Sonntag, 19 Juni 2016 10:38

Nach tollem Auftritt erst knapp im Finale gescheitert

geschrieben von
Lauren Keller hat sich geschickt durchgesetzt, scheitert aber hier knapp im Finale. Lauren Keller hat sich geschickt durchgesetzt, scheitert aber hier knapp im Finale. Kuhn

Weibliche Jugend E Rasenturnier in Ahnatal

Zwar hingen die Regenwolken bei der Abfahrt zum Turnier in Ahnatal noch recht tief, doch sollte das die neu formierte E-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen nicht abhalten, mit großem Spaß an dieses Ereignis heranzugehen. Getrennt gestartet in Wolfhagen, Sand und Hoof, wartete das nächste Problem bei der Parkplatzsuche „Am Bühl“ auf Fahrer und Aktive. Ein Anmarschweg von ca. einem Kilometer war für fast alle Anreisenden nötig, doch hatten sich am Ende alle auf dem Sportgelände in Ahnatal-Weimar eingefunden. Nun noch Startgeld entrichten, Spielplan abholen und dann einen schönen Platz auf dem Gelände finden und es konnte losgehen.

Der Spielplan sah drei Vorrundenspiele für die HSG vor, doch die dreizehn Mädchen warteten umsonst auf den ersten Spielgegner - die zweite Mannschaft des Gastgebers, den SVW Ahnatal. So reduzierte sich die Spielzeit um 12 Minuten und es hieß weiter, warten auf die nächste Mannschaft dieser Gruppe. Dann war es endlich soweit und das Team des TV Külte stand auf dem Platz. Das Trainer- und Betreuerteam Göbert/Heyen hatte vorgesehen kaum Wechsel bei der Torhüterin vorzunehmen, aber in der Halbzeit alle sechs Feldspielerinnen auszuwechseln. Das erspart die Hektik, die bei jeder Einzelauswechselung zwangsweise aufkommt. Diese Entscheidung sollte sich als richtig erweisen - zudem hatte dann auch jede Spielerin die gleichen Spielanteile. Bereits in der ersten Halbzeit gegen Külte war zu erkennen, dass die HoSaWo-Mädels ihrem Gegner überlegen waren - das 3:0 bis zur Pause soll als Beleg dafür gelten. Auch im zweiten Abschnitt hielt die Überlegenheit an - am Ende siegten die Göbert/Heyen-Schützlinge souverän mit 4:0 Toren.

Im zweiten Vorrundenspiel wartete die Spielgemeinschaft aus Dittershausen und Waldau auf die HSG und dies sollte ein ganz enges Spiel werden. Dies lag jedoch hauptsächlich daran, dass zu viele gute Tormöglichkeiten ausgelassen wurden. Die Abwehrreihen der Mädchen aus Sand, Wolfhagen und Hoof hatten sich allerdings sehr gut eingespielt und ließen nur wenig zu. Was dennoch durchkam war sichere Beute einer sehr aufmerksamen und reaktionsschnellen Letizia zwischen den Pfosten. So war es Hannah Kuhn vorbehalten kurz vor Spielende den einzigen Treffer zu erzielen und mit diesem 1:0 den Einzug ins Finale sicherzustellen.

Als der Trainer vor dem Finale auch noch bei einem Erfolg signalisierte mit den Mädchen nach Mallorca zu fliegen, war der Ehrgeiz endgültig geweckt.

Im Endspiel wartete dann die Gastgebermannschaft des SVW Ahnatal 1 auf die HSG-Mädels und die Gastgeberinnen waren eindeutiger Favorit, waren sie doch auch in der Hallensaison überlegener Meister geworden. Doch auf dem Spielfeld war kein großer Unterschied zu erkennen - eher das Gegenteil war der Fall. Die HSG erarbeitete sich viele sehr gute Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt nicht genutzt werden konnten. Zugegebener Maßen muss gesagt werden, dass auf der Gegenseite eine starke Torhüterin zwischen den Pfosten stand, doch wäre es möglich gewesen den einen oder anderen Treffer zu erzielen. Und so kam, was kommen musste - zum Ende der Partie konnten die Gastgeberinnen einen Ball erobern, just in dem Moment als die HSG den Vorwärtsgang eingeschaltet hatte, und lag die Göbert/Heyen-Sieben 0:1 zurück. Diese Enttäuschung konnte nicht schnell genug weggesteckt werden und so fiel in der letzten Minute noch das 0:2.

Trotz dieser Endspielniederlage muss dem gesamten Team gutes technisches Vermögen, hohe Laufbereitschaft und großer Kampfgeist attestiert werden. In drei Wochen wird die Mannschaft beim Turnier in Dittershausen diese Qualitäten sicher wieder in die Waagschale werfen.

Für die HSG waren erfolgreich: Lauren Keller 2 Treffer, Letizia Trombello 1, Lara Zimmermann 1, Hannah Kuhn 1, Emma Berninger, Elisa Platte, Nele Vogel, Leni Götte, Levke Heyen, Sarah Kranz, Paula Bürger, Mariella Vazquez und Lilly Schwarz.

 

Gelesen 897 mal