Montag, 05 März 2018 15:51

MA : HSG HOG/Gr. - HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 26:22 (16:14)

geschrieben von
Tarik Schmidt konnte die Niederlage nicht verhindern Tarik Schmidt konnte die Niederlage nicht verhindern Lindemann

Letztes Auswärtsspiel in der Bezirksoberliga

Im letzten Auswärtsspiel der Saison traf die ersatzgeschwächte männl. A-Jugend der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen (HoSaWo) auf die HSG Hofgeismar/Grebenstein. Mit dem Vorsatz, in diesem Spiel von der ersten Minute an voll da zu sein und auch für die erkrankten Spieler vollen Einsatz zu zeigen, gingen die Jungen ins Spiel. Durch konzentriertes Spiel und gut vorbereitete Abschlüsse konnten die Jungs der HSG HoSaWo in den ersten 10 Minuten das Spiel offen gestalten. Doch je länger das Spiel andauerte, so unkonzentrierter wurde man und es schlichen sich mehr Fehler in das Spiel ein. Dennoch konnte man immer am Gastgeber dranbleiben und ist nie zu weit ins Hintertreffen geraten. So sind beide Mannschaften mit einem gerechten 16:14 in die Pause gegangen.

Gestärkt, erholt und neu motiviert kam die Jungs der HSG HoSaWo aus der Pause und wollten nochmal alles geben. Leider konnte dieser Vorsatz nicht komplett umgesetzt werden. Durch weitere technische Fehler und unkonzentrierte Ballverluste gelangen dem Gegner vier Konter, die zum Glück vom Keeper Erik Seifert entschärft werden konnten. Nach diesem acht minütigen Durchhänger konnte man sich stabilisieren und das Spiel wieder offen gestalten. Dies gelang auch lange Zeit recht gut, nur dann, wie schon so oft, gingen den Spielern der HSG HoSaWo sichtlich die Kräfte aus und man musste den Gegner auf 4 Tore Abstand ziehen lassen. Diesen Abstand konnte man bis zum Ende nicht mehr aufholen und verlor schlussendlich das Spiel mit vier Toren. Trotz allem kämpfte die Mannschaft wie immer bis zur letzten Sekunde, was wiederum auf eine gute Moral in der Mannschaft hinweist.

Es spielten: Jonas Stärkle und Erik Seifert im Tor, Lukas v. Dalwig, Luke Lindemann, Kevin Körner, Felix Oberbeck, Tarik Schmidt, Daniel Stegmann, Lukas Waidner und Maurice Wietis.