Samstag, 02 Juni 2018 10:31

C-Jugend auf internationalem Turnier in Verl

Paula Unseld in aussichtsreicher Position Paula Unseld in aussichtsreicher Position Lindemannl

Am Pfingstwochenende besuchte die Vizemeistermannschaft der weiblichen Jugend C in inzwischen altbewährter Tradition das international besetzte Turnier in Verl. So warteten in der Vorrunde in einer Siebener-Gruppe eine dänische Mannschaft, zwei deutsche Vertretungen und drei niederländische Gegner auf die Steuber-Sieben.

Zum Turnierauftakt mussten sich die C-Mädels mit der HSG Plesse-Hardenberg aus dem Großraum Göttingen auseinandersetzen. Aufgrund der sehr frühen Spielansetzung (Samstag morgen, 8:30 Uhr) kam die Mannschaft zunächst nicht gut ins Spiel und mussten den Gegner auf 1:3 ziehen lassen. In der Folge wurde das Team zunehmend wacher, erlangte mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel und war ab Mitte der Partie absolut Herr der Lage. Die Abwehr agierte sicher, erarbeitete sich zahlreiche Konterchancen und im Positionsangriff konnten einstudierte Spielsituationen erfolgreich bis zum Ende ausgespielt werden. Leider versäumte es die Mannschaft diese Sicherheit auch im Torabschluss zu zeigen, so dass viele Möglichkeiten vergeben wurden. Kurz vor Schluss der 20minütigen Spieldauer führte die Steuber-Sieben zwar mit 9:7, hätte jedoch bereits wesentlich deutlicher führen müssen. Am Ende rächte sich die schwache Chancenverwertung und Plesse-Hardenberg konnte kurz vor Schluss ausgleichen. Ein vom Spielverlauf sehr schmeichelhaftes Ergebnis für den Gegner.

Im zweiten Spiel bekam man es mit der zweiten Vertretung des Gastgebers dem TV Verl 2 zu tun. Von Beginn an spielte die Mannschaft um Paula, Neele und Sophia sehr souverän. Wieder wurden von Maleen schöne Spielzüge angesetzt, die auch häufig mit Torerfolgen abgeschlossen werden konnten. Die deutliche Überlegenheit ermöglichte Trainer Steuber viele Wechsel, die den Spielfluss jedoch kaum behinderten. Höhepunkt der Partie war sicherlich der vielumjubelte Treffer von Lana, die Sekunden nach ihrer Einwechslung mustergültig von Lia bedient wurde und Ihren ersten Pflichtspieltreffer erzielen konnte. Am Ende stand ein deutlicher, in dieser Höhe auch verdienter 9:1 Sieg auf der Anzeigetafel.

In der nächsten Begegnung wartete mit der holländischen Vertretung von Fiqas Aalsmeer einer der Turnierfavoriten auf unsere Mädels. In einem einseitigen Spiel waren wir chancenlos gegen einen sehr aggressiven und brutal effektiven Gegner. Bereits nach wenigen Minuten führte Aalsmeer mit 3:0 und auch der anschließende schöne Treffer von Paula vom Kreis nährte nur kurz die Hoffnung auf eine Überraschung. Schonungslos zog der Favorit sein Spiel durch und mehr als ein weiterer Treffer zum 2:10 durch Neele konnte nicht erzielt werden. Am Ende brach die Mannschaft völlig ein und kam mit 2:18 heftig unter die Räder.

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch startete die Mannschaft dann in ihre vierte Partie gegen HV Havas, erneut einen niederländischen Gegner. Fest gewillt nicht wieder gegen einen holländischen Konkurrenten das Nachsehen zu haben, wirkte die Mannschaft wieder wesentlich zielstrebiger und aggressiver in der Abwehr. Zwei schnelle Treffer von Imke sorgten für eine frühe 2:0 Führung und der Gegner zeigte sich sichtlich überrascht. Zwar fanden die jungen Niederländerinnen zurück ins Spiel, konnten noch mit 5:3 in Führung gehen, wurden jedoch in der Folge regelrecht von unseren Ho/Sa/Wo-Mädels überrannt. Innerhalb weniger Minuten drehten die Mädchen in einem wahren Kraftakt das Spiel und lagen nach Treffern von Paula (3) und Imke kurz vor Ende mit 7:5 vorn. Leider wurden in der Folge zwei Bälle hektisch vergeben und Havas nutzte diese Geschenke eiskalt zum Ausgleich. Wieder ein unnötig vergebener Punkt trotz einer insgesamt ansprechenden Leistung.

