet hatte. Trotz des sicheren Vorsprunges, ließ die Konzentration der Gastgeberinnen nicht nach und man setzte sich innerhalb vier Minuten mit einem 5:0 Lauf weiter auf 21:11 ab. Der Druck auf die gegnerische Abwehr hielt weiter an, das konsequente Suchen der Lücken im Angriff zwang Vellmar immer weiter ins Deckungszentrum, sodass die Außenspielerinnen der Ho/Sa/Wo frei zum Wurf kamen und den Vorsprung auf der Anzeigetafel weiter hoch schrauben konnten. Die eingewechselte Natalie Weinrich knüpfte nahtlos an die Leistung ihrer Vorgängerin zwischen den Pfosten an und leitete mit einem gehaltenen Strafwurf die Schlussphase des Spieles ein. Trainer Chris Ludwig konnte munter durchwechseln, was dem Spiel der Gastgeberinnen keinen Abbruch tat. Jede Spielerin die an diesem Abend das Feld betrat, war heiß auf den Sieg, der den Frauen aus Hoof, Sand und Wolfhagen die Herbstmeisterschaft bescherte. Mit dem Schlusspfiff war ein souveräner 36:20 Sieg der HSG-Damen besiegelt, der keineswegs den Charakter eines Spitzenspiels gehabt hatte.

Zum Dank für die Unterstützung der Zuschauer während der gesamten Hinrunde gab es Schoki-Weihnachtsmänner, die die Heimsieben nach Spielende ins Publikum warf und kurz darauf ausgelassen "Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey..." anstimmte.

Für die HSG siegten: Natalie Weinrich und Malgorzata Rodziewicz im Tor, Larissa Lubach 8 Treffer, Hanna von Dalwig 6, Aileen Sule 6, Sophia Frankfurth 4, Lea Willer 3, Annika Neurath 3, Ilka Ritter 2, Rieke Hrdina 2, Anna-Lena Schmalz 2, Nastassja Haupt 1 und Kathleen Engelbrecht.

 

Autorin Nastassja Haupt