Samstag, 02 Juni 2018 08:39

Große Steine liegen vor dem Ehrenamt

Nele Kuhn räumt den Hauptpreis ab Nele Kuhn räumt den Hauptpreis ab Göbert

Jugendversammlung 2018

Große Steine liegen vor dem Ehrenamt

Über 100 Jugendliche, Trainer, Betreuer sowie interessierte Eltern besuchten die Jugendversammlung der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen, die nun zum sechsten Mal in der Sander Sporthalle stattfand, und unterstrichen damit auch den hohen Stellenwert, den die Jugendarbeit in der Spielgemeinschaft einnimmt. Jugendwart Göbert begrüßte die Besucher - unter anderem den Jugendwart Günter Schubert vom SSV Sand.

Sportlich zog Jugendwart Göbert eine sehr positive Bilanz und bedankte sich bei den vielen Trainern, Betreuern und Organisatoren der HSG für die enorme Arbeit, die sie in ihrer Freizeit geleistet haben. Die Besucher bedankten sich mit einem großen Applaus bei der enormen Zahl der Verantwortlichen der Handball-Jugend.

Im nächsten Programmpunkt referierte Göbert über „DS-GVO - die Datenschutz-Grundverordnung“. Die neue Verordnung - 53 Seiten nur für Vereine mit zusätzlichen Verweisen auf das Bürgerliche Gesetzbuch - regelt im Kern die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine und Behörden. Vereinsvorstände müssen alle Regeln penibel einhalten, drohen doch sonst drastische Strafen (lt. Gesetzbuch bis zu 20 Millionen Euro). Wird das „Ehrenamt“ durch solche Maßnahmen gefördert? Wie sieht es nun bei der HSG aus? Gibt es in Zukunft noch Presseberichte mit den Teilnehmern und Torschützen der Jugendspiele? Gibt es noch die vielen schönen Fotos in der HNA, den Emstaler Nachrichten oder dem Schauenburg Kurier? Können wir uns noch in einer großen Fotogalerie an den Bildern der Kinder z.B. bei den Handball-Minis erfreuen? Hier gibt es für die Vereinsvorstände noch sehr viel zu klären. Zeit, die besser in die Beschäftigung mit dem Nachwuchs investiert werden sollte. Zwangsweise werden alle Aktivitäten soweit zurückgefahren werden müssen, bis diesbezüglich alle Regeln allen ca. 50 Verantwortlichen mit allen Paragraphen dieses Werkes voll bewusst sind. Kleinen Vereinen kann nur empfohlen werden einen kundigen Rechtsbeistand in den Vorstand aufzunehmen. Versäumnisse der Politik über sehr viele Jahre muss das Ehrenamt nun ausbaden. Man kann nur hoffen, dass wenigstens noch eine Halbzeit Handball gespielt werden kann!

Im nächsten Abschnitt der Versammlung wurde über das einzelne Abschneiden aller Jugendmannschaften berichtet und die jeweils besten drei Torschützen geehrt. Auch besondere Torhüterleistungen wurden mit einer Urkunde belohnt. Dann stand die Wahl zum Handballer bzw. zur Handballerin des Jahres an. Bei den Mädchen ging der Titel an Lauren Keller, eine Spielerin der weiblichen E-Jugend, die viel Trainingsfleiß an den Tag legt und durch ihre Freundlichkeit auffällt.

Bei den Jungen gab es eine Überraschung. Gewählt wurde ein „Hans Dampf in allen Gassen“, wie man jemanden bezeichnet, der überall - aber selten unangenehm - auffällt. Nelly, der mit seiner immer lustigen Art schnell viele Freunde gewonnen hat, wurde von seinen Handball-Freunden gewählt und freute sich riesig über diese Auszeichnung.

Und dann war es endlich soweit; die Verlosung der Tombola Preise stand an und da hatten die meisten sehr viele Tombolalose, die es für die Trainingsbesuche und Spielteilnahmen gibt. Wieder warteten die Organisatoren dieser Veranstaltung mit einer Unmenge an Preisen auf, doch die richtige Spannung zeigte sich erst bei den vier Hauptpreisen, die dieses Jahr zur Verfügung standen. Nelly freute sich hierbei über einen Roller und den größten Preis - einen Gutschein über € 100 gewann Nele Kuhn. Statt der Losfee Angela Mönicke hatte Kevin Meers diese Aufgabe übernommen und verteilte damit die weit über 300 Preise.

Schnell leerte sich die Halle im Anschluss an die Verlosung und die Jugendlichen nebst Begleitern machten sich zufrieden auf den Heimweg.