Das letzte Spiel am Samstag fand gegen die dänische Mannschaft von Sabro IF statt. Da es auf internationalen Turnieren zulässig ist mit Haftmitteln (Harz) am Ball zu spielen wurde die Mannschaft gegen die Däninnen erstmals im Echtspielbetrieb mit dieser Situation konfrontiert. Trotz eines extra am Freitagabend nach der Anreise durchgeführten Harztrainings, kam die Mannschaft nicht sonderlich gut mit dem Haftmittel zurecht. Viele Pässe waren unkontrolliert und Torwürfe landeten teilweise irgendwo im nirgendwo. So gelang aus dem Rückraum lediglich Neele ein Treffer und drei weitere wurden von Josie (2) und Sophia beigesteuert. Die insgesamt unansehnliche Partie endete schließlich 4:4 gegen einen Gegner der unter "normalen" Umständen deutlich besiegt worden wäre.

So war nach den drei unglücklichen Unentschieden zwar am Samstagabend bereits klar, dass ein Einzug ins Halbfinale nicht zu erreichen ist, jedoch stand die Mannschaft mit 5:5 Punkten noch auf einem sehr beachtlichen dritten Platz in ihrer Gruppe.

Am frühen Sonntagmorgen wartete mit Veneco Velo der haushohe Favorit und spätere Turniersieger auf die Vereinigten. Mit 16:4 gegen Sabro IF, 16:7 gegen HV Havas, 28:7 gegen Plesse-Hardenberg und 20:3 gegen Verl 2, unterstrich der Gegner bereits deutlich seine Ausnahmestellung auf diesem Turnier. So war die Marschrichtung bereits im Vorfeld klar, es galt nur nicht die deutlichste Niederlage gegen Veneco Velo zu kassieren. Unbeeindruckt starteten unsere Mädels zunächst ins Spiel, erzielten durch Imke den ersten Treffer und lagen tatsächlich bis in die vierte Spielminute mit 1:0 vorn. Dann jedoch kam der Gegner langsam ins Rollen, nutzte nun jede sich bietende Chance zu Tempogegenstößen und setzte sich zunehmend weiter ab. Die C-Mädels kämpften jedoch im Rahmen ihrer Möglichkeiten stark und die im Turnierverlauf immer stärker werdende Lea im Tor erhielt noch einige Möglichkeiten sich auszuzeichnen und Szenenapplaus von den Zuschauern in der Halle zu erhalten. Am Ende war die 5:21 Niederlage zwar heftig, das gesteckte Ziel wurde jedoch erreicht.

So fiel das Team zwar auf den vierten Rang in der Vorrundengruppe zurück, erreichte jedoch am Ende rechnerisch nach Zusammenlegen beider Gruppen den 7. Rang von 14 teilnehmenden Mannschaften. Zwar war aufgrund der vielen unnötigen Punktverluste der fünfte Platz greifbar nahe, dennoch kann die Mannschaft auch so mit dem erreichten Ergebnis voll zufrieden sein. Der Partylaune tat der Turnierverlauf ohnehin keinen Abbruch und die Mädels bewiesen sowohl auf, als auch neben dem Handballfeld mehrfach ihre tolle Teamfähigkeit.

So zog das Trainer- und Betreuerteam um Andreas Steuber, Tina Steuber und Astrid Frank am Ende ein positives Fazit: "Die Mädels sind klasse und machen einfach nur Spaß. Dies gilt sowohl für die sportliche Einstellung als auch das menschliche Miteinander. Wir konnten mit der Mannschaft viele schöne Stunden verbringen und werden das Turnier in dieser Konstellation gerne im nächsten Jahr wieder besuchen".

Das Turnier in Verl besuchten folgende Spielerinnen: Lea Körner im Tor, Neele Niemeyer 10/1 Treffer, Maleen Fischer 7, Paula Unseld 7, Imke Mette 4, Sophia Steuber 3, Josie Müller 2, Lana Lizan 1, Amelie Lindeman 1, Maite Heyen 1, Johanna Pfeiffer, Lia Frank, Anna Blaschke, Chiara Goossens und Charlotte Kalinka